Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Petition: Für eine internationale Konferenz zur Schaffung einer neuen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur für alle Nationen!

Petition: Für eine internationale Konferenz zur Schaffung einer neuen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur für alle Nationen!

Das Schiller-Institut veröffentlichte am 23. Februar den folgenden Aufruf.

Für eine internationale Konferenz zur Schaffung einer neuen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur für alle Nationen!

4472 Unterschriften

PDF zum Ausdrucken und Verbreiten

Update, 20. April 2022

Seit der Veröffentlichung der folgenden Petition am 23. Februar wurde sie von über 4100 Personen aus 65 Ländern unterzeichnet. Allerdings nähert sich die nukleare Weltuntergangsuhr immer weiter der Mitternacht, da die USA, das Vereinigte Königreich und die NATO-Streitkräfte immer mehr schweres militärisches Gerät in die Ukraine schicken und gleichzeitig weitere Truppen und Waffen an die russische Grenze verlegen. Überall wird ein Atomkrieg als wahrscheinliche Folge hiervon nicht ausgeschlossen – ein Wahnsinn, wie es ihn in der modernen Geschichte noch nie gegeben hat. Die illegalen Sanktionen gegen Rußland, die dem Westen mehr schaden als Rußland, haben nur die Hedgefonds-Spekulanten in der Londoner City und an der Wall Street beflügelt, die eine hyperinflationäre Explosion ausgelöst haben, die zu zunehmender Verelendung und Hunger weltweit führt.

Das Schiller-Institut veranstaltete am 9. April eine Konferenz zum gleichen Thema wie die Petition (siehe hier) – ein historisches Ereignis, das zeigte, daß die Mehrheit der Nationen und Völker sich zusammenschließen kann, um nicht nur den Kriegstreibern ein Ende zu bereiten, sondern um vor allem die notwendige Neuordnung der Weltwirtschaft voranzubringen. Die Hauptredner der Konferenz waren die Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, und der Botschafter der Russischen Föderation in den Vereinigten Staaten, Anatoli Antonow. Aber auch führende Vertreter aus Indien, China, Südafrika und Iberoamerika sowie Europäer und Amerikaner kamen zu Wort.

Die Konferenz muß der Beginn eines sich rasch ausweitenden Dialogs zwischen den Bürgern der Welt auf allen Ebenen sein, um ein neues Paradigma für die Menschheit zu schaffen, das auf Frieden durch Entwicklung beruht. Die Unterzeichnung und Verbreitung dieser Petition ist eine dringende Aufgabe für alle, die guten Willens sind.


Für eine internationale Konferenz zur Schaffung einer neuen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur für alle Nationen!

Angesichts der eskalierenden Ukrainekrise fragen Menschen in aller Welt sich selbst und ihre Regierungen höchst besorgt, wo das alles enden soll. Steuert es auf die ganz große, vielleicht sogar thermonukleare, globale Konfrontation zu? Stehen wir vor einer umgekehrten, noch gefährlicheren Kubakrise? Wird die Menschheit überhaupt überleben?

Die Ursache dieser sehr realen Kriegsgefahr ist der Zusammenbruch des gesamten transatlantischen Finanzsystems. Eine fast zwei Billiarden Dollar große Spekulationsblase aus Derivaten und Schulden platzt gerade. Weltweit wurde ein hyperinflationärer Prozeß entfesselt, der mit einem Zusammenbruch der Realwirtschaft der westlichen Länder einhergeht. Die Londoner City und die Wall Street, die Eigentümer dieses bankrotten Systems, versuchen verzweifelt, jede funktionierende Alternative zu ihrem System zu vernichten – wie die Allianz zwischen Rußland und China im Rahmen der Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI), die inzwischen fast 150 Länder umfaßt -, und das Finanzestablishment hat offen erklärt, daß es genau darum geht.

Das hat auch Wladimir Putin getan, der richtig erklärte, daß die unaufhaltsame Expansion der USA, Großbritanniens und der NATO nach Osten bis an Rußlands Grenzen von dieser Wirtschaftspolitik getrieben ist, und daß sie Rußlands nationale Sicherheit in einer Weise bedroht, die es nicht akzeptieren kann.

Um den Marsch in den Krieg zu stoppen, brauchen wir daher einen grundlegenderen Ansatz, nämlich die Einführung eines völlig neuen Paradigmas, das die Sicherheit und die wirtschaftliche Entwicklung aller Länder der Welt gewährleistet. Der einzige Präzedenzfall der Neuzeit im Westen dafür ist der Westfälische Frieden von 1648, der 150 Jahre Religionskriege in Europa beendete. Dieser Friede wurde erst geschlossen, als alle Parteien erkannt hatten, daß es keinen Sieger und nur sehr wenige Überlebende geben würde, wenn sie so weitermachen würden. Sie entschieden sich dafür, ein neues Paradigma zu schaffen, das auf der Wahrung der Interessen der anderen basiert, und auf der Prämisse, daß die Sicherheit aller die erste Voraussetzung für die Sicherheit jeder einzelnen Partei ist.

Das ist die wichtigste Lehre des Westfälischen Friedens für heute. Die Welt steht heute an einem ähnlichen Scheideweg. Wenn die derzeitige Geopolitik fortgesetzt wird, ist ein Atomkrieg eine sehr reale Möglichkeit, und nach ihm gäbe es keine Sieger und höchstwahrscheinlich auch keine Überlebenden.

Stattdessen muß unverzüglich eine internationale Konferenz nach dem Vorbild des Westfälischen Friedens einberufen werden. Das grundlegende Interesse aller Parteien ist, daß die zentralen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interessen jedes einzelnen berücksichtigt werden – mit anderen Worten eine Ordnung, die auf dem Nutzen des anderen, auf dem Gemeinwohl und auf Respekt und Liebe der gesamten Menschheit beruht.

Auch das Wirtschaftssystem muß drastisch umgestaltet werden, um diese Perspektive zum Ausdruck zu bringen. Der bekannte amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Lyndon LaRouche hat im einzelnen beschrieben, wie ein solches System funktionieren würde, ausgehend von den von ihm so genannten „Vier Gesetzen“:

1. Sofortige Wiedereinführung der Glass-Steagall-Bankentrennung, die US-Präsident Franklin D. Roosevelt einführte, und zwar in Hinsicht auf das Prinzip des Handelns unverändert. Das bedeutet, daß die gesamte spekulative Finanzblase einer Konkurssanierung unterzogen werden muß.

2. Rückkehr zu einem von oben gesteuerten und präzise definierten Nationalbankwesen, wie es der erste Finanzminister der USA Alexander Hamilton dargelegt hat.

3. Der Zweck eines solchen föderalen Kreditsystems ist es, hochproduktive Trends zur Verbesserung der Beschäftigung zu erzeugen, verbunden mit der Absicht, die realwirtschaftliche Produktivität und den Lebensstandard der Menschen und Haushalte zu erhöhen.

4. Einführung eines „Crash-Programms“ zur Entwicklung der Kernfusion, um Durchbrüche in der Wissenschaft zu fördern, die für unbegrenztes Wirtschaftswachstum und unbegrenzte Entwicklung erforderlich sind.

Das Schiller-Institut und seine Gründerin Helga Zepp-LaRouche rufen hiermit dazu auf, die internationale Diskussion anzustoßen, die dringend notwendig ist, um eine solche Konferenz einzuberufen und die „Weltuntergangsuhr“ anzuhalten, bevor sie Zwölf schlägt. Es ist an der Zeit, daß Institutionen und Persönlichkeiten aus allen Nationen sich öffentlich zu Wort melden und sich dieser Mobilisierung für eine internationale Konferenz zur Schaffung einer neuen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur für alle Nationen anschließen.

Prominente Unterzeichner

Afrika:

Tse Anye Kevin, Stellvertretender Präsident, State 55 Afrika

Algerien

Smaine Djella, Professor, Universität Algiers

Argentinien:

Daniel Adrogue Tierarzt, Peronist

Enrique Juan Box, Medienpersönlichkeit

Luis Bragagnolo, Peronist, Tierarzt

Roberto Fritzsche, rofessor, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Buenos Aires

Ruben Darìo Guzzetti, Professor, Argentinisches Institut für geopolitische Studien

Juan Francisco Numa Soto,Verfassungsrechtler

Carlos Perez Galindo, Jurist

Alejandro Yaya, Vizepräsident, Ziviles Institut für Raumfahrttechnik

Sergio Benitez , Generalsekretär, Argentinische Arbeitervereinigung Salto Grande (SIATRASAG)

Walter Formento, Direktor, Center for Economic and Policy Research (CIEPE)

César Gerardo Milani, Generalleutnant i.R., ehem. Stabschef der argentinischen Armee

Guillermo Urdiñez, Bauunternehmer

Australien:

Trudy Campbell, Australische Bürgerpartei

Belgien:

Frans Vandenbosch, Autor von „Staatskunst und Gesellschaft in China“

Bolivien:

Edwin De la Fuente Jeria, Ehemaliger Oberbefehlshaber der bolivianischen Streitkräfte

Max Ibañez, Ehemaliger Sekretär für die Beilegung von Beschwerden, Nationaler Arbeiterverband der Elektro-, Telefon- und Wasserindustrie Boliviens

Sandra Marca Uscamayta, Koordinator für die Integration der bäuerlichen, indigenen und einheimischen Wirtschaftsorganisationen in Bolivien

Samuel Luján, Universitätsprofessor für Informatik

Brasilien:

Jairo Dias Carvalho, Professor für Technikphilosophie an der Bundesuniversität von Uberlândia

Igor Maquieira, Biologe; Mitglied von CLINTEL

Mario Braga, Anwalt, Übersetzer (chinesisch)

Carlos Mohn, Dozent; Zahnchirurg; MBA, Geschäftsleitung, Getulio Vargas-Stiftung

Bulgarien

Aksinia Koleva, Direktor, Konfuziusinstitut, Sofia

Chile

Bernardo Castro, Menschenrechtsaktivist

Marcia García, Journalistin und Produzentin von Dokumentarfilmen für verschiedene chilenische Kindermedien

Andres Ignacio Yavar Lorca, Social-Media-Kommentator und Unternehmer

China

Yifan Ding, Vorsitzender und Professor für Auslandsstudien, Peking-Universität

Costa Rica

Martha Rollins, Beraterin für internationale Projekte

Ecuador

Alexis Ponce, Rechtsberater, Nationale Vereinigung von Patienten und gefährdeten Familien Ecuadors

Ernesto Pazmiño Granizzo, Anwalt für Menschenrechte, Universitätsprofessor, ehemaliger Generalstaatsanwalt Ecuadors, ehemaliger Vizepräsident des Justizzentrums der Amerikanischen Länder

Eudín Emilio Ramos Hilarraza, Musiker, Biologe

Kanada:

Julian Fell, Biologe, Co-Direktor Bereich F, Regionalregierung von Nanaimo, British Columbia

Faisal Huda, Geschäftsführer, BUNA Capital Inc.

Bill MacPherson, Ehemaliger Präsident, Verband der Technologen und Techniker für angewandte Wissenschaften von British Columbia

John Stone, MChE, Mitglied, Verband der Berufsingenieure, Geologen und Geophysiker von Alberta

Kolumbien:

Mario Guillermo Acosta Alarcon, Wissenschaftler und Autor, Generaldirektor von CIFRA (Space Lab. City)

Ross Carvajal Journalist

Everardo Hernandez Pardo, Gewerkschafter

Alba Luz Pinilla, Vizepräsident der politischen Bewegung DIGNIDAD, Kolumbien

Pedro Rubio, Präsident der Vereinigung der Beamten des Obersten Rechnungshofs der Republik

Carlos Julio Díaz, Zivilgesellschafts- und Gewerkschaftsführer

Elkin Salcedo, Geophysiker, Professor, Universidad del Valle, Cali.

Kongo, Demokratische Republik:

Diogène Senny, Vorsitzender der Ligue Panafricaine – UMOJA Congo; Coordination avec les Partis Panafricanistes

Dänemark:

Tom Gillesberg, Direktor, Schiller-Institut, Dänemark; ehemaliger Kandidat für das dänische Parliament

Jelena Nielsen, Direktorin, Russisch-Dänischer Dialog

Jens Jørgen Nielsen, Ehemaliger Moskau-Korrespondent der dänischen Tageszeitung Politiken; Autor von Büchern über Rußland und die Ukraine; Ko-Leiter des russisch-dänischen Dialogs

Thomas Vissing, Direktor der China-Nordic Trading Company

Dr. Li Xing, Professor für Entwicklung und internationale Beziehungen, Fachbereich für Politik und Gesellschaft, Universität Aalborg

Dominikanische Republik:

Ramon Emilio Concepcion, Rechtsanwalt, Präsidentschaftskandidat für die Partei PRM (2020)

Ramon Gross, Professor, Katholische Universität Santo Domingo

Dante Ortiz Nunez, Historiker, Professor für Geschichte, Autonome Universität von Santo Domingo

Domingo Reyes, Ehemaliger Professor für Wirtschaftswissenschaften, PhD für Hochschulwesen

Rafael Reyes Jerez, Fernsehproduzent, „Face to Face“ und „Wirtschaft und Politik“ auf Chanel 69 Teleradioamérica

Samuel Encarnación, Theologe, christlich-evangelikale Kirche

Enrique Antonio Sánchez Liranzo, Anwalt, Schriftsteller, Dichter

Luis González, Direktor, Zentrum für die Analyse internationaler Studien, Universidad del Caribe

Donetsk, Volksrepublik:

Russell “Texas” Bentley, Journalist, ehemaliger Vizepräsident der Humanitären Hilfe im Donbass

Frankreich:

Jacques Cheminade, Präsident, Solidarité et Progrès, ehemaliger Präsidentschaftskandidat

Alain Corvez, Oberst a.D., Berater für internationale Strategie; ehemaliger Berater des Kommandierenden Generals der UNO-Truppe im Südlibanon (UNIFIL)

Ali Ratsbeen, Präsident der Akademie für Geopolitik in Paris

Deutschland:

Dr. jur. Wolfgang Bittner, Autor

Ole Doering Professor, Hunan Normal University; Außerordentlicher Professor, Dep’t. for Global Health, Peking University; Privatdozent, KIT

Harald Koch, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages

Rainer Sandau , Technischer Direktor, Satelliten und Weltraumanwendungen, Internationale Akademie für Astronautik (IAA)

Prof. Wilfried Schreiber, Prof. Dr. sc. oec. et Dr. Phil.

Helga Zepp-LaRouche, Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts

Prof. (em.) Dr. med. Ludwig E. Feinendegen, Ehemaliger ordentlicher Professor und Direktor, Abteilung für Nuklearmedizin, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Programmmanager, DOE, Washington, DC; Berater, NIH, Abteilung für Nuklearmedizin, 2000-08

Griechenland:

Leonidas Chrysanthopoulos, Botschafter ad Honorem; Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit am Schwarzen Meer (BSEC), 2006-2012

George Tsobanoglou, Professor für Soziologie, Universität der Ägäis

Maria Negreponti-Delivanis, ehem. Rektorin und Professorin, Universität von Mazedonien, Griechenland

Guatemala

Raúl Anibal Marroquin, Bürgerbeobachtungsstelle für Frieden „Die Schüler des Himmels“, San Cristobal Verapaz

Guinea

Jacques Bacamurwanko, Ehemaliger Botschafter von Burundi in den Vereinigten Staaten

Haiti

Dr. Garnel Michel, Arzt und Autor; fordert in seinem Buch „Bak Lakay“ die Diaspora zur Rückkehr auf, um beim Wiederaufbau Haitis zu helfen

Jhonny Estor, Gründer, Renaissance-Haiti, NYC

Irak:

Mustafa Jabbar Sanad , Mitglied des Repräsentantenrats (Parlament), Basrah

Italien

Mario Agostinelli, Vorsitzender Fondazione Energia Felice

Pino Arlacchi, Ehemaliger Direktor des Drogenkontrollprogramms der Vereinten Nationen; Professor für Soziologie an der Universität von Sassari

Prof. Bruno Brandimarte, Professor für elektronische Messtechnik, Rom

Nino Galloni, Wirtschaftswissenschaftler

Liliana Gorini, Vorsitzende von Movisol (Movimento Internacionale per i Diritti Civili Solidarietà)

Prof. Fabio Massimo Parenti, Außerordentlicher Professor für Internationale Studien, CFAU, Beijing

Vincenzo Romanello, Nuklearingenieur, Gründer von Atomi per la Pace (Atome für den Frieden), Lecce, Italien

Alessia Ruggeri, Sprecherin des Comitato per la Repubblica, Rom, Italien

Sebastiano Brusco, Pianist, Rom

Roberto Zappia, Rechtsanwalt, Vorstandsmitglied, Confederazione Legale per i Diritti dell’Uomo (Menschenrechtsverband), Mailand

Gaetano Santoro, Comitato per la Repubblica

Lebanon:

Basham El Hachem, Professor für politische Soziologie, Doktorandenschule, l’Université du Liban

Malaysia:

Dr. Isharaf Hossain, Präsident und Forschungsbeauftragter, Muslim World Research Center (MWRC), Kuala Lumpur

Mohd Peter Davis, Biotechnologe, Gastwissenschaftler der Universität Pertanian (im Ruhestand)

Mexiko:

Edith Cabrera, Gründerin und Direktorin der „Koalition #24F Leben und Freiheit für Julian Assange“

Oscar Ramon Castro Valdez, Generaldirektor der Internetpublikation „Dossier Político“

Daniel Estulin, Publizist

Simon Levy, Gründer, Cátedra México-China, Nationale Autonome Universität von Mexiko (UNAM)

Enrique Lopez Ochoa, Chirurg, Professor für Angiologie, UNISON School of Medicine

Daniel Marmolejo, Investigativer Journalist, Gewinner des Nationalen Journalistenpreises 2019

Marino Montoya Contreras, Journalist für El Centinela und LGM News

Francisco Quezada, Mathematiker, Professor an der Fakultät für Natur- und Geisteswissenschaften der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM)

Antonio Valdez, Journalist

Jaime Varela Salazar, Chemieingenieur. Ehemaliger Direktor der Fakultät für chemische Wissenschaften der Universität von Sonora (UNISON)

Luis Rolando De La Peña Pablos, Ingenieur und Aquakultur-Biologe

Elena Xie, Journalistin

Monaco:

Aleksandar Krainer, Autor, „Große Täuschung: Die Wahrheit über Bill Browder, das Magnitsky-Gesetz und antirussische Sanktionen“; Finanzberater

Mosambik:

Samo Fernando Soares da Manhiça, Geschäftsführender Direktor, Internationale Allianz für Entwicklung, Mosambik

Nicaragua

Bolívar Tellez, Universitätsprofessor

Niederlande:

Guus Berkhout, Professor-Emeritus für Geophysik, Präsident von CLINTEL

Nigeria

Adeshola Kukoyi, Gründer von Equilibrium Perspectives (University of Lagos)

Aliyu Suleiman, panafrikanischer Aktivist

Zubair A Zubair, panafrikanischer Aktivist, Menschenrechts- und Jugendaktivist

Norwegen:

Thore Vestby, Ehemaliger Bürgermeister und Abgeordneter; Mitbegründer der ICHI-Stiftung

Pakistan:

Shakeel Ahmad Ramay, Geschäftsführender Direktor des Asian Institute of Eco-Civilization Research and Development (AIERD), Islamabad

Khalid Latif, Geschäftsführender Direktor, Zentrum für Pakistan und internationale Beziehungen (COPAIR); Programmdirektor (Naher Osten)

Peru

José Antonio Benllochpiquer Castro, Vizepräsident, Christlich-Demokratische Partei

Fernando Fauche, Nationaler Sekretär, Christlich-Demokratische Partei

Adrian Flores Konja, Ehemaliger Dekan für Rechnungswesen, Nationale Universität von San Marcos

Carlos Francisco Gallardo Neyra, Präsident, Christlich-Demokratische Partei

Ruben Rojas, Nuklearphysiker

Milton Vela-Gutierrez , Professor, Universität von Lima

Carlos Beraún Di Tolla, Marketing- und Unternehmensberater

Dino Gavancho, Nationaler Sekretär der Christlich-Demokratischen Partei Perus

Manuel Hidalgo, Doktor für Rechnungswesen und Verwaltungswissenschaften an der Universität von San Marcos, Lima, Peru

Serbien:

Prof. Blagoje Babić , Serbische Akademie der Wirtschaftswissenschaften

Prof. Edita Stojić Karanović, Gründerin und Präsidentin, Internationales Wissenschaftsforum „Donau – Fluß der Zusammenarbeit“, Belgrad; Mitglied des Sozialwissenschaftlichen Komitees des Ungarischen Akademikerrates, Vojvodina; Versammlungsmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

Spanien:

Juan José Torres Núñez, Freiberuflicher Journalist, Dichter

Schweden:

Hussein Askary, Koordinator für Südwestasien, Schiller-Institut

Kjell Lundqvist, Vorsitzender, Europäische Arbeiterpartei

Ulf Sandmark, Vorsitzender, Schiller-Institut, Schweden

Südafrika

Meshack Maxongo, LaRouche-Bewegung in Südafrika

Thailand

Pakdee Tanapura, Komitee für den Krakanal

Trinidad & Tobago

Dr. Kirk Meighoo, Politologe, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, ehemaliger Senator und Universitätsdozent

Uruguay

Rafael Pineda, Dichter und Autor

Vereinigtes Königreich:

Mike Robinson, Journalist, The UK Column

Vereinigte Staaten:

Dr. Athar Abbasi, Major i.R., U.S. Army

Jon Baker, Kreditberater, Landwirtschaftsbank, Iowa

James Benham, Landespräsident, Indiana Farmers Union; Vorstandsmitglied, National Farmers Union

Fr. Lawrence Bernard, Franziskanerorden (OFM), New Mexico

Mike Callicrate, Callicrate Cattle Co. und Ranch Foods Direct

Marshall Carter-Tripp , Angehöriger des Ausländischen Dienstes (i.R.), ehemaliger Professor für Politikwissenschaft

Victor Chang, US-China Forum, Inc.

Alan Covey, Politischer Aktivist

Joel Dejean, LaRouche Independent Candidate for U.S. Congress – 38th District (Texas)

Dr. Joycelyn Elders, Ehemalige U.S. Surgeon-General

Frank Endres, Farm leader, Kalifornien

Christopher Fogarty, Vorsitzender der Chicago Friends of Irish Freedom; Autor von „Ireland 1845-1850; the Perfect Holocaust, and Who Kept it ‚Perfect’“.

Graham Fuller , Ehemaliger CIA-Offizier und stellvertretender Vorsitzender des National Intelligence Council,

Matthew Griener, Stadtrat, Keota, Iowa

DeWayne Hopkins, Ehemaliger Bürgermeister mit zwei Amtszeiten; derzeit Stadtrat ohne Geschäftsbereich, Muscatine, Iowa

James Jatras, Ehemaliger US-Diplomat und Berater der republikanischen Führung im US-Senat

Dr. Ernest Johnson, Emeritierter Präsident der NAACP von Louisiana; Anwalt für Bürgerrechte

Wilbur Kehrli, Nationaler Vorstand, American Blue Cattle

George Koo,Vorsitzender der Burlingame Foundation; internationaler Unternehmensberater i.R.

Keaten Mansfield, Zentrum für politische Innovation, Leiter des US-Stabs

Caleb Maupin, Gründer und Direktor, Zentrum für politische Innovation

David Meiswinkle, Rechtsanwalt und ehemaliger Präsident des Lawyers‘ Committee for 9/11 Inquiry

John OLoughlin

Jeff Philbin, Nuklearingenieur, technischer Berater, unabhängiger Unternehmer

Sam Pitroda, Erfinder und Unternehmer; Vorsitzender, Indian Overseas Congress

Earl Rasmussen, Geschäftsführender Vizepräsident, Eurasia Center

Diane Sare: LaRouche Independent Candidate for U.S. Senate – New York

Naser Shahalemi, Geschäftsführender Direktor, End Afghan Starvation

John Shanahan, Herausgeber, Website: allaboutenergy.net

Barbara Suhrstedt, Internationale Konzertpianistin

Everett Suttle, Opernsänger

Bruce Todd, Ehemaliger unabhängiger Kandidat für das Amt des stellvertretenden Gouverneurs von New Jersey (NJ); Mühlenbauer i.R., Local 715

Mohammad Ashraf Toor, MD,Vorsitzender des pakistanisch-amerikanischen Kongresses

Bob Van Hee, Beauftragter für Redwood County, Minnesota

Zaher Wahab,Emeritierter Professor für Bildung, ehemaliger Berater des afghanischen Ministeriums für Hochschulbildung

Alan Waltar, Professor i.R., ehemaliger Leiter der Abteilung für Nukleartechnik, Texas A&M University; ehemaliger Präsident der American Nuclear Society

Brian A. Earley, US-Armee-Kapitän (i.R.)

Roland Assmus, Schatzmeister der National Farmers Organization (NFO) in Süddakota

Dr. Charles Borowsky, Präsident des internationalen Instituts für Regionalstudien

Ellen Brown, Autorin und Anwältin

Armin Cate, Kommandant der US-Küstenwache (im Ruhestand)

Don and Janell Diehl, Autor, ehemaliger Herausgeber des Salpulpa Daily Herald, „National Farm Writer of the Year,“ 1977

T. Herbert Dimmock, Gründer und musikalischer Direktor, Bach in Baltimore

Cathy Edwards, Administratorin im Gesundheitswesen

Vincent Esposito, Prof. (i.R.), Universität Pittsburgh; ehemals Westinghouse, Nuklearabteilung

Marsha Freeman, Autorin, „How We Got to the Moon“, „The Challenges of Human Space Exploration“; „Krafft Ehricke’s Extraterrestrial Imperative“. Geschichtskomitee, International Academy of Astronautics

Vladimir Golstein, Autor, Wissenschaftler für slawische Sprachen und Literatur

Bennett Greenspan, Medizinischer Direktor, Experte für Nuklearmedizin; ehemaliger Präsident der Gesellschaft für Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung

Ephraim Haile, Eritreisches Kultur- und Entwicklungszentrum der Eritreischen Diaspora, USA

Geoffrey Hicks, Komponist und Dirigent

Appo Jabarian , Verleger

Paz Jiménez, Marketing- und Verkaufsrepräsentant; Touristenführer in Chile

John Jones, Komitee-Mitglied der Demokratischen Partei, Ward 14, Boston, Massachusetts

Frank Kloucek, ehemaliger Staatssenator aus Süddakota; Sponsor der Resolution zur Wiedereinführung der Glass-Steagall-Bankentrennung, die vom Landtag in SD angenommen wurde

Jeremy Kuzmarov, Collegeprofessor, Zeitschriftenredakteur, Friedensaktivist

Robert Lucero , Kandidat für den US-Senat, Kalifornien

James Moore, Alaska Trollers Association, PNP Aquaculture

Andrew Olson , Landwirt, ehemaliger demokratischer LaRouche-Kandidat für das Amt des Gouverneurs von Minnesota, U.S. Congress (2nd CD – MN)

William Palmer, Trump-Kampagnenkoordinator (2016) für Orange County NY; Autor von „Untold Story of Rocket Boat Missions of WWII“

Denise Rainey , Lehrerin und Schuldirektorin i.R.

William F Reid, MD, Erster Afroamerikaner, der seit dem Bürgerkrieg in die Legislative von Virginia gewählt wurde

Haji Abdul Sattar, Vizepräsident der Afghanistan-Hilfsorganisation

Peter M Schuller, Professor Emeritus für Philosophie

Michael Stettler, Verfassungspartei Oregon, Lake County Vorsitzender

Qasim Tarin, Vorstand, Business Netzwerk Afghanistan, Vorstand, QTarin Stiftung

Rebne Thomsen, Physiker im Ruhestand; ehemaliger Vertragsbediensteter der NASA

Frederick Weiss, professioneller Musiker

J. Kirk Wiebe, ehemaliger leitender Analyst, Nationale Sicherheitsbehörde (NSA), 1975-2001; Whistleblower; Mitglied der Geheimdienstveteranen für Vernunft (VIPS)

Ron Wieczorek, Viehzüchter; ehemaliger Unabhängiger LaRouche-Kandidat für den Kongreß in Süddakota

Dr. Bihong Guan, Vorsitzender, Weltverband der chinesischen Eliten

Nabajsa Malic, Leitender Autor, RT

Venezuela:

Emil Guevara Munoz, Abgeordneter des lateinamerikanischen Parlaments (2006-2011)

Edgar Rodriguez Martinez, Alberto Adriani Stiftung

Jemen:

Fouad Al-Ghaffari, Präsident des jemenitischen Jugendparlaments ALBRICS

Zimbabwe

Munashe Chiwanza, Bauingenieur

Zypern

Katherine Alexander, Anglo-Hellenische Rechtsvereinigung

Auf folgenden Links finden Sie die Petition in englisch, französisch, italienisch, spanisch, portugiesisch, schwedisch, dänisch, arabisch, russisch, rumänisch, griechisch und chinesisch.

Hiermit unterstütze ich diesen Aufruf und möchte durch den Newsletter des Schiller-Instituts auf dem Laufenden gehalten werden.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.