Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Eil-Pressekonferenz: Die Gefahr eines Atomkrieges ist real und muss gestoppt werden

Eil-Pressekonferenz: Die Gefahr eines Atomkrieges ist real und muss gestoppt werden

Dem englischen Originalstream können Sie hier folgen.

PERSÖNLICHE TEILNAHME: Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Rückmeldung an Questions@SchillerInstitute.org

ONLINE-TEILNAHME VON JOURNALISTEN: Journalisten, die online teilnehmen möchten, werden gebeten, eine E-Mail mit ihrem Namen, dem Medium, für das sie arbeiten, und ihrer bevorzugten Sprache (Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch) an Questions@SchillerInstitute.org zu senden.

8. Juni 2024

Was: Pressekonferenz zur eskalierenden Atomkriegsgefahr

Wann: Mittwoch, 12. Juni 2024; 19:00-21:00 Uhr (MESZ)

Wo: National Press Club, Washington, D.C.; und online über Zoom

Wer:

  • Scott Ritter: Ehemaliger UN-Waffeninspekteur und Geheimdienstoffizier der US-Marine;
  • Oberst a.D. Richard H. Black: ehemaliger Leiter der Abteilung für Strafrecht der US-Armee im Pentagon; ehemaliger Senator von Virginia.
  • Ray McGovern: ehemaliger CIA-Analyst und Mitbegründer der Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS).
  • Helga Zepp-LaRouche: Gründerin des Schiller-Instituts.

Veranstalter: Schiller-Institut

Am 3. Juni hinderte das US-Außenministerium den US-Bürger Scott Ritter daran, seinen Flug nach St. Petersburg, Russland, anzutreten und beschlagnahmte seinen Reisepass. Ritter, ein ehemaliger US-Marineoffizier und UN-Waffeninspekteur, der sich zu einem prominenten Gegner der aktuellen Kriegspolitik entwickelt hat, wollte am Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (SPIEF) teilnehmen, das von schätzungsweise 19.000 Menschen und 3.400 Medienvertretern aus rund 130 Ländern besucht wird. Ritter konnte per Zoom an der Podiumsdiskussion des SPIEF teilnehmen.

Abgesehen von den offensichtlichen verfassungsrechtlichen Fragen des Ersten und Vierten Verfassungszusatzes, die der Fall Ritter aufwirft, ist der Inhalt dessen, was Ritter zur Sprache bringen wollte, von zentraler Bedeutung: die Notwendigkeit, die Beziehungen zwischen den USA und Russland zu verbessern und die Eskalation der Gefahr zu stoppen, die sich aus der gegenwärtigen Haltung der NATO gegenüber Russland ergibt, wie sie am deutlichsten in der Ukraine zu sehen ist und die die Welt in Richtung eines nuklearen Dritten Weltkriegs treibt.

Der Angriff auf ein kritisches russisches Frühwarnradarsystem in Armawir am 22. Mai, angeblich durch „ukrainische“ Drohnen, hätte den Ausschlag für einen Krieg geben können, denn er hätte Russland in seiner Überzeugung bestärken können, dass die NATO und der Westen das russische Frühwarnsystem „blenden“ wollten, um einen möglichen „präventiven Enthauptungsschlag“ der USA und der NATO gegen Russland vorzubereiten. Der russische Präsident Wladimir Putin hat genau diese Befürchtung mehrfach öffentlich geäußert, und es ist der Gipfel der arroganten Dummheit des Westens, dies als „Bluff“ abzutun, wie es jetzt so viele in Washington, London und anderen NATO-Hauptstädten tun.

Genauso gefährlich wie der Versuch, Russlands Frühwarnradar zu blenden, ist der Versuch, oppositionelle Stimmen zum Schweigen zu bringen, die als eine Art Frühwarnsystem in der Sphäre der strategischen Analyse fungieren – jene, die vor der Gefahr eines Atomkrieges warnen und Alternativen zu einer Politik der Konfrontation aufzeigen.

Am Mittwoch, den 12. Juni, wird eine hochkarätige Gruppe von vier Experten im National Press Club in Washington, D.C., jeweils kurze Vorträge zu diesen Themen halten und Fragen der Medien beantworten, sowohl persönlich als auch über eine internationale Zoom-Schaltung (mit Simultanübersetzung ins Deutsche, Französische und Spanische für Zuhörer in diesen Ländern). Sie sind:

Scott Ritter: ehemaliger UN-Waffeninspekteur und Nachrichtenoffizier der US-Marines.
Colonel (a.D.) Richard H. Black: ehemaliger Leiter der Strafrechtsabteilung der U.S. Army im Pentagon; ehemaliger Senator des Staates Virginia.
Ray McGovern: ehemaliger CIA-Analyst und Mitbegründer der Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS).
Helga Zepp-LaRouche: Gründerin des Schiller-Instituts.

PERSÖNLICHE TEILNAHME: Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Rückmeldung an Questions@SchillerInstitute.org

TEILNAHME VON JOURNALISTEN: Journalisten, die online teilnehmen möchten, werden gebeten, eine E-Mail mit ihrem Namen, dem Medium, für das sie arbeiten, und ihrer bevorzugten Sprache (Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch) an Questions@SchillerInstitute.org zu senden.

Aktuelle Kommentare der Diskussionsteilnehmer:

Scott Ritter: „Die Kommandozentralen, die Russland nutzt, wurden während der Sowjetunion entworfen und gebaut, als die Ukraine noch Teil der UdSSR war, und aus russischer Sicht lagen sie tief im russischen Hinterland und waren geschützt. Aber wenn die Ukraine jetzt herausgelöst wird und Teil der NATO wird und amerikanische Raketen dort stationiert werden, dann werden all diese Orte, die im Hinterland als sicher galten, jetzt erreichbar. Und wenn Amerika der Ukraine erlaubt, diese Einrichtungen mit ATACMS-Raketen anzugreifen, dann wird Russland die NATO atomar zerstören! Nicht die Ukraine – die NATO! Die Ukrainer beschweren sich, dass die Vereinigten Staaten ihnen nur erlauben, die HIMARS-Raketen zu benutzen, dass sie noch nicht die ATACMS-Raketen benutzen dürfen, um Russland anzugreifen. Aber, damit das jeder in diesem Saal versteht: Wir sind nur einen ATACMS-Abschuss davon entfernt, dass alle sterben. Die Russen spielen hier keine Spielchen.“ [4. Juni 2024, in der Sendung „Judging Freedom“ von Richter Andrew Napolitano].

Ehemaliger US-Senator Richard Black: „Wenn man sich anschaut, wo wir heute stehen, mit den drei Drohnenangriffen, die auf ihre Augen und Ohren gegen nukleare Angriffe gerichtet sind, dann würde das eindeutig die russische Nukleardoktrin aktivieren. Wenn es tatsächlich eine konsistente Bestrebung gibt, einen Atomkrieg vorzubereiten – ich sage nicht, dass wir eine Entscheidung getroffen haben, aber wir legen sicherlich alle Grundlagen für den Fall, dass eine Entscheidung getroffen wird. Wir greifen ihre Frühwarnsysteme an, indem wir sie blenden. Wir unternehmen massive Drohnenangriffe auf die russische Atombombenbasis, tief im Inneren Russlands. Wenn Sie sich in die Lage der Russen versetzen, was sehen sie aus ihrer Sicht? Sie sehen, dass Russland so blind gemacht werden soll, dass es die Angriffe, die kommen, nicht sehen kann. Gleichzeitig wird seine Atombomberflotte angegriffen, und das immer wieder. Und jetzt verlegt die NATO auch noch atomwaffenfähige F-16-Jets in das Land. Wenn man das alles zusammennimmt, ist das eine sehr nervenzehrende Situation für Russland, weil die Zeitspanne zwischen einem Nuklearangriff und der Entscheidung, ihn abzuwehren, so kurz ist. Was sollen sie tun? Wie sollen sie reagieren?“ [30. Mai 2024, Interview mit Executive Intelligence Review (EIR)].

Ray McGovern: „Russland betrachtet den Stellvertreterkrieg zwischen den USA und der NATO in der Ukraine als die Art existenzieller Bedrohung, die Präsident John Kennedy empfand, als Moskau Atomraketen auf Kuba stationierte. Diese Raketen waren in der Lage, innerhalb von Minuten Washington, D.C. und das Strategic Air Command in Omaha zu treffen. Für die Leser, die das nicht mitbekommen haben: Die US-Raketensysteme, die bereits in Rumänien und Polen stationiert sind (angeblich für ‚ABM‘), können über Nacht das aufnehmen, was Russland ‚offensive Angriffsraketen‘ nennt – mit einer noch kürzeren Start-Ziel-Zeit als jene, die Kennedy von Chruschtschow aus Kuba unter Androhung eines Atomkriegs entfernen ließ.“ [12. Dezember 2022, Antiwar.com].

Helga Zepp-LaRouche: „Ich kann nur sagen, dass die Einschätzung von Scott Ritter ist, dass, sobald sie anfangen, die ATACMS-Raketen einzusetzen, die eine viel größere Reichweite haben und tatsächlich tief in russisches Territorium hineinreichen könnten; oder wenn der deutsche Bundeskanzler Scholz wieder einknickt, was er gerade tut, und die Stationierung der Taurus-Marschflugkörper [in der Ukraine] zulässt, das zur absoluten Zerstörung Moskaus, des Kremls führen könnte und garantiert einen Dritten Weltkrieg bedeuten würde. Und wir sitzen genau auf diesem Pulverfass. Wir sind also genau ein ATACMS vom Armageddon entfernt. Und wir müssen die Menschen wirklich mobilisieren …. Wir müssen die Menschen in Westeuropa und in den USA davon überzeugen, dass die Länder des Südens nicht ihre Feinde sind. Was die BRICS-Plus-Länder versuchen, ist, die Weltordnung wieder gerade zu rücken. …. [Es ist] durchaus möglich, eine neue Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur zu schaffen.“ [5. Juni 2024, Wöchentlicher Webcast des Schiller-Instituts]

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.