Top Left Link Buttons
  • Deutsch

Coverage

Category Archives

Helga Zepp-LaRouche spricht mit China Radio International (CRI) über das China-EU- Investitionsabkommen

Helga Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, hat sich am 31. Dezember in der Sendung World Today von China Radio International über das „Comprehensive Agreement on Investment“ (CAI) zwischen der EU und China geäußert. Das vollständige Interview finden Sie auf http://chinaplus.cri.cn/podcast/detail/1/2689962 ab Minute 29.47. An dem Dialog war auch Dr. Qiao Hai [ph] von der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften beteiligt.

Es folgt der Austausch zwischen der Moderatorin von CRI und Helga Zepp-LaRouche:

CRI: Beginnen wir die zweite Hälfte des Gesprächs mit dem großen Investitionsabkommen zwischen China und der Europäischen Union. Die Verhandlungen darüber begannen kurz vor dem Jahreswechsel 2014/2015. Jetzt heißt es von beiden Seiten, daß die Verhandlungen abgeschlossen sind. Die Bekanntgabe erfolgte auf einer Videokonferenz, nachdem ein Treffen zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron, der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Chefs des Europäischen Rates [Charles Michel] und der Europäischen Kommission [Ursula von der Leyen] stattgefunden hatte. Präsident Xi Jinping sagte, das Abkommen zeige Chinas Entschlossenheit und Zuversicht, seine Wirtschaft weiter für den Rest der Welt zu öffnen. Er sagte, es würde den beiden großen Volkswirtschaften der Welt helfen, einen wichtigen Beitrag zur Erholung der Weltwirtschaft in der Zeit nach der Pandemie zu leisten.

Um weiter darüber zu sprechen, ist uns Helga Zepp-LaRouche aus Deutschland zugeschaltet. Sie ist die Gründerin des Schiller-Instituts, einer politischen und wirtschaftlichen Denkfabrik. Auch dabei ist Dr. Qiao Hai von der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften. Danke, daß Sie sich die Zeit genommen haben.

HELGA ZEPP-LAROUCHE: Hallo.

CRI: Helga, wie sehen Sie die Bedeutung dieses Abkommens für beide Seiten?

ZEPP-LAROUCHE: Ich denke, es ist extrem nützlich. Allerdings sind darin bisher die größeren Firmen bevorzugt, und ich denke, daß es auch auf kleinere und mittelgroße Unternehmen ausgeweitet werden muß. Aber ich denke die Tatsache, daß Präsident Macron aus Frankreich an der Unterzeichnungszeremonie teilgenommen hat, ist extrem wichtig. Da er keine offizielle Position in der EU-Führung hat, signalisiert seine Anwesenheit, daß es zwischen Deutschland und Frankreich eine völlige Übereinstimmung gibt.

Ich denke, es ist auch sehr wichtig, daß kein einziger EU-Botschafter dagegen war. Das ist deswegen wichtig, weil das Abkommen noch von allen nationalen Parlamenten und dem EU-Parlament ratifiziert werden muß. Daß dies jetzt reibungslos geschieht, sieht eigentlich sehr gut aus. Ich denke, das ist ein großer Durchbruch für die ganze Welt.

CRI: Helga, laut der Mitschrift eines Online-Treffens zwischen den Staats- und Regierungschefs der EU und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping hat der französische Präsident Emmanuel Macron angeboten, China in den kommenden Monaten zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zu besuchen, um noch über andere Bereiche der Zusammenarbeit zu sprechen, wie zum Beispiel das Gesundheitswesen und die Umwelt. Werden wir eine stärkere Verbindung zwischen China und der EU und stärkere Beziehungen zwischen China und den europäischen Nationen sehen?

ZEPP-LAROUCHE: Das hoffe ich auf jeden Fall. Wir befinden uns definitiv in einer Welt mit großen Herausforderungen; die Pandemie ist noch nicht vorbei, [Audioverlust] und deshalb wäre meine Hoffnung, daß sich die europäischen Staatschefs an Leibniz orientieren, der schon im 17. Jahrhundert sagte, daß nun einmal die fortschrittlichsten Kulturen an den entferntesten Enden des eurasischen Kontinents liegen und sich die Hände reichen sollten, um die dazwischen liegende Region zu entwickeln. Nun würde ich hoffen, daß, nachdem China bei diesem Abkommen große Zugeständnisse gemacht hat, Europa auf der anderen Seite auch offener für eine Zusammenarbeit mit der Belt and Road Initiative ist. Denn das böte den wirklichen Rahmen, um all die vielen Herausforderungen anzugehen, wie zum Beispiel die Unterentwicklung des Entwicklungssektors. Um die Pandemie zu überwinden, reicht es nicht aus, in der akuten Krise nur Geld zu verteilen, sondern ich denke, daß China und die EU zusammenarbeiten sollten, um Afrika, Südwestasien und andere Regionen zu industrialisieren, weil sonst immer die Gefahr neuer Pandemien bestehen wird.

Ich würde mir wünschen, daß sich die Europäer in ihrem Ansatz an Leibniz orientieren, denn Leibniz war ein absoluter Bewunderer der chinesischen Kultur. Und ich denke, daß die Europäer so viel zu entdecken haben, wenn sie sich mit chinesischer Geschichte, Kultur, Philosophie, Poesie und Malerei beschäftigen – es gibt so viele Dinge zu entdecken, und ich würde hoffen, daß dieses Abkommen den Weg für eine neue Renaissance in den Beziehungen zwischen beiden öffnet.

CRI: Helga, was ist Ihre Meinung? Sind die Bedenken, die in den USA zum Ausdruck kommen, berechtigt?

ZEPP-LAROUCHE: Ich meine, diese sogenannten „Bedenken“ sind rein ideologisch und durch geopolitisches Denken motiviert. In der letzten Zeit hat es in den USA eine beispiellose Anti-China-Kampagne gegeben, China wurde und wird für jedes Problem auf dem Planeten verantwortlich gemacht. Das ist vollkommen hysterisch. Das eigentliche Motiv dahinter ist, den Aufstieg Chinas zu stoppen. Aber der kann nicht aufgehalten werden! China ist ein Land mit 1,4 Milliarden Menschen und einer Politik, die auf Innovation basiert. China ist seit vielen Jahrhunderten führend in der technologischen Entwicklung. Wenn sich also China jetzt als eine der vier wichtigsten Nationen der Welt zurückmeldet, sollten die Menschen darüber glücklich sein. Nach allem, was ich studiert und gesehen habe, ist China ein positiver Faktor und tut nichts von dem, was die USA ihnen vorwerfen.

Ich meine deswegen, daß es für US-Firmen von Vorteil sein wird, wie Herr Qiao gerade sagte. Im übrigen wird die Anti-China-Stimmung von vielen US-Firmen, vielen Gouverneuren und vielen anderen gewählten Vertretern nicht geteilt. Es ist also zu hoffen, daß das Beispiel, das China und die EU jetzt setzten, auch die Situation in den Vereinigten Staaten beeinflussen wird.

CRI: Helga, viele glauben, der Abschluß des Abkommens zeige auch, daß die EU ihre Beziehung zu den Vereinigten Staaten zwar respektiert, aber nicht länger auf die Vereinigten Staaten warten wird. Erkennen Sie eine Veränderung in den Beziehungen zwischen der EU und den USA, wenn es um den Handel geht?

ZEPP-LAROUCHE: Nun, die Lage ist gemischt, denn trotz der Tatsache, daß die Vereinbarung unterzeichnet wurde, nannte [Charles] Michel vom Europäischen Rat China weiterhin einen „strategischen Rivalen“. Aber ich denke, es gibt eine allgemeine Tendenz in Europa, mehr Souveränität zu behaupten. Auch innerhalb der verschiedenen europäischen Nationen gibt es ein wachsendes Gefühl dafür, daß nationale Souveränität wichtig ist. Ich hoffe, daß dies zu einem neuen Paradigma führen wird, denn ich denke, wir brauchen ein völlig neues Paradigma in den internationalen Beziehungen, mit dem die Geopolitik überwunden werden muß. Die Geopolitik hat im 20. Jahrhundert zweimal zu einem Weltkrieg geführt, und der Vorschlag von Präsident Xi Jinping für eine „gemeinsame Zukunft der Menschheit“ ist, so meine ich, ein sehr wichtiger Ausdruck dieses neuen Paradigmas. Wenn die Menschen sich damit zu beschäftigen anfangen, werden sie verstehen, daß wir in einer postpandemischen Welt entweder neue Wege finden, miteinander umzugehen, oder gemeinsam untergehen. Dies ist ein Wendepunkt in der Geschichte, an dem die Menschen hoffentlich offen für neue Visionen über die Zukunft der Menschheit sein werden.

CRI: Helga, denken Sie, daß dieses Abkommen ein Sprungbrett für ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und China sein wird?

ZEPP-LAROUCHE: Ich denke, es wird hoffentlich ein Sprungbrett für ein noch größeres Konzept sein, denn tatsächlich brauchen wir eine neue Weltwirtschaftsordnung. Ich denke, daß die größte Herausforderung die Entwicklung der Entwicklungsländer ist. Wir haben eine Hungersnot, die laut dem Welternährungsprogramm im Jahr 2021 270 Millionen Menschen den Hungertod bringen wird. Es muß ein Sofortprogramm geben, um das zu überwinden. Die wichtigsten Wirtschaftsmächte müssen dabei zusammenarbeiten. Ich denke wirklich, daß die Kombination aus Pandemie und der Gefahr einer Welthungersnot eine Motivation sein sollte, ein völlig anderes Vorgehen anzustreben, bei dem das Gemeinwohl der Menschen an erster Stelle steht und nicht die Profitmaximierung. Es ist eine sehr wichtige Aufgabe für die Menschheit, daß wir diesen Schritt machen und von dem bisherigen Finanzsystem wegkommen, in dem nur die Gewinnmaximierung der Spekulanten zählt. Dies ist eine Herausforderung für die souveränen Regierungen der Welt. Sie müssen auf das Gemeinwohl ihrer Bevölkerungen zu reagieren. Das ist es, worüber wir alle nachdenken sollten.


China Radio International interviewt Helga Zepp-LaRouche

Helga Zepp-LaRouche, Gründerin und Präsidentin des internationalen Schiller-Instituts, wurde am 18. November für den Podcast „The World Today“ von China Radio International (CRI) interviewt. Die Moderatorin fragte nach Zepp-LaRouches Meinung über eine Äußerung von Singapurs Premierminister Lee bei einer Bloomberg-Veranstaltung, wo dieser sagte, daß die Biden-Administration Anstrengungen unternehmen sollte, um die Beziehungen zwischen den USA und China zu verbessern.

Hören Sie sich das Interview (engl) an. Frau Zepp-LaRouche beginnt um Minute 25:08.

Moderatorin: Wie verstehen Sie Lees Äußerungen hier?

Zepp-LaRouche: Es ist durchaus verständlich, daß Premierminister Lee einen solchen Wunsch und eine solche Empfehlung äußert, denn offensichtlich wird die Situation in Singapur stark davon beeinflußt werden, wie sich die Beziehungen zwischen den USA und China entwickeln.

Aber im Gegensatz zu dem Eindruck, der von den Mainstream-Medien erweckt wird, ist der Ausgang dieser Wahl noch nicht entschieden. Gestern sagte zum Beispiel Roger Stone, der ehemalige Wahlkampfmanager von Präsident Trump, in einem Interview mit Newsmax TV, daß mit verbreiteter psychologischer Kriegsführung gearbeitet wird, um den Anschein zu erwecken, als sei Biden unzweifelhaft der nächste Präsident, und es gibt sogar Leute aus der Trump-Administration, wie den nationalen Sicherheitsberater O’Brien, der von einem „professionellen Übergang“ spricht, und alles geklärt sei. Aber die Leiterin des Anwälteteams von Präsident Trump, Sidney Powell, die eine ausgezeichnete Anwältin ist, sagte, daß der Kampf noch lange nicht vorbei sei, daß sie Beweise für Wahlbetrug habe, die das Wahlergebnis komplett auf den Kopf stellen werden. Es gebe vernichtende Informationen über die verwendeten elektronischen Wahlsysteme Smartmatic und Dominion. Sie habe eidesstattliche Erklärungen von hohen Militärs und anderen Personen, wonach diese Systeme entwickelt wurden, um nicht Tausende, sondern Millionen abgegebener Stimmen zu verschieben, und diese ganze Sache werde an die Öffentlichkeit kommen. Ich würde also nicht unbedingt davon ausgehen, daß Biden der nächste Präsident sein wird. Denn wenn alle Klagen weiter vorangetrieben werden und die Bevölkerung weiter für Präsident Trump demonstriert und hinter ihm steht, dann ist der nächste Präsident vielleicht Trump und nicht Biden.

Moderatorin: Singapurs Premierminister sagte, daß es zwischen den USA und China zwar Spannungen gebe, aber in den letzten vier Jahren hätten beide Seiten ihr Bestes, ihr Allerbestes versucht, um mit der Gegenseite Geschäfte zu machen. Tatsächlich sehen wir, daß viele Länder und US-Unternehmen nicht bereit sind, das Kalte-Kriegs-Spiel der Trump-Administration mitzumachen. Glauben Sie, daß sich die Beziehungen zwischen den USA und China unter dem designierten Präsidenten Biden oder in der nächsten Amtszeit der Trump-Administration ändern werden?

Zepp-LaRouche: Ich verstehe zwar, daß das chinesische Volk sehr verbittert darüber ist, wie sich die Beziehungen zwischen Präsident Xi und Präsident Trump von einem sehr vielversprechenden Anfang weiterentwickelt haben, doch ich fürchte, daß es unter Biden viel schlimmer sein wird. Zunächst einmal wurde Biden in den Medien als „weich gegenüber China“ hingestellt. Damit wurde bezweckt, ihn zu manipulieren, damit er beweisen sollte, China gegenüber nicht weich zu sein, wie es beim Russiagate in Bezug auf Trump der Fall war, um zu zeigen, daß er Rußland nicht zu nahe stand.

Ich denke, das transatlantische Establishment ist manisch im Glauben, daß unter Biden alles wieder „normal“ wird, aber wir sollten uns daran erinnern, daß dieses sogenannte „Normale“ der Grund dafür war, daß Trump damals die Wahl überhaupt gewonnen hat. Die Bevölkerung war der Finanzpolitik der Wall Street, die nur die Spekulanten und nicht das Gemeinwohl begünstigte, völlig überdrüssig, sie war der endlosen Kriege überdrüssig, die Trump versprochen hatte, zu beenden und die Truppen wieder nach Hause zu bringen, was er nun noch einmal bekräftigte, als er anordnete, die Truppen vor Weihnachten aus Afghanistan und Syrien abzuziehen. Ich befürchte also, daß Biden keine „dritte Obama-Regierung“ sein wird, wie einige Leute sagen, sondern sie wäre viel schlimmer. Man muß sich nur Bidens Bilanz ansehen, der 50 Jahre lang in der Washingtoner Politik tätig war – immerhin saß er im Ausschuß für auswärtige Beziehungen des Senats und war in vielen Punkten viel kriegerischer als die Obama-Administration. In seinem Team gibt es Leute wie Michèle Flournoy, die in einer Biden-Regierung angeblich Verteidigungsministerin werden würde. Sie war die Architektin aller Kriege, in die die Vereinigten Staaten in den letzten 20 Jahren verwickelt waren. Und Hillary als UN-Botschafterin: sie hat den UN-Sicherheitsrat vor der Operation in Libyen belogen, was dann zur Ermordung von Gaddafi führte. Ich glaube also nicht, daß dieses Team etwas Gutes ahnen läßt. Und ich glaube, Biden wäre die schlechteste Option für die Beziehungen zwischen den USA und China.

Moderatorin: Wie viel Schaden haben die sich verschlechternden Beziehungen zwischen den USA und China kleineren Ländern wie Singapur zugefügt? Was sind Ihre Erwartungen an das Weiße Haus für die nächsten vier Jahre?

Zepp-LaRouche: Nun, ich denke, das war wohl einer der zwingenden Gründe dafür, daß die asiatischen Länder, trotz Pompeos jüngster Asienreise, alle das regionale Kooperationsabkommen RCEP unterzeichnet haben. Pompeo fuhr nach Asien, um maximalen Druck auf alle asiatischen Länder auszuüben, nicht mit China zusammenzuarbeiten, und nur wenige Wochen später unterzeichneten sie das RCEP, was meiner Meinung nach die Tatsache widerspiegelt, daß die Menschen erkennen, daß es in ihrem grundlegenden Interesse liegt, mit China zu kooperieren.

Moderatorin: Was halten Sie von der kürzlich erfolgten Unterzeichnung des RCEP? Premierminister Lee meinte, daß die Länder in der Region an ein Modell der Zusammenarbeit und des Handels glauben, unabhängig davon, was in der weiteren Welt geschieht. Was halten Sie von seinen Bemerkungen?

Zepp-LaRouche: Das ist sicher wahr. Wenn man sich die Massenmedien ansieht, die in der letzten Zeit China all diese bösen Absichten unterstellt haben, ist ganz klar, daß die westlichen Länder immer noch das Schlimmste in Bezug auf die COVID-19-Pandemie zu erwarten haben, weil sie nicht die gleichen Maßnahmen wie in China und auch anderen asiatischen Ländern ergriffen haben. Deswegen ist China jetzt das einzige Land mit einer signifikanten Wachstumsrate für dieses Jahr. China ist also die Lokomotive für die Weltwirtschaft, und daher liegt es ganz klar im Interesse insbesondere der chinesischen Nachbarn, von diesem Lokomotiven-Effekt für ihre eigene Wirtschaft zu profitieren. Und ich denke, wenn man die Wahl hat, ein Flugzeugträger für die Vereinigten Staaten in der Region zu sein oder wirtschaftlichen Nutzen aus der Zusammenarbeit mit China zu ziehen, denke ich, daß ihre Wahl eindeutig ausfällt, und das gilt trotz der immer noch bestehenden Spannungen mit Australien.



Internationale Konferenz des Schiller-Instituts am 21. Oktober: „China und der Westen von Angesicht zu Angesicht: Rivalität oder Kooperation“

An der entscheidenden Frage, in welche Richtung sich die Beziehungen zwischen China und dem Westen entwickeln werden, dürfte wohl die Zukunft der gesamten Menschheit hängen. Dies umfaßt Wirtschaft, Politik und Kultur. Allerdings sind diese Beziehungen momentan durch wachsende Spannungen gekennzeichnet.

Cátedra China und das Schiller-Institut veranstalteten am 21. Oktober einen internationalen Online-Dialog zu diesem Thema, weil wir der festen Überzeugung sind, daß das gegenwärtige Abgleiten in Rivalität und Uneinigkeit gestoppt werden muss, bevor es zu spät ist. China und der Westen sind Teil einer „Schicksalsgemeinschaft für die gemeinsame Zukunft der Menschheit“ und es ist wichtig, das Beste in jeder unserer jeweiligen Kulturen kennenzulernen, zu teilen und zu fördern.

Schauen Sie sich die einzelnen Redebeiträge an. Die Diskussionsbeiträge können Sie sich im Englischen oder Spanischen Original anhören.

Moderatorin: Rosa Cervera, Präsidentin of Cátedra China, Architektin, Professorin an der Universidad de Alcalá de Henares (Madrid).

Redner: 

— Yao Fei, Gesandter-Botschaftsrat der Botschaft der Volksrepublik China in Spanien: “Chinas Sicht” mit deutscher Übersetzung

— Michele Geraci, ehemaliger Unterstaatssekretär für wirtschaftliche Entwicklung (Italien)

— Marcelo Muñoz, Gründer und emeritierter Präsident von Cátedra China, Vorstand der spanischen Geschäftsleute in China (Spanien) : “China und der Westen: Zwei Welten”

— Helga Zepp-LaRouche, Gründerin und Präsidentin des Schiller-Instituts (Deutschland): “Konfuzius und Schiller: die ästhetische Erziehung des Menschen“

— Dr. Ángel Álvarez, Ingenieur, Cátedra China, Spanien: “Chinas Schwäche im Bereich der IKT in Hinblick auf den Konflikt mit den USA”

— Jacques Cheminade, Präsident von Solidarité & Progrès, Frankreich: „Wirtschaftliche Koexistenz zur Überwindung der Geopolitik“ mit deutscher Übersetzung


Zepp-LaRouche-Interview mit China Radio International: EU-China-Gipfel „Schritt in die richtige Richtung“

Am 15. September gab die Präsidentin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, China Radio International (CRI) ein Interview im Rahmen des „The World“-Programms zum EU-China-Gipfel, der am Tag zuvor stattfand. Auf die Frage nach ihrer Einschätzung des Gipfels, antworte Zepp-LaRouche, daß dieser „ein Schritt in die richtige Richtung“ in einer sehr turbulenten Welt sei, fügte aber hinzu, daß ihrer Ansicht nach sich die führenden Staatsoberhäupter nachdrücklicher um die Covid-19-Krise kümmern müssten, nachdem China Außergewöhnliches im Umgang mit der Pandemie geleistet habe. Sie brachte ihren Wunsch zum Ausdruck, daß die EU auf Chinas Idee der Schaffung einer Gesundheits-Seidenstraße reagiere und sich auch für den Aufbau einer neuen Finanzarchitektur einsetze. Sie sagte, wenn die vier von Präsident Xi Jinping vorgelegten Prinzipien akzeptiert würden, müsste man sich keine Sorgen über die Gefahr eines Krieges mehr machen. Sie unterstrich, dass die Fixierung der EU auf den Green New Deal einer wirklichen Kooperation auf Grundlage fortschrittlicher Technologien und Innovation im Wege stünde. Die EU solle über diesen Punkt nochmals nachdenken. Das mögliche Handels- und Investitionsabkommen mit China sei im fundamentalen Interesse der EU, deshalb sollten vermehrt Anstrengungen zu einer Übereinkunft unternommen werden. Hören Sie hier den englischen Podcast hier: http://chinaplus.cri.cn/podcast/detail/1/240640 


Helga Zepp-LaRouche im Interview mit CRI

Helga Zepp-LaRouche wurde gestern von China Radio International (CRI) zu den Drohungen von Mike Pompeo gegen North Stream 2 befragt.

Frau Zepp-LaRouche sagte darin unter anderem , die Sanktionsdrohungen gegen Deutschland wegen des Baus von North Stream 2 habe zwar auch eine ökonomische Motivation, vor allem aber ginge es um Geopolitik. Sie hoffe, daß Bundeskanzlerin Merkel Deutschlands Interesse verteidige, und nicht kapituliere. Russland habe Deutschland viele Jahrzehnte verlässlich mit Gas versorgt, die Pipeline stelle also keineswegs eine Sicherheitsbedrohung dar. Bezüglich Nawalny sagte Frau Zepp-LaRouche, es gebe keine Interesse von Präsident Putin oder von Seiten Russlands, diesen zu vergiften. Man solle genauer hinschauen, denn vieles deute auf eine „false flag operation“ hin, die dazu dient, Russland zu attackieren. Sie wies auf den großen Widerstand in der deutschen Industrie und der Bevölkerung gegen die US-Sanktionen und das Verhalten Pompeos hin. Die deutsch-amerikanhsichen Beziehungen seien auf einem Tiefpunkt, möglicherweise dem tiefsten seit dem Ende des 2. Weltkrieges. Sanktionen seien eine Form der Wirtschaftskriegsführung. Frau Zepp-LaRouche rief dazu auf, einen Gipfel der 5 permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrats durchzuführen, um den Konfrontations- und Kriegskurs global zu stoppen. „Wir brauchen einen internationalen Chor von Stimmen, die Veränderung verlangen“.

Ab Min. 26 finden Sie das 20-minütige Interview (Englisch).

Sehen Sie sich dazu auch die internationale Internetkonferenz des Schiller-Instituts an: „Kriegstreiberei bis zum Armageddon oder ein neues Paradigma souveräner Nationen, geeint durch die gemeinsamen Ziele der Menschheit?“

Pompeo hatte gestern in der Bildzeitung angekündigt, die USA würden eine „internationale Koalition gegen North Stream 2“ organisieren. Die Pipeline stelle ein Risiko für Europa dar. „…Wir hoffen, dass Nord Stream 2 nicht fertiggestellt wird und wir arbeiten an einer Koalition, um dies zu verhindern. Wir hoffen, dass die deutsche Regierung auch zu dieser Einschätzung gelangt, sei es wegen dem, was Herrn Nawalny widerfahren ist oder wegen der Auswirkungen auf die Sicherheit, die die Abhängigkeit von russischem Gas bringt.“ Außerdem attackierte Pompeo Deutschland wegen seiner Haltung zum Iran-Nuklearabkommen , diese sei „enttäuschend“.


Vertreter des Schiller-Instituts nimmt an Großkonferenz zur Zusammenarbeit der chinesisch-arabischen Welt teil

Der Südwestasien-Koordinator des Schiller-Instituts, Hussein Askary, sprach am Freitag, dem 10. Juli, auf eine hochrangigen chinesisch-arabischen Online-Konferenz die von der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) organisiert wurde. Der Titel der Veranstaltung lautete „Internationales Webinar: China-MENA-Zusammenarbeit im Rahmen von COVID-19: Traditionelle Freundschaft & gemeinsame Zukunft“ (MENA steht für: Naher Osten und Nordafrika). Zu den Rednern gehörte die oberste Führung der CASS, Hauptredner waren Prinz Turki bin Faisal bin Abdul-Aziz (Vorsitzender des King Faisal Research Institute, ehemaliger saudischer Botschafter in London und Washington und ehemaliger Direktor des saudischen Geheimdienstes) und der ehemalige ägyptische Premierminister Essam Sharaf. Mehrere ehemalige arabische Botschafter in Ägypten sowie chinesische Botschafter und Gesandte in der MENA-Region sprachen ebenfalls in dem Webinar, gefolgt von Akademikern aus China und den arabischen Ländern. Das Webinar fand nur eine Woche nach dem Neunten chinesisch-arabischen Ministertreffen unter dem Vorsitz des chinesischen Staatsrats und Außenministers Wang Yi statt.

Alle Redner waren sich darin einig, wie wichtig die chinesisch-arabische Zusammenarbeit ist, um sowohl die COVID-19-Pandemie zu bekämpfen als auch wirtschaftliche Entwicklung, Frieden und Stabilität in der Region zu erreichen. Auch die Zusammenarbeit zwischen den USA und China im Nahen Osten wurde von einigen Rednern gefordert, darunter Askary und ein amerikanischer Professor am National Defense College in den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Askary eröffnete seine Rede mit einem Verweis auf die Vision, die in den letzten drei Jahrzehnten von „dem großen amerikanischen Ökonomen“ Lyndon LaRouche, Helga Zepp-LaRouche und Mitarbeitern des Schiller-Instituts entwickelt wurde und sich nun zur Weltlandbrücke weiter entwickelt hat. Askary zeigte die Karte der Weltlandbrücke und stellte fest, daß es notwendig sei, Südamerika und die Vereinigten Staaten in diese Vision einzubinden. Er lobte die Ankündigung der „Belt and Road Initiative“ durch Präsident Xi Jinping als „einen Wendepunkt in der Weltgeschichte.“

Er verwies dann auf das massive Potenzial für eine friedliche wirtschaftliche Entwicklung in Westasien und Afrika. Da das Thema die chinesisch-arabische Zusammenarbeit im Kampf gegen die Covid-19 und die gemeinsame Zukunft nach der Pandemie war, brachte Askary den Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Infrastruktur und der Schaffung eines globalen Gesundheitssystems zur Sprache. Er stützte sich dabei auf Reden von Xi und WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus und einen Bericht der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), und schloß mit der jüngsten Studie des Schiller-Instituts über die Schaffung eines globalen Gesundheitssystems. Askary beendete seine Ausführungen, indem er den Teilnehmern die Sonderberichte des Schiller-Instituts über die Neue Seidenstraße in arabischer und englischer Sprache zeigte und anbot, Kopien als Geschenke zu versenden.


Ehemaliger Botschafter von Burundi in den USA:  „Nehmt euer Knie von LaRouches Hals

Ehemaliger Botschafter von Burundi in den USA: „Nehmt euer Knie von LaRouches Hals“

Ein Aufruf zur Rehabilitierung von Lyndon LaRouche

Von Jacques Bacamurwanko

Als Reaktion auf das schreckliche Verbrechen, das in Minneapolis an George Floyd begangen wurde, erhielten wir die folgende Erklärung von Jacques Bacamurwanko, dem ehemaligen Botschafter Burundis in den USA.

„Ich würde gerne anmerken, daß den Protestaktivisten nach George Floyds abscheulichem Mord durch einen Polizisten in Minnesota gesagt werden muß, daß es dasselbe anti-amerikanische System ist, das für die Strangulierung von Lyndon LaRouche jr. verantwortlich war. Lyns Hals wurde buchstäblich von derselben weißen Rassistenbande abgeschnürt, die nicht wollte, daß er sein Wahlrecht ausüben, sich frei bewegen oder ins Ausland reisen kann.

Die gute Nachricht ist, daß die mörderische Bande es nicht geschafft hat, die überall weiter verbreitete Fülle von LaRouches Freiheit und Ideen zu stoppen.

Die Welt wäre heute freier, wenn Herr Trump mit einem im Oval Office unterzeichneten historischen Erlaß die amerikafeindlichen Gangster anweisen würde, das Knie von Lyndon LaRouches „Hals“ zu nehmen.

Das ist die eigentliche Bedeutung unseres eindringlichen Appells und weltweiten Einsatzes „zur Rehabilitierung von LaRouche“. Wenn LaRouche rehabilitiert würde, könnte die Menschheit eine herrliche Ära des nachhaltigen Dialogs für Frieden, Bürgerrechte und sozioökonomische Entwicklung einleiten.“

Unterzeichnen Sie die Petition um Lyndon LaRouche zu rehabilitieren

 


Zepp-LaRouche spricht in Beijing bei Konferenz über Dialog der asiatischen Zivilisationen

Die Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, ist soeben von einem zehntägigen Besuch aus China zurückgekehrt, in dessen Rahmen sie öffentliche Vorträge hielt und zahlreiche private Gespräche führte. Die Reise begann mit ihrer Teilnahme an der „Konferenz über den Dialog der asiatischen Zivilisationen“ vom 15.-16.5. in Beijing, wo Präsident Xi Jinping die Hauptrede hielt. Zepp-LaRouche hielt im Rahmen der Konferenz eine zehnminütige Rede mit dem Titel „Das höchste Ideal der Menschheit ist das Potential der Zukunft“, die bereits im Rahmen der Konferenzbeiträge veröffentlicht wurde (siehe unten).

Sie betonte anschließend, wie beeindruckt die Teilnehmer aus anderen asiatischen Ländern von Chinas Wirtschaftswachstum und phänomenalen Erfolgen bei der Armutsbekämpfung und Überwindung der wirtschaftlichen Rückständigkeit waren.

Zepp-LaRouche hatte zudem zahlreiche Treffen mit hochrangigen Vertretern vieler Spitzeninstitutionen, mit denen sie seit den 90er Jahren in Kontakt steht. Der Hintergrund waren die aktuellen schweren Spannungen zwischen China und den USA wegen des Zusammenbruchs der Handelsgespräche, der Huawei-Affäre und anderer Fragen. Die Besorgnis über die Angriffe auf Huawei wächst, da man darin einen Versuch sieht, Chinas High-Tech-Entwicklung zu verhindern. Die Sanktionen treffen aber auch andere von Huawei abhängige Entwicklungsländer, insbesondere in Afrika. Viele suchen bei der Lösung dieser Probleme Hilfe von der LaRouche-Bewegung.

Zepp-LaRouche hielt auch eine Rede am Chongyang-Institut für Finanzstudien der Renmin-Universität in Beijing und besuchte Nanjing, wo sie sich mit dem Herausgeber der chinesischen Ausgabe des Sonderberichts Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke traf. Gerade ist die zweite Auflage des chinesischen Berichts erschienen, den der Verlag als eines der wichtigsten Bücher betrachtet. Eine Übersetzung des zweiten Berichts (The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge, Vol. II) ist in Vorbereitung.

hzl-wg-ii


Das höchste Ideal der Menschheit ist das Potential der Zukunft

Von Helga Zepp-LaRouche

Es ist das Charakteristikum von Zeitenwenden, daß die meisten Zeitgenossen keinen Begriff von dem haben, was gerade passiert. Nur diejenigen Visionäre, die eine klare Idee vom positiven Potential der Zukunft haben, können an den Verzweigungspunkten so in den Prozeß eingreifen, daß potentielle Katastrophen abgewandt werden und statt dessen wirklich eine neue Epoche der Menschheit eingeleitet wird.

Wir befinden uns in einem solchen Phasenwechsel: Die alte Weltordnung, wie sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg und vor allem nach dem Zerfall der Sowjetunion entwickelt hat, befindet sich in einem Prozeß der Auflösung, aber wie die neue Ordnung aussehen wird, ist noch keineswegs entschieden. Wir befinden uns sogar in einer Periode, in der das Völkerrecht außer Kraft gesetzt scheint, weil es derzeit weder die UNO noch eine andere Institution zu geben scheint, die dem Völkerrecht Geltung verschaffen kann.

Aber unleugbar ist das Pendel, das in den letzten Jahrhunderten die westliche Zivilisation bevorzugte, auch wenn Asien für Jahrtausende einen herausragenden, und für lange Zeit sogar führenden Platz in der Universalgeschichte einnahm, längst dabei, zurückzuschlagen. Dafür sprechen eindeutig die demographische Entwicklung Asiens, völlig neue strategische Interventionen wie die BRI und klare Zielsetzungen, wie z.B. das Konzept „Made in China 2025“ oder die Perspektive, die Präsident Xi Jinping für China bis 2050 gesetzt hat.

Daraus ergeben sich enorme Chancen für Asien, und vielleicht auch eine völlig neue Form der Verantwortung, die die Inspiration beflügeln sollte, Konzepte zu erarbeiten, wie die Menschheit als Ganze vorangebracht werden kann. Präsident Xi Jinping hat offensichtlich genau diesen Ansatz im Blick, wenn er von der Gemeinschaft einer gemeinsamen Zukunft der Menschheit spricht. Wir erleben soeben einen kostbaren Moment, denn noch niemals in der Geschichte war die bewußte Gestaltung einer neuen Epoche mit der Idee der einen Menschheit als höherer Idee so klar als Aufgabe definiert. Wenn wir eine menschlichere Ordnung schaffen wollen, muß sie auf den besten Konzepten aufbauen, die die verschiedenen Kulturen hervorgebracht  haben, und diese müssen gewissermaßen einen ontologischen Charakter haben, denn an ihnen darf nichts zufälliges oder zeitgeistmäßiges sein, wenn sie das Dharma – den moralischen Kodex – bestimmen sollen, dem die geistigen Führer und mit ihnen die asiatischen Gesellschaften in diesem neuen Kapitel der Universalgeschichte folgen.

Es ist auch offensichtlich, daß der Anstoß für die Definition dieses „rechtschaffenen Weges“ aus den alten Traditionen Asiens kommen muß, wie z.B. dem Konfuzianismus, Buddhismus oder Jainismus, die ganz eindeutig mit der Verpflichtung zur lebenslangen Selbstkultivierung und moralischen Veredlung des Menschen verbunden sind. Denn auch wenn der Westen in seinen klassischen und Renaissance-Perioden des Humanismus den gleichen Anspruch hatte, so ist diese Idee der ethischen Verbesserung des Menschen als Lebenszweck geradezu das Gegenteil zum westlichen liberalen Modell, das jede Bevormundung durch moralische Ansprüche oder die Höherwertigkeit einer Philosophie gegenüber einer anderen emphatisch ablehnt.

Wie also müssen die Prinzipien beschaffen sein, die das neue Paradigma der werdenden Gemeinschaft der Menschheit auf so sicheren Grund stellt, das sie sowohl den Erfordernissen der modernen Naturwissenschaft als auch denen des neuen Systems der internationalen Beziehungen gerecht werden?

Die Prinzipien der friedlichen Koexistenz

Diese Frage muß auf verschiedenen Ebenen beantwortet werden. Ein guter Anfangspunkt sind die fünf Prinzipien der friedlichen Koexistenz, Panchsheel, wie sie zum ersten Mal formell in dem Handels- und Verkehrs-Abkommen zwischen der Tibet-Region Chinas und Indien vom 29. April 1954 niedergelegt worden sind. In der Präambel heißt es, daß die beiden Regierungen sich auf die folgenden Prinzipien geeinigt haben:

  1. Gegenseitiger Respekt für die territoriale Integrität und Souveränität des Anderen,
  2. Gegenseitiger Nichtangriff,
  3. Gegenseitige Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des Anderen,
  4. Gleichheit und Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen, und
  5. Friedliche Koexistenz.

Die erste Konferenz der unabhängigen asiatischen und afrikanischen Staaten in Bandung erweiterte unter der Führung des chinesischen Regierungschefs Zhou Enlai und des indischen Ministerpräsidenten J. Nehru die fünf Prinzipien in die zehn Prinzipien von Bandung. Die gleichen Prinzipien wurden als völkerrechtliches Kernstück auf der Konferenz der Blockfreien-Bewegung 1961 in Belgrad unterstrichen. China hat mit der BRI diese Konzeption der Beziehung zwischen den Nationen zum ersten Mal als die Basis einer globalen Neuordnung definiert, die für alle Nationen offen ist. Präsident Xi betonte in seiner Eröffnungsrede auf dem ersten Belt & Road-Forum im Mai 2017:

„Wir sind bereit, Entwicklungsstrategien mit anderen Ländern zu teilen, aber wir haben nicht die Absicht, uns in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, unser Gesellschaftssystem und Entwicklungsmodell zu exportieren oder anderen unseren Willen aufzuzwingen.“

Diese Prinzipien der friedlichen Koexistenz haben ihre tiefen Wurzeln in mehreren asiatischen Kulturen. Einige dieser Konzepte sind philosophischer Natur, andere sind Teil theologischer Überlegungen. Es geht in diesem Beitrag um die Identifikation der Ansätze, die die Menschheit vorangebracht haben und die für die Völkerverständigung von morgen relevant sind. Das ist auch der Ansatz, den Präsident Xi bei seinen Auslandsbesuchen wählt. So betonte er bei seinem Besuch in Neu Delhi im Jahre 2014 in einer Rede vor der indischen Elite:

„Schon in antiken Zeiten kam man in China zu der Einsicht, daß ein kriegerischer Staat, so groß er auch sein mag, letztlich scheitern muß. Frieden ist von überragender Bedeutung. Harmonie ohne Gleichförmigkeit und universellen Frieden gilt es zu erringen. Die chinesischen Konzepte vom „universellen Frieden“ und „universeller Liebe“ sind den indischen Konzepten von ,Vasudhaiva Kutumbakum’ (die Welt als eine Familie) und ,Ahimsa’ (keine Verletzung zufügen) sehr ähnlich.“

Die Konzepte der Upanischaden

So finden sich in den antiken Schriften Indiens, den Vedischen Texten, den Upanischaden, und der klassischen Sanskrit-Literatur viele bedeutende Konzepte, die sowohl eine religiöse als auch eine praktische, politische Bedeutung haben. So beinhaltet z.B. das von Xi erwähnte Prinzip des Ahimsa, der Respekt für alle anderen Kreaturen, nicht nur den Verzicht auf jedwede Gewalt, sondern auch, den anderen in keiner Weise zu verletzen, weder verbal noch geistig. Es ist zudem eine Methode der Kriegsvermeidung und Konfliktlösung selbst für komplexe Herausforderungen in der realen Welt.

In den Sammlungen der Rigveda, der ältesten vollständig überlieferten Literatur überhaupt, welche jahrhundertelang mit Hilfe ausgefeilter Mnemotechniken mündlich überliefert worden sind, finden sich grundlegende Gedanken zur kosmischen Ordnung, die letztlich auch die Richtschnur für das menschliche Handeln auf der Erde liefern. In den Upanischaden finden sich fünf Prinzipien, die die gleiche Grundausrichtung reflektieren.

Das grundlegendste Konzept ist das des allumfassenden Brahman:Ishawaram idam sarvam jagat kincha jagatvam jagat“ – „Alles, was existiert, wo immer es existiert, ist von der gleichen göttlichen Kraft durchdrungen.“ Dieser Gedanke findet sich in ähnlicher Form bei Leibniz und seiner Idee der Monade, daß nämlich in jeder Monade die ganze Gesetzmäßigkeit des Universums steckt.

Das zweite Prinzip ist, daß das „Brahman“, das kreative Prinzip, dessen Ausdruck die gesamte realisierte Welt ist, in jedem individuellen Bewußtsein, im „Atman“ steckt. Atman ist die Reflexion dieses allumfassenden Brahman; es ist das individuelle Bewußtsein, aber es ist im Grunde nicht vom Brahman getrennt. „Ishwara sarvabhutanam idise tishtati“– „Der Herr wohnt im Herzen jedes Individuums.“ Die Beziehung zwischen Atman und Brahman ist der Kern, um den sich die ganze vedische Lehre dreht. In der cusanischen Philosophie entspricht dies der Affinität des Makrokosmos und des Mikrokosmos, der es zu verdanken ist, daß eine immaterielle Kraft – eine Idee, die von der kreativen Vernunft erzeugt wird – eine Weiterentwicklung des physischen Universums bewirken kann.

Ein drittes vedisches Prinzip ist, daß alle Menschen wegen ihrer gemeinsamen Spiritualität Mitglieder einer Familie sind. Die Upanischaden sprechen von der Menschheit als amritashya putra, „Kinder der Unsterblichkeit“.

Das vierte Konzept der Upanischaden präsentiert die Idee der Wesenseinheit aller Religionen, aller geistigen Wege: „Ekoham svat virpra bahuda vadanti“– „Die Wahrheit ist Eins, der Weise nennt sie mit vielen Namen“. Diese Idee entspricht der „Sanatana Dharma“, der einen Religion, die über allen Religionen steht, die übrigens auch Nikolaus von Kues in seinem platonischen Dialog De Pace Fidei, den er unmittelbar nach dem Fall Konstantinopels 1453 und den damit verbundenen blutigen Auseinandersetzungen verfaßt hat, zum Ausdruck bringt: Die Repräsentanten der verschiedenen Religionen und Nationen, die sich in diesem Dialog um Hilfe an Gott wenden, weil sie sich alle in seinem Namen in Kriegen gegenseitig töten, belehrt Gott, daß sie jenseits aller religiöser Traditionen und Lehren der verschiedenen Propheten alle in ihrer jeweiligen Nation und Religion auch Philosophen seien, und daher verstehen könnten, daß es über den Religionen den einen Gott und über den verschiedenen Traditionen die eine Wahrheit gebe. Übrigens hat auch der hinduistische Mönch Swami Vivekananda in seiner berühmten Rede vor dem Weltparlament der Religionen in Chicago am 11. September 1893 das gleiche Argument angeführt: die Anhänger der verschiedenen Religionen stritten und bekämpften sich nur deswegen, weil ihre Sichtweise zu eng sei und sie nicht begriffen, daß das höchste Wesen unendlich ist.

Ein fünftes vedisches Konzept ist das des Wohles aller Wesen: „Bahujana shukhaya bahujana hitaya cha“ – die  hinduistische Philosophie sucht „das Wohl aller Menschen und aller Lebensformen auf diesem Planeten“. Die Verwandtschaft zur konfuzianischen Idee der harmonischen Entwicklung aller ist offensichtlich, so sagt Konfuzius explizit: „Der, wer Erfolg haben will, sollte anderen zum Erfolg verhelfen.“ Das ist natürlich die Grundidee der BRI und der Konzeption einer Win-Win-Kooperation zwischen den verschiedenen Nationen.

Die konfuzianische Philosophie spricht auch aus dem Namen der neuen Ära, die mit dem zukünftigen japanischen Kaiser Naruhito beginnen soll: „Reiwa“, was wörtlich „Streben nach Harmonie“ bedeutet. Japanische Kommentatoren betonen, daß dieser Begriff auf die berühmte klassische Gedicht- Anthologie Manyoshu zurückgeht, aber wie der Gelehrte Wang Peng hervorhob, wurde der Begriff des „ling-he“ von alten chinesischen Kaisern als Name für ihr Regierungszeit benutzt, bedeutet in der chinesischen Gegenwart jedoch auch beste Wünsche für Frieden und Harmonie.

Die Idee einer harmonischen Entwicklung aller als Basis für eine Weltfriedensordnung ist also in mehreren asiatischen Kulturen angelegt, und steht damit in direktem Gegensatz zu der Idee, daß das Verhältnis zwischen Staaten eine Art Nullsummenspiel darstellt. Aber ihre Realisierung in der Praxis erfordert offensichtlich eine neue Entwicklungsstufe in der Evolution der Menschheit, das Zeitalter des geistigen Menschen, wie Sri Aurobindo es ausgedrückt hat, oder die zunehmende Dominanz der Noosphäre über die Biosphäre, in der Wladimir Wernadskij die gewissermaßen in der Naturgesetzlichkeit des Universums angelegte Bahn gesehen hat.

Das Universum hat eine inhärente Gesetzmäßigkeit, die es zu höheren Stufen der Entwicklung voranbringt, und Wernadskij sieht darin die kreative Vernunft des Menschen als essentiellen Bestandteil dieses Universums, als eine geologische Kraft, die seit der Existenz der Menschheit in der Evolution diese Höherentwicklung qualitativ vorantreibt. Lyndon LaRouche hat für die Wissenschaft der physikalischen Ökonomie mit seinem Begriff der relativen potentiellen Bevölkerungsdichte, die absolute Effizienz dieser Kreativität des Menschen, die ihn von allen bisher bekannten Lebewesen unterscheidet, den Beweis dafür geliefert.

Nun ist diese anti-entropische Höherentwicklung weder linear, noch das automatische Ergebnis objektiver Prozesse – etwa eines wie auch immer gearteten historischen oder dialektischen Materialismus -, sondern neben dem objektiven Effekt der Anwendung neu entdeckter universeller Prinzipien im Produktionsprozeß kommt der subjektiven intellektuellen und moralischen Höherentwicklung des Menschen ein maßgeblicher Anteil an diesem Prozeß zu.

Für die chinesische und andere asiatische Kulturen ist es mit Sicherheit ein enormer Vorteil für die anfangs gestellte Aufgabe der bewußten Gestaltung eines neuen Paradigmas der Menschheit, daß die Entwicklung des moralischen Charakters in der Philosophie des Konfuzius das wichtigste Ziel der Bildung in weiten Teilen Asiens war. Denn trotz des erheblichen Rummels um die Digitalisierung der Wirtschaft und die Rolle der Künstlichen Intelligenz in künftigen ökonomischen Plattformen wird es immer die Frage der moralischen Qualität des Menschen bleiben, die darüber entscheidet, ob die neuen Technologien zum Wohl der Menschheit oder zu bösen Zwecken eingesetzt werden.

Die Bedeutung der ästhetischen Erziehung

Von erstrangiger strategischer Bedeutung ist deshalb der Brief, in dem Xi Jinping vor einigen Monaten gegenüber acht Professoren der Zentralen Akademie der Schönen Künste (CAFA) die außerordentliche Bedeutung der ästhetischen Erziehung für die geistige Entwicklung der Jugend Chinas betonte. Die ästhetische Erziehung spiele eine entscheidende Rolle in der Entwicklung eines schönen Geistes, sie erfülle die Studenten mit Liebe und fördere das Schaffen großer Kunstwerke.

In China gibt es dank des kontinuierlichen Einflusses des Konfuzianismus – nur von den zehn Jahren der Kulturrevolution unterbrochen – eine Jahrtausende andauernde Tradition, in der die Entwicklung eines moralischen Charakters das höchste Ziel der Erziehung repräsentiert. Es gilt deshalb in China als selbstverständlich, daß die Beachtung der öffentlichen Moral und Bekämpfung schlechter Eigenschaften in der Bevölkerung die Voraussetzung für eine hochentwickelte Gesellschaft darstellt. So forderte z.B. noch der Thronbericht über die Erziehungsziele des akademischen Ministeriums der Qing-Regierung von 1906, vor allem die öffentliche Moral (gongde) und die konfuzianische Tugendlehre als Lehrinhalt weiterzuvermitteln, damit sich „jeder um den anderen sowie um sich selbst kümmert, und den Staat sowie die eigene Familie liebt“.

Ein Schlüssel zum Verständnis der besonderen Bedeutung der ästhetischen Erziehung im heutigen China aber liegt nicht nur in den Lehren des Konfuzius, der der Beschäftigung mit Poesie und guter Musik eine ganz entscheidende Rolle bei der Entwicklung des moralischen Charakters zugewiesen hatte, sondern der Gelehrte, der das moderne Bildungssystem Chinas mehr beeinflußt hat als jeder andere: der erste Erziehungsminister der provisorischen Republik China, Cai Yuanpei. Er hatte dank außerordentlicher Intelligenz und Fleiß bereits mit 15 Jahren den akademischen Titel xiucai erworben, mit 24 Jahren den höchsten Titel jingshi, und wurde 1894 zum bianxiu. Damit hatte er bereits mit 26 Jahren die höchste Stufe der Akademikerkarriere der Qing-Dynastie erreicht. Er verfügte über exzellente Kenntnisse der klassischen Schriften und war für seinen schönen klassischen Stil berühmt.

Während dieser Zeit war Cai genauso wie die gesamte chinesische Elite erschüttert darüber, daß China im Krieg gegen Japan eine Niederlage erlitt, und überhaupt bei jeder Invasion seit den Opiumkriegen den kürzeren zog, hohe Reparationszahlungen leisten und Rechte an die Invasoren abtreten mußte. Es wurde unter Intellektuellen diskutiert, wie Japan, das jahrhundertelang als rückständig galt, durch die Meiji-Restauration hatte so stark werden können, und man suchte aus dieser Transformation Lehren zu ziehen.

Man machte auch die Korruption der Qing-Dynastie für diese als Schmach empfundenen Niederlagen verantwortlich. Cai war überzeugt, daß der Staat nur überleben würde, wenn sich im Bewußtsein der Bevölkerung etwas ändern würde, und daß diese Verbesserung nur durch verbesserte Inhalte der Erziehung erreicht werden könne. Cai begann sich zunächst mit dem japanischen und dann mit europäischen Bildungssystemen auseinanderzusetzen. Schließlich reiste er nach Frankreich und Deutschland, wo er von 1907 bis 1911 in Leipzig studierte, wo er Zivilisations- und Kulturgeschichte des Abendlandes belegte, bevor er 1912 von Sun Yat-sen zum Erziehungsminister berufen wurde.

Cai unternahm tiefgehende Studien der ästhetischen Schriften von Alexander Gottlieb Baumgarten, Immanuel Kant und Friedrich Schiller, ebenso wie des Bildungskonzepts Wilhelm von Humboldts. Inspiriert durch die exzellenten Studien zur Philosophiegeschichte von Wilhelm Windelband und das direkte Studium von Kant, Schiller und von Humboldt erkannte er sehr schnell, daß Schillers Konzeption der ästhetischen Erziehung sich nicht nur in völliger Affinität mit der konfuzianischen Morallehre befand – sein Begriff der „schönen Seele“ entsprach völlig der konfuzianischen Idee des „junzi“ -, sondern daß Schiller auch über diese Fragen mit größerer Klarheit und von einem erhabeneren Standpunkt sprach als alle früheren oder zeitgenössischen Philosophen. „Die umfassende Theorie Friedrich Schillers und die Idee der ästhetischen Erziehung brachte allen große Klarheit“, schreibt Cai. „Seit jener Zeit kann uns die europäische Idee der ästhetischen Erziehung vieles liefern, auf das wir uns bei der Entwicklung unseres eigenen Verständnisses dieses Gegenstands beziehen können.“

Cai Jianguo zitiert Cai Yuanpei weiter: „In Deutschland hat mich die ästhetische Erziehung sehr beeindruckt. Ich möchte alle meine Kräfte dafür einsetzen, um sie zu befördern.“ Cai schuf dafür den chinesischen Begriff „meiju“, den es zuvor in dieser Sprache nicht gegeben hatte.

Schiller hatte die „Ästhetischen Briefe“ als Antwort auf das Scheitern der Französischen Revolution verfaßt und darin die Auffassung vertreten, daß von jetzt ab jede Verbesserung im Politischen nur aus der Veredlung des Individuums kommen könne. Nur wenn der Mensch sich über das vergängliche Glück der Sinnenwelt erhebt, und nicht nur für sich selbst, sondern für die Gemeinschaft, nicht nur für die Gegenwart, sondern für die Zukunft, nicht für den körperlichen Genuß, sondern für die geistige Kreativität einsetzen wolle, könne der Staat prosperieren. In den „Briefen“ und weiteren bahnbrechenden ästhetischen Schriften entwickelte Schiller, warum diese Veredlung des Charakters durch die Versenkung in die große klassische Kunst erreicht werden kann.

Cai Yuanpei erkannte die frappierende Übereinstimmung zwischen der Lehre des Konfuzius und der Ästhetik Schillers. Das Versenken in Dichtung, Musik und Malerei während der Mußestunden erweckt im Betrachter ein ästhetisches Vergnügen, in dem weder ein Begehren, noch eine Ablehnung der sinnlichen Welt liegt, sondern der Geschmack gebildet und die Emotionen veredelt werden. Das ästhetische Empfinden umfaßt Schönheit und Erhabenheit, und schlägt so eine Brücke von der sinnlichen Welt zur Vernunft. Jeder Mensch hat ein Gemüt, aber nicht jeder ist befähigt, große und edle Taten hervorzubringen, deshalb muß dieses Gemüt als Triebkraft stärker werden, indem man es veredelt.

1912 schrieb Cai die „Thesen zur neuen Erziehung“ und das „Lehrbuch über die moralische und charakterliche Vervollkommnung für die weiterführende Schule“, in dem er das menschliche Gewissen als den wesentlichen Ratgeber für das Verhalten charakterisierte. In einem Aufsatz vom 10. Mai 1919 schrieb er: „Ich glaube, daß die Wurzel der Probleme unseres Landes in der Kurzsichtigkeit von so vielen Leuten liegt, die schnellen Erfolg oder schnelles Geld ohne irgendeine höhere moralische Denkweise haben wollen. Die einzige Medizin ist die ästhetische Erziehung.“

Natürlich darf nicht unerwähnt bleiben, daß Cai als Präsident der Universität Beijing diese Institution zu international anerkannten wissenschaftlichen Erfolgen führte, und dabei viele Anregungen von Wilhelm von Humboldt aufgriff, der in der Berliner Universität die Einheit von Forschung und Lehre und die charakterliche Schönheit als Erziehungsziel etabliert hatte. Aufgrund von Cais Ansehen wurde die Universität in Beijing bald zum Anziehungspunkt für viele junge chinesische Wissenschaftler, die aus dem Ausland zurückkamen, ebenso wie von ihm die Inspiration für viele weitere Kunsthochschulen und Akademien ausging.

Die große Gemeinschaft der Welt

Von größter Bedeutung für das Verständnis der Politik Präsident Xi Jinpings und seiner Idee der „Zukunftsgemeinschaft der Menschheit“ ist meiner Auffassung nach auch die Konzeption Cai Yuanpeis, daß der Staat wie eine größere Familie ist, weswegen das Interesse des Staates den Interessen der Einzelfamilie vorgeordnet sein muß, denn das Gedeihen des Staates war für ihn die Voraussetzung für das Glück der Bürger. Aber ebenso stand für ihn das Interesse der Welt als der Heimat aller Lebewesen über dem Interesse des einzelnen Staates. Cai schrieb: „Bevor die ,große Gemeinschaft’ der Welt verwirklicht wird, kann das Interesse der Gesellschaft mit dem der Welt nicht identisch sein.“ Er betonte auch, daß man bei der Erfüllung der Pflicht dem Staat gegenüber darauf achten müsse, daß sie nicht zur Pflicht der Welt gegenüber in Widerspruch stehe. Er erträumte eine „große Gemeinschaft“ der gesamten Welt (datong shijie), die friedlich und harmonisch ohne Klassenunterschiede und Staatsgrenzen, ohne Armee und Krieg, gestaltet wäre. Alle Menschen würden einander in dieser Weltgemeinschaft verstehen und einander helfen. Cai sah im „Dialog der Kulturen“ den Weg zu diesem Ziel: „Ich habe häufig gedacht, daß eine Nation die Kultur anderer Völker unbedingt aufnehmen muß. Dies ist so wie der Körper eines Menschen, der ohne Atmen der Luft der Außenwelt, ohne Essen und Trinken nicht wachsen kann.“ Ja, er sah in dieser Begegnung der Kulturen die absolute Voraussetzung der Höherentwicklung: „Wirft man einen Blick auf die Entwicklung der Geschichte, so sieht man, daß die Auseinandersetzung unterschiedlicher Kulturen immer zur Entstehung einer neuen führt.“

Die Verwirklichung dieser Vision durch die Dynamik und den „Geist der Neuen Seidenstraße“ ist für die Zukunft absolut erkennbar. Die Prinzipien, die den „rechtschaffenen Weg“ für das Neue Paradigma bestimmen müssen, sind keine statischen Axiome, sondern sie bestehen aus den Chancen, die sich aus der ästhetischen Erziehung eventuell aller Menschen ergeben. In einer Welt, in der die Ökonomie nicht nach den Prinzipien der Profitmaximierung und größtmöglichen Befriedigung der individuellen Gier funktioniert, sondern nach der bestmöglichen Förderung der Kreativität der Menschen als dem Motor eines sich anti-entropisch entwickelnden Universums – wenn also gewissermaßen die „kosmische „Ordnung“ das politische, ökonomische und kulturelle Leben inspiriert -, dann sind die Träume des Konfuzius, von Schiller, Cai Yuanpei, Xi Jinping und Lyndon LaRouche die politischen Gesetzgeber der Menschheit. So wie Tagore es in seinem berühmten Dialog mit Einstein ausdrückte: „Wenn unser Universum in Harmonie mit den Menschen ist, empfinden wir das Ewige, das wir als Wahrheit kennen, als Schönheit.“

 


Beijing Review veröffentlicht wichtigen Artikel von Helga Zepp-LaRouche

Die angesehene Beijing Review veröffentlichte am 17. April 2019 den Artikel „Roads to the West – Geopolitical Spectacles Make it Impossible to See the Solutions“ (Straßen nach Westen – Geopolitisches Drama macht es unmöglich die Lösungen zu sehen) von Helga Zepp-LaRouche.

Frau Zepp-LaRouche beginnt:

„For the last several years or so, Western media and mainstream politicians have chosen to largely ignore the Belt and Road Initiative, which Chinese President Xi Jinping proposed in 2013. The initiative, consisting of the Silk Road Economic Belt and the 21st-Century Maritime Silk Road, efficiently addresses the infrastructure needs of developing countries, which the West simply pretended not to exist.

„But, at a certain point it dawned on the Western establishment that China was not only building an enormous amount of railway lines, ports, bridges, power plants and industrial parks in Asia, Africa and even in parts of Europe, but that the prospect of poverty alleviation offered by China instilled an unprecedented spirit of optimism.“

Lesen Sie hier den gesamten Artikel (auf englisch).


Kondolenzerklärungen zum Tod von Lyndon LaRouche (1922 – 2019)

Nachrufe auf Lyndon H. LaRouche erreichen uns aus der ganzen Welt. Im folgenden sehen Sie eine kleine Auswahl davon.

 


Vereinigte Staaten von Amerika


Gott segne ihn für seinen Mut angesichts von Unrecht und Leid.

Richard Black
Virginia State Senator
Virginia, U.S.A.

 


Wenn Sie kürzlich ein leichtes Zittern im Kontinuum gespürt haben, dann war das die Reaktion des Universums auf den Tod eines der größten Geister der amerikanischen Geschichte. Lyndon LaRouche, der bei weitem fähigste Ökonom seit Alexander Hamilton, ist am Dienstag, dem 12. Februar 2019, in die Ewigkeit eingegangen. Er rühmte Jahrzehnt um Jahrzehnt die Vorzüge des Amerikanischen Systems der politischen Ökonomie. Seine Schriften werden noch auf Generationen hinaus umsichtige politische Ökonomen beschäftigen und werden daher auch noch auf Jahre, vielleicht sogar Jahrhunderte, ein integraler Bestandteil des amerikanischen Experiments sein.

Er wurde vom Sumpf der britischen Liberalen auf Anweisung ihrer britischen Herren der Gestapo-Behandlung unterzogen und von Robert Swan Mueller III vor Gericht gebracht, der auf dürftige Beweise und Erpressung von Zeugen setzte, um eine Verurteilung zu erreichen. Dies ist der gleiche Robert Swan Mueller III, der im Interesse von George W. Bush und dessen Familie potentielle saudische Terroristen schützte.

Donald Trump hat in seinem Wahlkampf offen für Elemente des Amerikanischen Systems der politischen Ökonomie geworben, und nach seiner Wahl für das System selbst. Es überrascht kaum, daß auch er zum Ziel der gleichen Sumpfgewächse und ihrer Führungsoffiziere in der britischen herrschenden Klasse wurde – mit fast den gleichen Taktiken. Der Unterschied ist natürlich, daß Trump der ordentlich gewählte Präsident der Vereinigten Staaten ist. Dies macht diese Sumpfgewächse zu Verrätern und ihre Führungsleute in London zu Staatsfeinden.

Es bleibt abzuwarten, ob Gerechtigkeit wirkt und das Amerikanische System Hamiltons, Lincolns und Lyndon LaRouches sich durchsetzt. Wenn dies geschieht, wäre dies ein lebendes Denkmal für den großen Geist, der von uns gegangen ist.

Joe Cope, ehemaliger Meteorologe der US-Wetterbehörde NOAA,
Maryland, U.S.A.


Möge Herr Lyndon LaRouche in Frieden ruhen! Er gab sein Bestes für die Menschheit!

Ich übermittle Ihnen meine Sympathien in dieser so traurigen Zeit! Sie und andere haben einen hervorragenden Mentor, Lehrer und sehr engen Freund verloren.

Möge es Ihnen wohl ergehen, meine Freunde. Halten Sie das herausragende Erbe von Herrn LaRouche noch auf viele Jahre hinaus lebendig, bleiben Sie gesund und finden Sie Erfüllung in ihrer Hingabe für diesen prächtigen Menschen und all das, wofür er stand.

Sherwood (Woody) Goldberg, Oberst a.D. der US-Armee, Träger des Bronze Star, ehemaliger Dozent der US-Militärakademie West Point
New York, U.S.A.


Es tut mir sehr leid, diese traurige Nachricht zu hören. Meine Sympathien gelten allen, die ihn geliebt und mit ihm zusammengearbeitet haben. Es macht mich wütend, diese Nachrufe [in den etablierten Medien] zu lesen. Ich habe einen Moment lang daran gedacht, Kommentare zu posten, aber dann kam ich zur Vernunft. Nichts wird die offizielle Darstellung ändern oder die Ansichten der Menschen ändern, deren Geist durch die jahrzehntelangen Lügen der negativen Presse vergiftet wurde. Wenigstens sah er auf allen Fotos, die ich gesehen habe, gut aus – im Wall Street Journal war es sogar in Farbe.

Ich habe ihn dreimal persönlich reden gesehen, das erstemal war eine beinahe lebensverändernde Erfahrung. Er war großartig!

Clark Johnson, ehem. Wissenschaftler der NASA,
Massachusetts, U.S.A.


Ich bin froh, ihn kennen gelernt und seine Gastfreundschaft in seinem Haus genossen zu haben. Ich habe große Achtung für seine Bemühungen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, als sie es war, als er auf sie kam.

Bitte sagen Sie Helga, daß ich immer sehr traurig bin, wenn ein guter Humanist die Welt verläßt. Sie und er brauchten Mut und Tapferkeit, um zu den Mächtigen der Welt zu sprechen. Ich bin traurig über ihren persönlichen Verlust, und ich hoffe, daß die Zeit den Kummer heilt, den sie jetzt erleidet. Ich wünsche ihr das Beste. Möge Gott sie stärken, daß sie den Kampf gegen die Übel und die Manipulationen, die an der Welt verübt werden, fortsetzen kann.

Aaron V. Leathers, Baßbariton,
Virginia, U.S.A.


CHINA


Liebe Frau LaRouche, für mich war die herzzerbrechende Nachricht von Herrn LaRouches Ableben ein großer Schock – ein Titan des Denkens, eine enzyklopädische Persönlichkeit, eine großartige Seele in seiner Liebe zur Menschheit und ein leidenschaftlicher Unterstützer der chinesischen Seidenstraßeninitiative (Belt and Road Initiative).

Das Konzept der Belt and Road Initiative leistet einen Beitrag zur Theorie der globalen Regierungsführung. Dieses Konzept spiegelt die Grundregeln einer neuen Theorie der globalen Regierungsführung wider und schafft eine greifbare theoretische Basis für eine neuartige Weltordnung. Tatsächlich freuen wir uns auf ein neues Denken in den internationalen und globalen Angelegenheiten. Um das jahrzehntealte, irrationale System der Regierungsführung in eine solidere und gesündere Weltordnung zu verwandeln, kamen Herr LaRouche und seine Ehefrau Helga Zepp-LaRouche bereits in den 1990er Jahren auf die Idee, einen Tunnel unter der Beringstraße zu bauen und die Eurasischen Landbrücke zu schaffen, um die Welt zu verbinden, damit Menschen aller Länder und Kontinente von diesen neuen Verbindungen profitieren könnten. Gemeinsamer Wohlstand ist die Grundlage für ein neues System der globalen Regierungsführung.

Diese beiden Würdenträger, die Beiträge zum Aufbau einer neuen Weltordnung und eines neuen Systems der globalen Regierungsführung leisteten, haben ein besonderes Augenmerk auf die Rolle Chinas und Asiens beim Aufbau dieser neuen Weltordnung gelegt. Mittlerweile besteht weltweit der Konsens, daß die Neue Seidenstraße nur der erste Schritt zur wirtschaftlichen weltweiten Integration und das erste Licht in der Dunkelheit auf dem Weg zu einer neuen menschlichen Zivilisation ist.

Herr LaRouche, Sie waren der verläßlichste Freund der Chinesen, und wir werden Sie niemals vergessen.

Senior Colonel (a.D.) Bao Shixiu, Professor für Militärangelegenheiten und Senior Research Fellow der Akademie der Militärwissenschaft,
Beijing, China


Ich bin schockiert und in tiefer Trauer über die Nachricht vom Tode von Herrn Lyndon H. LaRouche. Ich glaube, daß man sich an Herrn Lyndon H. LaRouche als einen berühmten Autor und politischen Aktivisten wegen seines Einsatzes für soziale Gerechtigkeit für immer erinnern und ihn bewundern wird. Auch wenn ich weiß, daß dies für Sie und Ihr Institut ein großer Verlust ist, hoffe ich von Herzen, daß Sie ihre Trauer meistern und sich schon bald von ihr erholen können.

Prof. Wang Zhen, Akademie der Sozialwissenschaften,
Shanghai, China


RUSSLAND


Ein großer Denker unserer Zeit

Lyndon LaRouche ist von uns gegangen. Er war ein Titan des Denkens, ein Mann unglaublichen enzyklopädischen Wissens, einer großen Seele und Liebe für die Menschheit.

Er wird immer in unserem Gedächtnis bleiben als leidenschaftlicher Kämpfer für eine bessere Zukunft der Menschheit, basierend auf der Umsetzung der Prinzipien der physischen Ökonomie – einer realistischen Schule des Wirtschaftsdenkens, die sich an der Schaffung materieller Vorteile und sozioökonomischer Entwicklungsbedingungen orientiert.

Im Gegensatz zu der libertären Tendenz, die heute in der etablierten Wirtschaftsideologie im Interesse der Weltfinanzoligarchie vorherrscht, entwickelte Lyndon LaRouche eine eigene Wirtschaftswissenschaft im Interesse der Entwicklung der Produktivkräfte der Menschheit. Sein Konzept einer eurasischen Entwicklungsbrücke von Westeuropa zum russischen Fernen Osten und weiter bis Alaska und den USA könnte eine reale Alternative zum heutigen hybriden Weltkrieg werden. LaRouche sah die russophobe Aggression der herrschenden amerikanischen Elite voraus und warnte vor deren ruinösen Konsequenzen; statt dessen forderte er eine breite internationale Zusammenarbeit zur Schaffung transkontinentaler Entwicklungskorridore.

LaRouche sagte den zwangsläufigen Beginn einer globalen Finanzkrise voraus, viele Jahre, bevor sie einsetzte. LaRouches berühmte Kurve [die „Tripelkurve“], auf der die wachsende Kluft zwischen dem Volumen der realen Produktion und dem der Finanzspekulation dargestellt ist, war eine ernste Warnung an alle Ökonomen, die noch wirklich denken können.

Bekanntlich gilt allerdings nicht nur in Rußland, sondern auch in den USA der Prophet im eigenen Land nichts. Anstatt Anerkennung zu bekommen, wurde LaRouche von der amerikanischen Finanzoligarchie verfolgt, die ihn mit falschen Anschuldigungen ins Gefängnis warf.

Ich erinnere mich daran, wie mir einmal ein führender Kopf der Brookings Institution die dringende Warnung zuflüsterte, keinerlei Kontakt mit LaRouche zu haben, um nicht meinen Ruf zu schädigen. Für mich, der in die USA gekommen war, um an einem wissenschaftlichen Forum zu Fragen des Aufbaus demokratischer Einrichtungen in früheren Sowjetregionen teilzunehmen, war dies schockierend. Von da an begann ich LaRouches Publikationen genau zu studieren und nahm an von ihm organisierten Konferenzen teil. Und ich muß zugeben, daß seine Vorträge oftmals ein Lichtstrahl im Reich der Dunkelheit und Verlogenheit gewesen sind, die in das öffentliche Denken der „progressiven“ Menschheit Einzug gehalten hat.

Das von LaRouche herausgegebene Magazin EIR war ein Leitfaden durch die dunklen Korridore der westlichen herrschenden Elite, worin die verborgenen Quellen der menschenfeindlichen Politik der Weltfinanzoligarchie aufgedeckt wurden. Er verfolgte deren Ursprünge bis zur Zeit der Plünderung des Byzantinischen Reichs zurück, um den ewigen Kampf gegen das weltweite Übel zu beschreiben, das den oligarchischen Clans des westlichen Kapitalismus angeboren ist. Das häufige Wiederauftreten von Rassismus, Nazismus und Faschismus, sowie des religiösen Extremismus, das wir in der heutigen Welt beobachten, läßt sich ohne LaRouches tiefgreifende historische Nachforschungen nicht erklären.

LaRouche erfreute sich großer Achtung unter der Fachwelt in vielen Ländern auf der Welt. Ich hatte die Gelegenheit, mich mit seinen Unterstützern in Indien, Lateinamerika, China, Afrika und natürlich in Europa und den GUS-Staaten zu treffen. Man sollte hoffen, daß diese internationale Fachwelt erhalten bleibt, inspiriert durch die Ideen von Lyndon LaRouche. Heute erwachen diese Ideen in einem neuen weltwirtschaftlichen Paradigma zum Leben, das sich „integral“ nennt, denn es vereinigt die Interessen der Menschen verschiedener Länder in der harmonischen Entwicklung der Menschheit.

Sergej Glasjew 

Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften
Berater des Präsidenten der Russischen Föderation
Moskau, Rußland

 


Sehr geehrte Frau LaRouche,

Mit großer Trauer lasen wir die traurige Nachricht vom Tod von Professor Lyndon H. LaRouche – einem großartigen Gelehrten, Wissenschaftler und Ökonomen, einem Verfechter der Gerechtigkeit und einer fairen Weltordnung, einem unermüdlichen Kämpfer gegen das räuberische und marodierende Verhalten in der internationalen Politik und Wirtschaft sowie ein guter und langjähriger Freund unseres RAS-Instituts für Fernoststudien (IFES).

Ich hatte nicht das Glück, Professor LaRouche persönlich kennenzulernen, aber meine glücklicheren Kollegen erinnern sich an seine Energie, seinen Enthusiasmus und seinen exzellenten Humor, während wir alle, auch ich selbst, von seiner außerordentlichen Einsicht, seinem scharfen Urteil über die akutesten Fragen der weltweiten Angelegenheiten und seiner großen Weisheit beeindruckt waren.

Leider hat die Welt einen schweren Verlust erlitten.

Bitte nehmen Sie unsere Beileidsworte entgegen und leiten sie an das Schiller-Institut weiter. Wir sind überzeugt, daß Sie und Ihre Kollegen die große Sache von Lyndon LaRouche fortsetzen und seinen Kampf gewinnen werden.

Der Akademische Rat und alle Gelehrten des IFES mit mir wünschen Ihnen die moralische Kraft, den Tod Ihres Mannes zu überstehen und weiter daran arbeiten zu können, daß sein Vermächtnis verwirklicht wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Sergej G. Lusianin
Direktor, RAS-Institut für Fernost-Studien

 


Lyndon LaRouche ist verstorben. Er war ein langjähriger Partner der russischen Anti-Globalisten, Autor grundlegend neuer Theorien zur Entwicklung der Weltwirtschaft und ein Mann, der nicht nur das bestehende Wirtschaftssystem kritisierte, sondern auch interessante Pläne für einen Ausweg aus der Sackgasse vorschlug, in die die westliche Zivilisation gelangt ist. In der westlichen Presse und sogar in unserem RT wird nur erwähnt, daß sich Herr LaRouche wiederholt um die Präsidentschaft der USA beworben hat. Natürlich haben sie nicht klargestellt, daß dies nicht aus Ehrgeiz geschah; alle Amerikaner verstehen recht gut, daß Kandidaten außerhalb des Mainstreams keine Chance bei Wahlen haben. Der Wirtschaftswissenschaftler versuchte jedoch, die Aufmerksamkeit der Gesellschaft darauf zu lenken, wie sinnlos der Weg in die „schöne neue Welt“ ist, von der die ganze Welt jetzt überzeugt ist.

Indem die Massenmedien einzelne Bruchstücke aus dem Kontext ihrer wohlüberlegten Darstellung herausnehmen, beschuldigen sie Lyndon LaRouche, „verrückte“ Ansichten über die „Weltregierung“ und „die britische Königsfamilie“ zu vertreten. Es kann jedoch kein Zweifel mehr an der Existenz von Agenturen bestehen, die die Interessen der transnationalen Konzerne und der mit ihnen verbundenen Nationen hinter den Kulissen koordinieren – man mag es „Weltregierung“ nennen, „Deep State“, die Trilateralen oder den Club der Bilderberger. Es ist nicht auszuschließen, daß wir in naher Zukunft etwas über die Windsors erfahren werden.

Das Reizvollste an den Theorien und Aussagen Lyndon LaRouches ist weniger die treffende Kritik an der bestehenden Weltordnung als seine Vorschläge für den Weg aus der Sackgasse der Globalisierung. Darunter findet man große Verkehrsprojekte, die angesichts der Ideen, die aus der VR China kommen, nicht ganz mehr so fantastisch erscheinen, und Vorschläge für die Finanzpolitik. Und im Bereich der kulturellen Entwicklung gibt es wichtige Initiativen, die vor allem über das Schiller-Institut unter von Frau Zepp-LaRouches Leitung umgesetzt werden.

Herr LaRouche nahm per Videoschaltung an mehreren unserer Konferenzen teil und trug mit einem Strom kreativer Gedanken zur Diskussion über wirtschaftliche Probleme bei. Und es ist auch anzumerken, daß Lyndon LaRouche ein wahrer amerikanischer Patriot war, der im Zweiten Weltkrieg für sein Land gekämpft hat. Dank ihm und seinen jungen Kollegen konnten viele unserer Anti-Globalisten, die die offizielle Politik der Vereinigten Staaten kritisierten, ein anderes Gesicht Amerikas sehen und verstehen, daß sie unter den amerikanischen Bürgern viele Gleichgesinnte und Genossen haben.

Wir möchten allen Angehörigen der LaRouche-Bewegung unser tiefes Mitgefühl und vor allem seiner Witwe Helga Zepp-LaRouche das aufrichtigste Beileid zum Fortgang dieses Staatsmannes, Lehrers und Denkers aussprechen.

Anti-Globalistische Widerstandsbewegung Rußlands

 


Der amerikanische Ökonom und Politiker Lyndon LaRouche ist im 97. Lebensjahr verstorben. Dies berichtete die Internetseite der von ihm gegründeten Bewegung am Mittwoch. „Lyndon LaRouche jr., Philosoph, Wissenschaftler, Dichter und Staatsmann, starb am Dienstag, 12. Februar, im Alter von 96 Jahren“, heißt es in der Erklärung.

Lyndon LaRouche war der Autor der sogenannten Theorie der „physischen Ökonomie“ und ein Gegner monetaristischer Vorstellungen. LaRouche positionierte sich als Freund Rußlands, wo er viele Anhänger hat. Er besuchte mehrmals die Russische Föderation und sprach vor verschiedenen Zielgruppen. Der Ökonom sah in Rußland einen wichtigen Akteur auf der Weltbühne und behauptete, es könne zusammen mit China, Indien, den USA und einigen anderen Ländern die Welt vor der größten Krise der Neuzeit retten.

NBC TV berichtet, daß LaRouche acht Mal für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten kandidierte. Sein erster Wahlkampf fand 1976 statt, danach nahm er an allen Wahlkämpfen für die Präsidentschaft bis zur zweiten Wahl des jüngeren George Bush im Jahr 2004 teil.

TASS

 


Business-gazeta.ru veröffentlichte am 14. Februar einen Artikel von Kyrill Benediktow, dem Mitautor einer außergewöhnlichen fünfteiligen Serie über LaRouche für Boris Meschujews Internetseite „Terra America“ aus dem Jahr 2012; sie umfaßte ein Interview mit LaRouche, eines mit Andrej Fursow und einen dreiteiliger Artikel. Im April 2013 sprach Benediktow auf einer Konferenz des Schiller-Instituts in Frankfurt, in der er Ideen zur Strategischen Verteidigung der Erde (SDE) entwickelte, die auf Gesprächen mit führenden Akademikern und anderen Mitarbeitern des russischen Raumfahrtprogramms beruhten. Es folgen die einleitenden Absätze von Benediktows Beitrag:

„Lyndon LaRouche ist gestorben. Er war einer der größten Männer unserer Zeit und vielleicht einer der am meisten mißverstandenen. Ich hatte Gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen. Er war ein Mann von unglaublich starkem Verstand und ebenso unglaublicher Ausstrahlung. 2012 veröffentlichte das Portal Terra America die von mir und Michail Djunow durchgeführte intellektuelle Untersuchung über LaRouche unter dem Titel ,Der letzte Rosenkreuzer’. LaRouche selbst war, nachdem er eine englische Übersetzung der Artikel gelesen hatte, damit zufrieden – mit Ausnahme des Titels. Er identifizierte sich nicht mit den Rosenkreuzern; er mochte generell keine geheimen Gesellschaften und die Kultur der Verschwörung. Aber 2013, als ich und meine Frau Lyndon LaRouche auf einer Konferenz des Schiller-Instituts in Deutschland trafen, konnte ich erklären, was ich damit meinte, als ich ihn den ,letzten Rosenkreuzer’ nannte: die Tatsache, daß er wie der legendäre Christian Rosenkreuz ein wahrer Intellektueller war, der für die harmonische Vereinigung von Spiritualität und Wissenschaft kämpfte.

Die Seite Terra America wurde 2014 geschlossen und die dort veröffentlichten Materialien sind nur zugänglich, wenn sie von anderen Stellen wiederveröffentlicht wurden. Zum Glück habe ich jedoch den Text aller drei Teile von ,Der letzte Rosenkreuzer’ in meinem Archiv. Zum Gedenken an Lyndon LaRouche – den Denker, Philosophen, Politiker, Ökonom und Dichter – biete ich Ihnen den ersten Teil der Untersuchung an, die wir ihm gewidmet haben…

Business Gaseta

 


ARGENTINIEN


Ich habe Ihre Botschaft mit der traurigen Nachricht des Todes von Herrn LaRouche im Alter von 96 Jahren erhalten. Bitte nehmen Sie mein herzlichstes Beileid an. Er hatte ein langes Leben und hat seine intensive Arbeit bis zum letzten Tag fortgesetzt, und er hinterläßt ein Testament vielseitiger Werke im Bereich der Geisteswissenschaften, des wissenschaftlichen Denkens, der Ökonomie, der Politik und der internationalen Angelegenheiten. Zweifellos werden diejenigen, die in seinen Unternehmungen mit ihm zusammengearbeitet haben, sein Werk fortführen. Bitte übermitteln Sie Helga mein herzlichstes Beileid und eine herzliche Umarmung.

Leopold Frenkel, ehemaliger Bürgermeister von Buenos Aires
Buenos Aires, Argentinien


Soeben erfuhr ich, daß unser großer Lehrer Lyndon LaRouche in die Ewigkeit eingegangen ist. Nun ist er im Pantheon jener Denker, die für die Menschheit entscheidend waren. Unsere Mission ist es jetzt, Apostel seiner Ideen zu sein und seine Studien der physischen Wirtschaft fortzusetzen, die in unserem Universum herrscht, im Gegensatz zur spekulativen Wirtschaft, die zur Apokalypse gehört. Ich bin stets mit Ihnen und mit Helga Zepp-LaRouche, der ich mein Beileid zu übermitteln bitte.

Dr. Julio C. Gonzales, ehem. Sekretär der Präsidentschaft von Isabel Martinez de Perón, 1974-1976, Buenos Aires, Argentinien

Dem ganzen LaRouche-Team und insbesondere Senora Helga sende ich mein herzlichstes Beileid. Es ist hart, sich damit abzufinden, daß ein Staatsmann, unser Lehrer, physisch nicht mehr unter uns weilt – aber seine Ideen triumphieren. Gott hat ihn mit einem langen Leben belohnt, damit er seinen Erfolg noch erleben konnte. Nun müssen wir den Kampf fortsetzen, den Don Lyndon geführt hat, und das wird unsere exzellente Hommage an ihn sein, der seine brillante Intelligenz und sein ganzes Leben dafür eingesetzt hat, daß die Menschheit den richtigen Weg zu Frieden und Glückseligkeit findet. Meine brüderlichen Grüße an das gesamte LaRouche-Team, und meinen tiefsten Respekt für Senora Helga.

Hector Salvi, ehemaliger Gouverneur der Provinz Santa Fe
Argentinien


 

AUSTRALIEN


 

Liebe Helga, Noelene und ich möchten persönlich und im Namen unserer Organisation und unserer vielen Mitglieder unser herzlichstes Beileid zu der traurigen Nachricht übermitteln, daß Lyn nach einem langen und wahrhaft außergewöhnlichen Leben von 96 Jahren verstorben ist. In den letzten 30 Jahren seit der Gründung unserer Organisation haben uns Lyns Persönlichkeit und sein inspiriertes Verständnis der Geschichte, der physischen Wirtschaft, der Wissenschaft, Philosophie, Kultur und Staatskunst und vor allem seine Vision für die Menschheit geleitet und darin bestärkt, kreativere Menschen zu werden, die in der Lage sind, unsere Nationen und die Welt von den Übeln des Oligarchentums zu befreien. Sein Lebenswerk wird uns weiter als Richtschnur dienen, da Lyn tatsächlich in der Gleichzeitigkeit der Ewigkeit lebt, zusammen mit vielen Freunden und Mitstreitern aller Zeitalter und der Zukunft.

Nochmals unser tiefstes Mitgefühl,

Craig und Noelene Isherwood im Namen des Citizens Electoral Council,
Melbourne, Australien


GRIECHENLAND


 

Liebe Helga, Edith und ich sind sehr traurig zu erfahren, daß Lyndon nicht mehr unter uns weilt, und wir möchten Ihnen unser tiefstes Mitgefühl und Beileid aussprechen. Aber sein Werk und seine Beiträge für die Menschheit bleiben bei uns und müssen der Welt weiter gepriesen werden. Ich lese gerade sein Buch über die „Kommenden 50 Jahre der Erde“, und ich bin von seiner Vision positiv beeindruckt.

In den Gesprächen, die wir letztes Jahr am Rande der Konferenz des Schiller-Instituts mit Lyndon hatten, zeigte er die praktischen Lösungen auf, die er zur Lösung der Probleme, vor denen die Menschheit heute steht, vorgeschlagen hat. Sein Erbe muß zum Nutzen der Welt weiter erklärt und konsolidiert werden. Wir sind stehen bereit, Ihnen in jeder erdenklichen Art zu helfen.

Unsere Gedanken sind bei Ihnen in diesen sehr schwierigen Momenten, die Sie durchleben. Mit all unserem Mitgefühl,

Leonidas Chrysanthopoulos, Botschafter ad honorem
Griechenland


Verehrte Dr. Helga Zepp-LaRouche, es tut mir leid, vom Verlust einer so bemerkenswerten Persönlichkeit zu hören, wie Lyndon LaRouche es war. Sein Werk wird uns allen eine Inspiration sein als das eines wahrhaft unverwüstlichen Geistes, der als Quelle der Vernunft einen Weg zum Wiederaufbau und zur Erneuerung unseres übersättigten politischen und wirtschaftliches Systems vorschlug.

Neben seinen wahrhaft strategischen Analysen betonte er auch die Rolle der Kultur, der Musik und Philosophie als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Verbesserung unserer gegenwärtigen Lage. Wenn ich etwas vorschlagen darf, so ist es die Notwendigkeit einer internationalen Konferenz in einer wichtigen europäischen Hauptstadt, um Lyndon LaRouches Werk und die Prinzipien, denen er sein Leben widmete, zu artikulieren. Ich glaube, daß dies ein Mnemosynon (Denkmal) sein wird, denn seine Ideen werden in einem Dialog mit der Zukunft stehen, die bereits hier ist.

Da Europa sich im Umbruch befindet, wird das Werk von Lyndon H. LaRouche seinen Gang nehmen, als ein friedlicher Weg der sozialen Entwicklung und des ökumenischen Dialogs. Bitte nehmen Sie mein Beileid entgegen.

Prof. George O. Tsobanoglou, PhD Carleton, Universität der Ägäis,
Mytilini, Griechenland


ITALIEN


Mit großer Trauer habe ich vom Ableben unseres „Vaters“ Lyndon LaRouche erfahren. Ich sage „unser Vater“, weil er mich an die Hand genommen hat, um mir die Universalität der Ökonomie als Grundlage der zivilisierten Gesellschaft und der Entwicklung der Völker verständlich zu machen. Lyndon hat mich physische Ökonomie, Geopolitik und den Zusammenhang zwischen Ökonomie, Entwicklung und dem Universum gelehrt.

Lyndon war ein Mensch, den man lieben mußte, so wie er die Menschheit geliebt hat.

Wir hatten die Ehre, ihn im Jahr 2000 hier in Ascoli Piceno zu Gast zu haben. Noch heute erinnern sich die Menschen an den amerikanischen Politiker, der stets genaue wirtschaftliche und politische Prognosen formulierte.

Vielen Dank, Lyn, für alles, was Du uns gegeben hast. Du wirst stets in unserem Herzen und in unserem Geist sein, in der Hoffnung, daß Deine ökonomischen Schriften schon bald akademische und universelle Lehrbücher sein werden.

Du wirst Bush im Paradies nicht treffen, aber ich bin sicher, daß Du mit Thomas von Aquin, Gauß und Leonardo vieles zu besprechen haben wirst, und daß Du uns mit Deinen Schriften weiter inspirieren wirst, die wahre Perlen der Weisheit sind.

Vielen Dank, Lyn. Du wirst uns stets ein Vorbild bleiben, Dir zu folgen, ein Vorbild der Moralität und der Verpflichtung gegenüber unseren Nächsten. Wir werden niemals aufhören, Dich zu lieben. Adieu.

Francesco Caprioli, ehemaliger Provinzpräsident des Mittelstandsverbands Confapi,
Ascoli Piceno, Italien


Ich übermittle meine Grüße und meine Erinnerungen an einen Giganten der Politik und der Weltwirtschaft, der leider gestern von uns gegangen ist. Wer mich kennt, wird sich erinnern, daß ich an mehr als einem Ort, privat und in der Öffentlichkeit, Mainstream oder nicht, von ihm gesprochen habe. Ich rede von Lyndon LaRouche, ein Name, den man heute nur schwer nennen kann, weil er zum Symbol eines sehr strengen Urteils der Geschichte über unsere glamouröse globale Elite geworden ist. Lyn hat sein Leben dem Kampf gegen die unmenschlichen Konzepte ihres Menschenbildes gewidmet, wie den malthusianischen Vorstellungen, die vom geopolitischen Ökologismus vertreten werden. Platon, Cusa, Schiller und Leibniz sind einige der Figuren, die sein politisches und philosophisches Denken inspirierten. Das Amerikanische System der politischen Ökonomie, wie es zuletzt von Franklin Roosevelt wiederbelebt wurde, inspirierte sein wirtschaftliches Denken. Die Florentinische Renaissance war für ihn ein Vorbild für eine kulturelle Wiedergeburt der Menschheit.

Aber die wichtigsten Ideen, die dieses Denken inspirierten, waren, kurz gesagt: die Idee, daß der Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen ist; die Gleichheit aller Menschen und das Recht aller auf eine umfassende Entwicklung; das Konzept des Gemeinwohls als dem Leitstern, an dem sich die Politik ausrichten muß; das Konzept der potentiellen relativen Bevölkerungsdichte, das er als ein technisches Konzept entwickelte, das es wert ist, das wirtschaftliche Handeln zu leiten; die Verteidigung des Nationalstaats als unmittelbarem und authentischem Ausdruck der Demokratie.

Sein Hinscheiden löst heute keinen öffentlichen Lärm aus, trotz seiner sieben Kandidaturen für die Präsidentschaft, aufgrund der Ausgrenzung, in die er vom heutigen kulturellen Komplex gezwungen wurde, sodaß nur die Wahrheitsliebenden, die „Anti-Wikipedia“ in ihrer Tastatur haben, seine Gedanken und Werke kennen.

Aber seine Rolle in der Menschheitsgeschichte hat Wirkungen in einer humanistischen, republikanischen und universellen Bruderschaft ausgelöst, löst sie immer noch aus und wird sie weiterhin auslösen, von denen der sich herausbildende Zusammenstoß zwischen den Eliten und dem Volk nur ein erster Vorgeschmack ist.

Seine außergewöhnlichen Mitarbeiter werden dank der Autorität seines Denkens für jene, zu deren Ausbildung Lyn persönlich beigetragen hat, sein Denken und sein Werk weiter vorantreiben.

Claudio Giudici, Nationaler Vorsitzender des Taxifahrerverbandes Uritaxi
Italien


Mein herzlichstes Beileid zum Verlust des Anführers Ihrer Bewegung, des Menschen, der ihre wertvollen Aktivitäten inspirierte. Ich werde wie immer das Material, das Sie mir gegeben haben, gerne lesen, in der Überzeugung, daß Ihre Bewegung, auch wenn der physische Mensch von uns gegangen ist, in der Lage sein wird, sein intellektuelles Erbe und seine Ideen für die Entwicklung einer besseren Welt am Leben erhalten und weiter verbreiten werden. Bitte übermitteln Sie allen Mitgliedern der Bewegung, die heute eine wichtige Führung verloren hat, meine Umarmung.

Marco Zanni, Mitglied des Europäischen Parlaments
Italien


MALAYSIA


O mein Gott! Ich bin schockiert und erschüttert durch diese Nachricht, gerade in dieser kritischen Zeit der globalen Krisen. Bitte übermitteln Sie Helga, ihrer Familie und dem gesamten EIR-Team mein tiefstes Mitgefühl. Seine Weisheit wird mit Sicherheit weiterleben, aber seinen Mut, seinen unermüdlichen Geist und seine Stärke wird man schmerzlich vermissen. Die Geschichte wird ihn als einen Giganten betrachten, der in allen wichtigen Fragen der letzten fünf Jahrzehnte oder länger weit über seinen Zeitgenossen stand. Lyndon hatte einen gewaltigen Einfluß auf meine Kämpfe, und seine und Ihre ungerechtfertigte Inhaftierung war das geistige Vorbild, das ich in den kritischen Tagen annahm und nachahmte, als ich selbst zu Unrecht als Terrorist inhaftiert war und in einen Hungerstreik trat. Diese Last wurde mir leichter, wenn ich daran dachte, daß das, was Lyndon und Sie im Gefängnis durchmachten, für Ihre Menschlichkeit und Würde tausendmal schlimmer und grausamer war. Ich danke Ihnen und Lyndon für diese Inspiration.

Mir fehlen die Worte. Dieser Nachruf ist daher das Beste, was ich momentan tun kann, da es einfach zu viel ist, die Nachricht seines Todes zu verdauen. Ich bitte um Nachsicht für meine Unzulänglichkeit und Auslassungen.

Wie immer der Ihre,

Matthias Chang, Anwalt, ehemaliger Berater von Premierminister Mahathir Bin Mohamad
Malaysia


PHILIPPINEN


Heute schließt sich die LaRouche-Gesellschaft der Philippinen Millionen Menschen in aller Welt an, die den Verlust eines wahrhaft großen Menschen betrauern. Lyndon LaRouche ist Gottes Geschenk an den modernen Menschen, der intelligenteste und moralisch mutigste Mensch, den zu treffen ich jemals in meinem ganzen Leben das Privileg hatte. Wie bei vielen anderen großen Menschen der Vergangenheit wird die Größe seines Beitrags zur Menschheit, seine wahre Größe, erst nach seinem Tod weltweit erkannt werden.

An seinem Genie Anteil zu haben, wenn er seine Zeitgenossen das Denken lehrte, wie man Wahrheiten erkennt, wie man die Geschichte studiert, wie die Zukunft die Gegenwart bestimmt, daß wir Menschen unsterbliche Wesen sind, die nach Seinem Ebenbild geschaffen sind, und wie wichtig es ist, alles, was wir wissen, mit unseren Mitmenschen im Geist der Agapé, der Nächstenliebe, zu teilen, damit jeder von uns den wahren Grund entdecken kann, warum Gott uns überhaupt geschaffen hat.

Lyndon LaRouche hat seine körperliche Existenz hinter sich gelassen, aber er lebt weiter, durch uns, wenn wir seine Ideen als unsere eigenen teilen, mit der gleichen selbstlosen Absicht, die Qualität des Lebens aller Menschen auf diesem Planeten zu verbessern.

Ich danke Gott für Lyndon LaRouche. Wir beten, daß der moderne Mensch genug von ihm gelernt hat, um sich nicht selbst zu zerstören.

Ruhe in Frieden, Lyn, in Gottes ewiger Umarmung.

Antonio „Butch“ Valdes, Bewegung zur Rettung der Nation, Nationalgarde der Bürger, Katipunan ng Demogratikong Pilipino (KDP),
Manila, Philippinen


SÜDAFRIKA


Der Tod unseres Anführers, Herrn Lyndon LaRouche, hat uns in tiefer Trauer und Trübsal hinterlassen. Wir sind in der schwächsten Stunde unseres Geistes, aber gleichzeitig ziehen wir Stärke daraus, daß wir ihn als Führung hatten. Wir werden das Kreuz weitertragen.

Immer vorwärts, niemals zurück.

Ich erfuhr von Lyndon LaRouches Werken, als er im Gefängnis war. Das zeigt, daß nicht einmal das Gefängnis ihn zum Schweigen bringen konnte. Zwei unserer Mitglieder aus Südafrika besuchten ihn im Gefängnis. Sogar das Britische Empire konnte seinen Geist nicht brechen. Ich traf ihn später in Deutschland, 2007.

„Helden auf dem Schlachtfeld, Feiglinge in der Heimat. Ich habe das gesehen, und es empörte mich.“ So antwortete Lyn auf die Frage eines Afroamerikaners, der ausgegrenzt wurde, weil er mit Lyn verbündet war. Sich mit Lyndon LaRouche und seinen Ideen zu verbünden, ist gefährlich. Er ging durch sein Gethsemane und überlebte, um den Kampf gegen die üble Oligarchie fortzusetzen.

Lyn mag von uns gegangen sein, aber er hat uns vieles gelehrt, damit wir in der Lage sind, weiterzukämpfen. Der Kampf für die Menschheit geht weiter. Lyn, der die Menschheit liebte, hat wirklich den Geist der Menschheit in uns eingepflanzt. Er liebte die gesamte Menschheit, die Afrikaner eingeschlossen. Er war „farbenblind“. Sein Streben war: „Warum sollte der erste Mensch auf dem Mars nicht eine afrikanische Frau sein?“

Man wird niemals vergessen, wie er ein Schlaglicht auf Afrika richtete – wegen der Morde in Ruanda und Burundi, für den Lagos-Aktionsplan, Transaqua und die friedliche Nutzung der Kernenergie in Afrika. Er war afrikanischer als die Afrikaner, könnte man sagen.

Mit 96 Jahren hat er die Höchstpunktzahl erreicht. Sein Schöpfer hat ihn zu sich gerufen, weil er seine Prüfung bestanden hat. Wir B-Schüler, die nicht so helle sind, müssen noch weiter arbeiten. Wir werden weiter arbeiten, bis auch wir unsere Prüfung bestanden haben. Arbeiten wir hart dafür, das zu erreichen, was Lyn sein ganzes Leben lang getan hat.

Ich spüre Lyns Unsterblichkeit. Es war wirklich ein wohlgenutztes Talent.

Im Namen Afrikas: Möge seine Seele in Frieden ruhen. Er hat seine Fußspur im Sand der Zeit hinterlassen.

(Die LaRouche-Bewegung Südafrikas wird eine Gedenkzeremonie veranstalten.)

Ramasimong Tsokolibane, Anführer der LaRouche-Bewegung Südafrikas


THAILAND


Ich habe mit sehr viel Schmerz vom Ableben Lyndon LaRouches gehört, die Welt verlor das großartigste Genie, welches sie jemals gekannt hat. Lyn hat einen enormen Beitrag zur Entwicklung des Kra-Kanal-Projektes geleistet. Er kam wiederholt nach Thailand, um dieses Projekt, welches jetzt als Teil der chinesischen Belt and Road Initiative betrachtet wird und dessen Bau bald beginnen soll, zu unterstützten.

Was mich und Sophie an Lyn beeindruckt hat, war, daß er derjenige war, der uns gelehrt hat, daß Kunst und Wissenschaft ein und dieselbe Sache sind. Diese Idee öffnet die Tür zur Weisheit, zur Schönheit, zu kohärentem und wissenschaftlichem Denken. Die Menschen haben soviel verlernt.

Sophie und ich möchten an dieser Stelle Helga Zepp-LaRouche zum Ableben von Lyndon LaRouche, dem Weltgenius aller Zeiten, unser tiefstes Mitgefühl aussprechen.

Pakdee und Sophie Tanapura, Vorkämpfer für eine Entwicklungspolitik,
Bangkok, Thailand


UKRAINE


Lyndon LaRouche, der herausragende Gelehrte, Ökonom und Humanist von globaler Bedeutung, ist in seinem 97. Lebensjahr verstorben.

Es gibt nicht viele Menschen auf der Welt, deren Arbeit weltweit anerkannt wird. Lyndon LaRouche, der amerikanische Ökonom, Politiker, Staatsmann und Gründer mehrerer Organisationen, aus denen sich die Bewegung zusammensetzte, die seinen Namen trägt, hat seinen Platz unter ihnen verdient.

Lyndon LaRouche ist als Autor der Theorie der „physischen Ökonomie“, als Gegensatz zu monetaristischen Vorstellungen der Weltregierung, in die Geschichte eingegangen. Er hat das Erbe von Gottfried Leibniz, der die physikalische Ökonomie als Wissenschaft gegründet hatte, sowie die Arbeiten von Benjamin Franklin und Alexander Hamilton kreativ weiterentwickelt.

LaRouche war ein unermüdlicher Kämpfer gegen die Politik des IWF, der WTO und der Weltbank, und er entlarvte ihr wahres Wesen als Institutionen der Globalisierung, die die Volkswirtschaften ruinieren und somit eine echte nationale Souveränität zerstören. Er hatte große Achtung für den US-Präsidenten Abraham Lincoln (und starb an dessen Geburtstag am 12. Februar) als Vertreter der Interessen des gesamten amerikanischen Volkes. Gleichzeitig sparte LaRouche nicht mit seiner Kritik an der Plejade der zeitgenössischen amerikanischen Präsidenten, die er als Marionetten internationaler Seilschaften hinter den Kulissen betrachtete, die in den USA wie auch in der ganzen Welt Unrecht, Konflikte und Kriege hervorgebracht haben.

Lyndon LaRouche kandidierte acht Mal (von 1976 bis 2004) für das amerikanische Präsidentenamt, um für die Umsetzung seiner Überzeugungen und Ideen zu werben. Verständlicherweise versuchten die Behörden, ihn als einen für sie nutzlosen Politiker zu diskreditieren und ihn ins Gefängnis zu stecken. So wurde LaRouche 1989 wegen erdichteter Betrugsvorwürfe zu 15 Jahren Haft verurteilt. Seine Freilassung erfolgte jedoch schon nach fünf Jahren, nachdem Hunderttausende von Wissenschaftlern, Politikern, Staatsmännern und Persönlichkeiten aus allen Kontinenten Lyn (wie Lyndon LaRouche von seinen Anhängern genannt wird) verteidigt hatten. Wladimir Romanowitsch Martschenko und ich haben als Volksdeputierte der Ukraine in der 2. Legislaturperiode des Obersten Rada, als wir Lyn noch nicht persönlich getroffen hatten, aber von seiner Arbeit wußten und seine Lehren bekannt machten, eine Petition zu seiner Verteidigung unterzeichnet.

Der frühere US-Justizminister Ramsey Clark hat als LaRouches Rechtsanwalt erklärt, dieser Fall sei ein beispielloser Machtmißbrauch durch die US-Regierung gewesen, um zu versuchen, die LaRouche-Organisation kaputtzumachen.

Helga Zepp-LaRouche, die Lyn heiratete, war eine führende Aktivistin in der deutschen Bewegung der LaRouche-Bewegung. 1984 gründete sie, inspiriert durch seine Ideen und Unterstützung, das Schiller-Institut. Mittlerweile gibt es auf allen Kontinenten Niederlassungen des Instituts und Aktivisten der LaRouche-Bewegung, die eine intellektuelle Elite bilden, die den Sprachrohren der etablierten Weltordnung entgegensteht.

Zu den herausragenden wissenschaftlichen Vorhersagen LaRouches zählen seine Prognose der Umwälzungen im Währungs- und Kreditsystem, die sich aus dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems ergeben würden, die Prognose der bevorstehenden Weltwirtschaftskrise von 2007 sowie 2010 die Prognose des unaufhaltsamen Zusammenbruchs des Finanzsystems als Folge der spekulativen Finanzblasen (Derivate).

Ich hatte das große Glück, Lyn persönlich kennenzulernen. Ich war auf seine Anhänger aufmerksam geworden, weil ich im April 1994 als Doktorarbeit in Wirtschaftswissenschaften eine gründliche Kritik an den nach den Vorgaben des IWF durchgeführten Reformen verfaßt hatte. Schon im Februar 1995 flogen Wladimir Martschenko und ich auf Einladung LaRouches (der inzwischen aus dem Gefängnis entlassen worden war) zu einer Konferenz der LaRouche-Bewegung in die USA. Die mehr als tausend Teilnehmer dieser Konferenz waren eine starke Kraft von Kämpfern gegen den „Finanzfaschismus“ des IWF – so definierte LaRouche das Wesen der Operationen des IWF. Ich war gleichzeitig schockiert und inspiriert. Ich war überzeugt, daß auch die Ukraine vor einer solchen Versklavung gerettet werden könnte. Der Fairneß halber sei angemerkt, daß ich schon früher versucht hatte, die Katastrophe zu verhindern, indem ich versuchte, Vertretern der Sozialistischen Partei (zu deren führenden Mitgliedern ich seit 1991 gehörte) – Parlamentspräsident Moros [Vorsitzender der Sozialistischen Partei] und den Abgeordneten der Mehrheitsgruppe 239 – die wahre Natur des IWF zu erklären. Sie haben nicht auf mich zugehört.

Dann beschlossen Martschenko und ich, die LaRouche-Leute (und Lyn selbst zusammen mit Helga) in die Ukraine einzuladen. Im Frühjahr 1995 kamen die führenden LaRouche-Aktivisten Michael Vitt (Deutschland) und Dennis Small (USA). Wir organisierten für sie Treffen mit dem Politischen Rat der Sozialistischen Partei und den Sozialistischen Abgeordneten. Im Frühsommer 1995 kamen Lyndon LaRouche und Helga. Wir haben für sie ein Treffen mit Alexander Moros organisiert. Lyn lieferte verheerende Argumente gegen den IWF.

Und alles ohne Erfolg! Die Bibel sagt uns weise, man solle keine Perlen vor die Säue werfen. Zu dieser Zeit lag alles in den Händen von Moros und der kommunistisch-sozialistischen Mehrheit im Parlament. Es wäre noch möglich gewesen, unser Land zu retten. Wir hätten den IWF sofort verlassen und die „Grundlagen der Innen- und Außenpolitik“ umsetzen sollen, die eine Gruppe ukrainischer Wissenschaftler unter meiner Leitung entworfen hatten. Das Parlament unterstützte dieses Dokument am 15. Juni 1994. Es war die Grundlage für die Umsetzung des „Wirtschaftsprogramms zur Verhütung einer nationalen Katastrophe“, das ebenfalls von der von mir angeführten Gruppe ukrainischer Wissenschaftler entworfen wurde und das ich am 11. Oktober 1995 in der Obersten Rada vorgestellt hatte.

Alles hätte anders werden können! Aber damals beschlossen alle diese Morose, sich nicht nur mir, sondern auch dem großen LaRouche gegenüber taub zu stellen. Und dann schwatzten und zeterten sie weiter ihren Unsinn und kandidierten immer wieder für die Präsidentschaft der Ukraine.

LaRouche hat versucht, die Ukraine zu retten. Er hat versucht, den ganzen Planeten zu retten. Er kritisierte erbarmungslos die „Grünen“ (und zeigte ihre Verbundenheit mit der Weltoligarchie), er verteidigte die Vorteile der Atomkraft als notwendige Voraussetzung für den technischen Fortschritt und legte (lange vor China) erstaunliche Ideen zur Schaffung internationaler Transportkorridore vor, dazu Ideen zur Organisation von Flügen zum Mars und zur Erschließung neuer Energiequellen. Er verbreitete die Idee, den „Krieg der Sterne“ zur Verteidigung unseres Planeten gegen kosmische Katastrophen einzusetzen. Faktisch wurden LaRouches diesbezügliche Ideen auf den Kopf gestellt durch die Vorstellung, Erdlinge aus dem Weltall zu vernichten. Und Lyndon LaRouche hat in seinem langen Leben noch viel, viel mehr vorgeschlagen.

Wladimir Martschenko und ich besuchten Lyn zuhause in den USA und in Helgas Haus in Deutschland (sie haben seit über 40 Jahren zwei Wohnungen) und nahmen an vielen von ihnen organisierten Konferenzen teil. Und immer (immer!) waren die Treffen mit Lyn und Helga großartige Ereignisse in meinem Leben, die mir enorm viel Energie gaben, um den so schwierigen, gefährlichen und so anstrengenden Kampf zur Rettung der Ukraine vor der Versklavung durch die Weltregierung und gegen die Verarmung und physische Zerstörung unseres Volkes fortzusetzen.

Das letzte Mal, als wir uns mit Lyn und Helga trafen, war im November 2017 auf einer Konferenz des Schiller-Instituts in Deutschland. Jetzt ist Helga alleine… Ich drücke ihr mein aufrichtiges Beileid zu diesem irreparablen Verlust aus.

Vielen Dank Dir, unserem großartigen Lyn! Du hast ein langes und außerordentlich lebhaftes und erfülltes Leben gelebt. Die Menschheit wird Dich nicht vergessen! Und die drohende Weltkatastrophe, die hundertmal zerstörerischer sein wird als alle vorangegangenen Umbrüche, wird die Menschen zwangsläufig dazu bringen, die Ideen von Lyndon LaRouche zu erkennen und umzusetzen.

Die LaRouche-Bewegung ist nicht aufzuhalten!

P.S. Am 14. Februar 2019 veranstalteten die Progressiven Sozialisten des Kiewer Stadtverbands der PSPU bei ihrem Parteitag eine Schweigeminute zum Gedenken an Lyndon LaRouche.

Natalja Witrenko, Doktor der Wirtschaftswissenschaften
Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine, Abgeordnete in der zweiten und dritten Legislaturperiode des Obersten Rada (1995 – 2002)
Kiev, Ukraine

 


JEMEN


Während wir mit Ihnen über den Verlust Ihres Ehemanns und Weggefährten trauern, erinnern wir uns hier im Jemen mit Dankbarkeit an Lyndon LaRouches Haltung, angesichts des barbarischen Angriffs auf unser Land die gerechte Sache unserer Nation zu verteidigen, und an seinen Eifer, vorauszusehen, wie unser Jemen, eingebettet in LaRouches Konzepte der wirtschaftlichen Entwicklung und des Fortschritts – die von den BRICS übernommen wurden – in Frieden und Sicherheit gedeihen würde. Unser Trost ist, daß Lyndon LaRouche in unserem Land durch seinen wunderbaren Einfluß, den er auf die Charakterbildung der BRICS-Jugendgruppe hier hatte, in herzlichster Erinnerung bleiben wird.

Seine Exzellenz Ingenieur Hisham Sharaf, Minister für Auswärtige Angelegenheiten Jemens, Sanaa, Jemen


Liebste Frau Helga LaRouche, bitte nehmen Sie das aufrichtige Beileid zum großen Verlust Lyndon LaRouches entgegen von allen seinen jemenitischen Freunden, einer großen Anzahl von Jugendlichen und Kindern, Schülern der Model Language School, die seine Herangehensweise für den Fortschritt der BRICS-Nationen studieren.

Zusammen mit meiner Frau, meinem Sohn und meiner Tochter senden wir Ihnen entlang der historischen jemenitischen „Weihrauch- und Gewürzstraße“ diese Botschaft, nachdem wir viele Nachrichten von hohen Beamten in Jemen, allen voran Seiner Exzellenz Hisham Sharaf, Minister für auswärtige Angelegenheiten, und Seiner Exzellenz Ing. Khaled Sharaf Al-Deen, Vorsitzender der Allgemeinen Jemenitischen Investitionsbehörde, erhalten haben.

Lyndon LaRouche war die Quelle der Inspiration für uns und unsere Jugend. Ich hätte mir gewünscht, daß ich oder ein anderes Mitglied meines Jugendkabinetts die Möglichkeit gehabt hätten, ihn während der letzten vier Jahre zu besuchen. Aber die barbarischen Angriffe der saudischen Koalition auf Jemen haben uns daran gehindert, diejenigen zu sehen, die wir lieben.

Ich habe sehr viel von Herrn LaRouche gelernt. In unseren Gedanken, Taten und Material ist er immer bei uns – besonders in unserem Bericht „Operation Felix“, dem glücklichen Wunder des jemenitischen Wiederaufbaus, der Verbindung zur Belt and Road Initiative und dem Logo unseres Kabinetts. Seine Gedanken haben uns alles gegeben, was wir brauchen – es kam von einem Mann an die ganze Menschheit.

Vielen Dank für die „Armee“, die er uns hier im Jemen hinterlassen hat. Eine Armee für die Weltlandbrücke und ein polyglobales Universum, die Armee der Ideen!

Ich weiß, daß keine Worte Ihren Verlust wettmachen können, aber alles, was ich für jetzt und die Ewigkeit sagen kann, ist: Sie sind die Ehefrau des Gewinners LaRouche und Ihre lebenslange Partnerschaft mit ihm war der Hauptgewinn.

Fouad Als Ghaffari, Präsident des jemenitischen BRICS- und SDGs-Kabinetts Jemen


Page 1 of 4123...Last