Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch
  • Russisch

Eine neue Renaissance

Category Archives

Internetkonferenz am 13. und 14. November 2021

„Alle moralischen Ressourcen der Menschheit müssen mobilisiert werden: Die Menschheit muß die unsterbliche Spezies sein!“



Internationale Internetkonferenz des Schiller-Instituts und des ICLC am 13. und 14. November 2021

Nach der Auflösung des Bretton-Woods-Systems durch Präsident Richard Nixon am 15. August 1971 warnte der verstorbene Staatsmann und Wirtschaftswissenschaftler Lyndon LaRouche, daß eine Fortsetzung dieser monetaristischen Politik unweigerlich zur Gefahr einer neuen Depression, eines neuen Faschismus und eines neuen Weltkriegs – diesmal eines nuklearen – führen würde, wenn nicht eine gerechte neue Weltwirtschaftsordnung entstünde.

Jetzt, fünfzig Jahre später, sind wir genau an dem Punkt angelangt, vor dem LaRouches vorausschauende Prognose gewarnt hatte. Der hyperinflationäre Zusammenbruch des Finanzsystems zeichnet sich bereits in der Explosion der Energie- und Lebensmittelpreise ab, und selbst führende Amtsträger wie Raphael Bostic, Präsident der Federal Reserve Bank von Atlanta, haben bereits erklärt, die Inflation sei nicht „vorübergehend“, wie anfänglich behauptet wurde. Die Finanzoligarchie, die sich bewußt ist, daß ihr Spekulationssystem am Ende ist, versucht mit einer letzten gigantischen Anstrengung, das verrückte Kasinospiel unter dem Deckmantel des „Great Reset“ noch eine weitere Runde zu verlängern. Die Oligarchie hofft, noch eine letzte Spekulationsblase zu erzeugen, indem sie durch „Shifting the Trillions“ Billionen in grüne Technologien umschichtet, was bedeutet, daß die Uhr auf den Entwicklungsstand vor der industriellen Revolution zurückgedreht wird. Mit der Energieflußdichte einer dekarbonisierten Wirtschaft würde auch die Bevölkerungsdichte sprunghaft auf das vorindustrielle Niveau sinken – und das ist es, was tatsächlich angestrebt wird.

Die Form ist anders, der Inhalt ist derselbe: Es ist die faschistische Politik von Hitlers Finanzminister Hjalmar Schacht. Unter diesem kranken Blickwinkel werden die aufstrebenden (vor allem asiatischen) Länder zu „Rivalen“, „Gegnern“ und „Feinden“. Und genau hier liegt die Gefahr eines neuen Weltkriegs.

Glücklicherweise ist die Alternative einer gerechten neuen Weltwirtschaftsordnung bereits im Entstehen. Chinas BRI (Belt and Road Initiative) ist zum Sammelbecken für rund 150 Nationen geworden, die alle entschlossen sind, dem chinesischen Modell der Überwindung von Armut und Unterentwicklung mit Hilfe des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts zu folgen. Diese Politik steht im engen Zusammenhang mit der Vision von Lyndon LaRouche und seiner Bewegung, die er in den 1970er Jahren ins Leben gerufen hat und die konkrete Entwicklungspläne für Afrika, Lateinamerika, Asien und die Vereinigten Staaten ausarbeitet. Diese Entwicklungspläne hat das Schiller-Institut seit 1991 verbreitet, zunächst in Form der Eurasischen Landbrücke, und dann 2014 mit dem Bericht „Die neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“.

Es ist dringender denn je, die Politik wieder auf die Basis der Naturwissenschaften und der klassischen Kultur zu stellen. Die Grundlage für ein neues Paradigma in den internationalen Beziehungen entsteht, wenn es auf einem Dialog der besten kulturellen Traditionen der Menschheit beruht. Diese Themen werden in vier Panels diskutiert.

Erstes Panel: Samstag, 13. November, 16.00 Uhr (MEZ)

Kann eine strategische Krise zwischen den Großmächten vermieden werden?“

Dieses Panel wird sich mit folgenden Themen befassen:

– Der Konflikt zwischen den USA und China, AUKUS, Taiwan;

– Die Beziehungen zwischen den USA und Rußland;

– LaRouches „Vier-Mächte“-Konzept (USA, China, Rußland, Indien); und

– Ein neues Paradigma in den internationalen Beziehungen.

Zweites Panel: Samstag, 13. November, 20.00 Uhr (MEZ)

Die Wissenschaft der physischen Wirtschaft“

Dieses Panel wird folgende Themen behandeln:

– Die Motive hinter dem Great Reset;

– Hjalmar Schacht heute;

– Afghanistan und Haiti ändern die Spielregeln;

– Die globale Rolle von Londons „Dope, Inc.“; und

– Die Notwendigkeit eines Weltgesundheitssystems.

Drittes Panel: Sonntag, 14. November, 16.00 Uhr (MEZ)

Das Universum hat keine Grenzen des Wachstums“

Dieses Panel wird sich mit folgenden Themen befassen:

– Die Wissenschaft im Zusammenhang mit dem Klimawandel;

– Die Revolution einer fusionsbasierten Wirtschaft; und

– Die Menschheit wird erwachsen: Im Weltraum!

Viertes Panel: Sonntag, 14. November, 20.00 Uhr (MEZ)

Die Schönheit der wahren menschlichen Kultur“

Dieses Panel wird sich mit folgenden Themen beschäftigen:

– Was ist zerstörerischer? Das Squid Game oder Drogen?

– Drogenlegalisierung und der neue Opiumkrieg;

– Warum China den „Systemwettbewerb“ mit dem „Westen“ gewinnt;

– Ästhetische Erziehung; und

– Dialog der klassischen Kulturen.

Die Konferenz wird auf Zoom simultan ins Deutsche übersetzt. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie zeitnah Ihre Zugangsdaten, das aktualisierte Programm und eine Liste der Redner.


„Chinas epische Reise aus der Armut in den Wohlstand“ – 770 Millionen Menschen aus der Armut befreien

China’s Epic Journey from Poverty to Prosperity“ (Chinas epische Reise aus der Armut in den Wohlstand), ein 72-seitiges Weißbuch in englischer Sprache, wurde am 28. September 2021 vom Informationsbüro des chinesischen Staatsrats veröffentlicht. Darin wird dargelegt, wie es gelungen sei, 770 Millionen Menschen aus tiefer ländlicher Armut zu befreien und das größte Sozialversicherungssystem der Welt aufzubauen. Teile daraus wurden von Global Times zusammengefasst.

Der „moderate Wohlstand“ (xiaokang) sei erreicht worden, indem die größte Schwäche der [chinesischen] Gesellschaft, die große Armut auf dem Lande, angegangen worden sei. Mit einer nationalen Mission, einer starken Zentralregierung, sowie der Bereitschaft, in Projekte zu investieren, die auf lange Sicht sinnvoll seien, auch wenn sie nicht von heute auf morgen Gewinn abwürfen, hätten sie das Werk vollbracht. Und dabei habe, so stellen sie fest, diese Errungenschaft nicht nur China geholfen, sondern auch zu Frieden und Entwicklung beigetragen und somit die Grundlage für gemeinsamen Wohlstand gebildet. Sie sei nun die Grundlage für Chinas Interaktion mit dem Rest der Welt, in deren Mittelpunkt das Angebot der Belt & Road Initiative stehe.

Mit der tiefen Erfahrung, ein erstrebenswertes nationales Ziel erreicht zu haben, hätten Chinas Führer nun ein weiteres 30-Jahres-Ziel vor Augen: bis Mitte des Jahrhunderts hätten sie sich vorgenommen, über „Xiaokang“ hinauszugehen und „wohlhabend, stark, demokratisch, kulturell fortgeschritten, harmonisch und schön“ zu werden. (…ja richtig – „schön“ ist tatsächlich ein wichtiger Teil der Mission!) Auf halbem Wege beinhaltet das Ziel für 2035 ein Pro-Kopf-BIP von mindestens 20.000 US-Dollar (dies entspricht dem Weltbankstandard für „mäßig entwickelt“). Global Times befragte am Dienstag mehrere Schlüsselpersonen, die an der Entwicklung des Zwischenziels für 2035 beteiligt waren.

Der frühere Vizedirektor der Beijing Economic Operation Association, Tian Yun, bezeichnete die Wiederbelebung des ländlichen Raums und funktionsfähige Verbindungen zwischen Stadt und Land als den Schlüssel für das Ziel für 2035. Urbane Arbeitsplätze seien notwendig, um Wanderarbeiter an die wirtschaftlichen und kulturellen Vorteile der Städte heranzuführen. Modernisierung und Industrialisierung seien also der eigentliche Weg zur Wiederbelebung des ländlichen Raums. Der Direktor der Chinesischen Handelskammer für die Agrarindustrie Sun Wenhua führte diesen Punkt weiter aus: China habe eine neue Art von Verbindung zwischen Industrie und Landwirtschaft vorangetrieben, einschließlich effizienter Verkehrsinfrastruktursysteme und des gegenseitigen Waren- und Personenverkehrs. Schließlich wird Bai Wenxi, Chefökonom der Interpublic Group of Companies, zitiert: „Um das Wohlstandsgefälle zu verringern und die unausgewogene Entwicklung in Angriff zu nehmen, hat China eine starke Zentralregierung, die über die Kraft zur Mobilisierung verfügt, und alle Ebenen der lokalen Regierungen werden durch die entschlossene Fähigkeit der Umsetzung gestärkt, was China dazu befähigt, das ganze Land zu mobilisieren, um seine Ziele zu erreichen und große Fortschritte zu machen.“ Sein Beispiel macht dies deutlich: Die Entsendung von Experten in ländliche Gebiete, um bei der Aneignung und Beherrschung neuer Produktionstechnologien zu helfen, sei eine wichtige Kostenaufwendung von Arbeitskräften und Talenten, auch wenn „diese Maßnahmen kurzfristig keinen sichtbaren wirtschaftlichen Nutzen zeigen werden.“ Aber sie seien notwendig, und es sei die Rolle einer starken zentralen Führung, die solche langfristigen Verpflichtungen zum Erfolg führen könne.


Helga Zepp-LaRouches Rede auf Afghanistan-Internetkonferenz

Helga Zepp-LaRouche hielt folgende Grundsatzrede am 31.Juli 2021 auf der internationalen Schiller-Institut Internetkonferenz Afghanistan nach der gescheiterten Regimewechsel-Ära: Ein Wendepunkt in der Geschichte

Land der Tausend Städte

Wir befinden uns in einem kostbaren Moment der Geschichte Afghanistans und eigentlich der gesamten Weltgeschichte. Es gibt lange Perioden, in denen Staaten und Völker einfach einen Trend fortsetzen, sich durch festgelegte Muster durchwursteln. Und dann gibt es das, was auf deutsch „Sternstunden der Menschheit“ genannt wird, magische Momente in der Geschichte, in denen es möglich ist, das Paradigma komplett zu verändern, und in denen es von der Qualität der führenden Individuen in einer Machtposition abhängt, ob das Potenzial verschwendet wird und die Ereignisse in einer Tragödie enden, oder ob es genutzt wird und eine strahlende und fruchtbare Zukunft eingeleitet wird.

Ich glaube, dass mit dem Truppenabzug der USA und der NATO eine solche Situation in Afghanistan eingetreten ist. Es scheint nun offensichtlich, dass „lange Kriege in Asien“ nicht zu gewinnen sind, wie Douglas MacArthur am 28. April 1961 Kennedy riet, als der Präsident im Konflikt mit seinen Beratern zum Vietnamkrieg stand: „Führe niemals einen Landkrieg in Asien“. Und es sollte auch dem unverbesserlichsten Kriegstreiber auf diesem Planeten klar sein, dass in Afghanistan keine militärische Lösung erfolgreich sein kann. In diesem Sinne muss man erkennen, dass ALLE diese „endlosen Kriege“, wie in Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien usw. zu einem Paradigma des geopolitischen Denkens gehören, das völlig gescheitert ist.

Das bedeutet, dass die Politik des Britischen Empires, des Great Games bis hin zum „Arc of Crisis“ von Bernard Lewis und Zbigniew Brzezinski für immer geächtet werden muss und alle Nachbarn Afghanistans sich darauf einigen sollten, dass geopolitische Manipulationen beendet und durch die Anwendung der fünf Prinzipien des friedlichen Zusammenlebens ersetzt werden müssen.

Für das afghanische Volk muss das Leid, lange Zeit Schauplatz eines solchen Krieges gewesen zu sein – 10 Jahre Brzezinskis Krieg, der in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts die „islamische Karte“ gegen die Sowjetunion ausspielte, was die Quelle eines Großteils des nachfolgenden Terrorismus von Tschetschenien bis Xinjiang war, der auch europäische Nationen einschloss, und kürzlich 20 Jahre Krieg der US- und Nato-Truppen gegen die Taliban – dieses Leid muss ein Ende haben. Der Schrecken der Angst vor Bomben, vor Terrorismus, vor dem Verlust geliebter Menschen bei Anschlägen muss aufhören. In der afghanischen Bevölkerung gibt es eine tiefe und grundsätzliche Sehnsucht nach Frieden.

In der Geschichte aller größeren Konflikte der letzten Zeit gab es in vielen Debatten unter der Schirmherrschaft der UNO jedoch immer ein großes Missverständnis, nämlich die Vorstellung, dass man zuerst Frieden haben müsse, und erst dann könne es Entwicklung geben. Mein verstorbener Mann, Lyndon LaRouche, war der Meinung, daß das Gegenteil der Fall sein muß, daß es zuerst eine klare wirtschaftliche Entwicklungsperspektive geben müsse, daß „die Schaufeln in den Boden gesteckt werden müssen“, daß die Baumaschinen das Land entwickeln, daß Eisenbahnen, Wasserversorgungssysteme und Krankenhäuser gebaut werden müssen, damit die verschiedenen Gruppierungen und die Bevölkerung insgesamt die Verbesserung ihres Lebensstandards sehen und Hoffnung auf eine bessere Zukunft haben können, damit die Bereitschaft zum Aufbau von gegenseitigem Vertrauen in einem Prozeß des nationalen Dialogs erreicht werden kann. Der einzig mögliche Weg muss für Afghanistan sein: Frieden durch Entwicklung!

Es gibt bereits ein Abkommen zwischen Pakistan, Afghanistan und Usbekistan über den Bau einer Eisenbahnlinie von Taschkent über Mazar-e-Sharif und Kabul nach Peschawar in Pakistan und den Bau einer Autobahn, den Khyber Pass Economic Corridor zwischen Peschawar, Kabul und Duschanbe, der eine Verlängerung des chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridors sein wird. Diese Projekte können der Anfang vieler Infrastrukturachsen sein, die Afghanistan in die eurasische Wirtschaftsintegration von Lissabon bis Wladiwostok einbinden.

Wenn man die gesamte Region Zentralasien, Südasien und Südwestasien unter dem Gesichtspunkt betrachtet, wo dieser Teil des Planeten in hundert Jahren stehen wird, kann man ein integriertes Infrastrukturnetz von Entwicklungskorridoren, von schnellen Eisenbahnlinien, Autobahnen, Wasserstraßen, Stromerzeugung und -verteilung, Kommunikation als Grundlage für Industriezentren, die Begrünung der Wüsten mit Hilfe der Entsalzung großer Mengen von Meerwasser, Wassermanagementsysteme, die Schaffung neuer Wasserressourcen durch die Ionisierung der Atmosphäre, den Bau neuer Städte vorhersehen.

Da inzwischen allgemein bekannt ist, dass die meisten der „endlosen Kriege“ nicht nur auf Lügen beruhten, sondern diese Lügen auch bekannt waren, wie im Falle des Irak-Krieges von 2003, wie Nancy Pelosi so offen zugab, ist es an der Zeit, dass alle Länder, die als Aggressoren an diesen Kriegen beteiligt waren, sich am Wiederaufbau im Sinne einer Versöhnung beteiligen.

Als Taliban-Führer Mullah Abdul Ghani Baradar kürzlich in China war und mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi sprach, betonte dieser Chinas Verpflichtung zur territorialen Integrität Afghanistans, zur Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten und die chinesische Unterstützung für einen souveränen Prozess einer nationalen Lösung durch das afghanische Volk selbst, und Baradar versprach im Gegenzug, dass die chinesischen Interessen respektiert würden. Es ist zwingend erforderlich, dass alle internationalen Mächte eine solche Haltung der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten einnehmen, denn nur so können die verschiedenen Gruppierungen nicht mehr für die Verfolgung von Stellvertreterinteressen durch andere Nationen benutzt werden und der Stolz des afghanischen Volkes, für den es jahrhundertelange historische Belege gibt, kann gewürdigt werden.

Ebenso wichtig ist, dass US-Außenminister Blinken während seiner jüngsten Reise nach Indien erklärte, die US-Regierung sehe eine positive Rolle für China bei der wirtschaftlichen Entwicklung Afghanistans, und der afghanische Botschafter in China wies meiner Ansicht nach zu Recht darauf hin, dass Afghanistan der einzige Ort sei, an dem die USA und China tatsächlich zusammenarbeiten könnten, da sie ein gemeinsames Interesse an der Bekämpfung des Terrorismus und der Beseitigung der Opiumproduktion hätten, worüber wir hier von Dr. Arlacchi hören werden. Auch Zamir Kabulov, der Sondergesandte des russischen Präsidenten für Afghanistan, sieht eine Übereinstimmung der russischen und amerikanischen Interessen in Bezug auf Afghanistan. Wang Yi, der chinesische Außenminister, hat wiederholt die Hoffnung auf eine amerikanische Beteiligung an diesen Entwicklungsprojekten geäußert.

Auch wenn einige der Meinung sind, dass der Konflikt zwischen den Kräften, die durch die derzeitige Regierung Afghanistans, die verschiedenen ethnischen Gruppen und die Taliban repräsentiert werden, unüberwindbar und ein Bürgerkrieg unvermeidlich ist, gibt es historische Präzedenzfälle, aus denen man Schlussfolgerungen ziehen kann. Entgegen der Auffassung von Henry Kissinger, dass die Grundsätze des Westfälischen Friedens nicht auf den Nahen Osten und Zentralasien anwendbar seien, sind sie es doch. Nach 150 Jahren eines Religionskrieges, von dem der 30-jährige Krieg der abschließende Teil war, war allen Kriegsparteien klar, dass eine Fortsetzung des Krieges für niemanden von Vorteil sein würde, da fast die Hälfte der Dörfer, Städte, landwirtschaftlichen Güter, Tiere usw. bereits zerstört waren und somit keiner mehr am Leben bleiben würde, um davon zu profitieren. So wurden in vierjährigen Verhandlungen in Münster und Osnabrück Grundsätze erörtert und vereinbart, die den Krieg beendeten. Der wichtigste davon war der Gedanke, dass erstens: um des Friedens willen von nun an alle Politik und Außenpolitik auf Liebe beruhen und das Interesse des anderen berücksichtigen muss und dass zweitens: um des Friedens willen alle Verbrechen, die im Laufe des Krieges von der einen oder anderen Seite begangen wurden, vergessen werden müssen. Und drittens: dass beim Wiederaufbau der Länder der Staat eine führende Rolle übernehmen müsse, eine Vorstellung, aus der die ökonomische Methode der Kameralistik entstanden ist.

Die Hoffnung auf eine gute Zukunft für Afghanistan und seine Nachbarn hat noch eine weitere Dimension. Auf der jüngsten Konferenz über die regionale Anbindung Zentral- und Südasiens in Taschkent erinnerte der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoye die Teilnehmer an die großen Zivilisationen aus dem dritten und zweiten Jahrtausend v. Chr. Und obwohl das Wissen über diese Zivilisationen nicht so weit verbreitet ist wie das anderer zeitgenössischer Zivilisationen, gibt es dank archäologischer Arbeiten vor allem in der Sowjetzeit immer mehr Beweise dafür, dass es in Baktrien und Sogdien und dem heutigen Tatschikistan und Usbekistan städtische Zivilisationen gab, die dem Gebiet den Namen „Land der tausend Städte“ einbrachten. Sie waren Zeitgenossen des achämenidischen Irans, des antiken Griechenlands und des republikanischen und imperialen Roms und verfügten über eine sehr beeindruckende Architektur und Musikinstrumente. Es wird eine große Bereicherung für die gesamte Menschheit sein, mehr über diese große Geschichte zu erfahren und die Erinnerung an diese große Zivilisation zu heben, um einen Dialog zwischen den besten Traditionen und Beiträgen aller Zivilisationen zu schaffen.

In diesem Sinne steht Afghanistan an einem Scheideweg, nicht nur für die eurasische Integration, sondern auch für die Weltgeschichte, wo wir alle das Zeitalter der unreifen Jugend hinter uns lassen und in die Ära des Erwachsenseins eintreten können, wo wir uns auf die gemeinsamen Ziele der Menschheit konzentrieren! Dieser Ansatz ist absolut keine „Realpolitik“, sondern entspringt der Einsicht in die Identität der menschlichen Kreativität, die immer die Vision des höheren Einen erlaubt, das den Konflikt der Vielen transzendiert. Dies entspricht den Gesetzen des physikalischen Universums, oder anders ausgedrückt, es deckt sich mit der göttlichen Schöpfungsordnung.


Grußwort zur Gedenkfeier am „Tear of Grief“-Denkmal

Von Helga Zepp-LaRouche

Das Ende des Militäreinsatzes der USA und NATO in Afghanistan bedeutet, wie Präsident Biden sagte, das „Ende einer Ära“, einer Ära der sogenannten humanitären Interventionskriege. Betrachtet man die Bilanz dieser 20 Jahre andauernden Kriege, so ist sie verheerend: mehr als eine Million Menschen wurden getötet, mehr als 8 Billionen Dollar wurden ausgegeben, bis zu 70 Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen. Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und Jemen wurden verwüstet, mehr als 70 Prozent der Menschen in Afghanistan, 90 Prozent in Syrien und noch mehr in Jemen leben heute unterhalb der extremen Armutsgrenze. In all diesen Ländern gibt es jetzt eine gigantische humanitäre Krise, die das Leben von vielen weiteren Millionen Menschen bedroht.

Oberste Priorität muß es sein, das Leben der Menschen in den Ländern zu retten, die Ziel der „endlosen Kriege“ waren, und die internationale Gemeinschaft ist aufgerufen, sich gemeinsam für eine echte wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region einzusetzen, angefangen mit der Schaffung eines modernen Gesundheitssystems in jedem einzelnen Land, das in Zeiten dieser Pandemie und der Gefahr künftiger Pandemien die Voraussetzung ist, um diesen Fluch, der auf Menschheit lastet, zu besiegen. Dazu braucht man sauberes Wasser, das in dem von Dürren heimgesuchten Afghanistan knapp ist, und man braucht Strom, von dem Afghanistan im ganzen Land nur 600 MW produziert, was dem Verbrauch einer mittleren bis großen Fabrik in den USA entspricht. 18 Millionen Menschen sind von Ernährungsunsicherheit betroffen, und 4 Millionen sind im kommenden Winter vom Hungertod bedroht.

Präsident Biden wird für den Truppenabzug kritisiert, aber er hat das Richtige getan, und sein Versprechen vom „Ende der Ära der endlosen Kriege“ muß auch bedeuten, das Einfrieren der finanziellen Mittel für Afghanistan zu beenden, es muß das Ende der Ceasars-Sanktionen gegen Syrien und das Ende jeglicher Sanktionen in Zeiten der Pandemie bedeuten. Es ist an der Zeit, sich wieder die Hände zu reichen, insbesondere zwischen den USA und Rußland, denn es gab in der Geschichte der beiden Nationen mehrere Perioden, in denen eine solche Zusammenarbeit zum Wohle der gesamten Menschheit bestand.

Lassen Sie uns daher das Zusammentreffen des Endes eines zwanzigjährigen Krieges und des Gedenkens an den 20. Jahrestag des 11. Septembers nutzen, um uns feierlich zu verpflichten, nicht uns untereinander, sondern den Terrorismus, den Hunger und die Unterentwicklung als die Feinde der Menschheit zu betrachten. Lassen Sie uns die Ära der Geopolitik durch eine Ära der Verwirklichung der gemeinsamen Ziele der Menschheit ersetzen. Es ist keine leere Hoffnung, daß die menschliche Gattung, die als einzige in ihrer Existenz bewiesen hat, daß Kreativität diejenige Eigenschaft ist, die alle scheinbaren Grenzen überwinden kann, bald Konflikte, Aggressionen und Kriege überwinden wahrhaft menschlich werden wird. Lassen wir uns von dem erhabenen Ideal des Menschen, wie es in der großen Kunst der Komponisten, Dichter, Maler, Architekten und Bildhauer, wie dem Schöpfer dieses Tränen-Denkmals, um das wir heute versammelt sind, zum Ausdruck kommt, inspirieren.

Diese letzten 20 Jahre sind hoffentlich das letzte Kapitel in der Adoleszenz der Menschheit, gefolgt vom Erwachsensein, in dem Menschen und Nationen auf Grundlage des schöpferischen Potentials des anderen in Beziehung zueinander treten und so das Beste in ihnen zum Vorschein bringen, was sie sein können. Um zu lernen, so zu denken, brauchen wir alle einen höheren Geisteszustand, um die Dinge von oben zu betrachten, von jenem höheren Standpunkt der einen Menschheit, der uns den Weg in eine Zukunft weist, in der alle Nationen und alle Menschen gemeinsam Frieden auf der Erde schaffen und die Sterne besiedeln werden.


Warum die Briten Shakespeare und LaRouche hassen

Um die neue Webseite „Shakespeare im Exil“ des Schiller-Instituts anzukündigen, wurde das folgende Zitat von Lyndon LaRouche übernommen, dessen Geburtstag sich heute zum 99. Mal jährt: „…Er hat sein Leben für die Gerechtigkeit in seiner Nation und für die Sache aller Unterdrückten dieser Welt eingesetzt. Für diese Sache hat er die Beleidigungen auf sich genommen, die die übel Gesinnten und Narren dieser Welt über der bloßen Erwähnung meines Namens ausschütten…“ Zitiert aus: Lyndon LaRouche, „Zum sechzigsten Geburtstag seiner Exzellenz, des ehrenwerten Frederick [R.] Wills, Esquire“, 16. September 1988.

Dieser Anspruch als Standard der eigenen Integrität ist erforderlich, um in Krisenzeiten klar – also nicht tragisch – zu denken. Auch wenn ein Staatsoberhaupt oder andere Personen teilweise mutig korrekte, manchmal bedeutsame Entscheidungen treffen, erfordert das dauerhafte Überleben einer Nation oder einer Zivilisation eine intellektuelle Beständigkeit, die nur durch ein tiefes Eintauchen in die Erzeugung und/oder die Darbietung klassischer Kunst erreicht werden kann, und zwar auf Seiten der Bürgerschaft wie auch der Staatsführung.

Fred Wills, der frühere Außen- und Justizminister von Guyana, sprach am 27. September 1976 vor den Vereinten Nationen nicht nur über Schuldenmoratorien für die Länder der Dritten Welt, sondern auch über die Einrichtung der von Lyndon LaRouche vorgeschlagenen Internationalen Entwicklungsbanken. Er konnte den Mut dazu aufbringen, während andere auch während dieser UN-Sitzung daran scheiterten, weil seine Seele stark im Studium der klassischen Kultur verwurzelt war, die er als Hauptwaffe gegen den Rassismus und die Verkommenheit des „British Commonwealth“ einsetzte. Zwei Jahre später ging Wills ins unfreiwillige Exil in die Vereinigten Staaten, wo er sich Lyndon LaRouche anschloß, nicht nur im Kampf gegen die malthusianische Bevölkerungsreduktionspolitik Henry Kissingers, George H. W. Bushs und anderer britischer Geheimdienstagenten und -machenschaften. Auch lehrte und vertiefte er seine Studien der Werke Platons, Sophokles‘, Aischylos‘ und vor allem William Shakespeares.

Heute scheint es, als ob die Malthusianer, die Möchtegern-Iagos, die die COP26-Klimakonferenz in Glasgow auf die Beine zu stellen versuchen, plötzlich erkannt hätten, daß die „Vierte Welt“ jener Länder, die einst von Weltbankchef Robert MacNamara im Jahre 1974 auf die rote Liste gesetzt wurden und nun die Hauptziele zur Auslöschung durch die „Erderwärmer“ darstellen, nicht unbedingt dazu bereit seien, den Othello zu spielen. Sie könnten letztere stattdessen in Verlegenheit bringen, indem sie die feierliche verrückte Sitzung schlicht boykottierten. Von den 62 Ländern, die das Vereinigte Königreich als „Länder der roten Zone“ identifiziert hat – Länder, in denen nur ein kleiner oder vernachlässigbarer Teil der Bevölkerung geimpft ist – befinden sich 61 in der (schwarzen, braunen, oder gelben) „Dritten (Vierten) Welt“. Da diejenigen, die aus Ländern der roten Zone kommen, nach ihrer Ankunft in Glasgow mindestens zehn Tage lang in Quarantäne bleiben müssten, besteht die Gefahr, daß viele dieser Länder angesichts der Kosten, der Krankheit und allem voran der guten Gelegenheit einfach gar nicht erscheinen werden. Zusammengenommen mit dem bekannten Widerstand Rußlands, Chinas und Indiens gegen die Pseudowissenschaft der globalen Erwärmung scheint es dem britischen Geheimdienst klar geworden zu sein, daß es klug wäre, „schon davor die Reißleine zu ziehen“. Deshalb fordern nun nicht weniger als 1.500 Umweltschutzgruppen, die Konferenz zu verschieben.

Ihre Sprecherin ist eine gewisse Taneem Essop vom Climate Action Network International. Essop, die Geschäftsführerin von CAN-I, ist eine Einflußagentin der britischen Geheimdienste. Zuvor war sie internationale Beraterin für Klimapolitik beim World Wide Fund for Nature/World Wildlife Fund. Außerdem arbeitete sie als „Education Officer“ für den British Council, der manchmal als Teil der „Soft-Power-Arm der britischen Außenpolitik“ bezeichnet wird. Der British Council, der 1934 gegründet wurde, ist eine vom Außen- und Commonwealth-Amt geförderte „nicht-ministerielle öffentliche Einrichtung“.

Die COP26-Konferenz in Glasgow könnte nun die gleiche Gelegenheit bieten wie die jüngsten britischen Ausraster über den Abzug aus Afghanistan, um – gerade auch für Leichtgläubige – die Absprachen zwischen verräterischen Teilen des amerikanischen Militär-, Finanz-, Medien- etc. Establishments mit der City of London aufzudecken, deren politische Interessen gegen alles gerichtet sind, wofür die Vereinigten Staaten stehen. Die Synarchie, ob sie nun von Possenreißern wie dem brasilianischen Bolsonaro, Wichsern wie Tony Blair, Leichenfledderern wie Mark Carney oder dem scheinbar unbegrenzten Vorrat an Schwachköpfen repräsentiert wird, die von der Queen im Laufe ihrer 69-jährigen Regentschaft zum Ritter geschlagen wurden, kann von denjenigen besiegt werden, die wie Beethoven, Händel, Bach und Schiller den Mut dazu haben, klassisch zu denken und dabei gegen (männliche) Widerstände (in jeder Hinsicht) zu treten. Das ist der wahre Grund, warum die Briten Shakespeare abgrundtief hassen.

Bitte beachten Sie auch eine sich abzeichnende Entwicklung, die in den nächsten Tagen und Wochen weiter hervortreten wird, nämlich die aktuellen russischen Hinweise im Zusammenhang mit der Richtigstellung von Vorkommnissen während des 2. Weltkriegs in Bezug auf biologische Waffen und Waffenlabors in Georgien, der Ukraine und möglicherweise an anderen Orten, die von der NATO und den Anglo-Amerikanern betrieben werden. In Anbetracht der Gedenkfeiern zum 20. Jahrestag der Anschläge vom 11. September in dieser Woche und der Tatsache, daß der Milzbrandanschlag vom 18. September 2001 den Kongress der Vereinigten Staaten zunächst für Wochen außer Gefecht setzte und den stellvertretenden Direktor von Fort Detrick zu der Erklärung nötigte, der bei diesem Anschlag verwendete Milzbrand sei „zu ausgeklügelt, um von uns entwickelt worden zu sein“, wird die biologische Kriegsführung wohl oder übel zur Sprache kommen, vielleicht sogar bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die nächste Woche beginnt.

Zum Abschluß wenden wir uns Fred Wills‘ folgenden Bemerkungen über Lyndon und Helga Zepp-LaRouche zu, die zu Lyns heutigem Geburtstag passen:

„Wir sind mit unzähligen Stärken gesegnet. Wir konzentrieren uns so sehr darauf, was der Feind über uns sagt, daß wir vergessen, was wir selbst sind. Die wichtigste unserer Stärken ist die kreative Führung und der fruchtbare Intellekt von Lyndon und Helga LaRouche. Wir haben mit dem Schiller-Institut die formale Verkörperung der Seele des menschlichen Genies. Wir müssen uns eines solchen Erbes würdig erweisen… Ich möchte in Ihrem Namen Lyn und Helga sagen, daß wir beabsichtigen, ihrer Führung würdig zu sein. Und unseren Feinden … sagen, daß wir niemals versagen werden, daß wir niemals zögern werden, daß wir immer neue Flanken öffnen und immer wieder mächtige Schläge ausführen werden, bis die Gerechtigkeit als unvergängliche Achse unserer menschlichen Existenz zurückkehrt …“

Fred Wills, Andover, Massachusetts, 1988.


LaRouche Legacy Foundation veranstaltet Internetseminar: Sind Sie endlich bereit, etwas über Wirtschaft zu lernen?

Sind Sie endlich bereit, etwas über Wirtschaft zu lernen?

Zum 50. Jahrestag von LaRouches visionärer Vorhersage vom 15. August 1971

Ist die Welt endlich bereit, auf die weisen Worte von Lyndon LaRouche zu hören?

Kann die menschliche Gattung die Krise überleben, die die Menschheit jetzt bedroht? Werden wir als Gattung den Abstieg in einen globalen Atomkrieg, eine außer Kontrolle geratene Pandemie, eine hyperinflationäre Zerstörung der Lebensgrundlagen, einen kulturellen Zusammenbruch in ein neues dunkles Zeitalter fortsetzen? Oder kann diese existentielle Krise als Funke menschlicher Kreativität in genügend Bürgern der Welt dienen, um sowohl den Wahnsinn zu beenden, der uns an diesen Punkt gebracht hat, als auch ein neues Paradigma in Gang zu setzen, das die Nationen der Welt vereint, um die gemeinsamen Ziele der Menschheit zu erreichen – Frieden durch Entwicklung?

Die Antwort liegt nicht nur darin, was die Menschen denken, sondern wie sie denken. Können wir Kreativität in einer Bevölkerung wecken, die durch Wissenschaftsbetrug, Drogen, Pornographie, ständige Kriege und wirtschaftlichen Verfall verdummt und erniedrigt wird?

Das war das Thema der ersten Konferenz der Stiftung für das geistige Erbe Lyndon LaRouches, die LaRouche Legacy Foundation (LLF).

Lyndon H. LaRouche: „Ich mußte etwas tun, also tat ich es“

Panel 1: „Über LaRouches Entdeckung“

Moderator: Dennis Small (USA), LaRouche Legacy Foundation

  1. Helga Zepp-LaRouche (Deutschland), Vorstand, LaRouche Legacy Foundation: „Die LaRouche-Methode“
  2. Ding Yifan (China), Stellvertretender Direktor, Forschungsinstitut für Weltentwicklung, China Development Research Center (DRC) „Die Wichtigkeit der physischen Wirtschaft in der heutige Welt“
  3. Jozef Mikloško (Slowakei), ehemaliger Stellv. Premierminister der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik
  4. Dr. Natalia Witrenko (Ukraine), Doktor der Wirtschaftswissenschaft, Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei, ehemalige Abgeordnete (1995-2002): „Die Menschheit zu retten, ist eine ‚machbare Mission‘“
  5. Dr. Kirk Meighoo (Trinidad und Tobago), Politikanalyst, Moderator, Autor, ehemaliger Senator (unabhängig) von Trinidad und Tobago
  6. Yekaterina Fyodorovna Shamayeva (Rußland), Kandidatin der Ingenieurwissenschaften, Dozentin: Design und Management der nachhaltigen Entwicklung und eine interdisziplinäre Synthese der grundlegenden Ideen der Schulen von Lyndon LaRouche und Pobisk Kuznetsov
  7. Paul Gallagher (USA), Redaktion EIR: „LaRouches frühe Wirtschaftsprognosen“
  8. LaRouche auf der Weltbühne – in den Worten von Ramsey Clark (USA, ehemaliger Justizminister), Dr. Enéas Carneiro (Brasilien, ehemaliges Parlamentsmitglied und Präsidentschaftskandidat) und José López Portillo (Mexiko, ehemaliger Präsident)
  9. Diskussion

Panel 2: „Die kommenden 50 Jahre der Welt“

Moderatorin: Megan Dobrodt (USA), Vorstand, LaRouche Legacy Foundation

  1. Jacques Cheminade (Frankreich), Gründer und Präsident der französischen Partei Solidarité et Progrès, ehemaliger Präsidentschaftskandidat: „Lyndon LaRouches Methode der physischen Wirtschaft fällt mit Frankreichs republikanischem Humanismus zusammen“
  2. Roberto Fritzsche and Eduardo Fernández (Argentinien): „Anmerkungen zur potentiellen relativen Bevölkerungsdichte in den Schriften von Lyndon LaRouche“
  3. Harley Schlanger (USA), Schiller-Institut: „Nixons Entscheidung im August 1971: Ein Augenzeugenbericht“
  4. Fred Huenefeld, Jr. (USA), Vorstandsmitglied, Schiller-Institut, ehemaliger Präsident der Louisiana Association of Soil Districts; ehemaliger Präsident der NORM (National Association of Raw Materials); ehemaliger Schatzmeister der Demokratischen Partei im Bundesstaat Louisiana
  5. Theo Mitchell (USA), ehemaliger Landtagsabgeordneter, South Carolina
  6. LaRouche in den Universitäten: Gretchen Small (USA), LaRouche Legacy Foundation: „LaRouche in den Bibliotheken“; Carlos „Itos“ Valdes (Philippinen), Philippinische LaRouche-Society; Carolina Dominguez (Mexiko), LaRouche-Jugendbewegung; José Vega (USA), LaRouche-Jugendbewegung
  7. Diskussion

Video: „Warum das Universum mehr Menschen braucht”

Megan Dobrodt, Präsidentin des Schiller-Instituts in den USA: „Warum das Universum mehr Menschen braucht” 


Grundsatzrede von Helga Zepp-LaRouche: „Die Sofortmaßnahmen, die jetzt ergriffen werden müssen!“

Sehen Sie hier Helga Zepp-LaRouches Grundsatzrede während des ersten Panels der Schiller-Instituts Konferenz vom 26. bis 27. Juni. Der erste Panel „Krieg mit Russland und China ist schlimmer als verrückt“, an dem Vertreter aus Rußland, China, Indien und den Vereinigten Staaten teilnahmen, intensivierte die seit 18 Monaten andauernden Bemühungen des Schiller-Instituts um ein Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs dieser vier Länder, um anstelle von Krieg wirklich Entwicklungszusammenarbeit zu betreiben.


Konferenz des Schiller-Instituts: Kriegstreiber eliminieren und eine politische Ordnung im Interesse aller aufbauen

In ihrem Rückblick auf die Konferenz des Schiller-Instituts am 27.-28. Juni bezeichnete Helga Zepp-LaRouche die anhaltenden Kriegsprovokationen der westlichen imperialen Interessen als eine klare Kriegsdynamik. Angesichts der aggressiven Politik der NATO zur Einkreisung Rußlands und Chinas und dem Versuch, den „Great Reset“ und den „Green New Deal“ weltweit durchzusetzen waren auf der Konferenz führende Persönlichkeiten aus allen Teilen der Welt versammelt, um einen wirkungsvollen antimalthusianischen Widerstand aufzubauen und die imperialen Pläne zu vereiteln.

Es sei besonders wichtig, so betonte sie, unser gesamtes Denken zu ändern, indem wir das cusanische Konzept des „Zusammenfalls der Gegensätze“ übernehmen, das in jedem der vier Konferenzpanels eine zentrale Rolle spielte. Nur so sei der Kampf zu gewinnen. Angesichts der sich zuspitzenden Krisen, mit denen die Menschheit konfrontiert ist, sei es ein hoffnungsvolles Zeichen, daß sich immer mehr Menschen mit Lyndon LaRouches Ideen auseinandersetzen und sich ein neues Paradigma des Denkens durchsetzt.


Chinas prometheische Einstellung zur Weltraumforschung

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, hat einen Hinweis auf die Tatsache, daß die NASA und Rußland China zur Landung seines ersten Rovers auf dem Mars gratuliert haben, mit einem Bericht über die vielen Glückwünsche ergänzt, die China von vielen anderen Ländern aus der ganzen Welt erhalten habe. Er nannte insbesondere auch die Glückwunschbotschaft von Präsident Xi Jinping, der erklärte, die Marslandung sei ein wichtiger Schritt in Chinas Erforschung des Weltraums.

In sehr poetischer Sprache, die an den westlichen Mythos von Prometheus erinnert, der der Menschheit das Feuer schenkte, sagte Zhou dann: „Das chinesische Volk hat einen lang gehegten Traum vom Weltraum. Von Shenzhou, Chang’e und Yutu bis hin zu Tiangong und Tianwen, diese schönen Namen sind die Kristallisation seiner unendlichen Sehnsucht nach den fernen Sternen und dem unbekannten Weltraum. Der Mars-Rover von Tianwen-1 heißt Zhurong nach dem Gott des Feuers in der altchinesischen Mythologie. Das Feuer brachte den Vorfahren der Menschheit Wärme und Helligkeit, und das Feuer erhellte die menschliche Zivilisation. Chinas ersten Mars-Rover nach dem Gott des Feuers zu benennen, bedeutet, die Flamme von Chinas interplanetarer Erforschung zu entzünden und diejenigen, die in diesem Bereich arbeiten, zu inspirieren, über sich hinauszuwachsen und Weltraumträume zu verfolgen.

Das Weltall ist auch ein Traum für die gesamte Menschheit. China hat sich immer für die friedliche Nutzung des Weltraums eingesetzt, einen entsprechenden internationalen Austausch und Kooperationen betrieben und gemeinsame Ergebnisse in der Weltraumforschung erzielt. Im gleichen Geiste, die gemeinsamen Interessen der gesamten Menschheit zu suchen, wird China weiterhin die internationale Zusammenarbeit in einer offenen und inklusiven Art und Weise vorantreiben und größere Beiträge zu der erhabenen Sache leisten, die Geheimnisse des Universums zu erforschen und Frieden und Entwicklung für die Menschheit zu fördern.“

https://www.fmprc.gov.cn/mfa_eng/xwfw_665399/s2510_665401/t1876301.shtml


Page 1 of 3123