Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Helga Video

Category Archives

Helga Zepp-LaRouche: Am Abgrund des allgemeinen Krieges: Der neue Name für Frieden ist Entwicklung!

Von Helga Zepp-LaRouche

Die folgende Rede hielt die Gründerin des Schiller-Instituts auf der Internetkonferenz zum Oasenplan am 13. April 2024. Sie wurde aus dem Englischen übersetzt, Zwischenüberschriften wurden hinzugefügt.

Ich grüße Sie alle aus vielen verschiedenen Ländern, ganz gleich, wo Sie zuhören. Wir veranstalten diese Konferenz zum Oasenplan, um eine hoffnungsvolle Perspektive zu eröffnen und einen Ausweg aus einer ansonsten verzweifelten, extrem gefährlichen und sogar katastrophalen Situation in Südwestasien aufzuzeigen.

Wenn wir die derzeitige Eskalation, die sich schnell zu einem ausgewachsenen regionalen Krieg und letztlich zu einem globalen Atomkrieg ausweiten kann, nicht abwenden, könnte dies das Ende der menschlichen Gattung auf diesem Planeten bedeuten. Um diese akute Gefahr zu vermeiden, brauchen wir einen kognitiven Sprung, um einen völlig anderen Ansatz zu konzipieren, nämlich den, die Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen der Palästinenser und Araber im allgemeinen ebenso wie die der Israelis und auch der Nachbarländer in der größeren Region zu definieren.

Warum sage ich das?

Was in den letzten sechs Monaten geschehen ist, hat es in der Geschichte noch nie gegeben: Ein Völkermord, der sich in Echtzeit abspielt, wird live vom Schlachtfeld in Gaza auf die Fernsehgeräte in den Wohnzimmern der Weltöffentlichkeit übertragen. Während in der ersten Zeit nach dem Hamas-Angriff vom 7. Oktober auf israelische Dörfer, bei dem 1200 Menschen starben, die Sympathie eines Großteils der Welt bei Israel lag, änderte sich dies von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, von Monat zu Monat. Milliarden von Menschen konnten mit eigenen Augen zusehen, ungefiltert von Kommentatoren und Erzählern.

Und was sie sahen, war keine maßvolle Gegenreaktion eines angegriffenen Landes, sondern eine unerbittliche ethnische Säuberung in einem abgeriegelten winzigen Gebiet durch eine der technisch am besten ausgerüsteten Streitkräfte der Welt, die Künstliche Intelligenz zur gezielten Bekämpfung von Hamas-Kämpfern einsetzt, und die gleichzeitig einer völlig unbewaffneten Bevölkerung Wasser, Nahrung, medizinische Versorgung, Strom, Unterkunft, Kleidung, sanitäre Einrichtungen usw. verweigert. Die Zahl der Opfer auf palästinensischer Seite beläuft sich bisher auf etwa 33.400, darunter 14.000 Kinder. Das heißt, 44% aller Getöteten sind Kinder! Und mehr als eine Million Menschen sind akut vom Hungertod bedroht. Deshalb gehen in den islamischen Ländern, in amerikanischen und europäischen Städten und Universitäten Hunderttausende auf die Straße!

Nach dem israelischen Angriff auf das iranische Konsulat in Damaskus besucht der Kommandeur des US-Zentralkommandos, General Michael Kurilla, derzeit Israel, wo er sich mit IDF-Stabschef Herzi Halewi und Verteidigungsminister Gallant traf und das Kommandozentrum der Luftwaffe sowie Luftwaffenstützpunkte besuchte. In den westlichen Medien wird über einen möglichen iranischen Angriff auf verschiedene Ziele in Israel schon in den nächsten Tagen gemutmaßt. Heute Morgen haben die Niederlande ihre Botschaft in Teheran geschlossen, die Lufthansa hat Flüge in den Iran bis Donnerstag gestrichen und das Auswärtige Amt hat alle deutschen Staatsbürger aufgefordert, das Land zu verlassen. Es ist eindeutig eine Situation, die im schlimmsten Fall in einem regionalen oder sogar globalen Krieg enden kann.

Ein ganz anderer Ansatz

Trotz und gerade wegen dieser Eskalation ist es daher von größter Dringlichkeit, daß ein ganz anderer Ansatz eingeführt wird, nämlich der „Oasenplan“, den mein verstorbener Mann Lyndon LaRouche 1975 vorgeschlagen hat. Er geht von der Idee aus, sowohl für die Palästinenser als auch für die Israelis einen Anreiz zu schaffen, anstelle der gegenwärtigen Gefühle von tiefer Verletzung, Schmerz und Verzweiflung zum einen und Haß zum anderen eine Perspektive der gemeinsamen wirtschaftlichen Entwicklung für den Aufbau einer besseren Zukunft für alle kommenden Generationen zu schaffen.

Für die Palästinenser ist dies von existentieller Bedeutung – und die Israelis sollten auf diejenigen hören, die sie vor dem Wandel in der Wahrnehmung der Welt warnen, wie Ami Ajalon, der ehemalige Direktor des Schin Bet während der Zeit der Osloer Abkommen. In einem Artikel in der aktuellen Ausgabe von Foreign Affairs warnt er Israel, nach dem Angriff der israelischen Armee (IDF) auf die Lebensmittel-LKWs am 29. Februar – bei dem 112 Menschen getötet und 760 verletzt wurden, als sie verzweifelt versuchten, die Lebensmittel zu bekommen, die sie vor dem Verhungern retten könnten – und nach dem Angriff auf die sieben Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen sei die Legitimität des Krieges in den Augen der Welt verlorengegangen. Man sehe darin nicht mehr einen Krieg zur Selbstverteidigung, sondern einen Akt expansionistischer Aggression. Ajalon schreibt auch, daß Israel nicht gewinnen kann, indem es die Hamas-Führung ausschaltet, weil damit die Ideologie der Hamas nicht weg wäre.

Das ist noch eine Untertreibung, denn selbst wenn die gegenwärtige Krise nicht zu einer globalen Vernichtung der Menschheit führt, bei der natürlich auch Israel verschwinden würde: Wenn der Kreislauf der Gewalt nicht ein für allemal unterbrochen wird, dann wird die Zukunft für alle eine Hölle sein, in der ein Krieg auf den nächsten folgt, so wie wir es in den letzten 75 Jahren gesehen haben – wobei natürlich immer die Waffenproduzenten des wachsenden militärisch-industriellen Komplexes gemästet werden.

Das Hauptproblem: Wassermangel

Was wir daher vorschlagen, ist die aktualisierte Version des Oasenplans, den Lyndon LaRouche erstmals 1975 nach einer Feier der Baath-Partei im Irak vorgestellt hat, an der er und viele Anführer der Bewegung der Blockfreien teilgenommen hatten.

Für jeden, der Südwestasien besucht, ist die auffälligste Erfahrung die überwältigende Gegenwart der Wüste und der offensichtliche Mangel an Wasser, insbesondere Süßwasser. Es ist auch klar, daß der Wasserverbrauch für jede Bevölkerung, ob israelisch oder arabisch, für einen modernen Lebensstandard aus den vorhandenen „natürlichen“ Wasserressourcen nicht gedeckt werden kann.

Zudem haben in allen bisherigen militärischen Konflikten der Wassermangel und der Kampf um den Zugang zu Wasser eine entscheidende Rolle gespielt.

Die vorhandenen Aquifere in der Region liefern nicht einmal annähernd ausreichend Wasser, so daß selbst ein faires Aufteilungsabkommen das Problem nicht lösen würde. Um große Mengen an neuem Süßwasser zu schaffen, müssen verschiedene Methoden eingesetzt werden. Das Nächstliegende sind zunächst zwei neue Kanäle vom Mittelmeer zum Toten Meer und vom Toten Meer zum Roten Meer. Aufgrund des Höhenunterschieds – das Tote Meer liegt ca. 400 m unter dem Mittelmeer – ist die Erzeugung von Wasserkraft möglich. Aber wenn man zusätzlich noch einen Kanal vom Golf von Akaba zum Toten Meer anlegt und dann diese beiden Kanäle durch einen Querkanal verbindet, ist noch mehr möglich. Die Grundidee besteht darin, die Kanäle so groß anzulegen, daß mit Hilfe einer Reihe von Kernkraftwerken an ihren Ufern großangelegte Entsalzungsprojekte möglich werden.

Dank der technischen Durchbrüche der letzten Jahrzehnte und der Verfügbarkeit des Kugelhaufen-Hochtemperaturreaktors der Vierten Generation, der ursprünglich von Professor Schulten in Jülich, Deutschland, entwickelt wurde und jetzt von China produziert wird, sind die Sicherheitsbedenken ausgeräumt. Es gibt auch die Möglichkeit, Reaktoren mit Thorium-Kreislauf zu verwenden, die für die zivile Nutzung der Kernenergie einzigartig sind. Man könnte eine beträchtliche Anzahl von 300-Megawatt-Kraftwerken, sogenannte „Duplexe“ entlang der Kanäle bauen, die Frischwasser für die umfangreiche Bewässerung für Wiederaufforstung, Landwirtschaft, Verkehrsinfrastruktur und neue Städte liefern.

Auch wenn die Kosten für die Gewinnung von Süßwasser durch die Entsalzung von Salzwasser mit Hilfe von Kernenergie relativ hoch sind, ist der wirtschaftliche Nutzen dank der enormen Wirtschaftsaktivität, die damit in Gebieten erzeugt wird, in denen es vorher überhaupt kein Wasser gab, um Größenordnungen größer als der ursprünglich investierte Betrag. Hier zeigt sich die einzigartige Macht der menschlichen Arbeit, mit Hilfe von Wissenschaft und Technik in dem Prozeß einen Mehrwert zu schaffen, so daß das Ergebnis der Arbeit wertmäßig höher ist als alle Elemente, die in sie eingeflossen sind. Die dabei verwendete Energieflußdichte bestimmt das Verhältnis des Mehrwerts. Es macht sich also im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt!

Eine langfristige Vision

Insofern sollte man nicht nur auf die erwähnten Projekte schauen, sondern auch eine Vision haben, wie diese Region in einer, zwei, drei, vier Generationen aussehen kann. Man nehme als Beispiel China, das in den letzten 30 Jahren mehrere Wüstengebiete erfolgreich begrünt hat.

Der chinesische Wirtschaftswissenschaftler Dr. Ding Yifan beschreibt in seinem neuen Buch The New Dynamics of Development („Die neue Dynamik der Entwicklung“), wie fast ein Drittel der Hobq- oder Kubuqi-Wüste in der Inneren Mongolei effektiv umgewandelt wurde und zu einem wirtschaftlichen Cluster für Wüstentourismus, Lebensmittel und Photovoltaik geworden ist, wie in der Saihanbar (Sekhangba) unweit von Peking Tausende Hektar Wald wiederhergestellt wurden, und wie an der Grenze zwischen Shaanxi und der Inneren Mongolei in der Mawusu-Wüste 30% der Wüste jetzt mit Vegetation bedeckt sind, die Bodenerosion aufgehört hat und das neu gewonnene Ackerland – 1,6 Millionen Hektar – für die lokalen Bauern einen enormen wirtschaftlichen Nutzen bedeutet. Dr. Ding Yifan berichtet, daß Eric Solheim, UN-Unterstaatssekretär und UNEP-Exekutivdirektor, das Modell der Kubuqi-Wüste lobte, das anderen Ländern und Regionen, die mit Problemen der Wüstenbildung konfrontiert sind, ausgezeichnete Erfahrungen bietet, und daß Chinas Erfahrung mit der Eindämmung des Sandes auch auf Afrika, den Nahen Osten und Lateinamerika übertragen werden kann.

Um eine Vision der Entwicklung für die gesamte Region zu entwerfen – von Indien bis zum Mittelmeer, vom Kaukasus bis zum Persischen Golf und zum Roten Meer -, und wie sich dieses Gebiet als künftige Drehscheibe zwischen Asien, Afrika und Europa entwickeln kann, sollte man sich die Infrastrukturdichte z.B. von Deutschland vorstellen, wo es ein integriertes Netz von Autobahnen, Eisenbahnen und Wassersystemen gibt, was die Voraussetzung für fortgeschrittene industrielle Entwicklung und Landwirtschaft darstellt.

Es gibt keinen objektiven Grund, warum Südwestasien in Zukunft nicht ein vergleichbares Niveau erreichen kann!

Eine neue Ära

Wenn der drohende Krieg vermieden werden kann, kann der tektonische Wandel, der sich heute in der Welt vollzieht, wo die Länder des Globalen Südens bereits an der Schaffung eines neuen Wirtschaftssystems arbeiten, die Voraussetzungen für die umfassende Entwicklung Südwestasiens schaffen. Rußland, China, Indien, Iran, die Vereinigten Emirate und Ägypten sind bereits Mitglieder der BRICS, Saudi-Arabien ist ein Kandidat, andere wie die Türkei haben ihre Absicht bekundet, beizutreten.

Wenn alle diese Länder der Entwicklungsperspektive des Oasenplans zustimmen und eine umfassende Südwestasien-Konferenz in der Tradition des Westfälischen Friedens einberufen, dann können wir die drohende Katastrophe abwenden und die Krise in den Beginn einer neuen Ära des Friedens und der Entwicklung verwandeln.

Henry Kissinger, der vorgab, ein Experte für die Westfälische Ordnung zu sein, hat sie in Wirklichkeit grob mißverstanden, indem er behauptete, sie erfordere eine „ausgleichende Macht“ – einen unipolaren Weltpolizisten. Er behauptete, das Westfälische System sei nie vollständig auf den Nahen Osten angewandt worden, weil nur die Türkei, Ägypten und der Iran eine historische Grundlage hätten und die Grenzen der anderen Staaten der Willkür der Sieger des Ersten Weltkriegs entspringen, womit er sich offensichtlich auf die Absicht einer zukünftigen Manipulation des Sykes-Picot-Abkommens bezog.

Deshalb muß die Welt zum Westfälischen Frieden zurückkehren und eine neue internationale Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur schaffen, die die Interessen jedes einzelnen Landes auf dem Planeten berücksichtigt. Diese neue Architektur muß ausdrücklich Rußland, China, die Vereinigten Staaten sowie die Zweistaatenlösung für Israel und Palästina einschließen.

Laut dem „Cost of War Project“ des Watson Institute an der Brown University in Rhode Island beliefen sich die Militärausgaben der USA einschließlich der Kollateralschäden in den 20 Jahren vom 11. September 2001 bis 2021 auf 8 Billionen Dollar, die für militärische und Anti-Terror-Maßnahmen in 85 Ländern ausgegeben wurden – US-Spezialeinheiten, CIA-Operationen, „militärische Informationsunterstützung“, psychologische Operationen usw. nicht eingerechnet.

Im gleichen Zeitraum starben durch direkte Kriegsgewalt im Irak, in Afghanistan, Syrien, dem Jemen und Pakistan mehr als 940.000 Menschen, und die Zahl der Zivilisten, die durch indirekte Ursachen umkamen, ist noch wesentlich höher. Hätte man diese Summe in Programme zur Überwindung von Armut und Unterentwicklung investiert, dann wäre die ganze Welt heute ein blühender Garten und die USA würden als Freund der Menschheit gefeiert!

Frieden muß im Krieg beginnen

Ich höre an dieser Stelle schon die Kritiker, die sagen, diese Perspektive eines Oasenplans als Ausgangspunkt für eine neue internationale Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur im Geiste der Enzyklika Populorum Progessio von Papst Paul VI. sei „unrealistisch“ oder gar „völlig utopisch“.

Als Friedrich Schiller seine Wallenstein-Trilogie über den mächtigen Kriegsherrn des 30jährigen Krieges verfaßte, stellte er Wallenstein nicht so dar, wie ihn die überlieferte historische Interpretation beschrieb, sondern als einen Mann, der ernsthaft den Krieg beenden und Frieden erreichen wollte. In dem Stück legt Schiller die Vision des Westfälischen Friedens, der 16 Jahre später geschlossen wurde, in den Mund von Max Piccolomini, dem Verlobten von Wallensteins Tochter Thekla. In einem Gespräch mit seinem Vater und einem Vertreter des Wiener Hofes, Questenberg, sagt Max:

Ihr macht ihn zum Empörer, und, Gott weiß!

Zu was noch mehr, weil er die Sachsen schont,

Beim Feind Vertrauen zu erwecken sucht,

Das doch der einzge Weg zum Frieden ist;

Denn hört der Krieg im Kriege nicht schon auf,

Woher soll Friede kommen? –

Das ist die ganze Idee: Wenn der Krieg nicht im Krieg aufhört, woher soll dann der Frieden kommen? Beim Feind Vertrauen erwecken ist der einzige Weg zum Frieden!

Stehen wir, die Menschheit, die schöpferische Spezies, am Abgrund dessen, was zum Ende allen Lebens auf dem Planeten werden könnte, oder können wir einen Ausweg aus dieser Gefahr definieren?

Lassen Sie uns also den Oasenplan auf den Tisch aller Regierungen der Welt legen!


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 17. April 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Den großen Krieg stoppen: Wir brauchen Dialog – nicht Vergeltung!

Helga Zepp-LaRouche betonte am Montag in Gesprächen mit Mitarbeitern, dass es in dieser katastrophalen Weltlage unerlässlich sei, die Ergebnisse der Konferenz des Schiller-Instituts vom Samstag – „Der Oasenplan: Die LaRouche-Lösung für Frieden durch Entwicklung zwischen Israel und Palästina und für ganz Südwestasien“ – sofort international zu verbreiten. Bei den Vereinten Nationen wird in den nächsten Tagen der Antrag verhandelt, die Staatlichkeit Palestinas anzuerkennen. Das Schiller-Institut hat die programmatischen Ideen Lyndon LaRouches, zur Lösung der Kriege in der Ukraine und im Gazastreifen/Westjordanland aktualisiert und in einer Internet-Konferenz vorgestellt.

Dieser neue Ansatz, der auf der Idee beruht, dass Frieden nur möglich ist, wenn alle Seiten ihr ökonomisches Interesse in einer gemeinsamen Entwicklung erkennen, muss in die anstehende Debatte über Krieg oder Frieden, die derzeit sowohl in den Vereinten Nationen als auch auf den Strassen und in den Wohnungen der transatlantischen Welt geführt wird, eingebracht werden.. Wir müssen in den Vereinigten Staaten und Europa einen raschen Gesinnungswandel herbeiführen, auf den die globale Mehrheit positiv reagieren kann. Der gemeinsame internationale Wiederaufbau des Gazastreifens als Teil eines neu anerkannten palästinensischen Staates ist die einzige Chance, diese furchtbare Tragödie zu überwinden.

Dafür setzen sich auch die  unabhängigen Kandidaten für den US Senat und den Kongress, Diane Sare und Jose Vega, ein. Es ist die Methode, wie die zu Scheitern drohenden Staaten der transatlantischen Welt  helfen können, zu helfen, den Weltfrieden zu retten. 

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 10. April 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Die Geopolitik steuert geradewegs auf den Dritten Weltkrieg zu

Der britisch-amerikanische Schachzug, den Vormarsch der NATO durch die Ukraine nutzen zu wollen, um Russland zu zerstören und die Putin-Regierung zu stürzen, war ein monumentaler Fehlschlag, wie selbst Blinde sehen können. Was gedenkt die Achse London-Washington nach dem Verlust einer halben Million ukrainischer Menschenleben zu tun?  Man sattelt auf die strategische Dummheit noch einmal drauf, in dem man jetzt NATO-Truppen direkt in die Ukraine schicken will,  und dadurch bis an den Rand eines thermonuklearen Krieges mit Russland geht.

Die Netanjahu-Regierung hat sich – mit der vollen Komplizenschaft Washingtons und Londons – mit einer solchen Chuzpe an Kriegsverbrechen in Gaza, die der Internationale Gerichtshof schon im Januar als „wahrscheinlichen Völkermord“ bezeichnet hat, beteiligt, dass  das  internationale Völkerrecht aufgehoben scheint.

Die NATO-Kriegsmaschinerie weitet sich ausserdem aggressiv auf den pazifischen Raum aus, eine Politik, die auf dem Gipfeltreffen von Präsident Biden mit Japans Kishida und dem philippinischen Präsidenten Marcos in dieser Woche mit Nachdruck vorangetrieben wird – einige Denker schlagen sogar vor, dass die USA wegen der Second-Thomas-Untiefe im Südchinesischen Meer gegen China in den Krieg ziehen! Und auch die NATO dehnt ihren Einflussbereich rasch auf den Südatlantik aus, wie der Besuch der Leiterin des US-Südkommandos, General Laura Richardson, in der vergangenen Woche in Argentinien gezeigt hat.

Warum ist das so? Können wir nicht aus unseren Fehlern lernen?

„Ich denke, das grössere Problem, grösser als die Besonderheiten der Ukraine, der NATO gegen Russland, die Gefahr einer Ausweitung des Krieges im Nahen Osten – ist die Geopolitik“, argumentierte Helga Zepp-LaRouche heute in einem Gespräch mit Mitarbeitern. „Denn selbst wenn man eine Lösung für den Ukraine-Krieg und den Nahost-Krieg finden würde: Solange der Westen – das heißt die NATO, die USA, die EU, Großbritannien – entschlossen ist, die neoliberale unipolare Dominanz in der Welt aufrechtzuerhalten, und die Schwellenländer als Feinde betrachtet, und das um so mehr, als sie mit China, Russland und den BRICS beim Aufbau eines neuen Systems verbündet sind; solange sie diese als Feinde betrachten, werden sie immer wieder Kriegsszenarien finden.“

Zepp-LaRouche fuhr fort: „Deshalb wird nur unser Ansatz (funktionieren): zunächst mit dem Oasen-Plan das Konzept von Frieden durch Entwicklung zu demonstrieren, dann aber in einem größeren Rahmen eine neue Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur zu schaffen, in der das Prinzip von Frieden durch Entwicklung auf die ganze Welt angewandt wird. Solange wir das nicht erreichen, glaube ich nicht, dass die gegenwärtige Eskalation zum Dritten Weltkrieg aufhören wird, einfach weil sich die Szenarien und Schauplätze verschieben und verändern mögen, denn die allgemeine oligarchische imperiale Kontrolle als Motivation wird bleiben.“

Zepp-LaRouche wies dann auf die Bedeutung der Klage Nicaraguas vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag in dieser Woche hin, in der Deutschland beschuldigt wird, gegen die Völkermordkonvention verstoßen zu haben, indem es große Mengen an Waffen an Israel geliefert hat – das seinerseits vom IGH aufgefordert wurde, seine Aktionen in Gaza einzustellen, die einen plausiblen Fall von Völkermord darstellen. „Die Tatsache, dass dies geschehen ist, ist absolut wichtig“, erklärte Zepp-LaRouche. „Egal, was die herrschenden Eliten denken mögen, dass sie es einfach ignorieren und zurückweisen können, Sie können sicher sein, dass die Augen des globalen Südens und der ganzen Welt auf diese Situation gerichtet sein werden.“

„Es ist ein Fall, in dem die Menschheit auf dem Prüfstand steht, und nicht nur die Notlage der Palästinenser“, schloss sie. „Lassen Sie uns also einen Sturm für die Oasen-Plan-Konferenz am 13. April organisieren, und lassen Sie uns nicht vergessen, dass wir zu einem völlig neuen Paradigma gelangen müssen.“

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 3. April 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Ewige Kriege oder friedliche Entwicklung: Lyndon LaRouches einzigartige Herangehensweise

Israel hat einen Raketenangriff auf die iranische Botschaft in Damaskus durchgeführt. Unter den Getöteten befand sich ein Brigadegeneral der Iranischen Revolutionsgarden. Ist dies angesichts der zunehmenden internationalen Verurteilung Israels ein Versuch, den Krieg auszuweiten? Beispielsweise, indem man eine direkte Beteiligung der Vereinigten Staaten erzwingt?

Während das Gemetzel in der Ukraine andauert, mehren sich die Stimmen, die auf das Offensichtliche hinweisen: Die Ukraine kann auch mit der „Unterstützung“ der NATO Russland nicht besiegen. Selbst Präsident Macron hat dies mit seinem Vorschlag, Bodentruppen in die Ukraine zu entsenden, indirekt eingeräumt. Der deutsche General a.D. Harold Kujat sagte, wenn die Ukraine nicht verhandle, könne sie nicht existieren. Elon Musk, dessen Starlink-System für das ukrainische Militär unverzichtbar ist, sagt das gleiche.

Israels Bemühungen, die Reste seiner schwindenden Unterstützung auf der Welt zu retten, scheitern – ist nun die neue Strategie, Unterstützung durch eine Ausweitung des Krieges zu erzwingen? Führende Vertreter der NATO behaupteten früher, eine ukrainische NATO-Mitgliedschaft hätte Russland vor einer Invasion abgeschreckt – jetzt behaupten sie, nach dem Ukraine-Krieg würde Russland auch in NATO-Länder einmarschieren.

In einem Umfeld mit so vielen Paradoxien wie heute hat selbst der sturste Vogel Strauß Schwierigkeiten, den Kopf in den Sand zu stecken!

In beiden Fällen – Gaza und Ukraine – kann der Status quo nicht fortbestehen: Es wird eine Veränderung geben. Aber was wird das sein?

Wir brauchen eine Lawine positiven Wandels. Der Ruf nach einem neuen Sicherheitsparadigma, das mit wirtschaftlicher, kultureller und technologischer Entwicklung verbunden ist, wird immer lauter. Äußere Ereignisse können zum Nachdenken anregen, aber die Entschlossenheit kommt von innen.

Vor dem Hintergrund der Schrecken, mit denen die Welt konfrontiert ist, können wir aus der Schönheit der menschlichen Gattung und der Aussicht auf das unermessliche Gute und die Freude einer blühenden, friedlichen Zukunft die innere Kraft entwickeln, unsere Trägheit zu überwinden und ein System internationaler und sozialer Beziehungen zu schaffen, das die Lösung für das scheinbar Unvereinbare ermöglicht.

Lyndon LaRouches Oasenplan, der am 13. April auf einer Konferenz des Schiller-Instituts neu vorgestellt wird, zeichnet ein globales Umfeld, in dem Frieden möglich ist – ausgehend von einem detaillierten Plan für den Aufbau der Wasser-, Verkehrs- und Energieinfrastruktur in Südwestasien, um eine Konfliktzone in einen Knotenpunkt der Zusammenarbeit zu verwandeln.

Die Welt verändert sich rasant; wie stellen wir gemeinsam sicher, dass sie sich in Richtung Frieden statt Vernichtung bewegt?

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 27. März 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Diplomatie oder Zusammenstoß zweier Galaxien?

Auch wenn der Terroranschlag vom 22. März in Russland, der stark eskalierende Krieg zwischen Russland und der Ukraine und die laufenden Pläne der NATO, in der Ukraine Bodentruppen zu stationieren, den Planeten in einen thermonuklearen Krieg zu stürzen drohen, sollten diejenigen, die diesen Wahnsinn aufhalten wollen, zwei Entwicklungen der letzten 48 Stunden aufmerksam zur Kenntnis nehmen.

Erstens haben die Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), die eine wachsende Strömung in amerikanischen Militär- und Geheimdienstkreisen repräsentieren, am 24. März einen dringenden offenen Brief an Präsident Joe Biden mit dem Titel „Am Rande des Atomkriegs“ veröffentlicht, in dem sie davor warnen, dass die wiederholten Aufrufe des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, NATO-Truppen in der Ukraine einzusetzen, „das amerikanische Volk auf einen Weg in Richtung eines nuklearen Konflikts führen würden, der eindeutig nicht im Interesse des amerikanischen Volkes – oder der ganzen Menschheit – liegt.“

Zweitens wurde eine Resolution des UN-Sicherheitsrats, die einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen forderte, am 25. März endlich angenommen – weil die Vereinigten Staaten nicht wie bei jeder früheren Resolution dieser Art ihr Veto einlegten, sondern sich dieses Mal nur der Stimme enthielten. Dies ist weit entfernt von dem, was nötig ist, um den laufenden Völkermord zu stoppen und die 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen mit humanitärer Hilfe zu versorgen – ganz zu schweigen von der Umsetzung eines umfassenden Entwicklungsprogramms wie LaRouches Oasenplan –, aber es zeigt, dass die Regierung Biden den politischen Druck spürt.

Der Druck kommt von einer schockierten amerikanischen Bevölkerung, von der viele auf die Straße gegangen sind, um ihren Widerstand gegen den Völkermord kundzutun – was Bidens Wiederwahl gefährdet. Und der Druck kommt auch von einer schnell wachsenden globalen Mehrheit von Nationen und Völkern, die deutlich gemacht haben, dass sie sich nicht länger 500 Jahre Kolonialherrschaft und die moderne Ausplünderung ihrer Volkswirtschaften durch die Spekulationspolitik der bankrotten City of London und des Finanzsystems der Wall Street gefallen lassen wollen.

Das Schiller-Institut und Verbündete wie die Internationale Friedenskoalition haben sich intensiv am Organisieren der Kräfte beteiligt, die diesen politischen Druck wachsen lassen, sowohl in den USA und Europa als auch in den Ländern des Südens. Daraus ziehen wir eine einfache Schlussfolgerung: Politisches Mobilisieren funktioniert! Aber es muss noch viel mehr getan werden, und zwar schnell.

Wie Helga Zepp-LaRouche heute in einem Gespräch mit Mitarbeitern sagte:

„Ich glaube, wir befinden uns auf einer sehr steilen und möglicherweise sehr kurzen Bahn in Richtung Atomkrieg, wenn es uns nicht gelingt, irgendwie Vernunft in die Situation zu bringen. Und das Hauptproblem ist immer noch das, was der ungarische Ministerpräsident Orbán als die „zwei Galaxien“ bezeichnete, als er am EU-Gipfel in Brüssel teilnahm, wo er als er sah, auf was für einem kriegstreiberischen Trip sich diese Leute befanden, sagte, es sei als betrete man eine andere Galaxie.

„Auf der einen Seite gibt es Leute, die sich dessen sehr bewusst sind und die über die Auswirkungen schockiert und entsetzt sind, und auf der anderen Seite gibt es die Vertreter der anderen Galaxie, die glauben, sie könnten die Sache endlos vorantreiben, ohne dass es zu einem Ergebnis kommt oder dass Russland kapituliert oder besiegt wird, was in der Welt der Atomwaffen ein Ding der Unmöglichkeit ist. Also, es ist wirklich atemberaubend…

Die Welt befindet sich eindeutig in einer schrecklichen, gefährlichen Lage. Ich denke, dass wir uns wirklich mobilisieren müssen, um eine Art Durchbruch zu erzielen… Machen wir unsere Oasenplan-Konferenz zu einer echten Demonstration, dass es eine völlig andere Methode der Konfliktlösung gibt, nämlich die friedliche Entwicklung… Wir müssen die Menschen dazu bringen, vorwärts zu gehen und nicht wie das Kaninchen vor der Schlange zu sitzen, bis es zu spät ist.“

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Der Oasenplan

Internetkonferenz zur LaRouche-Lösung für Frieden durch Entwicklung

13. April 2024, 17.00 Uhr (MESZ) – 22.30 Uhr (MESZ) →Jetzt anmelden


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 20. März 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Was bedeutet die Wiederwahl Putins für die NATO-Kriegsfalken?

Schauen wir auf die Wiederwahl von Wladimir Putin in Russland. Im Gegensatz zu dem, was in den meisten transatlantischen Ländern geschrieben wurde, war sie nicht nur fair und spiegelte genau das wider, was westliche Meinungsforscher selbst immer wieder über Putins Beliebtheit festgestellt haben. Es war auch ein Referendum über den Krieg gegen Russland, von dem die Russen wussten bzw. erkannten, dass er von der NATO und nicht von der Ukraine geführt wird. Außerdem ist dieser „Ukraine“-Krieg ein Krieg, in den die Ukraine selbst, wenn auch größtenteils freiwillig, hineingezogen wurde – nicht von Russland, sondern von der NATO. (Die berüchtigte Rolle des Briten Boris Johnson bei der Zerstörung der Friedensverhandlungen von 2022 ist bekannt.)

Der Krieg war als gewaltsamer Eingriff in den russischen Wahlprozess gedacht, wurde zwei Jahre vor dieser Wahl provoziert und beinhaltete einen „finanziellen Atomkrieg“ in Form von Sanktionen und der faktischen Enteignung russischen Besitzes im Wert von 300 Milliarden Dollar. Es gab erfolglose Versuche, einen gewaltsamen Staatsstreich auf der Straße zu provozieren. Es kam sogar zu Drohnenangriffen auf Russland und den Kreml selbst, möglicherweise unter Einsatz von NATO-Kapazitäten, die an die Angriffe auf das Pentagon am 11. September 2001 erinnerten.

Und was war das Ergebnis? Das Ergebnis war in jeder Hinsicht „inkommensurabel“ mit dem, was die NATO beabsichtigte. Die russische Wirtschaft ist stärker als zuvor; Teile der Ukraine haben für den Beitritt zur russischen Nation gestimmt; und Wladimir Putin wird für weitere sechs Jahre, wenn nicht länger, Präsident dieses Landes sein, und zwar mit einem Maß an Unterstützung, das seit Jahrzehnten kein Politiker im transatlantischen „NATO“-Sektor genossen hat.

Auch bei den Nationen der globalen Mehrheit, insbesondere den afrikanischen Nationen, erfreut sich Russland inzwischen großer Beliebtheit, weil es nicht nur überlebt, sondern auch Fortschritte gemacht hat. Als die NATO-Kräfte versuchten, Nationen aus dem Globalen Süden/der Globalen Mehrheit zu rekrutieren, um die russischen Wahlergebnisse zu verurteilen, konnten sie im Grunde niemanden überzeugen.

Nach der Bestätigung seines Wahlsiegs warnte der russische Präsident Wladimir Putin gestern Abend vor Reportern, ein direkter Konflikt zwischen Russland und dem von den USA angeführten NATO-Militärbündnis hieße, dass der Planet nur noch einen Schritt vom Dritten Weltkrieg entfernt wäre – ein Szenario, das kaum jemand will. Putin antwortete auf eine Frage der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf die Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom 26. Februar bezog, der den Einsatz von NATO-Bodentruppen in der Ukraine in Zukunft nicht ausschloss.

„In der modernen Welt ist alles möglich“, sagte Putin. „Es ist jedem klar, dass dies nur noch einen Schritt weg von einem umfassenden Dritten Weltkrieg sein wird. Ich denke, kaum jemand ist daran interessiert“, sagte Putin weiter. Er fügte jedoch hinzu, dass NATO-Militärangehörige bereits in der Ukraine präsent seien und sagte, Russland habe festgestellt, dass auf dem Schlachtfeld sowohl Englisch als auch Französisch gesprochen werde. „Das hat nichts Gutes zu bedeuten, vor allem nicht für sie, denn sie sterben dort, und zwar in großer Zahl“, sagte er.

Was sollten intelligente Menschen in der „NATO-Welt“ daraus lernen? Einige haben gefragt, ob die Achse Wall Street/London einen Plan B hat. Könnte eine andere Fraktion an die Macht kommen, die erkennt, dass ihre „Projekt Demokratie“-Show beendet ist? Gibt es irgendwelche Anzeichen für intelligentes Leben unter den Regierungen und Regierungsfraktionen der gescheiterten Staaten des NATO-Bündnisses? Kann überhaupt noch jemand außerhalb der Randbedingungen seines intellektuellen „Flachlands“ denken?

Die „Zehn Prinzipien“ von Helga Zepp-LaRouche und der LaRouche-Oasenplan, eine politische Anwendung der Zehn Prinzipien, sind der wesentliche „Intelligenztest“ der Gegenwart für diejenigen in der transatlantischen Allianz, die wissen wollen, wie sie die „Geisteskraft“ entwickeln können, die es ihnen ermöglichen könnte, die geerbte Dummheit ihrer gescheiterten Axiome zu überleben.

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 13. März 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Den Mut aufbringen, sich der Wahrheit zu stellen

Das abgehörte Gespräch der vier Luftwaffen-Offiziere über den möglichen Einsatz des Taurus demonstriert, wie gefährlich nahe wir an einer Eskalation sind, die völlig aus dem Ruder laufen kann. Noch hält Bundeskanzler Scholz dagegen, aber wird er dem kombinierten Druck von außen, – sprich Cameron- , und innen,- den Falken in der Koalition und Opposition- standhalten? Das sich vor den Augen der Weltöffentlichkeit eine Katastrophe abspielen kann wie in Gaza, zeigt dass wir als Menschheit in eine existentielle moralische Krise gestürzt sind.

Wir sind heute näher an einem globalen Atomkrieg, als jemals in der Geschichte der Menschheit, und es gibt warnende Stimmen, die eine andere Politik verlangen. In den USA ging beispielsweise am 7. März ein Brief von Hunderten von Rabbinern und Kantoren an Präsident Biden, in dem die USA aufgefordert werden, Premierminister Benjamin Netanjahu nicht länger zu unterstützen. „Es gibt keine militärische Lösung“ für den Gazastreifen, schreiben sie.

Doch das Töten und die Zerstörung gehen weiter. Die Verantwortlichen haben nichts aus den Lektionen ihrer militärischen und aufständischen „Interventionen“ gelernt, die in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Gaza und anderen Ländern zu riesigen Zerstörungen geführt haben. Der bekannte Journalist Simon Jenkins schrieb letzte Woche: „Die krasse Ungeschicklichkeit eines Vierteljahrhunderts westlicher Militärinterventionen hätte uns einige Lektionen lehren müssen. Offenbar nicht.“ („NATO Is Growing Restless over Ukraine, and Russia‘s German Military Leak Proves It,“ The Guardian March 5).

Worauf wir uns verlassen können, ist, dass die Intervention, den „Oasis Plan“ Ansatz der gegenseitigen wirtschaftlichen Entwicklung zu verbreiten, erfolgreich sein wird.

Das Schiller-Institut hat heute die folgende Einladung zu seiner internationalen (Online-) Konferenz am 13. April veröffentlicht.

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 6. März 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Trotz Ungerechtigkeit: Baut der Menschheit eine Oase der Hoffnung!

4. März 2024 (EIRNS) – Wir werden gewarnt: „Wen die Götter vernichten wollen, den treiben sie zuerst in den Wahnsinn.“ Die utopische militärische Fraktion des verrückten anglo-amerikanischen Establishments hat sich voll und ganz einer „globalen Machtprobe“ mit Russland verschrieben, wahrscheinlich schon kurzfristig in den nächsten Wochen oder Monaten. Anders lassen sich die mehr als leichtfertigen Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf dem Ukraine-Europa-Gipfel am 26. Februar in Paris nicht erklären, wonach sich Europa auf den Einsatz von Truppen in der Ukraine vorbereiten sollte.

Wer auch immer für die jüngste Enthüllung der „abgehörten“ Gespräche zwischen Deutschland und der NATO über die Stationierung von Taurus-Raketen zur Zerstörung der Kertsch-Brücke in Russland verantwortlich ist, eines sollte aus dem 2014 von Russland abgehörten berüchtigten Telefonat von Victoria Nuland mit dem Titel „F…the EU“ offensichtlich sein: Es besteht kein Zweifel daran, dass die Anwesenheit von französischem, britischem und amerikanischem „Vertrags-Militärpersonal“ in der Ukraine als Spezialisten und „technische Berater“ dem russischen Militär voll und ganz bekannt ist und von ihm berücksichtigt wird. Die Reichweite der Taurus-Rakete bedeutet, dass sie Moskau erreichen kann, und wenn Deutschland der Ukraine diese Rakete zur Verfügung stellt, besteht kein Zweifel daran, dass dies ein kriegerischer Akt gegen Russland ist, auf den, wenn nötig, mit maximaler Vergeltung geantwortet werden muss. Das „Abfangen“ des Telefonats sollte uns also sagen, dass wir uns auf dem schnellsten Weg in einen thermonuklearen Krieg befinden, egal was immer gesagt wird, um uns das Gegenteil weiszumachen.

Deshalb ist es heute an der Zeit, wie Dr. Martin Luther King das Schweigen zu brechen. Aus dem kulturellen Inferno der transatlantischen Welt müssen Führungspersönlichkeiten hervortreten, die sich intellektuell gegen diese utopische Fraktion zur Wehr setzen, bevor es zu spät ist. Es gibt Grund zur Hoffnung, die sich in verschiedenen Äußerungen unabhängiger Führungspersönlichkeiten zeigt, die von Wählern, Demonstranten und anderen, die ihre Bemühungen unterstützen, begleitet werden.

In zwei Interviews mit Global Times im Zusammenhang mit den derzeitig in China stattfinden „2 Sitzungen“, wird Helga Zepp-LaRouche zum einem zitiert, das sie hoffe, dass die beiden Sitzungen als eines der wichtigsten politischen Ereignisse Chinas der Welt den Weg zeigen werden, wie die irrige Auffassung überwunden werden kann, ein Land oder eine Gruppe von Ländern müsse ihre Interessen mit allen Mitteln gegen eine andere Gruppe verteidigen. In einem weiteren Interview sagte Zepp-LaRouche: „Die chinesische Außenpolitik hat sich als Anker der Stabilität erwiesen. Die größte Gefahr sind derzeit die beiden regionalen Konflikte: der Russland-Ukraine-Konflikt und der Israel-Palästina-Konflikt. Und für beide Krisen hat China umfassende diplomatische Vorschläge gemacht, die den Weg zu einer friedlichen Lösung aufzeigen. Die Ausweitung der von China vorgeschlagenen Belt and Road Initiative (BRI) könnte eine entscheidende Rolle beim Wiederaufbau der in den Konflikt verwickelten Länder im Rahmen einer regionalen Entwicklungsperspektive spielen. Das Schiller-Institut hat auch einen konkreten wirtschaftlichen Entwicklungsplan, den Oasis-Plan, vorgeschlagen, der für alle beteiligten Länder Frieden bringen könnte.“

Wir müssen den LaRouche-Oasenplan in den öffentlichen Diskurs einbringen. Damit machen wir ihn zum geistigen Eigentum von Millionen. Indem sie sich den Oasen-Plan „aneignen“, können sie das „Britische Empire des Geistes“ enteignen, das sie dazu gebracht hat, an malthusianische Nullsummen zu glauben, obwohl es durchaus Win-Win-Lösungen gibt. Wir können der geistigen Wüste entgegenwirken und sie überwinden, die in den letzten mehr als einem halben Jahrhundert in den Seelen der Bürger entstanden ist, die zu feige waren, ihr Schweigen zu brechen, selbst angesichts des Abschlachtens von Zehntausenden in Gaza. „Entweder die Menschheit setzt dem Krieg ein Ende, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende“, war noch nie so wahr wie heute. Diese edle Aufgabe war auch noch nie so leicht zu erreichen.

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 28. Februar 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Mit der LaRouche-Lösung aus dem Paradigma des permanenten Krieges ausbrechen

In einem Gespräch mit Mitarbeitern betonte Helga Zepp-LaRouche heute, dass sich dieses Jahr, wenn man die wichtigsten Entwicklungen in der Welt betrachtet, als ein sehr unbeständiges Jahr herausstellt. Der brasilianische Präsident Lula da Silva steht an der Spitze der G-20, der ungarische Präsident Viktor Orban steht an der Spitze der EU, Rußland steht an der Spitze der BRICS, und Trump wird wahrscheinlich die US-Wahl gewinnen. Die Landschaft in der Welt ist also garantiert im Wandel begriffen. Hinzu kommen die Fragilität des Finanzsystems, das jederzeit zusammenbrechen kann, der Plan, eine neue Reservewährung einzuführen, und die BRICS-Staaten, die sich weiter zur dominierenden Dynamik in der Welt entwickeln. Alles zusammengenommen ist klar, dass sich die ganze Welt in Richtung eines neuen Wirtschaftssystems bewegen könnte – es sei denn, es wird ein Atomkrieg angezettelt, um dies zu verhindern.

Angesichts dieser Situation sagte Zepp-LaRouche folgendes:

„Das einzig Vernünftige, was die Menschen in den Vereinigten Staaten und Europa tun können, ist, diese gottverlassene geopolitische Krankheit aufzugeben, wonach man einen Feind besiegen muß, um zu gewinnen, dass es ein Nullsummenspiel ist: Wenn du gewinnst, verliere ich. Das ist eine völlig falsche Vorstellung, und das Universum funktioniert nicht auf diese Weise, denn das Universum ist antientropisch organisiert, so dass man, wenn man die Innovation vorantreibt und die höheren Ordnungen der Dinge vorantreibt, im Einklang mit den Gesetzen des Universums steht. Die Existenz von Win-Win-Kooperationen auf dem Planeten stünde also im Einklang mit den Gesetzen des Universums, während das Beharren auf einem entropischen Lose-Lose- oder Nullsummenspiel einfach nicht mit den Gesetzen des Universums übereinstimmt. Wir müssen die politische und wirtschaftliche Ordnung auf dem Planeten in Einklang mit den Gesetzen des Universums bringen, um zu einem dauerhaften Frieden und einer dauerhaften Existenz der menschlichen Zivilisation zu gelangen.“

Diese Verantwortung liegt vor allem auf den Schultern der Vereinigten Staaten, einer Nation, die derzeit einen Völkermord in Gaza billigt. Wie im Fall der Selbstverbrennung des Fliegers Aaron Bushnell am Sonntag sehen selbst die besten und patriotischsten jungen Menschen in Amerika keine Möglichkeit, den Schrecken, der in ihrem Namen verübt wird, zu stoppen, obwohl viele sich das verzweifelt wünschen und ersehnen. Deshalb ist es die Aufgabe der LaRouche-Bewegung, durch den Oasenplan für Südwestasien die Menschlichkeit und die Mission der Vereinigten Staaten wiederherzustellen – einer Nation, deren wahre Traditionen jetzt dringend wiederhergestellt werden müssen.

Schließen Sie sich uns an.

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 14. Februar 2024, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Weltweite Mobilisierung: Waffenstillstand in Gaza, LaRouche-Oasenplan für Entwicklung und Frieden

Das ausgezeichnete neue Video „Der Oasenplan – LaRouches Lösung für den Nahen Osten“ stellt das Programm und die Methode für Frieden in Palästina und Israel auf der Grundlage von Entwicklung für den weltweiten Dialog bereit. Das 14minütige Video wurde am 10. Februar von der LaRouche-Organisation in den Vereinigten Staaten veröffentlicht und stellt eine illustrierte Aktualisierung des „Oasen-Plans“ dar, den der verstorbene Staatsmann Lyndon H. LaRouche, Jr. in den 70er Jahren vorstellte. Wäre er im September 1993 bei der Gelegenheit des Osloer Abkommens zwischen Israel und Palästina umgesetzt worden, gäbe es jetzt keinen Völkermord und keinen weltweiten Notstand. Aber er wurde von der entwicklungsfeindlichen geopolitischen Achse London-Washington sabotiert.

Die Veröffentlichung dieses neuen Videos zur internationalen Verbreitung ist sehr passend, da es am Vorabend des fünften Todestages von Herrn LaRouche (9. September 1922 – 12. Februar 2019) erscheint. Seine Witwe Helga Zepp-LaRouche, Leiterin des Schiller-Instituts, sagte heute, die „beste Art, das Leben und die Beiträge von Lyn zu feiern, ist, den Völkermord in Gaza zu beenden und das neue Video als Instrument zu nutzen, um für den Frieden einzugreifen.“ Die Videopräsentation von Jason Ross, führendes Mitglied und wissenschaftlicher Berater der LaRouche-Organisation, wird jetzt in viele Sprachen synchronisiert (die deutsche Übersetzung wird demnächst erscheinen).

In den nächsten zwei Wochen gibt es wichtige Punkte, um Israels eskalierenden Völkermord in Gaza zu stoppen. Am 16. Februar wird die Internationale Friedenskoalition, in der weite internationale Kreise vertreten sind, (online) zu ihrer 37. wöchentlichen Sitzung zusammenkommen. Am 18. Februar wird Diane Sares Wahlkomitee für den US-Senat in New York eine im Voraus geplante, ganztägige Veranstaltung abhalten (zur Zoomteilnahme anmelden), bei der Sare Berichte über die Krise in Gaza und darüber, wie sie gestoppt werden muss, präsentieren wird.

Vom 19. bis zum 26. Februar wird es in Den Haag eine internationale Plattform für Nationen und Gruppen geben, die Wahrheit zu sagen und Maßnahmen in Bezug auf die Handlungen Israels zu fordern, die von der ganzen Welt beobachtet werden und an denen die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland und andere Nationen beteiligt sind. Der Internationale Gerichtshof nimmt im Rahmen seiner Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Verhaltens Israels bei der Besetzung der palästinensischen Gebiete in den letzten Jahrzehnten Zeugenaussagen entgegen. Damit kommt er einem Ersuchen der UN-Vollversammlung vom Dezember 2022 nach.

Bislang sind 52 Länder und Gruppen für nächste Woche als Redner vor dem IGH vorgesehen, darunter die Afrikanische Union, die Liga der Arabischen Staaten, die Organisation für Islamische Zusammenarbeit und Dutzende von Nationen.

Dies sind nur einige wenige Hinweise auf den Kontext, in dem es klar ist, dass die Aktionen jeder Person und jeder Gruppe gerade jetzt enorm wichtig sind, damit die Bemühungen um einen Waffenstillstand im Gazastreifen, die Wiederherstellung der Finanzierung des UNRWA und das Konzept des Oasen-Plans erfolgreich sind. In den Vereinigten Staaten haben etwa 50 Gemeinderäte, darunter der von Chicago, der drittgrößten Stadt der USA, Resolutionen zur Waffenruhe verabschiedet, und in Hunderten weiterer Orte sind heiße Gefechte im Gange. Eine Erklärung zur Unterstützung des neuen „Oasen-Plans“, der in dem Video vorgestellt wird, wird zur Verfügung gestellt.

Jason Ross schließt die Videopräsentation mit der persönlichen Frage: „Was ist mit Ihnen? Werden Sie handeln, um dem Leben derer, die umgekommen sind, einen Sinn zu geben? Werden Sie eine Stimme für Frieden und Entwicklung sein?“

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an und helfen Sie mit, das Jahr des Neuen Paradigmas für die gesamte Menschheit einzuläuten. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Page 1 of 17123...Last