Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch
  • Russisch

General updates

Category Archives

Für eine „Rooseveltsche“ Lösung der Existenzkrise der Menschheit

2. Juli – Der 4. Juli, der Jahrestag der Unterzeichnung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, läßt sich am besten dadurch begehen, daß wir den Geist dieses universellen Dokuments in die Zukunft übertragen, um ein dringendes Gipfeltreffen der führenden Politiker der Welt im Sinne des New Deal und der Politik der guten Nachbarschaft des amerikanischen Staatsmannes Franklin Delano Roosevelt (FDR) einzuberufen. In ihrem wöchentlichen Webcast griff die Gründerin und Präsidentin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, gestern die Ankündigung des britischen Premierministers Boris Johnson auf, daß seine Regierung eine Wirtschaftspolitik im Stile von Roosevelts New Deal betreiben wolle, indem sie erklärte:

„Wenn es Boris Johnson [mit dem New-Deal-Ansatz] ernst wäre und er sofort einer Teilnahme an dem von Putin geforderten Gipfel zustimmen und er darauf pochen würde, daß der New Deal in der Tradition Franklin D. Roosevelts zum Thema eines solchen P5-Gipfels gemacht wird, dann könnte er ernst genommen werden, und es wäre tatsächlich ein nützlicher Beitrag.“

Es besteht kaum Zweifel daran, daß ein solcher Ansatz vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt würde, denn er erklärte bereits bei einem Besuch in den USA 2016 vor Geschäftsleuten in Seattle: „In meinen jungen Jahren… habe ich mich für die Lebensgeschichte und das Denken von Washington, Abraham Lincoln, Franklin Roosevelt und anderen amerikanischen Staatsmännern interessiert.“

Gleiches gilt für den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der sich bei seiner Forderung nach einer neuen, globalen Sicherheitsarchitektur in seiner berühmten Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 auf FDRs Politik nach dem Zweiten Weltkrieg bezog: „Es ist bekannt, daß das Feld der internationalen Sicherheit weit über Fragen der militärischen und politischen Stabilität hinausgeht. Es geht um die Stabilität der Weltwirtschaft, die Überwindung der Armut, wirtschaftliche Sicherheit und einen Dialog der Kulturen. Dieser allumfassende, unteilbare Charakter der Sicherheit drückt sich in dem grundlegenden Prinzip aus, daß ,die Sicherheit eines jeden, die Sicherheit aller ist‘. Franklin Roosevelt formulierte es in den ersten Tagen nach Beginn des Zweiten Weltkriegs folgendermaßen: ,Wenn der Frieden irgendwo gebrochen wurde, ist der Frieden aller Länder überall in Gefahr‘. Diese Worte sind auch heute noch aktuell.“

Präsident Trump hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten ebenfalls direkt auf FDR bezogen, unter anderem bei seiner Siegesrede in der Wahlnacht 2016, als er feststellte: „Die vergessenen Männer und Frauen unseres Landes werden nicht länger vergessen sein.“ Präsident Trumps führenden Rolle bei einem solchen internationalen Gipfeltreffen wäre auch die perfekte Erwiderung auf die von London ausgehenden Bemühungen, ihn seines Amtes zu entheben – entweder aktuell mit frei erfundenen Skandalen (wie dem absurden russischen „Kopfgeld“-Schwindel) oder indem man Trump die Schuld an der Wirtschafts- und Coronakrise gibt, die tatsächlich durch die jahrzehntelange britische Politik der wirtschaftlichen Plünderung verursacht wurde.

Genauso besteht kein Zweifel daran, daß die globale systemische Zusammenbruchskrise ein solches Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs dringend erforderlich macht. Es ist gleichgültig, in welchem Rahmen es stattfindet – als Vier-Mächte-Treffen der USA, Chinas, Russlands und Indiens, wie Lyndon LaRouche lange forderte, oder als Treffen der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, wie Putin es forderte – entscheidend ist, daß der Übergang zu einem Neuen Paradigma des Weltfriedens auf der Grundlage weltweiter Wirtschaftsentwicklung auf der Tagesordnung steht.


Notgipfel von Trump, Xi, Putin und Modi ist unerläßlich für Weltfrieden!

von Helga Zepp-LaRouche

Die Welt ist an einem Scheideweg angekommen, den Friedrich Schiller als Punctum saliens bezeichnen würde – dem Punkt, an dem die Handlung in einem Drama zur Entscheidung kommt: Können sich die Hauptpersonen zu einer höheren Ebene erhabenen Handelns durchringen, und sorgen damit für eine positive Lösung, oder bleiben sie gefangen in der Geometrie, in der die unlösbar scheinenden Gegensätze aufgetaucht sind, und lassen damit das Drama als Tragödie enden? An diesem Punkt befindet sich die Welt heute in doppelter Weise: in der Krise zwischen den USA und China, und innenpolitisch in den USA.

In einer als Folge der Covid-19-Pandemie, über 100.000 Toten und inzwischen 30% Arbeitslosigkeit ohnehin extrem angespannten Lage hat der brutale Mord an dem Afroamerikaner George Floyd eine Explosion von Gewalt und schweren Krawallen ausgelöst, die bis zum Schreiben dieses Artikels 24 Städte erreicht hatte. Präsident Trump forderte vom Pentagon militärische Optionen unter Berufung auf den Insurrection Act of 1807, und die Nationalgarde von Minnesota rückte zu ihrem größten Einsatz in ihrer 164-jährigen Geschichte an. Das Land ist polarisiert an der Grenze zum Bürgerkrieg. Aber diese Grenze ist nicht nur innenpolitisch erreicht, auch die strategische Konfrontation mit China hat einen Wendepunkt erreicht.

Schon lange bevor Donald Trump 2016 die Präsidentschaftswahl gewonnen hatte, waren die britischen Geheimdienste in Kollusion mit den US-Kreisen, die verkürzt oft als „Deep State“ bezeichnet werden, damit beschäftigt, breitangelegte Fallstricke zur Ausschaltung von Trump zu legen, falls dieser die Wahl gewinnen sollte. Bereits am 21. Januar 2017 lautete die Überschrift des Londoner Spectator: „Wird Donald Trump ermordet, durch einen Putsch gestürzt oder nur abgesetzt werden?“ Der Skandal um den abgesetzten britischen Botschafter in Washington, Sir Kim Darroch, warf das Schlaglicht auf die Methoden, mit denen das Britische Empire nach Trumps Amtsantritt mit gigantischem Aufwand bemüht war, für Trump eine völlig kontrollierte Umgebung zu schaffen („flooding the zone“), indem über die britische Botschaft versucht wurde, jeden einzelnen Kontakt, den Trump hatte, zu beeinflussen. Das Ziel: Wenn weder Putsch noch Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gelängen, sollte er dann auf diese Weise im Sinne der Ziele des Britischen Empire „eingehegt“ werden.

Und „eingehegt“ war Trump allerdings, als er jetzt am 29. Mai im Rosengarten des Weißen Hauses die Pressekonferenz gab, in der er den ganzen Katalog britisch inspirierter Lügen gegen China und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verkündete. Umrahmt von Pompeo, Mnuchin, O’Brien, Lighthizer, Kudlow und Navarro verkündete Trump, woran Pompeo seit Monaten auf Hochtouren gearbeitet hatte: die Aufhebung des Sonderstatus von Hongkong als Finanzplatz und Steuersonderzone sowie der Zusammenarbeit mit der WHO. Chinas Fehlverhalten sei offensichtlich, so Trump, es sei schuld daran, daß die USA jedes Jahr aufgrund unfairer Handelsbeziehungen viele Hunderte Milliarden Dollar eingebüßt hätten, China hätte den Ausbruch von Covid-19 verschleiert und sei schuld an der weltweiten Verbreitung der Pandemie, die mehr als 100.000 Menschenleben in den USA und über eine Million weltweit gekostet habe. Trump wiederholte auch die völlig diskreditierte Lüge des Briten Niall Ferguson, China habe die Flüge aus Wuhan innerhalb Chinas gestoppt, aber in den Rest der Welt weiter erlaubt und so zu nicht abschätzbarem Tod und Zerstörung beigetragen. Die Industriespionage Chinas müsse gestoppt werden, so Trump, chinesische Forscher und Studenten stellten ein Sicherheitsrisiko dar, chinesische Firmen würden von den US- Börsen ausgeschlossen.

Mit dieser Pressekonferenz hat das Verhältnis zwischen den USA und China einen neuen Tiefpunkt erreicht: Es droht nicht nur eine Entkopplung der beiden Ökonomien in eine neue Blockbildung und ein neuer Kalter Krieg, sondern es ist eine Wegrichtung eingeschlagen, die zum dritten Weltkrieg führen kann.

Trump insistierte, China habe einseitig die Kontrolle über Hongkongs Sicherheitsstatus verhängt und damit den Vertrag mit Großbritannien von 1984 verletzt. Was er ausließ, ist die Vorgeschichte – daß die schweren Krawalle in Hongkong von britischen und amerikanischen Institutionen wie National Endowment for Democracy (NED) mit dem expliziten Ziel der Farbrevolution gegen die Regierung in Beijing angestiftet und finanziert worden sind. Das NED, zu dem Demokraten und Republikaner gehören, wandte jahrelang beträchtliche finanzielle Zuwendungen und „Demokratie-Training“ für Anführer von Protesten auf, in Hongkong ebenso wie für den faschistischen Maidan-Putsch in der Ukraine. Ziel der teilweise gewalttätigen und terroristischen Operation war es, eine militärische Intervention in Hongkong durch die chinesische Armee zu provozieren, um damit einen weltweiten Protest auszulösen. Begleitet wurden diese Terrorakte durch gehässige Artikel in den transatlantischen Medien, die wie z.B. der Artikel von Bret Stephens in der New York Times vom 3. Oktober 2019 mit der Überschrift „Is China Heading for Crisis?“ den bevorstehenden Niedergang Chinas herbeizureden versuchten.

Wenn jetzt der chinesische Volkskongreß ein neues Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschiedete, das dieser terroristischen Destabilisierung Hongkongs Einhalt gebieten soll, dann ist dies das gute Recht der chinesischen Regierung, für die das „eine China“ die rote Linie ist, deren Überschreitung sie nicht tolerieren wird. Der Verlust und die Wiedergewinnung Hongkongs sind neben Taiwan und der Erinnerung an die territorialen Verluste durch die Opiumkriege, die mit Waffengewalt erzwungene Öffnung chinesischer Häfen für britisches Opium und die „ungleichen Verträge“, in denen China damals gezwungen wurde, Hongkong an England abzutreten, das absolute Synonym für das „Jahrhundert der Schande“.

China hat aus diesen historischen Erfahrungen den Schluß gezogen, daß es nie wieder erlauben kann, daß es überrannt und von imperialen Mächten besetzt und entmachtet werden kann. Dies war bereits die Debatte unter Intellektuellen, die zur Gründung der Neuen Republik China geführt hatte und die vor allem seit den Reformen Deng Xiaopings die Wirtschaftspolitik der Volksrepublik bestimmt hat. Mit dieser Orientierung hat China es geschafft, die gesamte Axiomatik der Chaos-Jahre der Kulturrevolution zurückzuweisen und das größte Wirtschaftswunder in der Geschichte in Gang zu setzen, und dabei 850 Millionen Menschen aus der Armut zu befreien. In den letzten 40 Jahren seit der Reform und Öffnung der Wirtschaftspolitik hat sich China dabei zunehmend auf Wissenschaft und Technologie als Motor des gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts konzentriert.

In dieser Politik – die im übrigen den Prinzipien des Amerikanischen Systems der Ökonomie von Alexander Hamilton und des deutschen Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg sehr viel näher steht als etwa der sozialistischen Planwirtschaft der Sowjetunion – liegt der Grund für den Aufstieg Chinas. Und dieser Politik, und nicht primär Industriespionage, die von allen Staaten betrieben wird, ist es zu verdanken, daß China heute eine Weltspitzenposition z.B. in der Entwicklung von Schnellbahnsystemen, der Kernfusionsforschung und der Raumfahrt erreicht hat. Die Vorstellung, eine Nation von 1,4 Milliarden Menschen, die eine auf wissenschaftlichen Fortschritt orientierte Wirtschaftspolitik betreibt, „eindämmen“ zu können, ohne den dritten, diesmal nuklearen Weltkrieg zu provozieren, sollte ein für allemal ad acta gelegt werden.

Es ist den chinesischen Medien nicht zu verdenken, daß sie darauf hinweisen, daß die „wunderschönen Ansichten“ – so hatte Nancy Pelosi die Bilder der gewalttätigen Aufständischen in Hongkong genannt – sich nun in die USA verlagert hätten. Und auf die Doppelmoral: Wenn Amerikaner aus Protest gegen rassistische Morde auf die Straße gehen, dann dürfen sie erschossen werden, aber wenn in Hongkong Radikale Benzinbomben werfen und öffentliches Eigentum zerstören, sind sie Helden der Freiheit?

Es müßte jedem denkenden Menschen klar sein, daß angesichts der ausufernden Anzahl existentieller globaler Krisen – von der Covid-19-Pandemie, der um sich greifenden weltweiten Wirtschaftsdepression, der drohenden Gefahr einer Welthungerkrise bis zu dem sich deutlich anbahnenden Kollaps des Finanzsystems – eine Katastrophe nur verhindert werden kann, wenn die wichtigsten Nationen der Welt, nämlich die USA, China, Rußland und Indien, bei der Lösung dieser Probleme kooperieren. Nur wenn eine Ebene der internationalen Kooperation auf der Ebene der Vernunft gefunden werden kann, die die Geopolitik überwindet, hat die Menschheit eine Zukunft.

Es ist deshalb um so dringender, daß Präsident Trump wieder zu seiner ursprünglich positiven Haltung und direkten Gesprächen mit Präsident Xi Jinping zurückfindet, und zu der Zeit, in der er seine Bewunderung für die chinesische Kultur zum Ausdruck brachte. Trump schrieb nach der Entlassung seines Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton in einem Tweet, wenn er auf ihn gehört hätte, wären wir bereits „im sechsten Weltkrieg“. Er sollte sich bei Außenminister Pompeo, dessen strategische Positionen in vielerlei Hinsicht mit denen Boltons identisch sind, auch an dessen Worte erinnern. Pompeo hatte in einer Rede in Texas mit einer für einen fundamentalistischen Christen bemerkenswerten Unbekümmertheit zugegeben: „Ich war der Direktor des CIA. Wir haben gelogen, wir haben betrogen, wir haben gestohlen… Wir hatten ganze Trainingskurse dafür.“

Ganz in diesem Sinne hat Trump es Pompeo zu verdanken, daß die Russiagate-Farce nach 2017 weiterlaufen konnte, denn allerspätestens seit Pompeos Gespräch mit dem ehemaligen NSA-Computerspezialisten Bill Binney im Oktober 2017 standen ihm die Beweismittel dafür zur Verfügung, daß es keinen russischen Hackerangriff auf die Computer der Demokratischen Partei gegeben hatte.

Lyndon LaRouches politisches Aktionskomitee (LPAC) hat soeben ein Programm zur Schaffung von 1,5 Milliarden neuen, produktiven Arbeitsplätzen auf der Welt veröffentlicht – ein Programm, das nur durch die internationale Kooperation der wichtigsten Industrienationen, vor allem aber durch die Überwindung der geopolitischen Konfrontation zwischen den USA und China, Rußland und Indien, verwirklicht werden kann. In dieser beispiellosen Krise wird die Menschheit gewissermaßen getestet, ob wir uns rechtzeitig eine neue Ordnung geben können, die am Gemeinwohl aller Menschen auf diesem Planeten orientiert ist und die das dauerhafte Überleben unserer Gattung ermöglicht. Das Beste, was alle anderen Nationen dazu beitragen können, ist die öffentliche Unterstützung für einen Notgipfel zwischen den Präsidenten Trump, Xi Jinping und Putin und Premierminister Modi. Petiton: Dringender Appell an Trump, Xi, Putin und Modi: Setzen Sie umgehend LaRouches Vier Gesetze um!


CGTN stellt Fusionsforschung im Programm „Entschlüsselung der Zukunft“ vor

Zou Yue, Fernsehsprecher beim China Global Television Network (CGTN) moderiert während der „Zwei Sitzungen“ (den Tagungen des nationalen Volkskongresses und der politischen Konsultativkonferenz) die „Entschlüsselung der Zukunft“, ein Programm zu Chinas Errungenschaften in Wissenschaft und Technologie. Das erste Teil des Programms trägt den Titel „Die Kraft der künstlichen Sonne: Fusion“. In der Sendung besucht Zou Yue Chinas Experimentellen Fortgeschrittenen Supraleitenden Tokamak (EAST) mit Sitz an der Universität für Wissenschaft und Technologie in Hefei. Er interviewt Xu Guosheng, den Direktor des Tokamak-Abteilung für Physik am Institut für Plasmaphysik. „Eine der zwei große Schwierigkeiten bei der Verwirklichung der Kernfusion ist, daß wir das Plasma für lange Zeit auf einer sehr hohen Temperatur halten müssen. Wir halten in dieser Hinsicht den Weltrekord“, sagte Xu. „Im Jahr 2018 erreichte EAST eine Temperatur von über 100 Millionen Grad Celsius. Das ist mehr als sechsmal so heiß wie der Kern der Sonne. Wir hielten die Temperatur für 10 Sekunden vor dem Abschalten.“ Zou Yue zeigte auch einige der Arbeiten, die am ITER-Projekt in Frankreich, an dem die Chinesen stark beteiligt ist, stattfinden. „Die Fusion ist revolutionär“, kommentiert Zou Yue. „Aber sie erfordert Geld, Engagement und, was am wichtigsten ist, eine Vision. Selbst die größten Optimisten sagen voraus, daß es Jahrzehnte dauern wird, bis die Technologie zum Tragen kommt. Die Chinesen haben die Herausforderung angenommen und wollen mit den besten Köpfen der Welt für dieses Unterfangen zusammen arbeiten. Der Anreiz ist offensichtlich, er wird 1,4 Milliarden Chinesen mit sauberer und effizienter Energie für ein Jahrtausend versorgen und der Welt einen wahrhaftigen heiligen Gral geben.“

Helga Zepp-LaRouche kommentierte diese Äußerungen mit der Feststellung, daß Menschen, die das Programm des Schiller-Instituts kennen, darin genau den vierten Punkt der „Vier Gesetze“ von Lyndon LaRouche erkennen würden, „nämlich, daß wir internationale Zusammenarbeit für ein Crashprogramm in der Fusionsenergie brauchen, um eine neue Plattform der Fusionswirtschaft zu schaffen und gleichfalls die internationale Zusammenarbeit bei der Erforschung des Weltraums vorantreiben müssen. Und das ist der Weg, den wir gehen müssen!“

Weiterhin sagte sie, daß sie sich absolut sicher sei, daß die Angebote Chinas für eine Zusammenarbeit aller Nationen bei diesen Programmen „nach wie vor auf dem Tisch sind, und wenn es uns gelingen soll eine Konfrontation, die zum Dritten Weltkrieg führen könnte, zu vermeiden, dann muß es jene Art von visionärer Zusammenarbeit für die Zukunft sein, die die Geheimnisse der Zukunft des Universums und unserer menschlichen Zivilisation entschlüsselt, welche uns aus dieser schrecklichen Krise herausführen werden.“

Sie denke dies sei ein begeisterndes Projekt und vielleicht einige dagegen einwenden, daß es das kommunistische China sei, das das tut. Aber vielleicht sei ja etwas an diesem Ansatz richtig? „Die Leute sollten nicht einfach sagen, ,Das Kommunistische China…‘ Wenn sie einen Durchbruch in der Fusion erreichen wollen und sie dem eine absolute Priorität einräumen, dann gibt es vielleicht etwas in ihrer Politik, das richtig ist.“

Falls Sie es noch nicht getan haben, unterzeichnen Sie hier die Petition zu Lyndon LaRouches „Vier Gesetzen“.

 


Xi Jinpings Rede bei der WHA: „Laßt uns als Einheit zusammenarbeiten“ um das Coronavirus zu besiegen, und stellt den Menschen immer in den Mittelpunkt

Als der chinesische Präsident Xi Jinping gestern vor dem virtuellen Gipfel der Weltgesundheitsversammlung (WHA) sprach, lobte er die internationale Reaktion auf die COVID-19-Pandemie und erklärte: „Mit Liebe und Mitgefühl haben wir eine außergewöhnliche Synergie im Kampf gegen COVID-19 geschmiedet.“

Xi betonte die Offenheit und Transparenz Chinas zum Schutz „des Lebens und der Gesundheit unseres Volkes“ und dokumentierte, daß es „so früh wie möglich“ mit der WHO und anderen Nationen kooperierte. „Wir haben Eindämmungs- und Behandlungserfahrungen ohne Vorbehalte mit der Welt geteilt. Wir haben alles in unserer Macht stehende getan, bedürftige Länder zu unterstützen und ihnen zu helfen.“

Dennoch, so sagte er, „auch jetzt, während wir uns treffen, wütet das Virus immer noch.“

Es respektiert keine Grenzen oder Nationalitäten, „und es muß mehr getan werden, um es unter Kontrolle zu bringen.“ Daher sei es von entscheidender Bedeutung, die internationale Zusammenarbeit zu stärken. „Die Menschheit ist eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft. Solidarität und Zusammenarbeit sind unsere stärkste Waffen im Kampf gegen das Virus… China sieht es in seiner Verantwortung, nicht nur das Leben und die Gesundheit der eigenen Bürger zu gewährleisten, sondern auch die globale Gesundheit.“

Um sich dieser Herausforderung zu stellen, schlug Xi vor:

  •  „Wir müssen alles tun, was wir können, um COVID-19 zu kontrollieren und zu behandeln. Dies ist die wichtigste Aufgabe. Wir müssen immer die Menschen an erster Stelle stellen, denn nichts auf der Welt ist wertvoller als das Leben der Menschen.“
  •  „Die globale Koordination sollte unter der Führung der WHO stehen… China fordert die internationale Gemeinschaft auf, die politische und finanzielle Unterstützung für die WHO auszudehnen, um weltweit Ressourcen zur Besiegung des Virus zu mobilisieren.“
  •  „Wir müssen Afrika stärker unterstützen. Entwicklungsländer, insbesondere afrikanische Länder, haben ein schwächeres Gesundheitswesen. Ihnen beim Aufbau von Kapazitäten zu helfen, muß unser oberstes Ziel als Reaktion auf COVID-19 sein… Die Welt muß mehr materielle, technologische und personelle Unterstützung für afrikanische Länder zur Verfügung stellen.“ Xi kündigte an, daß China einen Kooperationsmechanismus schaffen wird, um seine Krankenhäuser mit 30 afrikanischen Krankenhäusern in Verbindung zu setzten und den Bau des Hauptquartiers der CDC in Afrika zu beschleunigen, um dadurch dem Kontinent zu helfen, seine Vorbereitungs- und Kontrollkapazitäten für ausbrechende Krankheiten zu verbessern.
  •  „Wir müssen die Global Governance im Bereich der öffentliche Gesundheit stärken. Die Menschheit wird letztendlich die Oberhand über das Coronavirus gewinnen. Dennoch wird es vielleicht nicht das letzte Mal, daß ein einschneidender Gesundheitsnotstand an unsere Tür klopft. …Wir müssen die Governance zur Sicherung der öffentlichen Gesundheitswesen verbessern.“
  •  „Wir müssen die wirtschaftliche und soziale Entwicklung wiederherstellen… Die internationale Koordinierung der makroökonomischen Politik sollte intensiviert und die globalen Industrie- und Lieferketten sollen stabil und ungehindert bleiben, wenn wir das weltweite Wirtschaftswachstum wiederherstellen wollen.“

Darüber hinaus kündigte Xi an, daß China mit der UNO zusammenarbeiten werde, „um ein globales humanitäres Hilfsdepot und Knotenpunkt in China einzurichten, den Betrieb von anti-epidemischen Versorgungsketten zu gewährleisten und grüne Korridore für einen schnelleren Transport und Zollabfertigung voranzutreiben“. China wird auch mit anderen G20-Staaten zusammenarbeiten, „um die Initiative zur Aussetzung der Schuldenzahlungen für die ärmsten Länder umzusetzen. China ist auch bereit, mit der internationalen Gemeinschaft die am härtesten betroffenen Länder mit der größten Schuldenbelastung so weit zu unterstützen, daß sie die gegenwärtigen Schwierigkeiten überbrücken können.“

Schließlich rief der chinesische Präsident „alle auf, zusammenzukommen und als Einheit zu arbeiten. Lassen Sie uns konzertierte Anstrengungen zum Schutz das Leben und der Gesundheit der Menschen in allen Ländern unternehmen. Lassen Sie uns zusammen arbeiten, um den Planeten Erde, unser gemeinsames Heim, zu schützen. Laßt uns zusammenarbeiten, um eine globale Gemeinschaft der Gesundheit für alle aufzubauen!“

In ihrem letzten Internetforum nahm Helga Zepp-LaRouche Bezug auf den von Xi erwähnten Wert des Lebens und sagte: „Ich würde mir wünschen, daß der ehemalige deutsche Finanzminister, Wolfgang Schäuble ein so edles Menschenbild (wie Xi Jinping – ed) hätte, denn er sagte kürzlich, daß es nicht die Aufgabe des Staates sei, Leben als oberste Priorität zu schützen. In diesem Fall würde ich also sagen, daß der Führer einer kommunistischen Partei einen besseren Maßstab in der Frage des menschlichen Lebens hat – und ich sage das bewußt als Polemik.“

Den vollständigen Text seiner Rede finden Sie unter: http://www.xinhuanet.com/english/2020-05/18/c_139067018.html


Gipfeltreffen der Blockfreien Bewegung

Gipfeltreffen der Blockfreien Bewegung betont Multilateralismus und globale Zusammenarbeit zur Bekämpfung von COVID-19

 

Am 4. Mai nahmen 40 Staatsoberhäupter aus Asien, Afrika, Europa und Lateinamerika an einem virtuellen Gipfeltreffen der Kontaktgruppe der Blockfreien Bewegung teil, um über die Koordination und Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie zu diskutieren.

An dem Online-Gipfeltreffen, das vom derzeitigen Vorsitzenden der Blockfreienbewegung, dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew, ausgerichtet wurde, nahmen unter anderem UN-Generalsekretär Antonio Gutteres, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Josep Borrell, Chef der Außenpolitik der Europäischen Union, sowie die Staats- und Regierungschefs von Indien, Pakistan, Ägypten, Iran, Venezuela, Kuba und Indonesien als Gäste teil. Der 1961 gegründeten Blockfreienbewegung gehören Vertreter von 120 Ländern an, die größtenteils Entwicklungsländer sind.

Laut einem Bericht der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu verpflichtete sich der Gipfel zum Aufbau einer „stärkeren und effektiveren post-pandenischen Welt auf Grundlage von Zusammenarbeit und Multilateralismus“, welche als unverzichtbar angesehen werden. Die Gruppe bot der Weltgesundheitsorganisation ihre volle Unterstützung an und verurteilte die Anwendung einseitiger Zwangssanktionen gegen mehrere Länder, die gegen die UN-Charta und das Völkerrecht verstoßen.

Die Diskussion konzentrierte sich auf die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung der Pandemie und zur Förderung der verstärkten Rolle der Blockfreienbewegung bei der Bewältigung und Linderung der durch die Pandemie verursachten Folgen, wobei anerkannt wurde, daß arme Nationen am härtesten betroffen sind. Die Blockfreiebewegung warnte, die Auswirkungen der Krise, „werden hart erarbeitete Entwicklungserfolge zunichte machen und Fortschritte bei der Verwirklichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung behindern“. Die Gruppe stimmte für die Einrichtung einer Arbeitsgruppe der Blockfreienbewegung, die eine Datenbank einrichten soll, in der die grundlegenden humanitären und medizinischen Bedürfnisse der Mitgliedsstaaten der Blockfreienbewegung erfaßt werden sollen.

Im Abschlußkommuniqué des Gipfeltreffens heißt es unter Punkt 11, daß „angesichts dieser Art von globaler Notlage der Geist der Solidarität im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen muß und ein hohes Maß an ethischem und humanistischem Engagement erforderlich ist, wo Solidarität und selbstlose Zusammenarbeit vorherrschen, um die bedürftigen Völker mit Medikamenten, medizinischer Ausrüstung und Hilfsgütern, Nahrungsmitteln, Austausch von Fachwissen und bewährten Praktiken zu versorgen“.

Der vollständige Text der Erklärung ist hier zu finden: http://www.today.az/news/politics/193533.html


Anmerkungen von Helga Zepp-LaRouche zum Gedenken anläßlich des 75. Jahrestages des Treffens an der Elbe

24. April 2020

Sehr geehrter Herr Professor Losanskij, sehr geehrte Teilnehmer,

Ich überbringe Ihnen herzliche Grüße von Helga Zepp-LaRouche, Gründerin und Präsidentin des Schiller-Instituts. Wegen unvermeidbarer anderer Verpflichtungen kann sie im Moment nicht persönlich bei Ihnen sein.

Vielen Dank für Ihre Einladung, des 75. Jahrestages eines mehr als nur symbolischen Handschlags zwischen amerikanischen und sowjetischen Truppen bei Torgau im April 1945 zu gedenken.

Die amerikanisch-russische Allianz hatte es möglich gemacht, eine faschistische Übernahme der Menschheit und deren fast garantierte Zerstörung zu verhindern.

Die Erwartungen, einen dauerhaften Frieden und eine gemeinsame Entwicklung zu schaffen, haben sich jedoch weitgehend nicht erfüllt, und die Zivilisation hätte zu verschiedenen Zeitpunkten des „Kalten Krieges“ tragisch enden können.

Selbst als die Sowjetunion zusammenbrach, wurde durch einflußreiche „neokonservative“ Gruppierungen, die für eine einseitige anglo-amerikanische Weltordnung warben, eine einmalige Chance vertan. Nach drei Jahrzehnten von Regimewechselkriegen und der Politik von Sanktionen, Abkoppelung und Dämonisierung ist die Sicherheit der Menschheit fragiler denn je.

Die Herausforderungen sind vielfältig und tiefgreifend. Wir werden nicht nur durch das Fehlen einer Sicherheitsarchitektur, die das Überleben der Menschheit garantiert, sondern auch durch das rasch zerbröckelnde spekulative Finanzsystem und die Zunahme des „Narko-Terrorismus“ bedroht. Und obendrein verschlimmert eine verheerende Pandemie, die wie die Pandemie von 1918 potentiell Massensterben verursacht, Armut, Hunger und Unterentwicklung.

Ein neuer, starker Handschlag zwischen Ost und West ist notwendig, um diese lebensbedrohliche Krise zu eliminieren und eine Lösung auf den Weg zu bringen.

Das Schiller-Institut hat einen Aktionsplan vorgelegt, der auf dem Vorschlag des verstorbenen Ökonomen Lyndon LaRouche basiert und zu einem Treffen der „Vier Mächte“ zur Reorganisation des gescheiterten Systems aufruft. Dabei handelt es sich um Rußland, die Vereinigten Staaten, China und Indien.

Die Kombination dieser Nationen würde genug Stärke darstellen, um die folgende Agenda zu erreichen:

1. Schließung der Kasinowirtschaft durch die Trennung der spekulativ-finanziellen Profitmacherei von der Realwirtschaft,

2. Wiederherstellung des nationalen Kreditwesens für langfristige Kredite, die in eine massive Expansion der produktiven Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen fließen sollen,

3. Vereinbarung eines neuen Bretton-Woods-Abkommens, um die Grundlage für eine globale Zusammenarbeit zur Bewältigung aller Aufgaben zu schaffen, die für den Wiederaufbau der physischen Weltwirtschaft erforderlich sind, einschließlich einer sofortigen Mobilisierung für ein Weltgesundheitssystem,

4. Definition bestimmter Ziele für Durchbrüche in der Grundlagentechnologie, wie z.B. Kernfusion und Weltraumkolonisierung, um das wissenschaftliche und moralische Potential der Bürger, insbesondere der Jugend, zu mobilisieren.

Liebe Freunde, die gegenwärtigen Umstände mögen nicht unbedingt günstig für einen solchen „neuen Handschlag“ zwischen Ost und West aussehen. Da sich die Krise jedoch in unmittelbarer Zukunft vertiefen wird, werden sich Veränderungen und Chancen ergeben.

Der Sieg über den Faschismus vor 75 Jahren, der mit dem Leben so vieler tapferer Menschen bezahlt wurde, kann uns inspirieren, uns dieser neuen gewaltigen Aufgabe zu stellen. Ich danke Ihnen und Gott segne Sie.


„Gesundheits-Seidenstraße“ bei Webinar in Stockholm vorgestellt

Das schwedische Belt and Road Institute (BRIX) veranstaltete am 29.4. in Stockholm ein außerordentliches Webinar unter dem Titel „Die Gesundheits-Seidenstraße – Schlüssel zum globalen Kampf gegen COVID-19“. Die Vorträge hielten Spitzendiplomaten, Gesundheitsexperten, Wirtschaftswissenschaftler und Denkfabrikexperten aus zwölf Ländern.

Zu den Rednern gehörten die Botschafter aus China (Gui Congyou), Serbien (Dragan Momcilovic) und Malaysia (Datin Paduka Nur Ashikin Mohd Taib), dazu der stellvertretende Missionsleiter aus Pakistan, die alle umfassend über die Lage in ihren Ländern berichteten. Aus dem medizinischen Bereich nahm an den Beratungen einer der bekanntesten Virologen Chinas teil, Prof. Dr. Wang Gui-Qiang, Direktor für Infektionskrankheiten am Ersten Krankenhaus der Universität Peking. Er gab einen Überblick über die jüngsten Erfahrungen Chinas mit der Diagnose und Behandlung von COVID-19 und ging dabei auf viele Fragen ein, die unter internationalen Experten noch nicht ausreichend geklärt sind.

Neben Dr. Wang nahm auch Prof. Göran Tomsom, Professor für Internationale Gesundheitssystemforschung an der wichtigsten Gesundheitsforschungseinrichtung Schwedens, dem Karolinska-Institut, an der Podiumsdiskussion teil. Er rief nachdrücklich zur Zusammenarbeit aller Länder gegen das Virus auf und forderte, im Namen der Wissenschaft das Thema nicht zu politisieren.

Die Hauptrede der zweiten Sitzung hielt die Präsidentin des internationalen Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, die den wirtschaftlichen Hintergrund der Bedrohung durch globale Pandemien darlegte und forderte, Lyndon LaRouches Vier Gesetze und ein Neues Bretton Woods umzusetzen.

Weitere Redner waren der Mitbegründer der ICHI-Stiftung in Norwegen Thore Vestby; der Direktor des One Belt One Road Institute in Italien, Michele De Gasperis; Ulf Sandmark, BRIX-Vorsitzender und Leiter des schwedischen Schiller-Instituts, sowie Isabelle Hannouche, eine junge Unternehmerin aus dem Senegal, die in Shanghai arbeitet.

Den Mitschnitt des Webinars finden Sie unter: https://www.brixsweden.org/extraordinary-webinar-on-the-health-silk-road-and-covid-19-pandemic-in-stockholm/?lang=en


Lyndon H. LaRouche jr. (1922-2019): Ein wohlgenutztes Talent

Lyndon H. LaRouche jr., Philosoph, Wissenschaftler, Dichter, Staatsmann und Ökonom, ist am Dienstag, dem 12. Februar, im Alter von 96 Jahren verstorben. Es war der Geburtstag von Abraham Lincoln, einem amerikanischen Präsidenten, den Lyndon LaRouche sehr geliebt und in seinen Schriften gewürdigt hat.

Diejenigen, die Lyndon LaRouche gekannt und geliebt haben, wissen, daß die Menschheit mit seinem Tod einen großen Verlust erlitten hat, und wir widmen uns heute von Neuem der Aufgabe, seine großen Ideen, für die die Geschichte ihn wertschätzen wird, in die Realität umzusetzen. Für diejenigen, die ihn nicht kennen oder erst kürzlich auf seine Ideen gestoßen sind, gibt es keine bessere Einführung zu dieser einzigartigen Persönlichkeit als LaRouche selbst. Auf einer Konferenz 1988 äußerte er sich über das Leben hier auf der Erde – inmitten einer politischen Verfolgung, die in auffälliger Weise der Hetzjagd ähnelt, die heute in den Vereinigten Staaten gegen einen amerikanischen Präsidenten betrieben wird:

Deutsche Übersetzung der Rede hier

„Es gibt keinen Teil der Gesellschaft, keine Wählergruppe, der nicht die gleichen Interessen hätte. Kein Volk in keiner Nation hat in dieser Frage andere Interessen als das irgendeiner anderen Nation. Wir sprechen von der Zukunft von Hunderten von Milliarden noch nicht geborener Seelen, ohne deren Erfolg unser Leben nichts bedeutet. Das ist das gemeinsame Interesse, das uns alle eint, in dieser Frage, in dieser gemeinsamen Sache gibt es für uns alle keinen Unterschied.

So sollten wir kämpfen, mit Liebe zur Menschheit, indem wir vor allem an diese Hunderte von Milliarden von Seelen denken, die noch darauf warten, geboren zu werden, und gleichzeitig auch an diejenigen aus der Vergangenheit, deren Martyrium und anderen Opfern wir unser Potential zu verdanken haben und denen wir es schuldig sind, selbst etwas an die Zukunft weiterzugeben. Und wir denken an unser Leben nicht als etwas, das wir nur von einem Moment zum nächsten leben, sondern als ein sehr kleines Stück Erfahrung, mit einem Anfang und nicht viel später einem Ende. Und wir denken an unser Leben nicht als etwas, das zum Vergnügen gelebt wird, sondern als die Gelegenheit, einen Zweck zu erfüllen – einen Zweck, der sich in dem widerspiegelt, was wir diesen Hunderten von Milliarden von Seelen hinterlassen, die darauf warten, geboren zu werden.

So daß wir, sollte unser sterbliches Leben verfrüht enden, wir es aber so geführt haben, daß es der Sache dieser noch ungeborenen Hunderten von Milliarden von Seelen gedient hat, mit Freude in den Tod gehen können, weil wir unser Leben abgeschlossen, es erfüllt haben. Möglicherweise wurde uns die Chance verweigert, es ein wenig mehr zu erfüllen, aber wir haben es trotzdem erfüllt.

Lebensfreude, die wahre Lebensfreude bezieht sich auf das, was das Neue Testament im 1. Korintherbrief 13 auf Griechisch agapē, auf Lateinisch caritas und auf Deutsch Liebe nennt: die Qualität von agapē, von Nächstenliebe, von heiliger Liebe vereint uns als Individuen mit Hunderten von Milliarden ungeborener Seelen, für deren Liebe wir unser Leben geben und dies mit einem Lächeln tun können, weil wir wissen, daß sie uns in gewisser Weise auch lieben, obwohl sie noch gar nicht geboren sind. Das verleiht uns ein Gefühl für die wahre Bedeutung unseres Lebens, wahre Freude, als Mensch leben zu können.

Wir müssen miteinander im Sinne dieser Haltung gegenüber der historischen Menschheit zusammenarbeiten – einer Menschheit, die wie eine große Familie ist, die den früheren Generationen Dank schuldet, und deren heutige Generation den zukünftigen Generationen etwas schuldig ist. Die Liebe, die diese Familie vereint, ist in ihren Werken der praktische Ausdruck des Glaubens, aus dem wir die Zuversicht und die Kraft beziehen, diesen Krieg zu führen und zu gewinnen.

Wenn wir das können, bin ich sicher, daß wir gewinnen werden. Ich verstehe besser als die meisten die Naturgesetze und das Naturrecht im allgemeinen, und so unergründliche Begriffe wie die absolute Zeit und ähnliches. Und ich kann vielleicht besser als die meisten verstehen, wie sich der Glaube im praktischen Handeln so ausdrückt, daß der Erfolg gesichert ist. Als einzelne Individuen sind wir klein, aber wenn wir wissen, daß wir in diesem Sinne vereint sind, dann wissen wir, daß das, was jeder von uns als Individuum tut, etwas zum Blühen und Gedeihen bringt.

In diesem schrecklichen Moment der Menschheit besteht das Risiko, daß wir die Zivilisation verlieren; die Zivilisation, wie wir sie seit Jahrhunderten kennen, droht uns in den nächsten zwei oder vielleicht zehn Jahren verloren zu gehen. Aber gleichzeitig besteht auch die Möglichkeit einer heroischen Lösung für diese Krise, wenn wir zu Generationen werden, die in unserer Zeit den Kelch von Gethsemane annehmen und so in der Nachahmung Christi zur Ursache der Rettung zukünftiger Seelen werden.“

Ein Jahr später, nachdem er ins Gefängnis geworfen worden war, schrieb LaRouche am 17. Januar 1990 anläßlich des Geburtstags von Martin Luther King:

„Diejenigen von uns, die sich in Gethsemane wiederfinden – ein Gethsemane, wo uns gesagt wird, wir müßten mit Blick auf den gekreuzigten Christus eine Führungsrolle übernehmen -, erleben oft etwas, was die meisten Menschen leider nicht erleben. Wir neigen dazu, die Dinge aus einer anderen Sicht zu betrachten.

Bevor ich darzulegen versuche, wie ich die jüngste Periode und die unmittelbar vor uns liegende Zeit sehe, sollte ich versuchen, meinen Standpunkt zu vermitteln, einen Standpunkt, von dem ich weiß, daß er in gewissem Maße ganz ähnlich von allen geteilt wird, die nach Gethsemane gegangen sind und mit dem Kreuz vor Augen gesagt haben: ,Er hat es getan, und jetzt wird mir aufgetragen, daß auch ich seinem Weg folgen muß.’

Wenn ich dies jemandem zu erklären versuche, der das noch nicht erlebt hat, gebe ich oft den Rat: Stellen Sie sich eine Zeit 50 Jahre nach Ihrem Tod vor. Stellen Sie sich vor, Sie könnten dann, 50 Jahre später, wieder zu Bewußtsein kommen und auf die Gesamtheit Ihres sterblichen Lebens, von seinem Anfang bis zu seinem Ende, zurückblicken. Und anstatt Ihr sterbliches Leben als eine Folge von Einzelerfahrungen zu sehen, betrachten Sie es als eine Einheit. Sie stellen sich in Bezug auf Ihr sterbliches Leben die Frage: ,War dieses Leben im Gesamtplan des Universums und der Existenz der Menschheit notwendig, war es notwendig, daß ich geboren wurde, um dieses Leben zu führen, die ganze Summe von Jahren zwischen Geburt und Tod? Habe ich etwas getan oder bedeutete mein Leben etwas, das für die gegenwärtigen Generationen und implizit für die zukünftigen Generationen nach mir einen positiven Nutzen darstellt?’ Wenn ja, hätte ich dieses Leben mit Freude durchlaufen müssen, weil ich wußte, daß jeder Moment für die gesamte Menschheit wertvoll war, denn das, was ich durchlebt habe, war etwas, was die gesamte Menschheit brauchte, etwas, was für die ganze Menschheit von Nutzen war.“

Später, im Januar 2004, sprach LaRouche über Martin Luther Kings einzigartiges Genie:

Deutsche Übersetzung der Rede

„Wir alle sind sterblich. Und damit wir in uns die Leidenschaft erwecken können, die uns treibt, in unserem Leben Gutes zu tun, müssen wir verstehen, daß unser Leben, für das wir unser Talent ausgeben, etwas für kommende Generationen bedeuten wird. Die besten Menschen denken wie Moses an das Gute, das geschehen wird, wenn sie selbst nicht mehr da sein werden, um es zu genießen. Das ist die Vorstellung von Unsterblichkeit. Das ist der Grund, warum Eltern für ihre Kinder Opfer bringen. Das ist der Grund, warum die Gemeinschaft für die Bildung, für die Möglichkeiten ihrer Kinder, Opfer bringen muß. Man geht durch den Schmerz von Leid und Not, aber man weiß, daß man ein Ziel hat, daß das eigene Leben etwas bedeuten wird, daß man mit einem Lächeln auf den Lippen sterben kann: Du hast den Tod besiegt. Du hast dein Talent weise genutzt – dein Leben bedeutet, daß es die kommenden Generationen besser haben werden.“