Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Space updates

Category Archives

Beethoven: Funken der Freude!

Funken der Freude – Neugier und menschlicher Erfindungsgeist haben uns zum Mars gebracht – und dieses Beethoven-Lied spiegelt diese menschlichen Qualitäten wieder.

Die laufende Erkundung des Mars durch Wissenschaftler dreier Nationen lässt einen über die wahre Natur der Menschheit und unsere aufregenden Zukunftsaussichten nachdenken.
Eines der schönsten Lieder von Beethoven ist das Abendlied unterm gerstirnten Himmel. Es beschreibt die Wirkung auf die Seele, wenn der Mensch in den Nachthimmel blickt und die Grenzenlosigkeit der Schöpfung betrachtet. In der ersten Strophe geben tausende von Sternen am Nachthimmel der Seele das Gefühl der Größe und heben sie aus der Erdgebundenheit. In der zweiten Strophe hat die Seele das Gefühl, „zurück ins Vaterland“ zu schauen, während sie in den nächsten beiden Strophen himmelwärts empor schwebt und schließlich „Mein Leiden schönen Lohn“ erreicht. Im Video singt Peter Schreier.
[Anmerkungen von Margaret Scialdone.]


Die Menschheit erkundet den Mars

Perseverance sicher auf dem Mars gelandet, bereit für die Suche nach Leben

Der NASA-Marsrover Perseverance (Beharrlichkeit) ist am Freitagabend MEZ in die Mars-Atmosphäre eingetaucht und genau nach Plan gelandet. Es war das fünfte Mal, daß die NASA ein Raumfahrzeug erfolgreich auf dem Mars gelandet hat. Zum ersten Mal wurden amerikanische und europäische Orbiter, die sich bereits in einer Mars-Umlaufbahn befinden, ausgerichtet und in einigen Fällen neu positioniert, um den Atmosphäreneintritt und die Landung der Sonde zu filmen. Perseverance selbst ist so ausgestattet, daß sie zum ersten Mal die Geräusche und einige Bilder von Eintritt, Abstieg und Landung aufzeichnen konnte. Wir haben jetzt erstmals Ohren auf einem anderen Himmelskörper. Innerhalb weniger Minuten nach der Landung schickte Perseverance bereits Bilder von seiner Umgebung zur Erde. Die Arbeit kann beginnen.

Auf einem Briefing nach der Landung berichtete Projektleiter Al Chen erfreut, daß Perseverance einen guten „Parkplatz“ im Jezero-Krater gefunden hat und mit nur sehr geringer Neigung (1,2 Grad) auf dem Boden steht. Das Surface-Team, das parallel zur Marszeit den Rover betreuen wird, hat bereits damit begonnen, den Status des Rovers zu überprüfen, wobei seine Energiesysteme direkt nach der Landung gut aussehen. Der Rover wird in den nächsten Tagen „ausgepackt“, d.h. verschiedene Arme und Instrumente werden geöffnet, und das Team wird die Route seiner Ausflüge festlegen, wobei Sandwellen vermieden und Geländeunterschiede untersucht werden, auch um einen guten Startplatz für den Hubschrauber Ingenuity zu finden. Ingenuity ist das erste motorisierte Fluggerät, das auf dem Mars eingesetzt werden soll.

Perseverance, von seinen Erbauern liebevoll „Percy“ genannt, hat erhebliche Vorteile gegenüber seinen Vorgängern, die lediglich die Größe eines Golfmobils hatten und solarbetrieben waren. Percy wiegt eine Tonne, hat die Größe eines Autos und ist nuklearbetrieben – d.h. man muß sich keine Sorgen mehr machen, daß Sand auf die Solarpanel gelangt. Die Energieversorgung ist mehr als ausreichend für die geplante zweijährige Mission, um all die Geräte mit Strom zu versorgen, die speziell für die Suche nach Leben auf dem Mars entwickelt wurden.

Der Jezero-Krater war einst ein großer See. Die Stelle auf dem Mars wurde ausgewählt, weil man dort deutlich mehrere Kanäle für den Ein- und Ausfluß von Wasser identifiziert hat. In der Nähe des Eingangs befindet sich eine sehr reiche „Delta“-Region, wo man eventuelle marsianische Mikroorganismen zu finden hofft. Matt Wallace, Mitglied des Wissenschaftsteams, beschrieb den geologischen Reichtum der Stelle und meinte, man habe „Jahre wissenschaftlicher Erforschung“ vor sich.

Einer der spannendsten Aspekte der Mission ist das Proben-Sammel-System, mit dem Bodenproben gesammelt und zwischengelagert werden, um sie bei einer späteren Mars-“Rundreise“ zur Erde zurückzubringen. Die Röhrchen, in denen die Proben gesammelt werden, wurden einer gründlichen Desinfektion unterzogen, um sicherzustellen, daß alle gefundenen Mikroorganismen tatsächlich vom Mars stammen.

Melden Sie sich zum Internetseminar „Die Alternative zu Konfrontation mit Rußland und China: Kooperation bei Kernfusion und Weltraumfahrt!“ am 3. März an.


Sarah al-Amiri, Vereinigte Arabische Emirate: Die „Hope“-Marsmission

Die folgenden abschließenden Bemerkungen eines 18-minütigen Vortrags hielt Sarah al-Amiri, heute Vorsitzende der Raumfahrtagentur der VAE, im Jahr 2017 in einer Präsentation über die Marsmission HOPE (Hoffnung). Der Raumfahrtagentur der VAE ist es gerade gelungen, einen Orbiter in die Marsumlaufbahn zu bringen.

„… Der Grund, sie Hope zu nennen, liegt jenseits ihrer wissenschaftlichen Beiträge. Heute ist unsere Region, der Nahe Osten, voller Aufruhr. Es ist eine Region, die gerade einige ihrer dunkelsten Stunden durchlebt. Und was wir mit der Hope-Marsmission der Emirate bezwecken, ist eine Botschaft zu verbreiten. Der Nahe Osten besteht zu über 50% aus jungen Menschen. Das Projekt Hope wird von einem Team geleitet, das unter 35 Jahren alt ist, ein Team, das zu 34 % aus Frauen besteht. Das Durchschnittsalter liegt bei 27 Jahren. Eine ganze Nation setzt ihre Hoffnung auf ein Team von jungen Menschen und präsentiert der Region eine Botschaft.

„Diese Mission heißt auch Hoffnung, weil wir dazu beitragen, das globalen Verständnis der Daten eines Planeten zu erhöhen. Wir gehen damit über den Aufruhr hinaus, der unsere Region derzeit bestimmt, und werden zu positiven Mitwirkenden der Wissenschaft. Wissenschaft ist für mich die internationalste Form der Zusammenarbeit. Sie ist unendlich. Sie ist grenzenlos. Und sie wird von der Leidenschaft Einzelner zum Wohle des Gesamtverständnisses der Menschheit betrieben.

„Heute möchte ich Sie alle bitten, etwas mit mir zu tun. Ich möchte, dass jeder seinen Finger hebt und einen [kleinen] Bereich des Himmels abdeckt. Schauen Sie auf Ihren Finger. Den Bereich Ihrer Fingerspitze, der den Himmel verdeckt. Das Hubble-Weltraumteleskop wurde auf einen so kleinen Bereich gerichtet, und es entstand dieses Bild [Foto mit hunderten Lichtpunkten]. Dieses Bild, die Lichtpunkte, die Sie sehen – das sind keine Sterne. Es sind Galaxien. Es gibt Hunderte von Milliarden von Sternen in jedem dieser Punkte in dieser kleinen Region des Himmels, auf die wir schauen. Jede der Hunderte von Milliarden Galaxien enthält Milliarden von Sternen. Stellen Sie sich vor, wie viele Goldilocks-Zonen [in denen flüssiges Wasser auf einem Planeten existieren kann] um jeden Stern herum existieren. Wie viele Planeten existieren vermutlich um diese herum? Und wie viele Möglichkeiten des Lebens könnten in diesem kleinen Teil des Himmels existieren? Und heute möchte ich, dass Sie sich alle vorstellen, was der positive Beitrag ist, den Sie genau hier leisten – auf diesem unscheinbaren Planeten, in diesem unscheinbaren Sonnensystem, in dieser unscheinbaren Galaxie, der rechtfertigt, wie unendlich viele Möglichkeiten in diesem kleinen Bildausschnitt bestehen, und wie positiv und unendlich Ihr Beitrag auf diesem unendlich kleinen Planeten ist.“

Schauen Sie sich den ganzen Vortrag hier an.


Die Hope-Mission der VAE: Der Mars ist „ein Gemeinschaftsprojekt für die gesamte Menschheit“

Auf der Webseite der Raumfahrtbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate wird die Frage: „Warum erforschen wir den Mars?“ klar und deutlich beantwortet:

„Der rote Planet hat die menschliche Phantasie seit Jahrhunderten angeregt. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir sehr viel über den Planeten wissen und die Vision und Technologie haben, ihn weiter zu erforschen. Der Mars ist aus vielen Gründen ein naheliegendes Ziel für die Forschung. Von unserer Suche nach außerirdischem Leben bis hin zur möglichen Ausdehnung der menschlichen Zivilisation auf andere Planeten dient der Mars als langfristiges und gemeinschaftliches Projekt für die gesamte Menschheit.“

In einem faszinierenden Interview mit Space.com am 8. Februar, einen Tag vor dem Orbitaleintritt von Hope, beschrieb die Vorsitzende der Raumfahrtbehörde und Wissenschaftsministerin der Vereinigten Arabischen Emirate, Sarah al-Amiri, wie Hope für seine Mission als „erster ganzheitlicher Wettersatellit des Mars“ konzipiert wurde. Die Sonde soll die Dynamik des marsianischen Wettersystems den ganzen Tag über in jeder Region des Mars über ein ganzes Marsjahr hinweg durch die Kombination seiner drei Hauptinstrumente abbilden, seine Umlaufbahn (von näher innen nach weiter außen) verschieben und die untere und obere Marsatmosphäre sowie die Wechselwirkungen zwischen ihnen überwachen.

„Unser Ziel war es von Anfang an,“ betonte sie, „sicherzustellen, daß Hopes Wissenschaft nicht nur komplementär zu anderen Missionen und [daher] für verschiedene Wissenschaftsgruppen nutzbar ist, sondern auch neuartig, so daß er die umfangreichen Erkundungsbemühungen verschiedener Nationen zum Mars fortsetzen kann.“

Hope ist ein Produkt nationaler Entschlossenheit und internationaler Zusammenarbeit, das beispielhaft zeigt, wie auch andere Entwicklungsländer und -regionen den Sprung zur Raumfahrernation schaffen können. Die VAE sind eine junge Nation, die erst vor 50 Jahren gegründet wurde. Aber ihr Gründer, Sheikh Zayed bin Sultan Al-Nahyan, erkannte, daß „Geld bedeutungslos ist, wenn es nicht für das Wohl der Menschen eingesetzt wird“, daß der Ölreichtum des Landes „wertlos ist ohne nationale menschliche Ressourcen, die qualifiziert und fähig sind, das Land durch Wissenschaft und Industrie aufzubauen“.

Es war diese Einsicht, die weitsichtige Führer der VAE dazu veranlaßte, den Ökonomen Lyndon LaRouche im Juni 2002 zu einem zweitägigen regionalen Symposium des Zayed-Zentrums der VAE einzuladen, wo er eine Grundsatzrede über „Die Rolle von Öl und Gas in der Weltpolitik“ gehalten hat, und sowohl ein Kernkraft- als auch ein Weltraumprogramm zu entwickeln.


Die Vorsitzende der Raumfahrtbehörde, al-Amiri, argumentiert, Zweck des Raumfahrtprogramms der VAE sei, „viele Veränderungen in der Wirtschaft der VAE anzuregen, die heute mehr denn je eine solide Grundlage in der Wissenschaft haben sollte. Der beste Weg hierzu ist nach dem, womit wir als Nation experimentiert haben, eine Erkundungsmission in den Weltraum.“

Um in den 2000er Jahren ihr Satellitenprogramm zu entwickeln, wandten sich die Vereinigten Arabischen Emirate an Südkorea, um gemeinsam zwei erste Satelliten zu bauen, die dann von Kasachstan aus gestartet wurden. Die Raumfahrtbehörde der VAE wurde 2014 gegründet, und das Ziel, bis 2021, dem 50. Jahrestag der Staatsgründung, eine Sonde zum Mars zu schicken, wurde kurz darauf beschlossen. 2018 gelang es dem Raumfahrtteam der VAE, einen eigenen Satelliten zu entwerfen und zu bauen. Um die schwierigeren technischen Herausforderungen für dieses Projekt zu meistern, ging die Raumfahrtbehörde eine Partnerschaft mit drei US-Universitäten ein: dem Laboratory for Atmospheric and Space Physics der University of Colorado in Boulder, der Arizona State University und dem Space Sciences Lab auf dem Campus der University of California, Berkeley. Hope wurde dann mit einer japanischen Rakete vom Tanegashima Space Center zum Mars gestartet.

Christopher Edwards, der an mehren NASA-Marsmissionen beteiligt war, jetzt an der Northern Arizona University arbeitet und an der Entwicklung eines der Instrumente von Hope mitgewirkt hat, sagte dem Wall Street Journal, die Hope-Mission sei „mit nichts zu vergleichen, was ich bisher in der Raumfahrtforschung erlebt habe. Es gibt dabei einen riesigen Aspekt von Ausbildung und einen riesigen kollaborativen Aspekt, der mit nichts anderem vergleichbar ist.“


Erster „splash down“ amerikanischer Astronauten seit den Apollo-Missionen

Am 2. August hat die Crew Dragon Kapsel von SpaceX die beiden US-Astronauten Robert „Bob“ Behnken und Douglas „Doug“ Hurley sicher auf die Erde zurückgebracht. In einer bemerkenswerten Reihe von Manövern brachte sich die Raumkapsel autonom in die korrekte Position zur Wasserlandung – die erste amerikanische Wasserlandung seit fast 50 Jahren!

NASA-Administrator Jim Bridenstine schrieb in seinem Blog: „Wir dürfen nicht vergessen, daß dies erst der Anfang ist. Jetzt ist es an der Zeit, aus all den großartigen Programmen, die in letzter Zeit aufgelegt wurden, Nutzen zu ziehen, einschließlich der Mission zum Mond im Rahmen des Artemis-Programms. Wir werden nachhaltig zum Mond fliegen; wir werden mit kommerziellen Partnern und mit internationalen Partnern kooperieren. Wir werden die Ressourcen des Mondes nutzen, um zu lernen, wie man für lange Zeiträume in einer anderen Welt leben und arbeiten kann. Wir werden das gesammelte Wissen nutzen, um zum Mars zu fliegen“.

Vor dem Eintritt von Dragon Endeavor in die Erdumlaufbahn wurden zunächst die Halteklauen am unteren Teil der Kapsel abgeworfen. Zur schnellen Abbremsung wurden dann die Triebwerke im vorderen Bereich der Kapsel 11 Minuten lang gezündet, die längste Brenndauer bisher. Danach wurde die Kappe über den Triebwerken wieder geschlossen, und die Kapsel begann sich um etwa 90 Grad zu drehen, so daß die Frontseite der Kapsel die Besatzung vor der großen Hitze, welche durch die Geschwindigkeit und die Reibung mit der Erdatmosphäre entsteht, abschirmen würde.

Schließlich wurde der erste Bremsschirm ausgefahren, um den Sinkflug weiter zu verlangsamen, und dann öffneten sich die vier Hauptfallschirme, um die Kapsel mit einer Geschwindigkeit von 24 km/h in der Nähe der Küste von Pensacola, Florida, pünktlich landen zu lassen. Während des Sinkfluges lieferte ein speziell ausgerüstetes Flugzeug die ersten Infrarotbilder des Raumschiffs.

Die Dragon Endeavor wird nun wochenlangen Inspektionen und Tests unterzogen. Wenn alles wie geplant verläuft, wird die erste operationelle Mission von SpaceX Dragon Ende September mit drei NASA-Astronauten und einem Missionsspezialisten der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA an Bord zur ISS fliegen.

 

Petition: Wir verpflichten uns zur Mond/Mars-Mission

 


NASA: Zusammenarbeit vor Geopolitik

Der bevorstehende Start des bemannten NASA/SpaceX-Fluges zur Internationalen Raumstation (ISS) hat wieder Optimismus in die Alltagsatmosphäre der USA zurückgebracht – nicht nur die Vision der Raumfahrt, sondern auch die Freude an Wissenschaft und Technik. Die heutige (27. Mai) Verschiebung des Starts in letzter Minute war nur auf das Wetter zurückzuführen, nicht auf eine Fehlfunktion oder eine mysteriöse Panne. Präsident Donald Trump und seine Ehefrau waren heute Nachmittag in Florida anwesend und werden am Samstag, dem 30. Mai, um 21.22 Uhr MEZ ins Kennedy-Space-Center zurückkehren, um dem verschobenen Start beizuwohnen; sollte das Wetter erneut die Pläne durchkreuzen, ist der 31. Mai der nächste Starttermin.

Die zusätzliche Dimension des neuen Weltraumengagements der USA ist die internationale Zusammenarbeit. NASA-Direktor Jim Bridenstine wurde bei einem Briefing vor dem Start am 27. Mai über das Verhältnis der USA zu Rußland befragt und antwortete: „Unsere Zusammenarbeit geht über die irdische Geopolitik hinaus“. Dies ist der gleiche Geist der Zusammenarbeit, den die Präsidentin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, in ihrer „Coronavirus-Petition: Für eine Weltgesundheitsinfrastruktur“ fordert.

Bridenstine betonte, der Start der SpaceX/Dragon-Crew werde von der historischen Startrampe 39 im Kennedy-Space-Center stattfinden, so daß erstmals seit Juli 2011 wieder „amerikanische Astronauten mit amerikanischen Raketen von amerikanischem Boden starten werden“. Da der Start mitten in der Coronavirus-Pandemie stattfinde, so Bridenstine weiter, könne davon eine besondere Inspiration ausgehen, denn „ganz Amerika wird sich einen Moment Zeit nehmen und unserem Land zuschauen, wie es wieder etwas Erstaunliches tut“. Die Astronautin Nicole Mann betonte, daß der Flug ein erster großer Schritt „in unserer Artemis-Mission zum Mond und weiter zum Mars“ sei. Bridenstine unterstrich das große Vertrauen in die Mission, auch wenn in einigen Medien gewisse Zweifel oder Befürchtungen hinsichtlich der absoluten Bereitschaft der Raumfahrtbehörde geäußert worden seien.

Bridenstine bekräftigte, daß die Sicherheit der Astronauten die oberste Priorität der NASA sei. Allerdings wies er auch erneut darauf hin, daß die NASA Kunde von SpaceX und den kommerziellen Crew-Flügen sei, und er hoffe, daß diese Flüge bald ohne die NASA stattfinden würden, um Kosten zu senken und kommerzielle Raumfahrtaktivitäten im erdnahen Orbit auszubauen. Es müsse künftig eine kommerzielle Raumstation geben, auf der neue Technologien erprobt werden sollen, wie z.B. der 3D-Druck von Organen im Weltraum.

Auf eine Frage zur amerikanisch-russischen Zusammenarbeit und zu den Verhandlungen über kommerzielle Flüge sagte Bridenstine mit Blick auf die ISS, zu der die Besatzung startet, daß die Raumstation zur Hälfte russisch und zur anderen Hälfte amerikanisch sei. Wenn wir die bisherige Zusammenarbeit fortsetzen wollen, müßten die USA bereit sein, Kosmonauten mit kommerziellen Flügen starten zu lassen, und Rußland müsse bereit sein, NASA-Astronauten auf der Sojus mitzunehmen. Er verwies auf die amerikanisch-russische Partnerschaft seit 1975 erst mit Apollo/Sojus, gefolgt von Shuttle/MIR und dann der ISS. Am wichtigsten sei, daß „unsere Zusammenarbeit über die irdische Geopolitik hinausgeht“, sagte Bridenstine.

Er schloß mit der Feststellung, daß das Weltraumprogramm über die Amtszeiten von Regierungen andauere, denn die Erforschung des Weltraums vereinige Menschen über geopolitische Grenzen hinaus, vereinige nicht nur Demokraten und Republikaner, sondern alle Nationen. Präsident Donald Trump habe sich verpflichtet, amerikanische Astronauten mit der Artemis-Mission permanent auf den Mond und von dort auf den Mars zu bringen.

 


Webcast — Anti-China-Propaganda ist gefährlicher als Russiagate

Helga Zepp-LaRouche hat im heutigen Webcast wiederholt betont, wie wichtig es sei, die britische Rolle in der immer schriller werdenden Anti-China-Hysterie offenzulegen und diesen geopolitischen Absichten die jahrzehntelangen Bemühungen Lyndon LaRouches für eine globale Wirtschaftszusammenarbeit gegenüberzustellen. Der Druck auf Präsident Trump, sich gegen die WHO zu stellen, sei eine gefährliche Eskalation, die von denselben Personen ausgehe, die bereits für die Russiagate-Angriffe gegen ihn verantwortlich sind.  Helga bezweifelte, daß Trump den Brief an WHO-Präsident Tedros selbst geschrieben habe, sondern dieser sei vielmehr Ausdruck der Hysterie, die von Pompeo, Navarro, Esper und Tucker Carlson ausgehe.  Die Lügen über China wegen des Coronavirus seien „geopolitisch“ begründet.

Wenn die beiden größten Volkswirtschaften der Welt zum Wohle der Menschheit zusammenarbeiten würden, gäbe es kein Problem, das nicht gelöst werden könnte.  Sie nannte die Sendung im CGTN-Fernsehen über Chinas Kernfusionsprogramm und die weltweite Zusammenarbeit bei dem ITER-Projekt als Beispiele dafür, wie das funktionieren könnte. Dies stehe in der Tradition der Entwicklungsprogramme, die Lyndon LaRouche für jeden Teil der Welt geschrieben hat.  Dem stehe der grüne Wahnsinn gegenüber, der in Europa und den USA betrieben werde, beispielhaft deutlich an der Rolle, die dem Superhedgefonds BlackRock beim Bailout von Spekulanten gegeben wurde.

Petition für eine Weltgesundheitsinfrastruktur unterschreiben


Webcast: Zeit für Optimismus – 50 Jahre Mondlandung und weltweite Kooperation für den Fortschritt

Helga Zepp-LaRouche spricht in ihrem Webcast vom 13. Juli über eine „Auflockerung am Himmel“ in der strategischen Lage, ausgelöst durch die Diplomatie beim G20-Gipfel und dem Treffen zwischen Trump und Kim an der koreanischen Grenze. Allerdings stehen diesem möglichen Bruch in der unipolaren geopolitischen Weltordnung nach wie vor die Machenschaften des Britischen Empire entgegen, das militärische Provokationen gegen Iran und China lanciert und, noch wichtiger, einen menschenfeindlichen, grünen Zukunftspessimismus verbreitet.

Während sich der Westen selbst zerlegt, befindet sich Asien im Aufwind, wobei das auffälligste Zeichen hierfür Asiens Betonung der Raumfahrt ist. China und Indien betreiben beide ehrgeizige Mondprojekte, und Trumps Absicht, daß amerikanische Astronauten bis 2024 wieder auf dem Mond landen werden, eröffnet die Möglichkeit für eine breite wissenschaftliche Kooperation. Das sei das beste Gegengift zum Pessimismus der „Grenzen des Wachstums“, worauf sich die grüne Bewegung gründet, so Zepp-LaRouche. Die menschliche Kreativität könne immer neue Horizonte erschließen, wie der Weltraumpionier Krafft Ehricke mit seiner visionären Idee des „extraterrestrischen Imperativs“ und Lyndon LaRouche in seinen Schriften aufgezeigt haben.

Der 50. Jahrestag der Mondlandung kann dazu dienen, die Menschen erneut für die Zukunft zu begeistern, und genau das fürchten die neoliberalen imperialen Netzwerke in London am meisten.


Page 2 of 212