Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch
  • Französisch
  • Russisch
  • Vereinfachtes Chinesisch
  • Italienisch
  • Spanisch
  • Arabisch
  • Persisch
  • Griechisch

Allgemein

Category Archives

Offener Brief von Oberst a.D. Richard Black an die Mitglieder des Kongresses der Vereinigten Staaten

Sehr geehrte Abgeordnete und Senatoren!

Ich bin beunruhigt über das lose Gerede über einen Atomwaffenangriff auf Russland. Immer wieder haben führende Republikaner und Demokraten den Einsatz solcher Waffen angeregt. Dies scheint ein bewusster Versuch zu sein, die Amerikaner an den Gedanken eines Atomkriegs zu gewöhnen.

Jetzt ist auch Selenskys Büro auf den Zug aufgesprungen. Am 21. September 2022 veröffentlichte Newsweek diese Schlagzeile: „USA müssen Russland mit Nuklearschlag drohen: Ukraine“. In dem Artikel wird Mykhailo Podolyak, Selenskys ranghoher Berater, mit den Worten zitiert: „Die anderen Nuklearstaaten müssen sehr deutlich sagen, dass es, sobald Russland auch nur daran denkt, einen Atomschlag auf fremdem Territorium – in diesem Fall auf dem Territorium der Ukraine – durchzuführen, schnelle nukleare Vergeltungsschläge geben wird, um die nuklearen Abschussanlagen in Russland zu zerstören.“

Natürlich ist es unmöglich, die nuklearen Vergeltungsschläge auf die Zerstörung der nuklearen Abschussrampen zu beschränken. Der Schaden wäre nicht nur weitreichend, sondern Russland wäre gezwungen, auf die Bedrohung seiner nuklearen Abschreckungsfähigkeit mit einem Gegenschlag zu reagieren. Russland würde eine sofortige, massive nukleare Antwort starten, einschließlich luft- und bodengestützter Hyperschallraketen und von U-Booten abgefeuerter ballistischer Raketen. Jedes russische U-Boot würde 100 nukleare Sprengköpfe abschießen, die ausreichen würden, um die gesamte amerikanische Hauptstadtregion oder das industrielle Kernland Westeuropas einzuäschern.

Während sich der Krieg in der Ukraine hinzieht, treiben uns die Globalisten unaufhaltsam auf ein nukleares Armageddon zu. W arum?

Es hätte keinen Krieg gegeben, wenn wir nicht 2014 die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine gestürzt hätten, wobei Präsident Janukowitsch gewaltsam abgesetzt wurde. Der Krieg wurde angeheizt, indem wir die Ukraine anschließend mit massiven Waffenlieferungen überschwemmt haben.

Die USA hätten einfach einen Frieden erreichen können, wenn sie die Ukraine dazu gedrängt hätten, die 2014 unterzeichneten Minsker Friedensabkommen umzusetzen, die einen klaren Rahmen für die friedliche Beilegung offener Fragen schaffen. Die Ukraine versprach, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, hat aber aber stattdessen in den folgenden sieben Jahren im Donbass Krieg geführt. Bei den Angriffen der Ukraine wurden 14.000 Menschen getötet, bevor Rußland in den Krieg eintrat.

Innerhalb von zwei Monaten nach dem Einmarsch Rußlands in die Ukraine arbeiteten Rußland und die Ukraine an einem Entwurf für ein Friedensabkommen. Doch plötzlich flog Premierminister Boris Johnson nach Kiew, um dessen Umsetzung zu blockieren, wobei er sich zweifellos zuvor mit dem US-Außenministerium abgestimmt hatte. Der Krieg sollte weitergehen, ungeachtet der Friedenssuche der Parteien.

Die NATO hatte reichlich Gelegenheit zum Frieden, entschied sich aber bewusst für den Krieg. Die USA erkannten, daß Rußland mit dem Rücken zur Wand stand und deswegen keine andere Wahl hatten, als anzugreifen. Im Jahr 2007 warnte der US-Botschafter in Russland, William Burns, eindringlich davor, dass die Aufnahme der Ukraine in die NATO einen Krieg zwischen der Ukraine und Russland auslösen könnte. Dennoch stürzte die Obama-Regierung den ukrainischen Präsidenten und ließ Waffen schicken, wohl wissend, daß dies einen Krieg auslösen würde.

Heute stehen für reiche Globalisten Milliarden auf dem Spiel, und sie wollen ihre Kriegsgewinne, selbst wenn sie dafür das Leben von Hunderten von Millionen Menschen auf der ganzen Welt aufs Spiel setzen müssen.

Vor dem 24. Februar wussten nur wenige Amerikaner etwas über die Ukraine. Lag die Ukraine in Südamerika, Asien, Afrika oder Europa? Viele Amerikaner hätten diese Frage nicht beantworten können. Aber um einen lokalen Grenzstreit auf der anderen Seite des Globus zu entscheiden, fordern die Kriegsfanatiker jetzt konkrete Schritte in Richtung eines Atomkriegs, der 60 % der Menschheit auslöschen und die Menschheit in einen primitiven Zustand stürzen könnte.

Die Präsidenten Eisenhower, Kennedy, Johnson, Nixon, Ford, Carter, Reagan und Clinton gingen alle mit äußerster Vorsicht an eine nukleare Konfrontation heran. Doch die Obama-Regierung änderte ihren Kurs, als sie 2014 rücksichtslos die ukrainische Regierung stürzte und die Ukraine mit gegen Rußland gerichteten Waffen überschwemmte. Sie tat dies im Wissen, daß sie damit Rußlands wichtigstes nationales Interesse bedrohte: die Verteidigung seines Territoriums gegen eine nukleare Aggression.

Jetzt droht die Regierung Biden, alle Warnungen in den Wind zu schlagen. Viele der Verbündeten wollen ein Spiel beginnen, bei dem die USA und die NATO Atomraketen abfeuern, sobald Rußland solche Waffen zur Verteidigung seines Territoriums einsetzt. Mit anderen Worten: Wir würden die ganze Welt zerstören, um zu sagen: „Du machst das? Dann nimm das!“

Würde einfache Rache das Töten von Hunderten von Millionen unwissenden Menschen rechtfertigen? Sollen wir die Weltbevölkerung auslöschen, um in einen Grenzkrieg einzugreifen, an dem die USA kein vitales nationales Interesse haben?

Die USA könnten diesen Krieg umgehend beenden, indem sie die Ukraine zu einem neutralen, bündnisfreien Staat machen, so wie es während des Kalten Krieges mit Österreich 1955 getan wurde. Ja, es würde einige territoriale Anpassungen als Folge des Krieges geben. Aber der Frieden würde das anhaltende Blutvergießen beenden, einen nuklearen Flächenbrand abwenden und die langfristige Sicherheit und Unabhängigkeit der Ukraine gewährleisten.

Ein Atomkrieg ist undenkbar; Frieden ist die bessere Lösung. Bitte bedenken Sie das.

Hochachtungsvoll

Senator a.D. Richard Black


Sabotage an den Nord Stream Gaspipelines: Für einmal reicht die Frage des „Cui bono?“ nicht

Eine militärische Expertenmeinung von Oberstleutnant a.D. Ralph Bosshard

Der Schweizer Oberstleutnant a.D. Ralph Bosshard diente im Jahr 2014 in der Sonderbeobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (SMM der OSZE), wo er als leitender Planungsoffizier tätig war. Seine Tätigkeit führte ihn unter anderem nach Kiew, Mariupol und Dnepropetrowsk. Bis 2017 diente er als militärischer Sonderberater des Ständigen Vertreters der Schweiz bei der OSZE und des Schweizer Botschafters in Kiew. Von 2017 bis 2020 diente er als Operationsoffizier in der hochrangigen OSZE-Planungsgruppe, die eine militärische Friedensoperation im Südkaukasus plante. Er stellte uns freundlicherweise die folgende Einschätzung zur Sabotage der Nord-Stream-Pipelines zur Verfügung.


Mobilisierung Alarmstufe Rot: Den atomaren 3. Weltkrieg stoppen: Weg mit den neuen Goebbels-Propaganda-Operationen!

Überblick

Die zivilisationsbedrohende Gefahr einer nuklearen Zerstörung ist größer als je zuvor in der Geschichte der Menschheit. Aber die Wahrheit zu sagen, ist verboten. Das ukrainische Zentrum für Desinformationsbekämpfung (CCD) und die Mirotworets („Friedenswächter“)-Webseiten veröffentlichen Abschußlisten von angeblichen Verbreitern der Kreml-Propaganda und bezeichnen jeden, der sich dem rücksichtslosen und unumkehrbaren Sturz in den Weltkrieg widersetzt, als Putin-Marionette.

Wird dieser Angriff auf die Meinungsfreiheit zurückgeschlagen werden?

Zur vollständigen Mobilisierungs-Website gehen


Reaktionen aus aller Welt auf die Nazi-Hitliste der Ukraine – Teil 4

28. August – Dies ist der vierte Teil der EIR-Zusammenstellung von weltweiten Reaktionen auf die Veröffentlichung einer Schwarzen Liste – im Wesentlichen einer „Hitliste“ – von 72 prominenten Personen aus vielen Ländern durch das von den USA finanzierte und vom US-Außenministerium geförderte ukrainische Zentrum zur Desinformationsbekämpfung (CCD), in der sie beschuldigt werden, russische Propaganda-Agenten, „Informationsterroristen“ und „Kriegsverbrecher“ zu sein, weil sie sich nicht dem „Narrativ“ der USA, Großbritanniens und der NATO über die militärischen Operationen in der Ukraine unterwerfen. Die ersten 30 aufgelisteten Personen sind Mitglieder und Freunde des Schiller-Instituts, die auf Konferenzen des Schiller-Instituts in diesem Jahr gesprochen haben. Teil 1 dieser Serie finden Sie hier, Teil 2 hier und Teil 3 hier.

Zusätzlich zu den zunehmenden Reaktionen aus der ganzen Welt, die die Hitliste des ukrainischen Zentrums zur Desinformationsbekämpfung anprangern, gab es diese Woche zwei wichtige, relevante Entwicklungen.

Erstens gab das US-Ministerium für Innere Sicherheit (DHS) laut einer offiziellen Pressemitteilung (engl.) am 24. August bekannt, daß sein eigenes „Wahrheitsministerium“ – das im April dieses Jahres eingerichtete Disinformation Governance Board – „beendet“ wurde und der Minister „seine Charta mit Wirkung von heute, 24. August 2022, aufgehoben hat“. Dies war zwar nicht direkt das Ergebnis des Aufschreis gegen die tödliche ukrainische Abschußliste, aber die Empörung über diese Bedrohung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und körperliche Unversehrtheit trug sicherlich zum Widerstand gegen den Versuch des DHS bei, einen amerikanischen Zweig dieses faschistischen Gremiums einzurichten. Natürlich heißt es in der Erklärung des DHS weiter, daß „das Ministerium weiterhin Bedrohungsströme, die die Sicherheit unseres Landes untergraben, im Einklang mit dem Gesetz bekämpfen und dabei die Privatsphäre, die Bürgerrechte und die bürgerlichen Freiheiten des amerikanischen Volkes wahren und die Transparenz unserer Arbeit fördern wird.“

Schiller-Institut

Oberst Richard H. Black (a.D.)

Oberst Richard H. Black (a.D.), der vom Schiller-Institut am 23. August interviewt wurde (engl.), nur einen Tag bevor das DHS sein Disinformation Governance Board abschaltete, merkte dazu an, daß solche Zensurbehörden

.., „die Dunkelheit, die Herausforderung und die Bedrohung, die das American Disinformation Board und das Ukrainian Disinformation Board für die Freiheit darstellen, unterstreichen. Dies sind keine Instrumente des Volkes. Sie sind keine Instrumente der Freiheit und des Rechts. Sie sind Instrumente der Tyrannei. Das sind die Dinge, die die Gestapo, die Bolschewiken, die großen Tyranneien der Welt eingeführt haben: eine Art Vorabkontrolle darüber, was man sagen darf und was nicht. Ich denke, das ist ein sehr, sehr schlechtes Zeichen.“

Oberst Black steht ebenfalls auf der Abschußliste des CCD.

Die zweite wichtige Entwicklung war die Aufdeckung der Tätigkeit der Mirotworets-Institution, einer angeblichen „Nichtregierungs“-Organisation in der Ukraine, die nicht erst kürzlich eingerichtet wurde, sondern seit dem Maidan-Putsch 2014 Tausende von Namen von Ukrainern, Russen und anderen Staatsbürgern veröffentlicht, sie als „Staatsfeinde“ bezeichnet und es jeweils sehr stolz hervorhebt, wenn auf ihrer Liste genannte Menschen ermordet werden. (Siehe weitere Dokumentation über Mirotworets in der Neuen Solidarität).

Die jüngste, erweiterte Enthüllung dieser offenkundig faschistischen Institution war eine Folge der Ermordung von Daria Dugina am 20. August in Moskau durch eine nach Mafia-Art unter ihrem Auto platzierte Bombe. Dugina war eine bekannte Journalistin, die über die tatsächlichen Bedingungen in der ukrainischen Donbass-Region und die faschistische Politik des Asow-Regiments und anderer ukrainischer Institutionen geschrieben hatte.

UN

Botschafter Vasily Nebenzia

Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensia, sagte am 24. August vor der Presse bei den Vereinten Nationen: „Die Ermordung von Daria Dugina in Moskau erfolgte auf einer eindeutig terroristischen Grundlage, würde ich sagen. Er reichte der Presse ein Bild und fügte hinzu: „Dies ist die berüchtigte ukrainische Website Mirotworets, die [ihr] Bild mit der Aufschrift ‚liquidiert‘, ‚eliminiert‘ zeigt.“

Auf der Abschußliste von Mirotworets stehen u.a. Helga Zepp-LaRouche und Harley Schlanger vom Schiller-Institut.

Rat.gov.ru

Wirtschaftswissenschaftler Sergej Glasiew

Sergej Glasiew, ein ehemaliger führender Berater Präsident Putins, der jetzt die Wirtschaftsplanung für die Eurasische Wirtschaftsunion leitet (und seit Jahrzehnten ein enger Freund des Schiller-Instituts ist), zitierte Andrij Yermak, den Leiter des Präsidialbüros von Volodymyr Selenskij in Kiew: „Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, daß nicht nur die jetzige Generation der Russen, sondern auch ihre Kinder und Enkelkinder dafür bezahlen werden.“

Glasiew fügte hinzu:

„Acht Stunden später wurde Alexander Dugins Tochter Daria getötet…. In Anbetracht der Tatsache, daß der SBU und die Selenskij-Administration in Wirklichkeit Unterabteilungen der CIA und des MI6 sind, hat diese abscheuliche Ermordung durch ihre Agenten das offensichtliche Ziel, [das Ausmaß] des Krieges zu erhöhen…. Dieses Attentat hat die Verhandlungen unmöglich gemacht, die [der türkische Präsident Recep Tayyip] Erdoğan anstrebt und der israelische Premierminister vorschlägt. Mit ihren provokativen Verbrechen gegen die Menschheit und die russische Welt verschärfen, erweitern und vertiefen die amerikanischen und britischen Geheimdienste mit Hilfe des SBU [ukrainischer Sicherheitsdienst] den Konflikt, um die Feindseligkeiten zu eskalieren, was zahlreiche Opfer fordert.“

Am 19. August wurde der dänische Außenminister Jeppe Kofod zu einer einstündigen öffentlichen Anhörung im dänischen Parlament zur Frage der Abschußliste des ukrainischen Zentrums für Desinformationsbekämpfung geladen. Auf der Liste standen drei prominente Personen aus Dänemark, die alle auf der Konferenz des Schiller-Instituts am 25. Mai gesprochen hatten. Dies war das erste Mal, daß die ukrainische Abschußliste in einem nationalen Parlament diskutiert wurde, und das erste Mal, daß ein Außenminister zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.

Dänisches Parlament

Abgeordnete Marie Krarup

Die Abgeordnete Marie Krarup, eine Unabhängige, hatte den Aufruf verfasst, der den Außenminister zu einer Antwort aufforderte. Krarup begann mit der Frage an den Außenminister, ob er glaube, daß die Liste „ein Ausdruck der Achtung der Meinungsfreiheit, der Demokratie und anderer Werte ist, die Dänemark nach Ansicht des Ministers in der Welt fördern sollte“, und ob er glaube, daß Dänemark „seine Unterstützung für die Ukraine mit Waffen und Geld weiterhin damit rechtfertigen kann, daß Dänemark auf diese Weise dazu beiträgt, demokratische Werte außerhalb Dänemarks zu unterstützen?“

Der Außenminister, der von drei Beratern seines Ministeriums flankiert wurde, beantwortete die Fragen nicht, sondern hielt lange Reden über die Bedeutung des Freiheitskampfes der Ukraine gegen die russischen Invasoren und die Bedeutung der Bekämpfung der russischen Desinformation. Er sagte, es sei wichtig, dass Dänemark der Ukraine bei der Bekämpfung der russischen Desinformation helfe, doch sollte dies auf eine Weise geschehen, die die Meinungsfreiheit stärkt und nicht untergräbt. Er sagte, er habe die dänische Botschaft in der Ukraine gebeten, die Angelegenheit zu untersuchen, und das Außenministerium warte immer noch auf eine ukrainische Antwort. Er erklärte sich bereit, erneut vor dem Ausschuß zu erscheinen, sobald er eine Antwort erhalten habe.

Dänisches Parlament

Abgeordneter Christian Juhl

Der Abgeordnete Christian Juhl von der Einheitspartei war der Vorsitzende der Sitzung. Er versicherte, daß er sich für die Ukraine eingesetzt habe, daß sie sich jedoch an bestimmte Regeln halten müsse. Er fragte den Außenminister, ob er darauf bestehen würde, daß in der Ukraine trotz des Krieges Redefreiheit herrschen müsse, und ob nicht nur Rußland, sondern auch die Ukraine für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden sollte, und ob das Außenministerium Untersuchungen angestellt habe. Der Außenminister wich der Frage aus.

Die öffentliche Anhörung wurde live auf der Website des Parlaments übertragen und im Fernsehsender des Parlaments gezeigt. Sie kann auf Dänisch hier angesehen werden.

Sare für den [US-]Senat

Kandidatin Diane Sare

Diane Sare, unabhängige LaRouche-Kandidatin für den US-Senat im Bundesstaat New York, den derzeit Senator Chuck Schumer bekleidet, schrieb diesem am 9. August folgenden Offenen Brief bezüglich der Abschußliste:

„Ich fordere Sie auf, die schwarze Liste zurückzuweisen und öffentlich mein Recht zu verteidigen, meine Meinung über die Situation in der Ukraine und alle anderen Angelegenheiten zu äußern, wie es für einen Kandidaten für ein Bundesamt angemessen ist. Die Dollars der amerikanischen Steuerzahler sollten nicht zur Finanzierung ausländischer Organisationen verwendet werden, die den Ruf und die physische Sicherheit amerikanischer Bürger bedrohen, ganz zu schweigen von Kandidaten für ein öffentliches Amt. Ist es nicht absurd, daß Ihr Senatskollege Rand Paul von dieser Behörde als „Informationsterrorist“ bezeichnet wurde, nur weil er Rechenschaft über die Dutzende Milliarden Dollar forderte, die an das ukrainische Regime gehen? Haben Sie kein Schamgefühl? Ich glaube, als Mitglied des Senats der Vereinigten Staaten haben Sie geschworen, die Verfassung unserer Republik zu wahren. Werden Sie diese Verpflichtung einhalten? Die Wähler von New York haben das Recht, dies zu erfahren. Wenn nicht, haben Sie keinen Platz im US-Senat.“

Die Kandidatin Sare steht auf der Abschußliste des CCD.

Mit freundlicher Genehmigung von José Vega

José Vega

Am 26. August nahm José Vega, Mitglied der LaRouche-Organisation in der Bronx, New York, an einem Town Hall Meeting teil, das von Senatorin Kirsten Gillibrand in seiner Heimatstadt veranstaltet wurde. Als er aufgefordert wurde, seine Frage zu stellen, sagte Vega: „Sie haben gesagt, daß die Bürger aufstehen und für das Richtige eintreten sollen. Ich möchte über die Ukraine sprechen.“

Er erzählte ihr von der Abschußliste des Zentrums zur Desinformationsbekämpfung, die es auf „amerikanische Bürger abgesehen hat, die der amerikanischen Außenpolitik kritisch gegenüberstehen.“ Er erklärte, daß sie und alle anderen Mitglieder des Geheimdienstausschußes im Senat einen von 16 auf der Abschußliste stehenden amerikanischen Bürgern unterzeichneten Brief erhalten hätten, in dem sie aufgefordert wurden, sich zu der Tatsache zu äußern, daß sie, Senator Schumer und andere Senatoren für die Finanzierung des Zentrums gestimmt hätten, das Amerikaner ins Visier nehme und sie als Terroristen bezeichne, weil sie gegen den Krieg seien. Vega unterstrich:

„Es gibt Menschen, die der US-Außenpolitik kritisch gegenüberstehen, die Gefahr laufen, zu sterben, weil sie mit diesem Krieg nicht einverstanden sind, weil sie mit der Finanzierung dieses ukrainisch-russischen Krieges nicht einverstanden sind und weil sie mit der Provokation nicht einverstanden sind, daß die Vereinigten Staaten seit 2014 ukrainische Nazis finanzieren.“

Er fügte hinzu, eine dieser Kritiker sei Diane Sare, die unabhängige LaRouche-Kandidatin, die bei den Wahlen am 8. November gegen Chuck Schumer antrete – „und sie steht auf dieser Liste!“

Nach einigem Hin und Her sagte Senatorin Gillibrand:

„Ich bin sehr besorgt. Wenn Sie mir das Dokument geben können, werde ich es vor den Geheimdienstausschuß bringen. Ich glaube nicht, daß die ukrainische Nazi-Sache – ich glaube, das war tatsächlich etwas, was Putin in die Welt gesetzt hat, um einen Grund für die Invasion der Ukraine zu schaffen. Ich halte das für eine Fehlinformation, aber ich werde es mir ansehen.“


Reaktionen aus aller Welt auf die ukrainische Nazi-Hitliste – Teil 3

Von EIR

20. August – Dies ist der dritte Teil der EIR-Zusammenstellung von weltweiten Reaktionen auf die Veröffentlichung einer Schwarzen Liste – im Wesentlichen einer „Hitliste“ – von 72 prominenten Persönlichkeiten aus vielen Ländern durch das von den USA finanzierte und vom Außenministerium geförderte ukrainische Zentrum zur Desinformationsbekämpfung (CCD), in der sie beschuldigt werden, russische Propaganda-Agenten, „Informationsterroristen“ und „Kriegsverbrecher“ zu sein, weil sie sich nicht dem „Narrativ“ der USA, Großbritanniens und der NATO über die militärischen Operationen in der Ukraine unterwerfen. Die ersten 30 aufgelisteten Personen sind Mitglieder und Freunde des Schiller-Instituts, die auf Konferenzen des Schiller-Instituts in diesem Jahr gesprochen haben. Teil 1 dieser Serie finden Sie hier und Teil 2 hier. Zunächst ist anzumerken, daß das CCD und seine Förderer im US-Außenministerium und in den Geheimdiensten der USA und des Vereinigten Königreichs am 11. August beschlossen, den Beitrag vom 14. Juli, in dem diese 72 Personen genannt wurden, von ihrer Website zu nehmen. Dies war eindeutig das Ergebnis einer energischen, präzisen und schnellen internationalen Mobilisierung, die in erster Linie vom Schiller-Institut initiiert, jedoch auch von gleichgesinnten, wenn auch politisch anders denkenden Einzelpersonen in Angriff genommen wurde. Diese EIR-Artikelserie dokumentiert verschiedene Aspekte dieser Mobilisierung aus Indien, Deutschland, Dänemark, Schweden, Griechenland, Italien, Südafrika, Polen, Frankreich, Neuseeland und den USA. Die ursprüngliche Absicht, die hinter der Fokussierung auf diese Personen steht, hat jedoch keineswegs nachgelassen, und die Mobilisierung geht weiter und weitet sich aus, wie im ersten Punkt unten dargestellt wird.

Sechzehn Amerikaner, die auf der ukrainischen CCD-Abschußliste stehen, haben gemeinsam ein Schreiben an sechs Kongressausschüsse gerichtet, in dem sie diese auffordern, „die Verwendung von Steuergeldern zu überwachen, indem sie die Finanzierung dieser ausländischen Regierungsstelle und ihre Rolle bei der direkten Bedrohung der Rechte und der Sicherheit der Amerikaner untersuchen“. Das Schreiben kann hier eingesehen werden.

Beide Bilder aus: „Issues that Matter with Cynthia Pooler“

Diane Sare (links), Kandidatin für den US-Senat im Bundesstaat New York, die gegen Chuck Schumer antritt, trat zusammen mit Scott Ritter (rechts), einem ehemaligen Geheimdienstoffizier der Marine und UN-Waffeninspektor, der aufdeckte, daß der Irak keine Massenvernichtungswaffen besaß, in einem Interview in der Sendung „Issues that Matter with Cynthia Pooler“ (engl.) am 19. August auf. Sowohl Sare als auch Ritter stehen auf der ukrainischen Abschußliste und haben gemeinsam aufgedeckt, daß diese vom US-Außenministerium finanziert und unterstützt wurde, was ihre Sicherheit und ihre Redefreiheit bedroht.

CC/Gage Skidmore

Ben Swann

Obwohl das CCD gezwungen war, die Einträge der 72 als „russische Propaganda“-Agenten bezeichneten Personen von seiner Website zu entfernen, werden weiterhin neue Personen ins Visier genommen. Zwei neue Angriffe auf Personen, die als „westliche Kreml-Propagandisten“ bezeichnet werden, wurden veröffentlicht: Der amerikanische Journalist Ben Swann wurde am 12. August und der italienische Journalist und außenpolitische Redakteur von La Stampa Dominico Quirico am 17. August angegriffen. Tatsächlich hat sich das CCD nie die Mühe gemacht, die vollständige Schwarze Liste aus seinem ukrainischsprachigen Telegram-Kanal zu entfernen!

Swann wird als Beispiel dafür angeführt, „wie Propaganda Misstrauen bei Verbündeten sät …. Der Kreml benutzt weiterhin aktiv westliche Meinungsführer, um seine eigene ‚Wahrheit‘ zu verbreiten“. Swanns vorgebliche Unwahrheiten bestehen laut CCD darin, daß Rußland das malaysische Passagierflugzeug MH17 nicht abgeschossen habe, daß „der russische Rubel in diesem Jahr die stabilste Währung ist“ und daß „die BRICS-Länder bereit sind, sich der wirtschaftlichen Kriegsführung des Westens entgegen zu stellen.“ Er rufe sogar ausländische Unternehmen dazu auf, russischen Dünger zu kaufen, beschweren sie sich! Das CCD mahnt: „Wir möchten Sie daran erinnern, daß die Verwendung von Erklärungen ausländischer Persönlichkeiten ein Element der PSYOP des Feindes sind, die darauf abzielen, das Vertrauen in die ukrainischen Verbündeten zu untergraben.“

Quiricos „Verbrechen“ besteht darin, daß er „Besorgnis über den ‚ukrainischen Angriff‘ auf die Krim geäußert hat. Ihm zufolge könnten die Folgen katastrophal sein … für Rußland ist die Invasion der Krim gleichbedeutend mit einem Angriff auf Moskau“ und „könnte zu einem Weltkrieg führen.“ Das CCD bezeichnet dies als „Einschüchterungstaktik … eines der gängigsten Instrumente des Kremls, um die eroberten Gebiete der Ukraine zu halten“ und ignoriert dabei die Tatsache, daß die Bürger der Krim Anfang 2014 nach dem faschistischen Putsch in Kiew massiv für die Wiedervereinigung mit Rußland gestimmt haben.

Schiller-Institut

Prof. Wolfgang Bittner

Die Erklärung von Prof. Wolfgang Bittner, mit der er sich gegen die Schwarze Liste der Ukraine vom 14. Juli wendet, auf der auch sein Name steht, wurde am 17. August von der deutschen Organisation Freidenker in vollem Wortlaut veröffentlicht, nachdem sie am 8. August auf den NachDenkSeiten gepostet worden war, worüber in Teil 2 dieser EIR-Serie berichtet wurde. Die Freidenker stellen fest: „Nationalistische Arroganz, Rassismus, religiöser Fanatismus und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden haben bedrohliche Ausmaße angenommen.“

BRIX

Ulf Sandmark

Der internationale algerische Fernsehsender AL24news interviewte am 16. August Ulf Sandmark, den Leiter des Schiller-Instituts in Schweden, zu seiner Aufnahme in die ukrainische Abschußliste. TV-Moderator Rahim fragte Sandmark in seiner politischen Nachrichtensendung: „Was sagen Sie zu der Liste von Namen, darunter auch aus dem Schiller-Institut, die von der ukrainischen Regierung als Kriegsverbrecher betrachtet werden?“ Es wurde ein Artikel von der Homepage des Schiller-Instituts mit einem Bild von Helga Zepp-LaRouche gezeigt und sie wurde im Besonderen erwähnt. Der achtminütige Beitrag stützte sich auf den Artikel „Reaktionen auf die ukrainische Nazi-Hitliste aus aller Welt“ (Teil 1 dieser EIR-Serie), den die Sendung nur zwei Stunden zuvor erhalten hatte.

Sandmark hatte die Gelegenheit, die Zuhörer über die verschiedenen Konferenzen des Schiller-Instituts für eine neue Friedens- und Entwicklungsarchitektur und die dort von Helga Zepp-LaRouche formulierte Politik zu informieren. Er berichtete auch über die internationale Mobilisierung gegen die Schwarze Liste und den Rückzug des Nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsrates in Kiew, der die Liste von der CCD-Website entfernte, sowie über die Rolle des US-Außenministeriums und des britischen Außenministeriums in dieser schmutzigen Affäre. Das Interview ist hier auf englisch zu finden.

CC/Gage Skidmore

Tulsi Gabbard

Der ukrainisch-amerikanische Oberstleutnant a.D. Alexander Vindman, ehemaliger Leiter der Abteilung für europäische Angelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat der USA und Kronzeuge in dem gegen Donald Trump gerichteten absurden Amtsenthebungsverfahren wegen eines Telefongesprächs mit Präsident Selenskij, erwies sich als Kollaborateur der ukrainischen CCD-Nazi-Hexenjagd, als er am 13. August einen wütenden Tweet absetzte, in dem er die ehemalige Kongressabgeordnete (und jetzige Oberstleutnantin der Army Reserve) Tulsi Gabbard als „russische Agentin“ angriff. Er reagierte damit auf Gabbards Äußerungen vom Vortag, als sie in der Tucker Carlson Show von Fox News zu Gast war und behauptete, die US-Sanktionen und der Wirtschaftskrieg gegen Rußland seien der Versuch eines Regimewechsels in Moskau. Vindman schimpfte über Gabbard, eine zweifache Kriegsveteranin, die auf der Abschußliste des CCD steht: „Sie lügen, um bekannt zu werden und sich zu profilieren. Schlimmer noch, als Agent der russischen Desinformation fördern Sie die russische Aggression und gefährden Amerika. Sie haben sich für eine Seite entschieden. Ihre Seite ist Rußland und der Autoritarismus.“

Nationaler Katholischer Reporter

Tony Magliano

Über den Artikel „Ich wurde von der ukrainischen Regierung auf die schwarze Liste gesetzt“ von Tony Magliano, einem in Minnesota lebenden, seit vielen Jahren international bekannten katholischen Schriftsteller, wurde bereits in Teil 2 dieser EIR-Serie berichtet. Sein Artikel war im südafrikanischen Southern Cross veröffentlicht worden und wurde anschließend in den USA im Clarion Herald, dem offiziellen Mitteilungsblatt der Erzdiözese New Orleans, der Your Catholic Voice Foundation in Kalifornien, sowie höchstwahrscheinlich auch in anderen katholischen Medien publiziert. Magliano beschreibt, wie er sich auf der Konferenz des Schiller-Instituts und bei seiner gesamten internationalen Arbeit für den Frieden einsetzt, und antwortet dann auf den ukrainischen Vorwurf, er sei ein „Förderer der russischen Propaganda“: „In Wahrheit bin ich ein Förderer des gewaltfreien Evangeliums von Jesus Christus!“

In Neuseeland druckte der von Mykeljon Winckel gegründete monatliche Online-Newsletter Voice Media den EIR-Artikel vom 31. Juli ab: „Ukraine stuft führende Persönlichkeiten des Schiller-Instituts und weitere Individuen als „Kriegsverbrecher“ ein. Der Newsletter hat eine Auflage von mehr als 36.000 Exemplaren.


Offener Brief an die Vereinten Nationen Nr.2 des Schiller-Instituts und der Foundation to Battle Injustice

Die Foundation to Battle Injustice hat sich sich mit einem Offenen Brief an die UNO gewandt, um die Myrotvorets-Liste zu schließen, die 4000 internationale Journalisten und andere institutionelle Personen zur Ermordung (‚Liquidierung‘) vorsieht, und fordert eine strafrechtliche Untersuchung der Hintergründe dieser Operation. Viele dieser Journalisten stehen auf dieser Liste, weil ihre Berichterstattung nicht dem ‚erlaubten offiziellen Narrativ‘ der NATO über die Lage in der Ukraine entsprach. Andere wiederum stehen auf dieser Liste, weil sie eine diplomatische Lösung fordern, bevor der Krieg unkontrollierbar eskaliert.

Wir erreichen diesen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, sehr schnell. Das jüngste Treffen der Ukraine Defense Contact’s Group in Ramstein hat den Krieg in einen höheren Gang geschaltet, da die N-Mitgliedsstaaten immer ausgefeiltere Präzisionswaffen und Waffen mit größerer Reichweite in die Ukraine schicken, und es wird offensichtlich, dass dies bereits ein Krieg zwischen der NATO und Russland ist. Der ukrainische Verteidigungsminister Valery Zaluzhnyi behauptet, Russland stehe kurz davor, taktische Atomwaffen einzusetzen, und fordert, dass der Westen präventiv das ‚gesamte ihm zur Verfügung stehende Arsenal an Mitteln‘ gegen Russland einsetzen müsse. Und der „Kiewer Sicherheitspakt“ der ukrainischen Regierung fordert de facto eine NATO- und EU-Mitgliedschaft mit Schutz nach Artikel 5, was der stellvertretende Chef des russischen Sicherheitsrates Medwedew als ‚Prolog zum Dritten Weltkrieg‘ bezeichnet hat.

Der eigentliche Grund für die Kriegsgefahr und diese Eskalation liegt darin, dass das transatlantische neoliberale Finanzsystem auf eine hyperinflationäre Zusammenbruchskrise zusteuert, wie sie 1923 in Weimar-Deutschland auftrat, verursacht durch die jahrzehntelange monetaristische Politik der Profitmaximierung und des Liquiditätspumpens. Die Krise dieses Systems betrifft bereits die ganze Welt, besonders aber die Entwicklungsländer mit explodierenden Lebensmittel- und Energiepreisen.

Die einzige Möglichkeit, die Gefahr eines Dritten Weltkriegs, der die Auslöschung der gesamten menschlichen Spezies bedroht, zu beseitigen, besteht darin, das derzeitige hoffnungslos bankrotte System durch ein neues Kreditsystem, ein Neues Bretton Woods, zu ersetzen, das die Weltwirtschaft wieder in Gang bringt und vor allem billige, langfristige Kreditlinien für die reale wirtschaftliche Entwicklung des globalen Südens bereitstellt. Da sowohl die Kriegsgefahr als auch der drohende Zusammenbruch des Finanzsystems die ganze Welt betreffen, ist die UNGA der geeignete Ort, um die Schaffung einer Neuen Gerechten Weltwirtschaftsordnung in die Wege zu leiten und muss dafür jetzt aktiv werden.

„Wir appellieren an die Generalversammlung der Vereinten Nationen, eine offene und freie Debatte über die Notwendigkeit einer neuen internationalen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur zu gewährleisten, die die Interessen jedes einzelnen Landes auf dem Planeten berücksichtigt, nicht nur für alle Journalisten und Einzelpersonen, die auf der Myrotvorets-Liste stehen, sondern für alle Menschen, die mit ihren Konzepten dazu beitragen, die Welt zu einem sicheren und besseren Ort zu machen.

Wir appellieren daher an die Generalversammlung der Vereinten Nationen, eine Sonderkonferenz zur Umsetzung einer solchen neuen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur einzuberufen und diese Absicht durch die Verabschiedung einer Resolution zum Ausdruck zu bringen.“

View Open Letter No.1 Watch EIR Press Conference on Global NATO/Ukraine Black Lists


Durch das Hinzufügen Ihrer Unterschrift erhalten Sie ebenfalls den Newsletter des Schiller-Instituts. Sie können sich jederzeit über den Abmeldelink, der in jeder Email enthalten ist, austragen. 


Konferenz: Wie die Menschheit die größte Krise der Weltgeschichte überleben kann

Internationale Konferenz des Schiller-Instituts

10. und 11. September, Beginn um 16.00 Uhr (MESZ)

Wie die Menschheit die größte Krise der Weltgeschichte überleben kann

Zum 100. Jahrestag von Lyndon LaRouches Geburt

Sie können sich die Konferenz auf englisch hier archiviert ansehen.

Wir alle erleben heute den gefährlichsten Moment in der Geschichte der Menschheit. Ein möglicher Nuklearkrieg, ein beispiellose Hungersnot und die rasche Ausbreitung neuer Krankheiten ereignen sich gleichzeitig, hervorgerufen durch die malthusianische Politik einer verrückten Fraktion der transatlantischen Elite. Sie inszeniert einen Krieg und einen Staatsstreich nach dem anderen, was, auch wenn sie es ableugnet, vielleicht schon kurzfristig zum Tod von Milliarden von Menschen durch ein nukleares Massaker führen kann.

Die selbstgefälligen angloamerikanischen Statthalter, die ihre geplante Diktatur einer „unipolaren Welt“ als „Vormarsch der Demokratie“ bezeichnen, nehmen sich das Recht, in ein beliebiges Land einzufallen, „um den Planeten zu retten“, gehen aber auf die Barrikaden, wenn Rußland nach dem gewaltsamen Sturz des gewählten Staatschefs in der Ukraine 2014, dem darauf folgenden achtjährigen Krieg gegen den Donbaß und der Mißachtung des von den Vereinten Nationen unterstützten Minsk-Abkommen eine militärische Sonderoperation startet. Nicht nur die Beziehungen zwischen Rußland und den USA/NATO sind auf einem historischen Tiefpunkt; die Provokationen gegen China werden das gleiche in der Pazifikregion bewirken. Von Afrika und den Nationen in Asien und Südamerika wird ultimativ gefordert, sich für das künstliche Konstrukt „USA/NATO gegen Rußland/China“ zu entscheiden. Aber ist das nicht der alte Kolonialismus in neuen Kleidern, verbrämt mit Bezeichnungen wie „Klimasicherheit“, „Autokratien gegen Demokratien“ usw.?

Diese Sichtweise muß zugunsten einer neuen, integrativen weltweiten Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur überwunden werden, basierend auf einem modernen Weltgesundheitssystem, Ernährungssicherheit und Wasserversorgung als unmittelbarem Bereich der Zusammenarbeit zwischen den Nationen. Anstatt zusammenzuarbeiten, werden die Nationen gehalten, moralisch Stellung zu beziehen in Konflikten, die sie nicht ausgelöst haben, denen sie nicht zugestimmt haben und die sie ihrer eigenen Bevölkerung nicht erklären können. Das schmälert ihren gesellschaftlichen Reichtum und bringt ihnen keinen Nutzen.

Aber die Welt hat sich seit der unipolaren Dominanz der 1990er Jahre verändert. Mehr als 150 Nationen haben einen völlig anderen Weg eingeschlagen, der manchmal als Belt and Road-Initiative bezeichnet wird, in Wirklichkeit aber ein neues Paradigma mit einer völlig anderen Ausrichtung ist, die nicht auf eine „Diktatur der Demokratien“ abzielt, sondern eine weltweite Interessenharmonie schaffen will – wirtschaftlich, wissenschaftlich und kulturell.

Erst jetzt wird der Welt bewußt, wie fortschrittlich die wirtschaftlichen Ideen und Prognosen von Lyndon LaRouche, der jetzt 100 Jahre alt werden würde, in den letzten Jahrzehnten waren. Von der Abkopplung des US-Dollars vom Goldstandard am 15. August 1971 bis zu LaRouches „Vier Gesetzen“ zur Rettung der USA und der Weltwirtschaft im Juni 2014 lieferte Lyndon LaRouche Lösungen für jede Krise in der Nachkriegszeit bis heute. Ziel dieser Konferenz ist es, auf der Grundlage von LaRouches Prinzipien der physischen Ökonomie Lösungen zu erörtern und vorzuschlagen, die die Menschheit auch zu diesem späten Zeitpunkt noch vor der vermeidbaren Selbstzerstörung, ja sogar der Selbstauslöschung bewahren könnten.

Panel 1: Wie die Menschheit die größte Krise der Weltgeschichte überleben kann

(Samstag, 10. September, 16 Uhr)

Musik

Moderator: Dennis Speed, Schiller-Institut

1 Helga Zepp-LaRouche (Deutschland), Gründerin, Schiller-Institut, Hauptrede

Ehrungen für Lyndon LaRouche anläßlich seines 100. Geburtstags:

2 Jozef Mikloško (Slowakei), ehemaliger Vizepremierminister, Tschechoslowakei

3 Ding Yifan (China), Stellvertretender Direktor, Forschungsinstitut für Weltentwicklung, China Development Research Center (DRC)

Weitere Beiträge:

1 Prof. Georgy Toloraya, (Russische Föderation), Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands, Russisches Nationales Komitee für BRICS-Forschung: „Wie wir es geschafft haben, die Welt an den Rand zu bringen“

2 Dr. Clifford Kiracofe (USA), ehemaliger leitender Mitarbeiter des US-Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen; Präsident, Washington Institute for Peace and Development

3 Ray McGovern (USA), Analyst, Central Intelligence Agency (CIA-ret.), Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

Diskussion

Panel 2: Für das Recht auf freie Meinungsäußerung und Diskussion! Widerstand gegen Schwarze Listen und die Unterdrückung der Wahrheitssuche!

(Samstag, 10. September, 20 Uhr)

Musik

Moderator: Harley Schlanger, Schiller-Institut

1 Diane Sare (USA), Kandidatin für den US-Senat, 2022 (N.Y.), LaRouche-Partei: Hauptrede: „Die Beste aller möglichen Welten“

2 Gretchen Small (USA), Executive Intelligence Review: „Schließung des ukrainischen Zentrums zur Desinformationsbekämpfung, die Gedankenpolizei der Globalen NATO“

3 Oberst Richard H. Black (a.D.) (USA), ehemaliger Leiter der Strafrechtsabteilung der Armee im Pentagon; ehemaliger Staatssenator, Virginia: „Illegale Bestrebungen verbieten, amerikanische Bürger zum Schweigen zu bringen“

4 George Koo, (USA), Vorsitzender der Burlingame-Stiftung, ehemaliger internationaler Unternehmensberater: „Die USA müssen aufhören, die Hitliste zu finanzieren“

5 James Jatras (USA), ehemaliger Diplomat, ehemaliger Berater der Führung der Republikaner im US-Senat: „Das Schiller-Institut: Der Blitzableiter in gefährlichen Zeiten“

6 David T. Pyne: (USA), Stellvertretender Direktor für nationale Operationen der EMP-Task Force für nationale Sicherheit und Heimatschutz: „Warum die Unterstützung eines realistischen Friedensplans ein ‚Kriegsverbrechen‘ ist“

7 Igor Lopatonok (USA), Regisseur und Autor des Dokumentarfilms Ukraine on Fire: „Weg mit der Nazi-Tötungsliste – nicht nur in der Ukraine“

          8 Eva Bartlett, Investigativ-Journalistin 

          9 Mira Terada, Vorsitzende der Stiftung „To Battle Injustice“

10 Bradley Blankenship, (USA) Journalist: „Die Ansicht eines jungen Journalisten über die kriminelle Kriegspolitik der USA und den Versuch, mich zum Schweigen zu bringen“

Diskussion

Panel 3: Vorstellung der „LaRouche-Bibliothek“: LaRouche im Dialog mit den Nationen der Welt

(Sonntag, 11. September, 16 Uhr)

Musik

Moderator: Dennis Small, Beirat, LaRouche Legacy Foundation

1 Helga Zepp-LaRouche (Deutschland), Direktorium, LaRouche Legacy Foundation: „Warum die Welt von Lyndon LaRouche erfahren muß“

2 Lyndon LaRouche Video-Präsentation: „LaRouche im Dialog mit den Nationen der Welt“

3 John Sigerson (USA), Beirat, LaRouche Legacy Foundation: „Ein Rundgang durch die digitale LaRouche-Bibliothek“ (engl.)

4 Gretchen Small (U.S.), Präsidentin, LaRouche Legacy Foundation: „In Kürze: Band II der Gesammelten Werke von Lyndon LaRouche“

Diskussion

Panel 4: Die Kunst des Optimismus: Mit dem klassischen Prinzip die Welt verändern

(Sonntag, 11. September, 20 Uhr)

Musik

Moderator: Jason Ross, The LaRouche Organization

1 Dennis Speed (USA), Schiller-Institut: Hauptrede: „Leibniz und Amerika: Die beste aller möglichen Revolutionen“

2 Megan Dobrodt (USA), Präsidentin, Schiller-Institut USA: „LaRouches Sicht des menschlichen Geistes: Kepler und unser harmonisches Universum“

3 Jacques Cheminade (Frankreich), Präsident, Solidarité et Progrès, ehemaliger Präsidentschaftskandidat: „Optimismus, um von unserer tödlichen Krankheit zu genesen“

4 Anastasia Battle (USA), Chefredakteurin, Leonore Magazin

Diskussion


Russischer Wirtschaftswissenschaftler Sergej Glazjev würdigt das Denken von Lyndon LaRouche zum hundertsten Jahrestag seiner Geburt

12. September 2022 (EIRNS) – Der renommierte russische Wirtschaftswissenschaftler Dr. Sergei Glazjew schickte am 8. September, dem hundertsten Jahrestag der Geburt von Lyndon H. LaRouche, Jr., eine Botschaft der Anerkennung für sein Denken und seinen Einfluß an seine Witwe und Mitdenkerin Helga Zepp-LaRouche, die Gründerin des Schiller-Instituts.

Glazjew ist Akademiker der Russischen Akademie der Wissenschaften, der seit 1992 auch verschiedene Ämter in der russischen Regierung bekleidet. Sein Buch Genocide: Russia and the New World Order wurde 1999 von EIR auf Englisch herausgegeben.

Als Abgeordneter der Duma leitete er den Ausschuß für Wirtschaftspolitik. In dieser Funktion lud er 2001 Lyndon LaRouche ein, bei den von ihm einberufenen Anhörungen darüber zu sprechen, wie die Realwirtschaft angesichts einer globalen Finanzkrise geschützt und entwickelt werden kann. In den letzten Jahren hat sich Dr. Glazjew auf die wirtschaftliche Integration und Entwicklung Eurasiens konzentriert.

Der folgende Text wurde der 14-minütigen Videobotschaft von Dr. Glazjew entnommen, die auf dem Youtube-Kanal des deutschen Schiller-Instituts zu sehen ist:

Möge LaRouches Andenken ewig leben!

In diesem Jahr feiern fortschrittliche Menschen auf der ganzen Welt den 100. Jahrestag der Geburt des brillanten Denkers und – ich würde nicht zögern zu sagen – Propheten unserer Zeit, Lyndon LaRouche. Leider können wir uns nicht mehr mit ihm unterhalten, und es ist schade, daß er den Tag nicht mehr erlebt hat, an dem seine Warnungen vor dem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems in Erfüllung gingen.

Schon vor 30 Jahren, vielleicht sogar noch früher, machte Lyndon LaRouche darauf aufmerksam, daß das Aufblähen von Finanzblasen, von Derivatblasen, und die Schaffung von Finanzpyramidensystemen unweigerlich zum Zusammenbruch des Weltfinanzsystems führen würden. Und er schlug vor, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Zusammenbruch abzuwenden.

Hätten die Staats- und Regierungschefs der Welt auf die Stimme von Lyndon LaRouche gehört, hätten wir vielleicht die sozialen Verwerfungen vermeiden können, mit denen wir heute infolge des Zusammenbruchs des Weltfinanz- und Wirtschaftssystems konfrontiert sind, das auf der unbegrenzten Emission von Dollars und anderer westlicher Reservewährungen beruht.

Diese Finanzblasen werden nicht kleiner. Wir haben gesehen, dass Versuche, sie zu beheben, in der Aufblähung neuer Blasen enden. Selbst der Crash von 2008, bei dem zig Billionen Dollar an Ersparnissen der Menschen, einschließlich der Rentenfonds, vernichtet wurden, hat nicht verhindert, dass sich die Finanzblasen durch die unbegrenzte Emission von Weltreservewährungen mit Hilfe der sogenannten quantitativen Lockerung erneut aufblähen.

Lyndon LaRouche schlug einen gegenseitigen Schuldenerlaß unter Beachtung des Prinzips von Fairneß und Effektivität vor.

Was wir jetzt sehen, ist, daß sich die Emittenten von Weltreservewährungen einfach weigern, ihrer Verantwortung nachzukommen. Es war vorhersehbar, dass, wenn die Länder, die den Weg des Aufpumpens von Finanzblasen eingeschlagen und ihr Monopol auf das Emissionsrecht einer Weltwährung missbraucht haben, in eine Situation geraten, in der das Ausmaß dieser Finanzpyramiden die Fähigkeit des Landes, sie zu bedienen, bei weitem übersteigt, unweigerlich die Frage auftauchen würde, wie man diese Schulden verwerfen kann. Einfach vor der ganzen Welt den Bankrott erklären oder einen anderen Weg wählen, um sich seiner Verpflichtungen zu entledigen – sie zu verwerfen?

Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Europäische Union und Japan haben diesen zweiten Weg gewählt. Sie haben Russlands Devisenreserven einseitig beschlagnahmt und blockiert. Das bedeutet, dass sie sich weigern, ihre Verpflichtungen gegenüber Russland zu erfüllen.

Russland hat diesen Ländern einen Kredit in Höhe von mehr als vierhundert Milliarden Dollar gewährt – das ist die staatliche Komponente und die eigenen Devisenreserven der Regierung – und weitere rund eine Billion Dollar, die privaten Parteien gehören, befinden sich in den Ländern der westlichen Emittenten von Weltreservewährungen.

Der Versuch, diese Gelder zu blockieren, bedeutet im Grunde einen Zahlungsausfall, aber einen Ausfall dessen, was man einem seiner Gläubiger schuldet. In der Vergangenheit nannte man dies Piraterie oder Raub.

Natürlich können diese außergewöhnlichen Maßnahmen, die völlig gegen internationales Recht verstoßen und jede denkbare Regel des Anstands sowie die Standards der Welthandelsorganisation und des Internationalen Währungsfonds verletzen, vor Gericht angefochten werden. Aber zum einen würde dies mit der staatlichen Entscheidung des Emittentenlandes kollidieren, die der eines Piraten oder eines Banditen sein kann, wie wir gerade erleben.

Andererseits wird ihr Vorgehen das System nicht retten, denn selbst wenn die USA und ihre europäischen Verbündeten sich weigern, ihre Verpflichtungen gegenüber Russland zu erfüllen, ist das nur ein kleiner Prozentsatz der finanziellen Verpflichtungen, die die Emittenten der Weltreservewährung gegenüber der gesamten Welt und ihren eigenen Binnenmärkten haben.

Die Welt stürzt also ins Chaos, und zwar genau nach dem Szenario, dem Negativszenario, von dem Lyndon LaRouche in seinen Prognosen vor 30 oder 40 Jahren sprach.

Damals schlug er vor, daß die Länder, die die Weltreservewährung emittieren – anstatt Finanzblasen aufzupumpen – zusammen mit ihren Partnern und anderen Ländern in den Aufbau einer globalen Infrastruktur investieren sollten, was die Kosten des Handels senken, die Effizienz der internationalen Wirtschaftsbeziehungen erhöhen und insgesamt zur Verbesserung der weltweiten Konnektivität beitragen würde. Er betrachtete die Globalisierung als einen Prozess der Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen den Ländern und nicht als Versuch einiger Länder, andere auszubeuten.

Die liberale Globalisierung, die heute zum Zusammenbruch des Weltfinanzsystems führt, kritisierte LaRouche. Er schlug ein anderes Globalisierungsmodell vor, das auf den Prinzipien der physischen Ökonomie beruht: insbesondere das berühmte Projekt, das er und seine Frau Helga Zepp-LaRouche in die internationale Diskussion eingebracht haben – die sogenannte Eurasische Brücke.

Dies ist ein großartiges und interessantes Projekt, das nun nach vielen Jahren durch die chinesische „Belt and Road“ Initiative, die wir durch eine Verbindung mit der Eurasischen Wirtschaftsunion unterstützen, in die Tat umgesetzt wird.

Lyndon LaRouche blickte Jahrzehnte voraus. Er warnte die USA und ihre Partner vor dem unvermeidlichen Zusammenbruch ihrer finanziellen Expansionspolitik, bei der die Interessen der Spekulanten das nationale Interesse und die Entwicklung der Wirtschaft in den Hintergrund drängen.

Die globalen Spekulanten und die Weltoligarchie, die die monetäre Emission der Weltwährungen ausnutzen, hassten LaRouche dafür sehr. Er wurde verfolgt und musste ins Gefängnis gehen. Er kandidierte mehrmals für das Amt des US-Präsidenten, und wenn Lyndon LaRouche zum Präsidenten gewählt worden wäre, würde sich die Welt heute stabil entwickeln. Es gäbe nicht das wachsende Chaos, es gäbe nicht die weltweiten Kriege und Provokationen, die die globale Oligarchie betreibt, um ihre Schulden zu tilgen.

Es gibt ein russisches Sprichwort: „Krieg schreibt alles ab.“ Um seine Schulden gegenüber Russland und Europa zu tilgen, hat Washington den Krieg in der Ukraine provoziert und verschärft die Konfrontation weiter. Die Dinge haben einen Punkt erreicht, an dem Washingtons Einflussagenten ein Atomkraftwerk beschießen, um den Konflikt anzuheizen und die Grundlage für einen Zusammenstoß zwischen Russland und der gesamten NATO zu schaffen: Eine NATO-Aggression gegen Russland.

Der gegenwärtige albtraumhafte Moment mit dem Zusammenbruch des gesamten internationalen Rechtssystem und der internationalen Zusammenarbeit, dem Zusammenbruch des Finanzsystems, hätte vermieden werden können, wenn die Demokratische Partei LaRouche vor vielen Jahren als Präsidentschaftskandidaten unterstützt hätte. Aber leider kennt die Geschichte den Konjunktiv nicht. Oder, wie wir zu sagen pflegen: Niemand ist ein Prophet im eigenen Land.

LaRouches Stimme wurde sehr wohl gehört. Wir erinnern uns an ihn. In praktisch allen großen Ländern der Welt, die sich heute erfolgreich entwickeln – vor allem in Indien und China – gibt es Anhänger von LaRouche. Sie haben seine Gedanken und Ideen genutzt, um ihre Wirtschaftswunder zu realisieren. Es sind die Prinzipien der physikalischen Ökonomie, für die LaRouche eintrat, die heute dem chinesischen Wirtschaftswunder zugrunde liegen und die auch in den Grundlagen der indischen Wirtschaftsentwicklungspolitik enthalten sind. Die Anhänger von LaRouche in diesen Ländern üben einen fruchtbaren, sehr positiven und konstruktiven Einfluß auf die Gestaltung der Wirtschaftspolitik in diesen führenden Nationen des neuen Weltwirtschaftsparadigmas aus.

Wir sollten das schöpferische Vermächtnis von Lyndon LaRouche nicht vergessen, das die Verflechtung der heutigen Ereignissen mit ihren Wurzeln vor vielen Jahrhunderten verdeutlicht. Ich war immer beeindruckt von Lyndon LaRouches enormer Gelehrsamkeit. Er sah die parasitäre globale Oligarchie von ihren Ursprüngen her und zeichnete nach, wie diese oligarchischen Familien zunächst in Venedig vom Handel parasitierten; dann siedelten sie sich in Holland an und bauten dort durch internationalen Handel und globale Spekulationen ihre Finanzmacht weiter aus; dann siedelten sie nach England um und übernahmen danach die Kontrolle über das politische System der Vereinigten Staaten.

Lyndon LaRouche sah die gesamte Weltgeschichte durch das Prisma des Kampfes zwischen dem Guten – den nationalen Interessen, dem Interesse an der Verbesserung des Allgemeinwohls – und den Kräften des Bösen – der Weltfinanzoligarchie, die die Entwicklung der Länder behindert, die danach strebt, spekulative Superprofite aus dem Handel und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu ziehen, und die die ganze Welt täuscht, indem sie Spekulationsblasen aufbläst und ihre Machtpositionen in den Ländern mißbraucht, in denen sie das politische System beherrscht. Wir sehen, wie die heutige US-Finanzoligarchie einen hybriden Weltkrieg entfesselt, bis hin zur Gefahr einer nuklearen Katastrophe, um ihre globale Hegemonie aufrechtzuerhalten.

Lyndon LaRouches Warnungen bewahrheiten sich. Es ist wichtig, daß diese Warnungen nicht abstrakt waren. Sie sind nicht einfach Linien auf einem Diagramm. Ich erinnere mich an die berühmte [Dreifach-]Kurve, in der er die wachsende Kluft zwischen der Größe der [realen] Weltwirtschaft und der Größe des Weltfinanzsystems aufzeigte. Er war der erste, der auf dieses Missverhältnis hinwies, das vor 30 Jahren noch nicht so groß war; es hätte noch überwunden werden können, indem die überschüssigen Finanzaggregate in den realen Sektor – in reale Investitionsprojekte – umgewandelt worden wären. Heute ist das ein gigantischer Abgrund. Es ist heute unmöglich, Billionen von Dollar an Finanzblasen in Investitionen in den realen Sektor der Wirtschaft umzuwandeln. Dafür gibt es einfach keine Mechanismen. Nichts wurde geschaffen, weil die parasitäre Finanzoligarchie, die LaRouche haßte, die immer versuchte, ihm den Mund zu stopfen, ihn verfolgte und versuchte, ihn hinter Schloss und Riegel zu halten, schließlich ein Monopol auf die politische Macht in den Vereinigten Staaten erwarb.

Und heute nutzt sie ihren politischen Einfluss in Washington, um alle Länder der Welt zu zwingen, ihrem Willen zu gehorchen. Sie beherrscht weiterhin die Welt und übt ihre Hegemonie aus, um Superprofite aus Spekulationsgeschäften zu ziehen.

Lyndon LaRouche hat recht behalten. Heute stützen wir uns auf seine Arbeit, seine Schriften, wenn wir Vorschläge für einen sehr schnellen Übergang zu einem neuen Weltwirtschaftsparadigma machen. Wir nennen es ein integriertes Weltwirtschaftsmodell, in dem das Finanzkapital den Aufgaben der Wirtschaftsentwicklung untergeordnet wird und in dem die Prinzipien der physikalischen Ökonomie zur Geltung kommen werden. Wie wir sehen können, haben die Länder, die diesen Weg gehen, Erfolg.

Es besteht kein Zweifel, dass die herrschende amerikanische Finanzoligarchie den hybriden Weltkrieg, den sie gegen die gesamte Menschheit angezettelt hat, verliert. Es ist nur bedauerlich, dass der Preis, der dafür gezahlt werden muss, sehr hoch sein wird. Dazu gehören auch die Menschenleben, die durch den Krieg, den die amerikanische und europäische Finanzoligarchie gegen Russland auf dem Territorium der Ukraine organisiert hat, verloren gehen. Wir müssen alle unsere Kräfte bündeln, um dieses Übel zu bekämpfen, und das kreative Vermächtnis von Lyndon LaRouche hilft dabei. Möge sein Andenken ewig leben.


Online-Pressekonferenz: Schließt die ukrainische Hitliste, die Amerikaner und internationale Stimmen der Opposition ins Visier nimmt

Mittwoch, 7. September, 11.00 Uhr EDT

Pressekonferenz: Schließt die ukrainische Hitliste, die Amerikaner und internationale Stimmen der Opposition ins Visier nimmt

Executive Intelligence Review (EIR) veranstaltet am 7.September 2022 eine internationale Pressekonferenz zu seinem soeben veröffentlichten Bericht „Von der Ukraine als „Informationsterroristen“ gebrandmarkt:
Globale NATO setzt Friedensbefürworter auf die Abschußliste“
und dem Folgeartikel „Ukraine’s Todeslisten Database: myrotvorets.center,“ (engl.), die von einem EIR-Untersuchungsteam erstellt wurden.

Scott Ritter, Ray McGovern, Oberst Richard Black (a.D.), Diane Sare, Kandidatin für den US-Senat und andere Amerikaner, die vom ukrainischen Center for Countering Disinformation (CCD) ins Visier genommen wurden, und die auch Maßnahmen des Kongresses gefordert haben, um die Finanzierung des CCD durch die USA zu stoppen, werden für Gespräche mit den Medien zur Verfügung stehen.

Im EIR-Bericht heißt es: „Rasches und entschlossenes internationales Handeln ist erforderlich, um die Schließung des Zentrums für Desinformationsbekämpfung (Center for Countering Disinformation – CCD) zu erzwingen, das dem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat (NSDC) der Ukraine unterstellt ist. Die am 14. Juli 2022 vom CCD herausgegebene Schwarze Liste, auf der mehr als 70 prominente Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Militärs und andere Fachleute aus 22 Ländern als ,Kreml-Propagandisten‘ aufgeführt sind, ist eine Abschußliste, die eine ernste Bedrohung für die persönliche Sicherheit der darin aufgeführten Personen darstellt.“

Und in dem EIR-Bericht heißt es weiter, daß inzwischen bestätigt wurde, daß mindestens fünf der vom CCD genannten Personen auf der Liste der „zu eliminierenden Kriminellen“ stehen, die von der bekennend faschistischen „Mirotworez“-Bande in der Ukraine veröffentlicht wird: die Gründerin und Leiterin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, der Sprecher des Schiller-Instituts Harley Schlanger, der ehemalige CIA-Offizier und aktive Kriegsgegner Ray McGovern, Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), der an vielen Konferenzen des Schiller-Instituts teilgenommen hat, der ehemalige UN-Waffeninspektor Scott Ritter und die ehemalige US-Kongreßabgeordnete und demokratische Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard. Die Mirotworez-Liste hat Berichten zufolge seit ihrem Start im Jahr 2014 fast 200.000 Namen angesammelt, und angesichts der Schwierigkeiten bei ihrer Suchfunktion ist nicht auszuschließen, daß noch weitere Personen von der Schwarzen Liste des CCD auf der Mirotworez-Mordliste stehen.

In dem Bericht heißt es: „Aber auch wenn das CCD dem ukrainischen Präsidialamt unterstellt ist, ist es nicht das Wahrheitsministerium der Ukraine, sondern das der Globalen NATO. Das CCD ist durch und durch eine Schöpfung der Regierungen der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs sowie des NATO-Bündnisses (mit der Europäischen Union im Schlepptau). Auf ihr Betreiben hin wurde das CCD eingerichtet. Es wird vom US-Außenministerium, dem britischen Geheimdienst und der NATO finanziert und bei jedem seiner Schritte eng beraten.“

Die Verantwortung für die bereits erfolgten früheren und zukünftig drohenden Mordanschläge von CCD/Mirotworez liegt eindeutig bei den internationalen Geldgebern – eingeschlossen alle Mitglieder des US-Kongresses, die für die weitere Finanzierung der CCD-Operation stimmen.

Wenn Sie als Journalist an der Pressekonferenz teilnehmen und den Podiumsteilnehmern Fragen stellen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrem Land, Ihrer Organisation/Institution und Ihrer Telefonnummer an EIR unter info@larouchepub.com. Sie werden einen speziellen Zoom-Link erhalten.

Zuschauer können die Pressekonferenz unter folgendem Link live mitverfolgen: https://us02web.zoom.us/j/86161151099.


100. Jahrestag der Geburt von Lyndon LaRouche – Die Ideen von Lyndon LaRouche werden die Zukunft der Menschheit prägen

100. Jahrestag der Geburt von Lyndon LaRouche

Die Ideen von Lyndon LaRouche werden die Zukunft der Menschheit prägen

Flugblatt-PDF zum Verbreiten

Von Helga Zepp-LaRouche

Am 8. September vor hundert Jahren wurde Lyndon LaRouche geboren, den eine große Anzahl von Menschen auf der ganzen Welt, ich eingeschlossen, für den größten Denker seiner Epoche halten. Er ist andererseits für das transatlantische Establishment die am meisten gehaßte, gefürchtete und verleumdete Person, was in Zeiten von Trump, Putin und Xi Jinping eine ganze Menge heißen will. Da ich das Glück hatte, mit ihm 41 Jahre lang verheiratet gewesen zu sein und gemeinsam mit ihm ein halbes Jahrhundert lang eine internationale Bewegung aufgebaut zu haben, kann ich meine persönliche Meinung hinzufügen, daß er im Sinne Friedrich Schillers die schönste Seele war, der ich jemals begegnet bin, d.h. für ihn fielen Freiheit und Notwendigkeit, Leidenschaft und Pflicht in Eins, und er war genau die Art von Individuum, für das Schiller zufolge diese Charakterisierung zutrifft: ein Genie. Und das wirklich Hervorragende ist, daß seine Ideen heute lebendig sind und in vielen Ländern dieser Welt wirken.

Lyndon LaRouche hatte ein beispielloses Wissen und einen untrüglichen Sinn für philosophische, epistemologische, kulturelle und naturwissenschaftliche Zusammenhänge, der ihn in die Lage versetzte, sich in der Geschichte dieser Ideen zurechtzufinden und sofort deren wesentlichen Charakter zu erkennen. Von dieser Fähigkeit geleitet, wies er Anfang der 50er Jahre die Informationstheorie und Systemanalyse von Leuten wie Norbert Wiener und John von Neumann als ungeeignet, wirtschaftliche Prozesse zu beschreiben, zurück und entwickelte seine eigene wirtschaftswissenschaftliche Methode der physischen Ökonomie, die u.a. auf Gottfried Wilhelm Leibniz, Friedrich List, Henry C. Carey und Bernhard Riemann aufbaute.

Von diesem Standpunkt aus, angereichert durch eine reiche Kenntnis der zweieinhalbtausendjährigen europäischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte und der Universalgeschichte überhaupt, erkannte er mit größerer Klarheit als irgendjemand anderes die potentiell katastrophalen Auswirkungen der Rock-Drogen-Sex-Gegenkultur der 60er Jahre auf das kognitive Potential und damit auf die langfristige Produktivität der Bevölkerung.

Seine wahrscheinlich bedeutsamste Prognose war allerdings seine Beurteilung der Folgen von Präsident Nixons Beseitigung des Bretton-Woods-Systems durch die Einführung flexibler Wechselkurse und die Aufhebung des Goldstandards des Dollars am 15. August 1971. Wenn man den damit verbundenen Richtungswechsel zu einem rein monetaristischen, auf Profitmaximierung ausgerichteten Finanzsystem beibehalte, so warnte er damals, werde sich die Welt notwendigerweise auf eine neue Depression, einen neuen Faschismus und die Gefahr eines neuen Weltkrieges zubewegen, es sei denn, eine völlig neue, gerechte Weltwirtschaftsordnung werde eingeführt.

Leider hat das transatlantische Establishment nicht auf ihn gehört, und deshalb befindet sich die Welt heute, 50 Jahre später, genau an diesem Punkt, den er prognostiziert hatte. Entlang des Weges dieser Jahrzehnte legte er jedesmal, wenn die Finanzoligarchie der Wall Street und der Londoner City den Prozeß der Deregulierung der Märkte auf Kosten der Realwirtschaft vorantrieb, seinen Finger auf die Wunde und analysierte die Konsequenzen dieser Politik. Die Politik der „Kontrollierten Desintegration der Ökonomie“ der Carter-Administration, die Hochzinspolitik Volckers, das Outsourcing in Billiglohnländer, die Politik der Just-in-time-Produktion, die Politik der Mergers and Aquisitions, Reagonomics und Thatcherismus, die Aufhebung des Glass-Steagall-Gesetzes, die Shareholder-Value-Gesellschaft, die Derivatspekulation, die fatale Wirkung der wundersamen Geldvermehrung von QE und Null-Zins-Politik: all diese Meilensteine des neoliberalen Finanzsystems prangerte er als fundamentale Fehlentwicklungen an, die letztlich nur Stationen auf dem Weg zum Systemkrach waren.

Anstatt seine Analysen zum Anlaß für eine Kurskorrektur zu nehmen, betrachtete ihn die Finanzoligarchie von Anfang an als eine tödliche Bedrohung für ihr System und setzte einen jahrzehntelangen internationalen Feldzug in Gang, um LaRouches Ideen und damit seinen Einfluß zu unterdrücken. Ein ganzes Heer von Einflußagenten in Medien und Institutionen aller Art, darunter Diplomaten in aller Herren Länder, wurde weltweit eingesetzt, um Personen unter Druck zu setzen, sobald sie in irgendeiner Form Interesse an seinen Vorschlägen manifestierten.

Die Hunderte, wenn nicht Tausende von messerscharfen Analysen und Einschätzungen, die LaRouche über die Jahre lieferte, hätten absolut ausgereicht, um die gegenwärtige strategische Katastrophe zu verhindern. Aber er nutzte seine Warnungen auch stets, um Lösungskonzepte zu präsentieren.

Als Anfang der 80er Jahre mehrere Staatschefs anfingen, seine Ideen aufzugreifen und umzusetzen, fiel im wesentlichen die Entscheidung der Finanzoligarchie, daß LaRouche ausgeschaltet werden müsse. Der damalige mexikanische Präsident López Portillo hatte LaRouche gebeten, ihm ein Programm zur Verteidigung des Peso und der Wirtschaft zu schreiben, das Mexiko am 1. September 1982 umzusetzen begann. Die indische Premierministerin Indira Gandhi begann in dem gleichen Zeitraum, das von LaRouche vorgeschlagene 40-Jahres-Programm zur wirtschaftlichen Entwicklung Indiens umzusetzen. Und am 23. März 1983 verkündete Präsident Reagan das von LaRouche vorgeschlagene Programm der SDI, was der weitreichendste Vorschlag für eine neue globale Sicherheitsarchitektur war, der bisher von irgend jemand konzipiert wurde und der die Blöcke der NATO und des Warschauer Paktes überwunden und eine großangelegte Entwicklungsperspektive für den Entwicklungssektor in Gang gesetzt hätte. Reagan war damals zu einer solchen Änderung der strategischen Konstellation bereit, während die Arbatow-Ogarkow-Gorbatschow-Fraktion in der Sowjetunion diesen Vorschlag zurückwies und damit einen Weg einschlug, der wesentlich zum baldigen Untergang der Sowjetunion beigetragen hat.

LaRouche nahm achtmal als Kandidat am US-Präsidentschaftswahlkampf teil, davon siebenmal in der Demokratischen Partei. Alleine über alle die Sabotageoperationen zu berichten, die der Apparat der Parteiführung, der mit Al Gore, Barack Obama, Hillary Clinton und der heutigen Führung assoziiert ist, gegen LaRouche in Gang setzte, würde ein ganzes Buch füllen. Als LaRouche-Kandidaten 1986 begannen, Wahlen zu gewinnen – bei Vorwahlen in Illinois für das zweit- und dritthöchste Amt des Bundesstaats -, fiel die Entscheidung, nun endgültig gegen ihn vorzugehen. Am 6. Oktober 1986 inszenierte das FBI einen Überfall auf den Wohnsitz und die Büros von LaRouche, bei dem 400 schwerbewaffnete Sicherheitskräfte, gepanzerte Fahrzeuge und Helikopter zu Einsatz kamen, ein Vorgehen, im Vergleich zu dem der kürzliche Überfall auf Trumps Anwesen in Mar-a-Lago mit 40 FBI- Agenten einen Kindergeburtstag darstellte. Ziel des Überfalls auf LaRouche und meine Person war nichts weniger, als uns physisch auszuschalten, was nur durch eine Intervention des Weißen Hauses verhindert werden konnte.

Was folgte, waren fingierte Anklagen, der illegale Einsatz der Steuerbehörde IRS, manipulierte Gerichtsprozesse und schließlich die Inhaftierung LaRouches und einer Reihe seiner Mitarbeiter.

Der ehemalige Justizminister der Johnson-Administration, Ramsey Clark, der sich auf eigene Initiative in den Prozeß einschaltete, beschrieb das Vorgehen der Administration nach der Freilassung von LaRouche in einem von Bürgerrechtlern und afroamerikanischen Landtagsabgeordneten veranstalteten internationalen Tribunal folgendermaßen:

„Aber was die komplexe und umfassende Ausnutzung von Polizei, Staatsanwaltschaft, Medien und Nichtregierungsorganisationen angeht, die sich auf die Zerstörung eines Feindes konzentrierten, muß dieser Fall an erster Stelle stehen. Es gibt einige Fälle, bei denen die Regierung selbst im Laufe der Zeit mehr getan und auch mehr Unrecht getan haben mag, aber in Bezug auf das enge Zusammenspiel und die Kombination von Bundes-, Landes- und lokalen Behörden, von Exekutive und sogar einigen Zweigen der Legislative und der Judikative, von großen Medien und kleinen lokalen Medien und von einflußreichen Lobbyisten, insbesondere der ADL [Anti-Defamation League], steht dieser Fall an der Spitze.

Als Zweck kann nur angesehen werden, sie völlig zu zerstören – nicht bloß eine politische Bewegung, mehr als eine politische Figur, das sind sie beides; aber vor allem sind sie ein fruchtbarer Motor von Ideen, ein gemeinsames Unternehmen des Denkens und Studierens und Analysierens zur Lösung von Problemen, unabhängig von den Auswirkungen auf den Status quo oder auf die eigenen Interessen. Es war eine bewußte Absicht, das um jeden Preis zu zerstören…“

Ich habe an diesem Tribunal teilgenommen. Ich betonte emphatisch, daß das größte Verbrechen gegen LaRouche nicht darin bestand, diesen großen, wunderbaren Geist unschuldig mit Gefängnis zu bestrafen, sondern daß durch die umfangreiche Kampagne zur Diffamierung seines Namens und damit seiner Ideen die amerikanische und darüber hinaus die internationale Gesellschaft weitgehend daran gehindert wurde, sich mit seinen Ideen und vor allem Lösungen auseinanderzusetzen.

Heute, 27 Jahre nach diesem Tribunal, zum Zeitpunkt des 100. Geburtstags von Lyndon LaRouche, kann man das Resultat des versuchten Vernichtungsfeldzugs der Finanzoligarchie gegen LaRouche studieren. Das transatlantische Finanzsystem steht vor seinem hyperinflationären Ende, die „regelbasierte Werteordnung“ und die NATO sind ein Koloß auf tönernen Füßen. Dazu der durchsichtige Versuch, die „Narrative“ zu kontrollieren, indem der gesamten Bevölkerung ein Maulkorb verpaßt und jeder, der eine eigene Meinungsäußerung zu den Ursachen des Kriegs oder der Inflation laut werden läßt, sofort als „Putin-Agent“ verleumdet wird. Wenn der Westen so weitermacht, werden wir scheitern.

Auf der anderen Seite sind die Ideen von LaRouche enorm erfolgreich. Seine Ideen zur infrastrukturellen Entwicklung der Entwicklungsländer, die er seit den frühen siebziger Jahren präsentiert hat, sein Programm der Neuen Seidenstraße, die zur Weltlandbrücke wird, womit er auf den Kollaps der Sowjetunion reagiert hat, werden heute von China und seiner BRI/Seidenstraßen-Initiative verwirklicht. Das neue Wirtschafts- und Finanzsystem, das heute von vielen Ländern und Institutionen des Globalen Südens verwirklicht wird, basiert auf seinem Konzept der physischen Ökonomie; Ökonomen in vielen Ländern, vor allem Asiens, studieren die Schriften von LaRouche und setzen sie zum Vorteil ihrer Länder um.

LaRouche war ein Patriot, und zwar dem Amerika gegenüber, das den ersten erfolgreichen Unabhängigkeitskrieg gegen das Britische Empire geführt hatte, aber er war ebenso ein Weltbürger, der immer das Interesse der ganzen Menschheit voran stellte. Die Menschen spürten das, und wenn LaRouche in Länder des Entwicklungssektors oder Europas reiste, dann sprachen sie ihm oftmals ihr absolutes Vertrauen in einer Weise aus, wie es nur wahre Freundschaft vermag.

Mit der Zurückweisung der Ideen LaRouches hat sich der Westen keinen Gefallen getan. Daß die USA ihren größten Sohn auf so unwürdige Weise behandelt haben, wird ein ewiger Schandfleck in ihrer Geschichte bleiben. Die Länder, die seine Ideen anwenden, sind wirtschaftlich bereits erfolgreich und werden dies in der Zukunft noch mehr sein. Ihm wurde zwar während seines langen und unvergleichbar produktiven Lebens der offizielle Erfolg von Ländern des Westens versagt, aber er hat ein reiches, außergewöhnlich erfülltes und glückliches Leben gehabt, weil er innerlich der freiste und kreativste Mensch auf Erden war. War Sokrates erfolgreich, obwohl sie ihn umgebracht haben? Er ist es, während seine Mörder vergessener Staub sind.

Lyndon LaRouche ist die Nemesis seiner Feinde und die Freude und der Stolz einer künftigen besseren Epoche der Menschheit. Er wird unsterblich leben.


Page 1 of 70123...Last