Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

„Soloviev Live“ interviewt Helga Zepp-LaRouche zu zehn Prinzipien

„Soloviev Live“ interviewt Helga Zepp-LaRouche zu zehn Prinzipien

7. Dezember 2022 (EIRNS)-Wladimir Solowojew hat am 7. Dezember ein 21-minütiges Interview mit Helga Zepp-LaRouche gesendet. Das Interview im englischen Original finden Sie hier.

WLADIMIR SOLOWOJEW: Nun, leider war es das mit meinem Deutsch, wenn Sie also nichts dagegen haben, versuchen wir es auf Englisch. Es tut mir leid, daß ich mich ein paar Minuten verspätet habe. Wissen Sie, diese Russen, die sind nie pünktlich. Es gibt immer ein Problem damit, daß Russen pünktlich sind! (Gelächter)

Ich muß schon sagen: Ich war ziemlich beeindruckt von Ihrem so kompromisslosen Standpunkt, darf ich das so sagen? Sehr revolutionär. Definitiv nicht der Mainstream der aktuellen europäischen politischen Ideen. Wie kommt das? Es sieht so aus, als ob das Buch Dawn of Europe, das vor mehr als 100 Jahren geschrieben wurde, plötzlich wahr wird. Womit sind wir derzeit konfrontiert? Und was sollte getan werden, um die Welt zu retten?

HELGA ZEPP-LAROUCHE: Nun, ich denke, das Problem ist, daß wir uns, wie einige russische Offizielle kürzlich bereits erklärt haben, bereits in einem Kriegszustand zwischen der NATO und Rußland befinden, und viele Menschen in vielen Ländern sind äußerst besorgt, daß dies zu einem Atomkrieg führen könnte. Und wenn es dazu käme, glaube ich nicht, daß es sich um einen begrenzten Atomkrieg handeln würde. Ich denke, ein regionaler Krieg mit begrenztem Einsatz taktischer Nuklearwaffen, ich denke, das ist alles ausgeschlossen. Und wenn es zum Einsatz einer einzigen Nuklearwaffe käme, bestünde die Gefahr eines globalen Atomkrieges, und das würde die Vernichtung der Zivilisation bedeuten.

Und ich denke, damit sollte man anfangen: Deshalb habe ich Prinzipien vorgeschlagen, 10 Prinzipien für eine neue internationale Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur, die sich sehr stark am Beispiel des Westfälischen Friedens orientieren, der 150 Jahre währende Religionskriege in Europa beendet hat. Und ich kämpfe wirklich sehr hart dafür, dies auf die Tagesordnung zu setzen, bevor es zu spät ist.

SOLOWOJEW: Wie lauten nun diese 10 Prinzipien? Und was läßt Sie glauben, daß die derzeitigen politischen Machthaber in Deutschland, aber im Grunde eigentlich in den USA – wir sind uns dessen bewußt; was auch immer im Moment in Deutschland geschieht, ist nur ein Spiegelbild, es ist nur eine weitere Projektion der amerikanischen Sichtweise – daß man Ihnen zuhören wird? Daß Sie für ihren Standpunkt nicht hart bestraft werden? Denn derzeit ist es nicht – ist es unmöglich, über Redefreiheit und die Freiheit philosophischer Ideen in Europa zu sprechen.

ZEPP-LAROUCHE: Ich weiß, daß es nicht erlaubt ist, und daß man sofort geächtet wird, und noch schlimmer. Aber ich denke, wir befinden uns in einer Situation – ich meine, dies ist eine unhaltbare Situation. Deutschland zum Beispiel hat mit der jetzigen Regierung seine ganze Souveränität verloren, zumindest was bestimmte Minister betrifft. Wir laufen in Deutschland Richtung Zusammenbruch: Die wirtschaftliche Lage ist absolut verheerend. Das Ergebnis der Sanktionen, die Deutschland praktisch auf Anweisung der Vereinigten Staaten gegen Rußland verhängt hat, schlägt wie ein Bumerang zurück und bedroht die Existenz Deutschlands als Industrienation. Das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Und ich denke, wir befinden uns in einem epochalen Umbruch: Es ist nicht nur ein Krieg zwischen dem Westen und Rußland; sondern das Ergebnis der Politik, die vor allem gegen Rußland geführt wird, hat zu einer Gegenreaktion geführt: Der gesamte Globale Süden ist in einem revolutionären Geist, um eine gerechte neue Wirtschaftsordnung zu errichten. Dies ist eine Wiederbelebung der Blockfreien Bewegung, die bereits in den 1970er Jahren auf diesem Weg war, und ich denke, jetzt ist sie nicht mehr aufzuhalten. Es entsteht ein völlig neues System: die BRICS, die SCO (Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit), die Eurasische Wirtschaftsunion — all diese Länder reagieren auf die Politik, die vor allem von Großbritannien und den Vereinigten Staaten ausgeht, und bilden eine neue Weltwirtschaftsordnung.

Manche mögen denken, dass eine multipolare Welt ausreicht; die unipolare Welt ist definitiv vorbei. Aber ich bin der Meinung, daß selbst die Multipolarität nicht ausreicht, denn sie birgt immer noch das Potential einer geopolitischen Konfrontation. Deshalb denke ich, daß der fortschrittlichste Vorschlag zur Überwindung dieses Problems in der heutigen Welt von Präsident Xi Jinping stammt, der von der „Gemeinschaft für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit“ spricht. Meine 10 Prinzipien sind im Grunde ein Versuch, Prinzipien zu erarbeiten, wie wir den Menschen verständlich machen können, was das neue Paradigma ist, in das wir uns bewegen müssen. Das ist ein sehr tiefgreifendes philosophisches Konzept: Ich habe mit meinem verstorbenen Ehemann, Lyndon LaRouche, den größten Teil der letzten 50 Jahre daran gearbeitet. Ich bin also überzeugt, daß dies mit dem übereinstimmt, was die Welt jetzt dringend braucht, nämlich eine neue Konzeption – die Frage ist wirklich, ob wir uns als menschlicher Zivilisation eine Ordnung geben können, die das langfristige Überleben unserer Spezies ermöglicht. Dies ist demnach die größte Herausforderung an unsere Intelligenz, die man haben kann. Und da ich – und das ist das 10. Prinzip meiner 10 Prinzipien – davon überzeugt bin, daß der Mensch grundsätzlich gut ist und daß das Böse in der Welt das Ergebnis einer mangelnden Entwicklung ist.

Ich bin also zuversichtlich. Ich denke, die Gefahr ist unglaublich groß, aber gleichzeitig bin ich auch äußerst optimistisch, daß eine Lösung für diese gegenwärtige Katastrophe gefunden werden kann.

SOLOWOJEW: Wie lauten nun diese 10 Grundsätze? Wie lauten sie? Wie können Sie es wagen, diese 10 Prinzipien in die Welt von Schwab zu bringen! Der sagt, daß die Menschheit eine Krankheit ist, und daß es für die Welt besser wäre, ohne die Menschheit zu sein! Wie kommt es also, daß Sie gerade jetzt mit einer, sagen wir mal, „humanitären Tradition“ des Menschenbildes daherkommen? Anstelle der modernen liberalen, nazistischen Sichtweise, in der die Menschheit im Grunde genommen vernichtet werden sollte?

ZEPP-LAROUCHE: Nun, ich denke, die gegenwärtige Weltordnung leidet zu einem großen Teil unter dem Problem des Oligarchismus: Das ist kein neues Phänomen. Es gab Imperien, das Römische Reich, das Byzantinische Reich, das Venezianische Imperium, das Britische Imperium, das in gewisser Weise immer noch existiert; diese Regierungsformen basierten auf der Idee, daß es eine kleine, mächtige Elite gibt, manchmal die Aristokraten, manchmal die Finanzelite, und daß diese alle Privilegien hat und über die rückständigen Massen der Menschen herrscht. Dieses System ist der Ursprung dessen, was der frühere Präsident der Tschechischen Republik, Vaclav Klaus, als „grünes Delirium“ bezeichnet, d.h. die Vorstellung, daß wir in einer Welt mit endlichen Ressourcen leben, daß man mit der Knappheit umgehen muß und all das.

Aber das ist nicht das wahre Universum. Das Gute daran ist, daß der Mensch sich von den Tieren unterscheidet, denn wir sind in der Lage, universelle Prinzipien über das physikalische Universum zu entdecken. Das nennt man wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt, und wenn wir diesen Fortschritt im Produktionsprozeß anwenden, dann führt das zu einem Anstieg des Lebensstandards und der Lebenserwartung der Menschen. Ich denke also, wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem die Evolution der Menschheit ein Stadium erreicht hat, in dem wir die politische und wirtschaftliche Ordnung an die tatsächliche Gesetzmäßigkeit des physikalischen Universums anpassen müssen, wenn wir überleben wollen. Das ist keine neue Idee: Das war eigentlich eine philosophische Vorstellung in Europa, man nannte sie „Naturrecht“. Die gleiche Idee gibt es auch in anderen Kulturen. In Indien zum Beispiel nennt man das „Kosmologie“, wo die Politik im Grunde die Gesetzmäßigkeit des Kosmos umsetzen soll. Die gleiche Idee findet sich in der chinesischen Philosophie mit dem „Mandat des Himmels“. In allen großen Kulturen gibt es also die Vorstellung, daß es eine höhere Gesetzmäßigkeit gibt, die wir respektieren müssen, oder sie führt zur Zerstörung.

Ich denke also, wir befinden uns in einem sehr optimistischen Epochenwechsel. Ich würde es so nennen, daß die Menschheit dabei ist, das Alter des Erwachsenseins zu erreichen.

SOLOWOJEW: [lacht] Das ist sehr optimistisch, muß ich sagen! Aber mit dem Erreichen des Erwachsenenalters müssen wir uns ganz neuen Herausforderungen stellen. Eine davon ist, daß Europa im Grunde in einen Eisernen Vorhang gesteckt wird, indem es versucht, Rußland als „staatlicher Sponsor des Terrorismus“ zu bezeichnen, und damit alle möglichen Verbindungen kappt, die es noch gibt, und das führt uns zu einem völlig neuen Szenario. Europa ohne Rußland ist im Grunde ein sehr kleiner Fleck!

ZEPP-LAROUCHE: Im Moment sind die Mainstream-Medien und die großen politischen Parteien, wie sie im Europäischen Parlament vertreten sind, die diese Resolution über Rußland als terroristischen Staat verabschiedet haben, das ist die Oberfläche. Und wenn man sich nur die Massenmedien anschaut, bekommt man den Eindruck, daß das alles ist, was es gibt. Aber wir organisieren die Menschen: Schauen Sie, es gibt Demonstrationen in allen europäischen Ländern, um den Krieg zu beenden, um friedliche Verhandlungen zu führen, um die Diplomatie zu nutzen, und viele Menschen demonstrieren in Ostdeutschland, in Belgien, in Frankreich, in Italien, sogar in Großbritannien. Ich denke also, daß dies ein sehr gefährlicher Moment ist, aber ich denke, daß wir mit der Verschärfung der Krise, der Hyperinflation, den Energiepreisen und den Lebensmittelpreisen auf einen sehr wichtigen Moment der Entscheidung zusteuern. Das Schiller-Institut versucht, internationale Konferenzen zu veranstalten, die wegen der noch immer bestehenden Pandemie virtuell sein müssen, und wir versuchen, Menschen aus der ganzen Welt zusammenzubringen.

Ich habe etwas initiiert, das sich – das sollte ich erklären – Friedrich Schiller, nach dem das Schiller-Institut benannt ist, hatte die Idee, daß es keinen Widerspruch zwischen Patrioten und Weltbürgern geben darf. Also, angesichts der Tatsache, daß die Gefahr eines Atomkrieges jeden sofort zum Weltbürger macht, weil die ganze Welt gefordert ist, habe ich zu einer Weltbürgerbewegung aufgerufen. Und da ich in Trier geboren bin – manche erkennen vielleicht, wie wichtig das in diesem Zusammenhang ist – sage ich „Weltbürger aller Länder, vereinigt euch!“ [lacht], worin ich eine gewisse Ironie sehe.

Aber viele Menschen haben darauf reagiert. Wir hatten bereits drei Konferenzen mit vielen amtierenden und ehemaligen Parlamentariern sowie ehemaligen Ministern und Präsidenten aus Lateinamerika, die einen Aufruf an alle Parlamentarier und gewählten Vertreter der Welt gerichtet haben, sich dieser Bewegung anzuschließen und im Wesentlichen für diese zehn Prinzipien und eine neue Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur zu kämpfen.

SOLOWOJEW: Sie sind also immer noch ein Optimist? Glauben Sie immer noch, daß die Menschheit überleben wird?

ZEPP-LAROUCHE: Oh, ja! Wissen Sie, die Gefahr ist natürlich enorm, denn wenn es zu einem Atomkrieg kommt, wird es nicht einmal mehr einen Historiker geben, der die Gründe erforschen kann, warum es zu diesem Punkt gekommen ist. Ich bin mir also der unglaublichen Gefahr nicht unbewußt. Aber ich glaube, daß die Mehrheit der Welt bereits dabei ist, ein neues System zu schaffen: Die BRICS-Länder haben bereits ein BIP, das höher ist als das der G7. Und Sie haben auf dem jüngsten G20-Treffen gesehen, daß die Mehrheit der Länder des globalen Südens trotz unglaublichen Drucks nicht die Seiten wechseln will! Sogar die Trilaterale Kommission, die eigentlich nicht gerade meine Art von Organisation ist – der japanische Vertreter der Trilateralen Kommission sagte erst kürzlich zu den Vereinigten Staaten und Großbritannien, daß sie nicht gezwungen werden sollten, sich zwischen China und den Vereinigten Staaten zu entscheiden, denn dann würden sie sich für China entscheiden. Dies kam von japanischen Mitgliedern der Trilateralen Kommission!

Die Denkweise ist also wirklich nicht – die Menschen wollen diese geopolitische Konfrontation nicht mehr. Und ich denke, es gibt eine enorme Chance – sehen Sie, Modi, der im kommenden Jahr den Vorsitz der G20 innehaben wird, hat gerade eine sehr schöne Erklärung verfaßt, in der er im Wesentlichen das wiedergibt, was ich sage, daß es Menschen gibt, die sagen, daß der Mensch böse sei, aber er sagt, nein, die Tatsache, daß es so viele Bestrebungen in Religion und Philosophie gibt, zeige, daß der Mensch grundsätzlich gut sei. Und ich denke, daß mit der Führung Indiens in der G20 der globale Süden eine viel größere Stimme haben wird.

Und wir versuchen, die Menschen in den Vereinigten Staaten und in Europa davon zu überzeugen, sich diesem neuen System anzuschließen, anstatt sich ihm zu widersetzen. Und, OK, vielleicht wird das nicht funktionieren, aber ich bin optimistisch, daß es die einzige Möglichkeit ist: Denn wir müssen die Vereinigten Staaten und Europa dazu bringen, mit den Ländern des Globalen Südens und China zusammenzuarbeiten. Wenn die Vereinigten Staaten und China, die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, nicht zusammenarbeiten, dann kann kein Problem der Welt gelöst werden. Andererseits, wenn es uns gelingt zu zeigen, daß es einen Vorteil für alle gibt, die Armut zu lösen – ich meine, die Armut sollte beseitigt werden! Sie ist die größte Verletzung der Menschenrechte, die man sich vorstellen kann. Alles, was ich damit sagen will, ist, daß das, was wir vorschlagen, tatsächlich mit den Wünschen und Sehnsüchten der Weltbevölkerung übereinstimmt.

SOLOWOJEW: Nun ja! Aber wie können Sie sich vorstellen, daß die Leute in den USA, in Großbritannien, in Deutschland ihren Überlegenheitskomplex aufgeben, wo sie den anderen Teil der Menschheit immer noch als – nach Kipling – halb Tier, halb Mensch betrachten, als die Last des weißen Mannes? Wie können Sie sich also vorstellen, daß die Amerikaner plötzlich erkennen, daß sie nicht das auserwählte Volk sind? Sie wollen es nicht wahrhaben! Sie wollen es nicht tun! Niemand hat jemals den Komplex der Überlegenheit aufgegeben, bevor er besiegt wurde. Es gibt kein Gehirn, an das man sich richten könnte: Schauen Sie sich Biden an! Es gibt kein Gehirn, an das man sich richten könnte! Es gibt eine Reihe von Stereotypen! Und das war’s dann auch schon.

ZEPP-LAROUCHE: Ja, aber sehen Sie, Josep Borrell von der EU hat diese unglaubliche Aussage gemacht, daß die EU ein schöner Garten ist…

SOLOWOJEW: Ja, umgeben von Dschungel.

ZEPP-LAROUCHE: Und damit hat er sich zum Gespött der ganzen Welt gemacht!

SOLOWOJEW: Aber er ist ein Idiot! Und er repräsentiert die Diplomatie der EU! Was für ein Idiot vertritt denn hiermit die EU als Spitzendiplomat? Das ist ärgerlich!

ZEPP-LAROUCHE: Ja. Aber in gewisser Weise muß man darüber lachen, wie es viele Länder des globalen Südens tun.

Die Länder des Entwicklungssektors sind gerade in einer Stimmung, in der sie erkennen, daß dies der Versuch ist, die koloniale Ordnung zu erhalten. Aber das ist nicht – sehen Sie, alle diese Länder haben eine andere Tradition. Die Vereinigten Staaten zum Beispiel haben ihre Unabhängigkeit im Unabhängigkeitskrieg gegen das britische Empire erlangt. Und die Verfassung der Vereinigten Staaten war die erste wirkliche Republik in der Geschichte der Menschheit, und wenn man sich die Grundsätze von Benjamin Franklin, George Washington und John Quincy Adams ansieht – John Quincy Adams sagte genau das, was wir heute sagen, nämlich daß man eine Partnerschaft vollkommen souveräner Republiken braucht und daß die Vereinigten Staaten sich nicht auf die Suche nach ausländischen Monstern machen sollten. Und dann hatte Lincoln die gleiche Idee. Franklin D. Roosevelt wollte mit dem Bretton-Woods-System in erster Linie die Unterentwicklung der Entwicklungsländer überwinden. Sogar Kennedy hatte eine wunderbare Idee über die Rolle der Technologie, die alle Armut in der Dritten Welt lösen würde. Es gibt also eine Tradition in den Vereinigten Staaten, die völlig anders ist. Das Problem mit den Vereinigten Staaten ist, daß sie das Modell des Britischen Empires als Grundlage für die Beherrschung der Welt in einer unipolaren Welt, in einem unipolaren Stil übernommen haben. Aber das sind nicht die ganzen Vereinigten Staaten! Die Menschen in den Vereinigten Staaten sind im Wesentlichen gut. Es ist das, was einige Leute als „MICIMATT“ bezeichnen – Sie wissen schon, Ray McGovern-

SOLOWOJEW: Richtig.

ZEPP-LAROUCHE: Es ist der militärisch-industrielle Komplex, plus der Kongreß, plus die Medien, plus Silicon Valley, aber das ist eine kleine Minderheit. Sie scheinen im Moment die allmächtige Kraft zu sein, aber ich denke, daß es diese andere Tradition Amerikas gibt, und wir versuchen sehr stark, die besten Traditionen der Vereinigten Staaten wiederzubeleben.

SOLOWOJEW: Ich hoffe, daß Sie erfolgreich sind. Ich hoffe, Sie haben Erfolg! Leider läuft unsere Zeit ab. Und entschuldigen Sie mein Lächeln: Der Grund dafür ist, daß meine Frau Olga Sepp [ph] heißt, wenn ich also Helga Zepp sehe, habe ich das Gefühl, mit einer Verwandten zu sprechen, sollte ich sagen! (Gelächter)

ZEPP-LAROUCHE: Das ist lustig!

SOLOWOJEW: Ja, das ist ziemlich ungewöhnlich. Und ich liebe, was Sie sagen! Und ich liebe Ihren sehr süßen, idealistischen, aber sehr durchdachten Ansatz, der auf dem Glauben basiert, daß die Menschen besser sind als sie sind.

Die einzige Kleinigkeit ist: Den Gründervätern der Vereinigten Staaten ging es schließlich um Demokratie und „Menschenrechte“, sagen wir mal so, aber sie besaßen alle Sklaven. Ihre Definition von freien Menschen galt also nur für WASPs, und das ist es, was uns Russen so vorsichtig werden läßt, wenn wir es mit dem Westen zu tun haben – die Definition jedes Wortes. Man muß sicher sein, daß man die Wörter auf dieselbe Weise versteht. In jedem anderen Fall haben wir ständig Probleme.

Es war mir ein Vergnügen, und ich freue mich auf die Fortsetzung unserer Gespräche in der kommenden Zeit.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson