Top Left Link Buttons
  • en
  • de

Webcast

Category Archives

Webcast: Corona, Geopolitik, Finanzkrise – Der Westen sollte Putin zuhören!

Last Updated on


Webcast: Internationale Jugend mobilisiert für 1,5 Milliarden Arbeitsplätze!

Last Updated on

In ihrem wöchentlichen Webcast hob Helga Zepp-LaRouche die Bedeutung der Beteiligung junger Menschen aus aller Welt am Aktionstag des Schiller-Instituts am 17. Juni hervor. Während sie die weitere Verschärfung mehrerer gleichzeitiger Krisen darlegte – die anhaltende Coronapandemie, die Ausbreitung von Hungersnöten, die Ernährungsunsicherheit, der wirtschaftliche Zusammenbruch und die wachsende Kriegsgefahr –, bekräftigte sie ihre Überzeugung, daß Regierungen zu einem Umdenken in der Krise gebracht werden können – insbesondere durch den Einsatz engagierter Jugendlicher, die sich in der Verantwortung sehen, ihre Regierungen zum Handeln zu bewegen. Programme wie der vom Schiller-Institut entwickelte Plan für eine „Gesundheitsseidenstraße“ und das LaRouchePAC- Programm für weltweit 1,5 Milliarden neue produktive Arbeitsplätze (Teil I, Teil II, Teil III) müssen jetzt aufgegriffen werden.

Im Zusammenhang mit den strategischen „Brennpunkten“ der Welt, wie Nordkorea, Syrien und Libyen, verurteilte sie die während der Pandemie weiter laufenden Sanktionen als absolut unmoralisch. Anstatt die Krise durch Sanktionen zu verschärfen, müßten die Krisenherde durch eine Zusammenarbeit führender Nationen entschärft werden. Sie erwähnte die Bedeutung des China-Afrika-Gipfels, der sich mit der Überwindung von Krankheiten und Hunger befassen soll, als Beispiel dafür, was mit Zusammenarbeit möglich ist.

Sie wies auch auf Putins Bemerkungen hin, der Anfang 2017 einen Putsch im „Maidan-Stil“ prognostiziert hatte, der inszeniert würde, um Präsident Trump zu stoppen . Dies zeige, daß Putin und Xi sich über die Hintergründe des Putsches bewusst seien und zwischen Trump und den Putschisten unterscheiden könnten. Aus diesem Grund bleibe sie optimistisch über die Möglichkeit jener internationalen Zusammenarbeit, für die sie kämpfe, um Krisen friedlich zu lösen und den Weg in das neue Paradigma wirtschaftlicher Zusammenarbeit zu ebnen.

 

 


Webcast: Der Fall Floyd: Militarisierung der Polizei und Schreibtisch-Rassismus

Last Updated on

Im Rückblick auf die Entwicklungen der letzten Woche – von den Unruhen in den USA nach der Ermordung von George Floyd, über die Eskalation gegen Rußland und China, bis hin zu den anhaltenden Putschversuchen gegen US-Präsident Trump – kam Helga Zepp-LaRouche wiederholt auf prophetische Äußerungen ihres mittlerweile verstorbenen Ehemanns Lyndon LaRouche zurück. Sie erinnerte die Zuschauer zu Beginn daran, daß LaRouche zum Zeitpunkt der Wahl von Donald Trump im Jahr 2016 festgestellt habe, daß dies kein „US-Ereignis, sondern eines von strategischer Bedeutung“ sei, das auf den Zusammenbruch des alten Paradigmas hinweise. Trumps Bemühungen um kooperative Beziehungen zu Rußland und China lösten kontinuierliche Angriffe auf ihn von Seiten derjenigen aus, die heute für Krieg mobilisieren – von Ian Brzezinski und NATO-Generalsekretär Stoltenberg bis hin zu den ehemaligen Verteidigungsministern, die Trump wegen dessen Handhabung der Krawalle angriffen, während sie alle die Kriege begünstigen, die er zu verhindern versucht.

Sie verwies eindringlich auf die Äußerung des ehemaligen burundischen Botschafters in den USA, Jacques Bacamurwanko, der forderte, daß diejenigen, die LaRouche verfolgten, „ihr Knie von Lyndon LaRouches Hals nehmen sollten“. Im Zusammenhang mit Bacamurwankos Erklärung berichtete sie auch von der Ankündigung der schwedischen Regierung, der Mord an Olaf Palme sei jetzt aufgeklärt, wobei seinerzeit behauptet wurde, LaRouche sei darin verwickelt gewesen. Die schwedische Regierung und NBC News, die diese Ungeheuerlichkeit verbreitet haben, schuldeten LaRouche eine Entschuldigung. Dieser Rufmord war Teil der Bemühungen, LaRouche auszuschalten, weil er an der Spitze des Kampfes für ein neues Kreditsystem stand, um das bankrotte Finanzsystem zu ersetzen. Heute, wo der Bankrott des Systems mit dem dramatischen Zusammenbruch der verarbeitenden Industrie in den USA und Europa immer offensichtlicher wird, so Helga Zepp-LaRouche, könnten wir tatsächlich eine Veränderung des Wirtschaftssystems erreichen, wofür sich LaRouche fünf Jahrzehnte lang eingesetzt hat.
Dies wird das Thema einer weiteren Online-Konferenz des Schiller-Instituts am 27. Juni sein.

Ein weiteres wichtiges Thema, das sie ansprach, war die Rolle der einstmals „friedensbewegten“ Grünen in Deutschland, die mittlerweile zur Kriegspartei geworden sind, während sie eine Politik betreiben, die eine drastische Entvölkerung bewirkt. Davon ausgehend kam sie zu einer allgemeineren Aussage: Man könne nicht konsequent gegen die Ungerechtigkeiten in der heutigen Welt kämpfen, ohne das „große Ganze“ zu erfassen, d.h. „von oben“ anzufangen, wie Lyndon LaRouche immer gefordert hat.


Webcast — Anti-China-Propaganda ist gefährlicher als Russiagate

Last Updated on

Helga Zepp-LaRouche hat im heutigen Webcast wiederholt betont, wie wichtig es sei, die britische Rolle in der immer schriller werdenden Anti-China-Hysterie offenzulegen und diesen geopolitischen Absichten die jahrzehntelangen Bemühungen Lyndon LaRouches für eine globale Wirtschaftszusammenarbeit gegenüberzustellen. Der Druck auf Präsident Trump, sich gegen die WHO zu stellen, sei eine gefährliche Eskalation, die von denselben Personen ausgehe, die bereits für die Russiagate-Angriffe gegen ihn verantwortlich sind.  Helga bezweifelte, daß Trump den Brief an WHO-Präsident Tedros selbst geschrieben habe, sondern dieser sei vielmehr Ausdruck der Hysterie, die von Pompeo, Navarro, Esper und Tucker Carlson ausgehe.  Die Lügen über China wegen des Coronavirus seien „geopolitisch“ begründet.

Wenn die beiden größten Volkswirtschaften der Welt zum Wohle der Menschheit zusammenarbeiten würden, gäbe es kein Problem, das nicht gelöst werden könnte.  Sie nannte die Sendung im CGTN-Fernsehen über Chinas Kernfusionsprogramm und die weltweite Zusammenarbeit bei dem ITER-Projekt als Beispiele dafür, wie das funktionieren könnte. Dies stehe in der Tradition der Entwicklungsprogramme, die Lyndon LaRouche für jeden Teil der Welt geschrieben hat.  Dem stehe der grüne Wahnsinn gegenüber, der in Europa und den USA betrieben werde, beispielhaft deutlich an der Rolle, die dem Superhedgefonds BlackRock beim Bailout von Spekulanten gegeben wurde.

Petition für eine Weltgesundheitsinfrastruktur unterschreiben


Webcast—Dunkles Zeitalter droht – Wir brauchen das globale Wirtschaftswunder!

Last Updated on

Helga Zepp-LaRouche führte aus, warum die gegenwärtige Krise schon „die große Krise“ ist und nicht nur der Auftakt zu einer kommenden noch größeren Krise. Das Problem sei, so meinte sie, daß die Menschen sich nur auf einzelne Aspekte der Krise konzentrieren, wie die COVID-19-Pandemie, die Finanzkrise, die weltweite Hungersnot oder die Kriegsgefahr, dabei aber die allumfassende Ursache übersehen – daß wir uns in einer Zusammenbruchskrise befinden, die bereits vor fünfzig Jahren ins Rollen kam. Man kann die einzelnen Krisen nicht lösen, ohne alle Krisen auf einmal anzugehen.

Dies ist heute möglich, dank der Arbeit von Lyndon LaRouche, der wußte, daß wir auf einen kettenreaktionsmäßigen Zusammenbruch des gesamten Systems zusteuern, der in ein dunkles Zeitalter führt. Wenn man dies versteht, lassen sich Lösungen finden, insbesondere indem die Geopolitik durch eine Politik der Kooperation zwischen den vier Großmächten ersetzt wird. Ein solches Kooperationsabkommen ist der einzige Weg, wie die einzelnen Krisen insgesamt angegangen werden können.

Frau Zepp-LaRouche berichtete von den Veranstaltungen, die das Schiller-Institut in den letzten zwei Wochen durchgeführt hat; diese müßten fortgeführt werden, damit wir die Menschen auf eine erfolgreiche Ebene des Denkens bringen können. Abschließend verlangte sie, daß wir als Zivilisation zu unseren Erfolgsprinzipien zurückkehren müssen. Als Beispiel führte sie das deutsche Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg an, das nur Erfolg hatte, weil es auf dem Prinzip der physischen Ökonomie als Grundlage für den Wiederaufbau beruhte. Solche Lösungen gibt es auch heute, weswegen die Zuschauer gemeinsam mit dem Schiller-Institut daran arbeiten sollten, ein solches Wunder zu vollbringen.

 


Webcast: Covid-19: Biowaffe? Bill Gates? Nur Grippe? – Nein Diktatur der Zentralbanken!

Last Updated on

 

Angesichts all der fake news, die über das Coronavirus, China, Bill Gates und die Unterdrückung der Freiheit – um nur einige zu nennen – kursieren, ist es von entscheidender Bedeutung, einen Schritt zurückzutreten und sich das Gesamtbild der Lage vor Augen führen. Die Coronavirus-Pandemie ist noch keineswegs unter Kontrolle, und die falschen Schritte, die jetzt unternommen werden, könnten zu einem erneuten explosionsartigen Ausbruch führen. Der Schlüssel zur Überwindung der zahlreichen Krisen, mit denen die Menschheit konfrontiert ist, besteht darin, das ungerechte globale Wirtschaftssystem zu überwinden, den Lebensstandard aller zu erhöhen und ein modernes, weltweites Gesundheitssystem zu schaffen.

In ihrem wöchentlichen Webcast verwies Helga Zepp-LaRouche auf den Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) über die weltweiten Arbeitsverhältnisse, aus dem hervorgeht, daß weit über die Hälfte der Erwerbstätigen in der Welt in der „informellen Wirtschaft“ tätig ist und ein Leben von der Hand in den Mund führt. Die soeben abgeschlossene Tagung der Blockfreien Nationen, die sich zur Zusammenarbeit verpflichteten, um das gegenwärtige ungerechte Wirtschaftssystem zu überwinden, ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Die Blockfreien Nationen könnten beispielsweise den Vorschlag Lyndon LaRouches von 1975 aufgreifen, den IWF durch eine Internationale Entwicklungsbank zu ersetzen. Auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, in dem festgestellt wird, daß die EZB-Rettungsaktion für die Banken gegen gegen das Grundgesetz verstößt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Daraus könnte sich ein Schritt in Richtung Souveränität in der Welt nach der Pandemie entwickeln.

Brandgefährlich ist die Eskalation der antichinesischen Rhetorik, die aus den üblichen britischen Quellen der geopolitischen Konfrontation gelenkt wird. Helga Zepp-LaRouche rief die Zuschauer dazu auf, sich an der Konferenz des Schiller-Instituts an diesem Samstag zum Gedenken an den 75. Jahrestag des Sieges über den Faschismus zu beteiligen. Angesichts zweier geopolitisch bedingter Weltkriege ist es an der Zeit, die Dogmen des britischen Imperialismus durch ein neues Paradigma zu ersetzen, das auf Zusammenarbeit beruht.


Webcast: COVID-19-Krise nicht nur strategisch und wirtschaftlich, sondern moralisch

Last Updated on

Im Zusammenhang mit der erfolgreichen Konferenz des Schiller-Instituts am vergangenen Wochenende, die zahlreiche Lösungsanstöße zur Überwindung der Krise gegeben hatte, nahm Helga Zepp-LaRouche jetzt das zusammenbrechende britische Empire ins Visier und legte einen Aktionsplan vor, um das Neue Paradigma für die Zivilisation zu verwirklichen. Zu dem Plan gehören folgende Punkte:

  • Um die globale Nahrungsmittelkrise zu überwinden, habe Präsident Trump die richtige Entscheidung getroffen, mit Hilfe des Defense Production Act die amerikanischen Fleischverarbeitungsbetriebe offen zu halten, allerdings müsse gleichzeitig die Kartellisierung abgeschafft und eine Rückkehr zu Paritätspreisen für die Landwirte eingeleitet werden. Nur so könne die Nahrungsmittelsicherheit für alle gewährleistet werden.
  • Die gefährliche Anti-China-Hysterie, die darauf abziele, ein neues „Feindbild“ als Vorspiel zu einem Krieg zu schaffen, sei eine weitere von Großbritannien gesteuerte Sabotage an Trumps Versprechen, mit den geopolitischen Doktrinen von Bush-Obama zu brechen und stattdessen eine friedliche Zusammenarbeit mit Rußland und China zu erreichen. Diese Hysterie habe beide politischen Parteien der USA infiziert, wobei die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Tom Cotton die radikalsten seien.
  • Neu veröffentlichte Dokumente im Prozeß von Sonderberater Mueller gegen General Michael Flynn könnten dazu führen, den ganzen Betrug der Kriegspartei hinter dem sog. Russiagate aufzudecken.
  • Es dürfe keinen Schritt weiter auf der „gefährlichen Rutschbahn“ des Denkens geben, wonach es nutzlose Esser gebe und deren Tod durch das Coronavirus ein gewünschtes Resultat sein könnte – wie es die jüngste unglaubliche Aussage von Bundestagspräsident Schäuble nahelegt, dass das Grundrecht auf Leben kein absoluter Wert sei.

Dabei unterstrich Frau Zepp-LaRouche die Bedeutung der äußerst erfolgreichen Konferenz des Schiller-Instituts, insbesondere des bewegenden Panels zur Schaffung einer neuen Renaissance. Die Krise, mit der wir heute konfrontiert sind, sei nicht nur strategisch und wirtschaftlich, sondern auch moralisch. Unsere Aufgabe sei es, zu handeln, um den Charakter der Menschen zu verbessern, wie Schiller es in seinen Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen beschrieben habe.

 

 


Webcast: Wallstreet-Aasgeier zocken trotz Pandemie

Last Updated on


Webcast: IWF und WWF sind schuld an Pandemien und Kollaps

Last Updated on

In ihrem Webcast vom 1. April erinnert Helga Zepp-LaRouche die Zuschauer daran, daß „Systeme menschengemacht“ sind und somit verändert werden können, wenn sie zusammenbrechen. Ihr Ehemann warnte schon seit 1973 davor, daß das globale neoliberale System aus der Ära Nixon, das an die Stelle des Bretton-Woods-Systems trat, im Zuge von Billiglöhnen und spekulativer Kasinowirtschaft zu neuen globalen Pandemien führen würde. Wenn der Lebensstandard abgesenkt werde, sagte er, würden niedere Lebensformen überhandnehmen.

Die aktuelle parallele Corona/Finanz-Pandemie bestätige die Richtigkeit von LaRouches Warnung. Die moralische Arroganz des Westens verschlimmere die Lage zusätzlich. Diejenigen, die jetzt grüne „Lösungen“ durchsetzen wollen, würden die Menschheit einem Genozid aussetzen, der um einiges größer wäre als der von Hitler.

Es gebe aber deutlichen Widerstand gegen diese Politik. Zepp-LaRouche berichtete von der Entschlossenheit vieler junger Leute bei einer Telefonkonferenz mit ihr letzten Dienstag. Über 70 Teilnehmer beteiligten sich an einer Diskussion darüber, wie wir den Übergang vom heute kollabierenden System zu einem neuen Paradigma schaffen könnten, worin Agape – die Liebe zur Menschheit – vorherrscht. Die kürzlichen Gespräche zwischen Präsident Trump und den Präsidenten Rußlands und Chinas stellen einen Schritt in die richtige Richtung dar. Dabei rief sie zu einer internationalen Internet-Konferenz des Schiller-Instituts auf, auf der diese Ideen diskutiert werden sollen.

 


Webcast—Börsen in Quarantäne! – Bankentrennung sofort!

Last Updated on


Page 1 of 7123...Last