Top Left Link Buttons
  • en
  • de

Leona Meyer-Kasai

Author Archives

Beijing-Konferenz: Belt and Road Initiative ist nicht zu bremsen

Das 2. Belt & Road-Forum für internationale Zusammenarbeit, das vom 25. bis 27. April in Beijing stattfand, war ein voller Erfolg. Es wurde deutlich, daß es sich hier um die größte Initiative der Neuzeit für Infrastruktur und Vernetzung handelt. 150 Länder, darunter 37 Staats- und Regierungschefs, 90 internationale Organisationen und tausende Wirtschaftsvertreter nahmen teil. Wirtschaftsabkommen über rund 64 Mrd.$ wurden unterzeichnet und in einer erfrischend optimistischen Atmosphäre viele neue Zukunftspläne festgezurrt.

Chinas Präsident Xi Jinping versprach in seiner Grundsatzrede zur Eröffnungssitzung, „eine noch bessere Zukunft“ für die Zusammenarbeit im Rahmen der Belt & Road-Initiative (BRI) zu schaffen. Sein Ziel sei es, gemeinsam die Herausforderungen und Risiken der Menschheit zu meistern und „Win-Win-Ergebnisse und gemeinsame Entwicklung“ zu erreichen. Xi präsentierte eine Liste der wichtigsten politischen Schritte Chinas im Rahmen seiner weiteren wirtschaftlichen Öffnung, die weitgehend den Hauptbestandteilen des Wirtschafts- und Handelsabkommens entsprach, das derzeit mit US-Präsident Trump verhandelt wird und Berichten zufolge fast fertig ist. Dazu gehören erleichterter Marktzugang für Auslandsinvestitionen, mehr Importe von Waren und Dienstleistungen, Schutz des geistigen Eigentums und ein verbindlicher Mechanismus über die Einhaltung internationaler Abkommen. (Letzteres ist ein zentraler Streitpunkt in den Verhandlungen mit den USA.)

Die Diskussionsrunde mit den 37 Staats- und Regierungschefs am 27.4. veröffentlichte ein Abschlußkommuniqué mit einer Liste von Projekten und Entwicklungskorridoren, die im Rahmen der BRI aufgebaut werden sollen – darunter die „Neue Eurasische Landbrücke“. Helga Zepp-LaRouche sagte dazu, dies mache sie „sehr glücklich“, da das Schiller-Institut sich seit fast 30 Jahren – seit dem Zusammenbruch des Sowjetunion – dafür einsetzt.

Der russische Präsident Wladimir Putin war ein bevorzugter Gast des Forums und saß beim Runden Tisch neben Xi. Putin befürwortete uneingeschränkt die langfristigen chinesischen Projekte, die unbedingt russischen Interessen entsprächen, sowie eine engere Zusammenarbeit zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion und der BRI. Xi Jinping rief bei der Gelegenheit erneut weitere Länder dazu auf, der BRI beizutreten, was an keinerlei ideologische oder geopolitische Bedingungen geknüpft sei.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte noch während des Forums erklärt, die „vier großen“ europäischen Länder (Deutschland, Frankreich, Spanien, Vereinigtes Königreich) würden keine Vereinbarungen mit China unterzeichnen. Dabei erwähnte er nicht, daß Italien als G-7-Mitglied bereits eine solche Absichtserklärung unterzeichnet hat, so wie 21 weitere Länder in Europa. Der jüngste Neuzugang ist die Schweiz, ein bedeutender industrieller Akteur in Europa, der auf neue Märkte für Hochtechnologieexporte angewiesen ist. Nach dem Forum erklärte Altmaier dann jedoch, er habe nach anfänglicher Skepsis während des Forums ein anderes Bild gewonnen und kündigte an, er werde mit einer großen Untenehmerdelegation im Juni erneut nach China reisen

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte, der kürzlich gegen den Willen Brüssels ein Memorandum zur BRI mit Präsident  Xi unterzeichnet hatte, führte ein bilaterales Gespräch mit ihm in Beijing. Anschließend forderte Xi, die Zusammenarbeit zwischen China und Italien zum Modell der Zusammenarbeit zwischen China und Europa im Rahmen der BRI zu machen. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz stattete China einen fünftägigen Besuch ab und nahm mit einer 26köpfigen Wirtschaftsdelegation am Forum teil.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras betonte, sein Land wolle „nicht die Grenze zwischen West und Ost sein, sondern eher die Brücke…, ein globaler Knotenpunkt für Verkehr, Energie und Handel“. Der von Chinesen betriebene Hafen von Piräus entwickle sich „zu einem globalen Tor nach Europa für Produkte, die aus chinesischen und asiatischen Häfen über den Suezkanal kommen“. Der tschechische Präsident Milos Zeman nannte die BRI ein „fantastisches Infrastrukturprojekt… Ich ermutige tschechische Unternehmen, am Bau der neuen Seidenstraße teilzunehmen, insbesondere dem Eisenbahnbau, in diesem Bereich haben wir eine gute Tradition.“ Auch für den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban ist die BRI keine Bedrohung, sondern eine große Chance. Der serbische Präsident Aleksander Vucic betonte, daß China als Großmacht „anders als andere keinen Druck auf Serbien ausübt“, und sein Land werde die „ausgezeichnete Zusammenarbeit“ fortsetzen.


Chandra Muzaffar: Die Macht der Neuen Seidenstraße

Dr. Chandra Muzaffar, Präsident der Internaionalen Bewegung für eine Gerechte Welt (JUST) in Malaysia, der bereits einen bewegenden Nachruf auf Lyndon LaRouche geschrieben hat, hat eine ebenso eindrucksvolle Betrachtung verfaßt, welche Macht die Belt and Road Initiative inzwischen entfaltet hat. Er schreibt:

„Die Belt and Road Initiative (BRI), auch bekannt als Ein-Gürtel-Eine-Straße-Projekt (OBOR), dürfte sich als die obor (in indonesisch oder malaiisch die Flamme) erweisen, die einer neuen Geschichtsepoche den Weg bahnt.“

Er beschreibt die gewaltigen Infrastrukturprojekte in 65 Ländern, aber setzt hinzu:

„Das ist mehr als Infrastruktur im herkömmlichen Sinn… Es besteht kein Zweifel, daß OBOR den Austausch zwischen Kulturen und Staaten über die nationalen Grenzen hinweg befördern wird. Dies dürfte zu einer besseren Kenntnis und Wertschätzung der kulturellen und religiösen Vielfältigkeit führen. Größere Würdigung der Unterschiede und Ähnlichkeiten, die Religionen und Kulturen auszeichnen, könnte eine Atmosphäre schaffen helfen, die zu sozialer Harmonie beiträgt.“

Er beschreibt, wie die antike Seidenstraße nicht nur Waren, sondern auch Ideen und Religionen beförderte. Diese Art Globalisierung wurde von einer zweiten Globalisierung abgelöst, als Kolumbus und Vasco da Gama die Schiffahrtsrouten nach Asien eröffneten, die jedoch zur Kolonialzeit und zu „hegemonialer Globalisierung“ ausarteten, schreibt Muzaffar.

„Als dritte Welle der Globalisierung ist OBOR strikt gegen Hegemonie,“ so Muzaffar weiter. „Die chinesische Führung betrachtet die Beziehungen zwischen den OBOR-Staaten als Partnerschaft. Sie hat nicht die Absicht, ihren Willen anderen Staaten aufzuzwingen. Die Probe aufs Exempel hierfür war die Frage der Ostküsten-Bahnanbindung, bei der Malaysia verschiedene Einwände gegen den Vertrag erhob, der zwischen einem chinesischen Unternehmen und der vorigen malaysischen Regierung geschlossen wurde und der den nationalen Interessen eindeutig abträglich war. Nach anstrengenden Verhandlungen wurde der Vertrag zum Vorteil beider Seiten umfassend abgeändert.“

Er schließt:

„OBOR ist die beste Hoffnung, die wir haben, um eine gerechte und gleichberechtigte Welt zu schaffen, die nicht von einigen wenigen beherrscht wird… Dies ist vielleicht der zwingendste Grund, warum die Bürger dieser Welt mit all ihrer Energie danach trachten sollten, die Flamme am Leben zu erhalten.“


Kulturaustausch: Für ein Neues ‚Jemen felix‘ !

Jemen liegt am Kreuzungspunkt der Maritimen Seidenstraße in unmittelbarer Nachbarschaft des Horns von Afrika und könnte durch eine Einbindung in diese neues Entwicklungspotential entfalten. Zum Seminar „Felix-Jemen statt Völkermord“ klicken Sie hier.

Die Deutsch-jemenitische Gesellschaft e.V. veröffentlichte in ihrem Jahrbuch 2019  den folgenden Artikel von Elke Fimmen über das Seminar des Schiller-Instituts und INSAN im Oktober 2018 in Berlin. Kontakt: Dr. Marie-Christine Heinze, Heinzeatdjg-ev.de

PDF herunterladen

si-jemen-berlin-seminar-01

 


Webcast – Zweites Belt and Road Forum führt Weltwirtschaft in neue Dimension

Helga Zepp-LaRouche hat das soeben beendete Belt and Road Forum in Beijing zu einem „großen Erfolg“ erklärt, wofür vor allem die große Anzahl der Teilnehmer aus der ganzen Welt und die neu geschlossenen Verträge sprechen. Die aktive Beteiligung einiger europäischer Regierungen sei ihrer Ansicht „sehr interessant“. Schon 1997 habe Lyndon LaRouche darauf bestanden, daß sich die USA an der Eurasischen Landbrücke beteiligen müßten. Wenn man sich vor Augen führte, was gerade in Beijing stattgefunden habe, werde wieder einmal klar, wie prophetisch Herr LaRouche die künftigen Erfordernisse der Menschheit erkannt hat.

Jetzt, wo Präsident Trump das gegen ihn gerichtete Russiagate öffentlich als einen „Putschversuch“ dargestellt hat, um ihn aus dem Amt zu entfernen, so Frau Zepp-LaRouche, sei absehbar, daß die Rolle der Briten als Drahtzieher des Coups offenbar werden wird. Da die Leute, die hinter dem Coup gegen Trump steckten, die gleichen Netzwerke seien, die mit massiven Verleumdungen gegen Lyndon LaRouche vorgegangen sind, betonte Helga Zepp-LaRouche, daß der Kampf für LaRouches Rehabilitierung für das Überleben der USA entscheidend sei.

So wie die Wiederbelebung von Platons Schriften durch Nikolaus von Kues für die italienische Renaissance ausschlaggebend war, so werde die Beschäftigung mit den wissenschaftlichen und philosophischen Schriften LaRouches den Erfolg des neuen Paradigmas heute sicherstellen können. Die außerordentliche internationale Anstrengung, mit der die großartigen Abbildungen eines „Schwarzen Lochs“ gelungen sind, ist ein weiterer Ausdruck des Prinzips, daß man alle sog. Axiome immer von einem höheren Standpunkt hinterfragen müsse. Internationale Kooperation in der Raumfahrt ist ein entscheidendes Mittel, um die Jugend von heute für echte Wissenschaft und die Schaffung einer besseren Zukunft zu begeistern.

Lesen Sie auch Helga Zepp-LaRouches Artikel „Roads to the West—Geopolitical Spectacles Make it Impossible to See the Solutions,” erschienen am 17. April 2019 in der Beijing Review.

Wie immer gilt Ihnen Dank, daß Sie die Arbeit des Schiller-Instituts verfolgen.Wir schreiben Geschichte, und Sie sind ein Teil davon!


Für die Rehabilitierung der schönsten Seele in der Geschichte Amerikas!

Es gibt in der Geschichte der USA meines Wissens keine Person, bei der eine größere Diskrepanz besteht zwischen dem Bild, das das neoliberale Establishment und die sogenannten Mainstream-Medien von ihm durch jahrzehntelange Verleumdungen und Geheimdienstoperationen aller Art geschaffen haben, und der Realität des Menschen Lyndon LaRouche. Und das will nach der über zweijährigen „Hexenjagd“ gegen Präsident Trump eine Menge heißen. Sowohl in der Gefahr, die seine Gegner für die Existenz der USA als Republik und damit für die Welt darstellen, als auch in der existentiellen Bedeutung seiner Ideen für die Zukunft Amerikas liegt der Grund, warum die vollständige Rehabilitierung von Lyndon LaRouche gleichbedeutend mit dem Schicksal Amerikas ist.

Natürlich werden die meisten denken, daß ich als Witwe von Lyndon LaRouche nach 41 Jahren Ehe nicht objektiv in meinem Urteil über ihn bin, aber ich sage es trotzdem: Lyn war der kreativste Mensch seiner Zeit. Es gab so gut wie kein relevantes Wissensgebiet, sei es in den Naturwissenschaften, der klassischen Musik und Dichtung, Geschichte oder Philosophie, in dem er sich nicht mit den besten Experten messen konnte oder sie sogar noch übertraf. Er war einer der wenigen Ökonomen weltweit, die diesen Titel überhaupt verdienen, denn er stellte die „physische Ökonomie“, wie sie sich seit Leibniz entwickelt hatte, durch Anwendung der Theorien von Bernhard Riemann, Wladimir Wernadskij und Albert Einstein auf eine wissenschaftliche Basis. Seine Analyse des monetaristischen Weltfinanzsystems basierte auf dieser Theorie der physischen Ökonomie, die ihn in die Lage versetzte, alle wesentlichen Fehlentwicklungen seit den 50er Jahren präzise zu prognostizieren.

Schon 1975 entwarf er ein neues internationales Kreditsystem – die Internationale Entwicklungsbank -, das er im Laufe der Jahre zu einem Neuen Bretton-Woods-System vertiefte. Während der letzten 50 Jahre war er federführend bei der Ausarbeitung von umfassenden Entwicklungs- und Industrialisierungs-Programmen für fünf Kontinente, die heute im Ausbau der Neuen Seidenstraße zur Weltlandbrücke, an dem inzwischen 126 Staaten beteiligt sind, ihren Widerhall finden. Ab 1976 nahm er insgesamt acht Mal am US- Präsidentschaftswahlkampf teil, sieben mal davon in der Demokratischen Partei. Diese verschiedenen Kampagnen waren nicht einzelne Wahlkämpfe, sondern der zusammenhängende Versuch, nicht nur das Präsidentenamt selbst, sondern auch die Institutionen der Präsidentschaft, als das durch den Unabhängigkeitskrieg erkämpfte Amerikanische System, aus der Kontrolle des Britischen Empires zu befreien, in die es seit dem Tod Franklin Roosevelts prinzipiell geraten war.

 

Erfolge veranlassen Verfolgung

 

Nachdem Elemente jenes Apparates, der irreführenderweise oft als „Deep State“ bezeichnet wird, bei dem es sich aber um die tiefe Penetration der amerikanischen Institutionen durch die Geheimdienste des Britischen Empires handelt, LaRouche wegen seiner nonkonformistischen Denkweise bereits in den 60er Jahren auf dem Bildschirm hatten, inszenierte dieser Apparat ab 1982 eine Kampagne gegen ihn, die nach der selben Methode aufgebaut war wie das „Russiagate“ gegen Präsident Trump. Vom Standpunkt dieses anglophilen Establishments hatte LaRouche den Rubikon überschritten: Er schlug nicht nur strategische Konzepte zur Lösung der Krise um die Pershing II/SS20-Mittelstreckenraketen und der Krise des globalen Finanzsystems vor, es begannen auch Staatschefs mehrerer Nationen, diese Konzepte umzusetzen.

Als der damalige mexikanische Präsident López Portillo am 1. September 1982 Elemente von LaRouches Plan für die wirtschaftliche Integration Lateinamerikas – dem Programm „Operation Juarez“ – umzusetzen begann und Kapitalkontrollen gegen die Kapitalflucht aus dem Peso einführte, herrschte in der Wall Street eine halbe Stunde lang absolute Panik. Man befürchtete, daß Lateinamerika die „Schuldenbombe“ einsetzen würde, um eine Reorganisation der Schuldenzahlungen zu erzwingen. Gleichzeitig war LaRouche im Einverständnis mit der Reagan-Administration mit Moskau in sogenannte „Backchannel- Verhandlungen“ eingetreten, um die Chancen für ein neues strategisches Abkommen auszuloten. Sein Vorschlag, das NATO-Konzept der gegenseitig garantierten Zerstörung (Mutual Assured Destruction, MAD) durch eine gemeinsame Neutralisierung von Atomwaffen und ein gegenseitig garantiertes Überleben (Mutual Assured Survival, MAS) zu ersetzen, wurde im Prinzip ein Jahr später von Präsident Reagan am 23. März 1983 offiziell zur amerikanischen Politik erklärt. In der gleichen Periode traf sich LaRouche mit Indira Gandhi, die die Absicht hatte, das von ihm vorgeschlagene Programm für eine 40jährige Entwicklungsperspektive für Indien umzusetzen.

Die Kräfte des Britischen Empires sahen in diesen Initiativen – dem Versuch, eine dauerhafte Friedenspolitik mit Rußland umzusetzen, und dem Konzept, die Unterentwicklung des Entwicklungssektors durch konkrete Industrialisierungs-Programme zu überwinden – eine existentielle Bedrohung ihres Systems. Am 27. August 1982 schickte die britische Regierung einen Brief an das FBI, in dem sie eine Untersuchung von LaRouche forderten. Auch wenn dieser Brief immer noch unter Verschluß ist, erinnert die Antwort des damaligen Spionageabwehrchefs des FBI, James Nolan, an die, wie sich inzwischen herausgestellt hat, haltlosen Anschuldigungen von Comey, Clapper, Brennan und Co. gegenüber Trump. Nolan schrieb, es sei „vollkommen plausibel“ (entirely plausible), daß die Sowjets LaRouche benutzten, um „sowjetische außenpolitische Ziele“ (Soviet foreign politcy objectives) zu befördern. Ab Januar 1983 wurde dann der schon genannte Apparat von Henry Kissinger und seinen Spießgesellen im Foreign Intelligence Advisory Board, unter totalem Schutz und auf Anweisung des damaligen Vizepräsidenten George H.W. Bush, gegen LaRouche in Gang gesetzt.

Nachdem Vertreter des LaRouche-Flügels in der Demokratischen Partei 1986 bei den Vorwahlen in Illinois die Positionen zwei und drei gewannen und derselbe Robert S. Mueller, der später durch das Russiagate gegen Trump berüchtigt wurde, die Verfolgung von LaRouche übernommen hatte, eskalierte die Attacke. Am 6. Oktober starteten 400 FBI- Agenten und Sicherheitskräfte mit gepanzerten Fahrzeugen und Hubschraubern einen Überraschungsangriff auf die Büros und das Anwesen LaRouches. Einer der Agenten gab später zu, daß es die Absicht war, LaRouche im Verlaufe dieses Überfalls zu töten, was nur verhindert wurde, weil das Weiße Haus Präsident Reagans eingeschaltet wurde. Die nachfolgende juristische Verfolgung wurde vom ehemaligen Justizminister Ramsey Clark als ein „breiteres Spektrum an vorsätzlichem, systematischem Fehlverhalten und Machtmißbrauch über einen längeren Zeitraum zur Vernichtung einer politischen Bewegung und ihres Anführers“ bezeichnet, als es „bei jedem anderen Bundesverfahren zu meinen Lebzeiten oder nach meinem Wissen” zur Anwendung gekommen sei. Clark sagte auch: „Das Ziel kann nur so verstanden werden, daß man sie vernichten will. Es ist mehr als eine politische Bewegung, es ist mehr als eine politische Persönlichkeit, auch wenn es das beides ist. Sondern es ist ein fruchtbarer Motor der Ideen, ein gemeinsamer Zweck: denken, studieren und analysieren, um Probleme zu lösen, ohne Rücksichtnahme auf die Auswirkungen auf den Status quo oder auf herrschende Interessen. Die Absicht, die man bezweckte, war, das um jeden Preis zu vernichten… Was den umfassenden, hartnäckigen Einsatz von Strafverfolgung, Medien und Nichtregierungsorganisationen betrifft, die sich auf die Vernichtung eines Feindes konzentrieren, muß dieser Fall an erster Stelle stehen.“

Nachdem der erste, in Boston angestrengte Prozeß fehlgeschlagen war, weil die Verteidigung eine schmutzige Operation bei der Beweisführung seitens der Regierung nachweisen konnte, wurde dieselbe Anklage – was juristisch verboten ist – im Schnellverfahren im berüchtigten Gericht in Alexandria erneut erhoben und abgehandelt. Bei diesem Freisler-Prozeß kam LaRouche nicht einmal zu Wort und wurde für eine angebliche Wirtschaftsstraftat zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Dieser Umstand wurde, begleitet von einer beispiellosen internationalen Verleumdungskampagne in den Mainstream-Medien und unterstützt von privaten Stiftungen, dazu benutzt, LaRouche in der ganzen transatlantischen Welt zu brandmarken.

 

LaRouches Einsatz für die Entwicklung der Welt

 

Das größte Verbrechen besteht nicht nur in der Verletzung der Menschenrechte und Freiheitsberaubung von LaRouche und seinen Mitarbeitern – einem absoluten Schandfleck im Ansehen der USA bis zum heutigen Tag -, sondern vor allem darin, daß durch dieses Vorgehen verhindert wurde, daß sich die Bevölkerung in den USA und Menschen in anderen Ländern unbefangen mit LaRouches Ideen beschäftigen konnten. Damit wurde die Umsetzung seiner Lösungen verhindert, und es ist keine Übertreibung zu sagen, daß als Konsequenz Millionen von Menschen das Leben verloren haben, etwa durch die so verhinderte Industrialisierung der Entwicklungsländer. So gehörte z.B. die infrastrukturelle Entwicklung des afrikanischen Kontinents seit 1976 zu den Herzensangelegenheiten meines Ehemanns. Ein Gesamtplan für Afrika wurde zum erstenmal auf einer Konferenz in Paris vorgestellt, der 1980 in Buchform veröffentlicht wurde.

Die Entwicklung Afrikas war immer ein wesentlicher Programmpunkt seiner Präsidentschaftskampagnen, ebenso wie Gegenstand zahlreicher internationaler Konferenzen und Seminare mit Repräsentanten vieler afrikanischer Staaten in zahlreichen europäischen Staaten. So schrieb der damalige Executive Director der NAACP im Bundesstaat Oklahoma, Reverend Wade Watts, 1992, also als LaRouche unschuldig im Gefängnis saß, in einem Beitrag für die Festschrift für LaRouche zu dessen 70. Geburtstag:

„Er sagte, wenn er Präsident der Vereinigten Staaten würde, würde er die Wüste Sahara in Afrika wie eine Rose erblühen lassen. Er sagte, er würde Seen bauen, um das Wasser einzufangen, wenn es fällt, er würde Kanäle vom Tschadsee in die Sahara schneiden und ein Bewässerungsprogramm starten, er sagte, er würde auch Kanäle vom Nil bis zur Sahara schneiden, und sie könnten genug Nahrung erzeugen, um 85% der gesamten Welt zu ernähren. Er sagte, er würde Traktoren, Mähdrescher, Planierraupen und moderne landwirtschaftliche Geräte dorthin bringen und dafür sorgen, daß diese Afrikaner nicht mehr die alten Holzpflüge und Ochsen benutzen müssen. Er sagte, er würde ein Düngemittelprogramm starten und Fruchtwechsel einführen und den Schädlingen den Krieg erklären und sie mit Substanzen bekämpfen, die für den Menschen nicht schädlich sind. Er sagte, daß Länder, die etwas in Afrika tun, das normalerweise nicht tun, um den Afrikanern zu helfen, sondern um sie auszubeuten. Ich fragte mich, woher er seinen Verstand hatte. Er sagte Dinge für die Zukunft voraus, die sich manchmal wie ein Uhrwerk erfüllten.“

In einem Beitrag zu seinem 75. Geburtstag, am 8.9.1997, fügte Reverend Watts hinzu: „Sie sprachen auch über Äthiopien und die Hauptstadt Adis Abeba, und Sie sagten, es gebe außerhalb der Hauptstadt nur jeweils 40 Meilen nach Norden, Süden, Osten und Westen befestigte Straßen, danach verwandelten sie sich in Feldwege und Viehwege. Und das in einer Zeit, in der Äthiopien in Not war.“

Dank der chinesischen Investitionen hat nun die Industrialisierung Afrikas ernsthaft begonnen, aber viele Kinder und Erwachsene sind in der Zwischenzeit verhungert und viele Flüchtlinge bei dem Versuch, Europa zu erreichen, umgekommen. Auch das geht auf das Konto der Verfolger von LaRouche.

Aber zum Glück gelang es der imperialistischen Mafia nicht vollends, den Einfluß von LaRouches Ideen einzudämmen. Auch wenn angesichts des hohen Lebensalters, das meinem Ehemann vergönnt war, viele seine Mitstreiter in vielen Ländern der Welt bereits verstorben sind, so ist die Zahl der einfachen wie einflußreichen Menschen, die im Verlaufe des letzten halben Jahrhunderts mit ihm und seinem Werk in Berührung gekommen sind, extrem beeindruckend. Sprecher und Teilnehmer bei zahllosen Konferenzen auf fünf Kontinenten zu vielfältigen Themen – von einer gerechten neuen Weltwirtschaftsordnung bis zu der Notwendigkeit einer Renaissance der klassischen Kultur -, Tausende von Prominenten, die sich während seiner Gefangenschaft für seine Freilassung und Rehabilitierung eingesetzt haben, darunter zahlreiche ehemalige Staatschefs und Minister, ehemalige Generalstabschefs und Gewerkschaftsführer, Kardinäle, Bischöfe, Wissenschaftler und Künstler, haben ihrerseits seine Ideen in vielfältige Kanäle fließen lassen.

Mein Ehemann hat ein enormes Gesamtwerk hinterlassen, in dem seine begeisternden Visionen für die nächsten 50 Jahre der Menschheit und darüber hinaus ebenso zum Ausdruck kommen wie seine bahnbrechenden wissenschaftlichen, künstlerischen und philosophischen Konzeptionen. Die Veröffentlichung soll so schnell wie möglich erfolgen. Aber er wirkte und wirkt nicht nur durch seine Schriften, denen er mit dem Furor des Genius bis ins hohe Alter oftmals 60-80 Seiten pro Tag, druckreif und mit allen Fußnoten versehen, hinzufügte. Einen unmeßbaren und enormen Effekt hatte er nicht nur in öffentlichen Reden, sondern vor allem im persönlichen Gespräch, wobei oft schon ein einziges genügte, um das Leben des Gesprächspartners für immer zu berühren. Zahlreiche Beiträge zu den Festschriften für die „runden“ Geburtstage während der letzten 30 Jahre und in jüngster Zeit eine Flut von Kondolenzschreiben anläßlich seines Ablebens spiegeln den tiefen Effekt wider, den er auf viele Menschen auf der ganzen Welt hatte.

 

Ein philosophischer Kopf

 

Zahllosen Menschen, die das Glück hatten, ihn persönlich kennenzulernen, eröffnete er den Zugang zu ihrer eigenen Kreativität, in einer Weise, wie es nur die Genies in der Geschichte vermochten. „Danke, Sie haben mein Leben verändert“, ist die Botschaft an ihn in die Ewigkeit von Tausenden. Viele brachten zum Ausdruck, sie hätten vielleicht auch ohne ihn Platon, Augustinus, Nikolaus von Kues, Leibniz, Schiller, Bach, Beethoven, Kepler, Gauß, Einstein oder Wernadskij kennengelernt – um nur einige in der langen wissenschaftlichen, geisteswissenschaftlichen und künstlerischen Tradition zu nennen, deren Ideen sein Lebenselement waren -, aber diese Denker, Dichter und Komponisten wären ihnen ohne LaRouche niemals so ans Herz gewachsen und sie wären ohne sein weit über akademische Verstocktheit in die Tiefe gehendes Verständnis und seine ihm eigene philosophische Dimension niemals auf die gleiche Weise zum Wesen dieser Großen vorgedrungen. Es ist nicht zuviel gesagt: Lyndon LaRouche hat eine Wiederbelebung und Vertiefung des Verständnisses der besten Traditionen der klassischen Kunst und des wissenschaftlichen Erbes der westlichen Zivilisation hervorgebracht. Er war im wahrsten Sinne des Wortes ein Mensch der Renaissance.

Weitsichtig erkannte er in den 60er Jahren, als die „Flower-Power-Bewegung“ auf weitgehend unvorbereitete Zeitgenossen traf, daß die Rock-Sex-Drogenkultur das kognitive Potential der Gesellschaft zerstören würde, und 1977 veröffentlichte er die Warnung, daß die Drogenepidemie die USA ruinieren würde.

Es fehlt hier der Raum, all die kostbaren Einsichten und Entdeckungen auch nur anzudeuten, die Lyndon LaRouche den Zeitgenossen und der Nachwelt schenkte. Stellvertretend seien hier nur einige genannt.

Der große russische Wissenschaftler Pobisk Kusnezow schlug vor, in der Tradition, daß die von großer Entdeckern gefundenen wissenschaftlichen Erkenntnisse nach den Namen ihrer Entdecker benannt werden – also z.B. Ampere nach dem französischen Mathematiker und Physiker André-Marie Ampère, Volt nach dem italienischen Physiker Allessandro Volta, etc. -, daß LaRouches Entdeckung der potentiellen relativen Bevölkerungsdichte als Maßstab für die physische Ökonomie mit dem Namen „La“ bezeichnet werden sollte.

Norbert Brainin, der Gründer und Primgeiger des legendären Amadeus-Quartetts, sagte meinem Mann nicht nur, er lese täglich in seinen Werken, sondern er schrieb ihm ins Gefängnis:

„Irgendwie kann ich nicht umhin, in diesem Zusammenhang der Revolution in der Geschichte der musikalischen Komposition, die von Haydn und Mozart im späten 18. Jahrhundert herbeigeführt wurde, darüber nachzudenken, daß es eine Zeit gab, in der Haydn und Mozart die einzigen Menschen auf der Welt waren, die sich dieser entscheidenden Entwicklung, der Einführung dieses strengen Prinzips der Motivführung (thematische Entwicklung), bewußt waren; die Parallele zur heutigen Zeit ist, daß es auch heute nur noch zwei Menschen gibt, die sich dieses revolutionären Durchbruchs bewußt sind, nämlich Sie und ich. Ich denke, das verheißt Gutes für die Zukunft. Mit all meiner Liebe, Dein Norbert.“

Lyndon LaRouche besaß die ebenfalls von Brainin als Voraussetzung für das Genie so sehr geschätzte Qualität der „truthseeking“, des von Friedrich Schiller so bezeichneten „philosophischen Kopfes“, der, wie Schiller sagt, die Wahrheit mehr liebt als sein System. Ich kenne keinen Menschen, auf den das folgende Zitat aus Schillers Schrift zur Universalgeschichte mehr zutrifft als auf Lyn:

„Wie ganz anders verhält sich der philosophische Kopf! – Ebenso sorgfältig, als der Brotgelehrte seine Wissenschaft von allen übrigen absondert, bestrebt sich jener, ihr Gebiet zu erweitern und ihren Bund mit den übrigen wieder herzustellen – herzustellen, sage ich, denn nur der abstrahierende Verstand hat jene Grenzen gemacht, hat jene Wissenschaften von einander geschieden. Wo der Brotgelehrte trennt, vereinigt der philosophische Geist. Frühe hat er sich überzeugt, daß im Gebiete des Verstandes, wie in der Sinnenwelt, alles in einander greife, und sein reger Trieb nach Übereinstimmung kann sich mit Bruchstücken nicht begnügen. Alle seine Bestrebungen sind auf Vollendung seines Wissens gerichtet; seine edle Ungeduld kann nicht ruhen, bis alle seine Begriffe zu einem harmonischen Ganzen sich geordnet haben, bis er im Mittelpunkt seiner Kunst, seiner Wissenschaft steht und von hier aus ihr Gebiet mit befriedigtem Blick überschauet. Neue Entdeckungen im Kreise seiner Tätigkeit, die den Brotgelehrten niederschlagen, entzücken den philosophischen Geist. Vielleicht füllen sie eine Lücke, die das werdende Ganze seiner Begriffe noch verunstaltet hatte, oder setzen den letzten noch fehlenden Stein an sein Ideengebäude, der es vollendet. Sollten sie es aber auch zertrümmern, sollte eine neue Gedankenreihe, eine neue Naturerscheinung, ein neu entdecktes Gesetz in der Körperwelt den ganzen Bau seiner Wissenschaft umstürzen: so hat er die Wahrheit immer mehr geliebt, als sein System, und gerne wird er die alte mangelhafte Form mit einer neuern und schönern vertauschen. Ja, wenn kein Streich von außen sein Ideengebäude erschüttert, so ist er selbst, von einem ewig wirksamen Trieb nach Verbesserung gezwungen, er selbst ist der Erste, der es unbefriedigt auseinanderlegt, um es vollkommener wieder herzustellen. Durch immer neue und immer schönere Gedankenformen schreitet der philosophische Geist zu höherer Vortrefflichkeit fort, wenn der Brotgelehrte in ewigem Geistesstillstand das unfruchtbare Einerlei seiner Schulbegriffe hütet.

Kein gerechterer Beurteiler fremden Verdiensts als der philosophische Kopf. Scharfsichtig und erfinderisch genug, um jede Tätigkeit zu nutzen, ist er auch billig genug, den Urheber auch der kleinsten zu ehren. Für ihn arbeiten alle Köpfe – alle Köpfe arbeiten gegen den Brotgelehrten. Jener weiß alles, was um ihn geschieht und gedacht wird, in sein Eigentum zu verwandeln – zwischen denkenden Köpfen gilt eine innige Gemeinschaft aller Güter des Geistes; was Einer im Reiche der Wahrheit erwirbt, hat er allen erworben. – Der Brotgelehrte verzäunt sich gegen alle seine Nachbarn, denen er neidisch Licht und Sonne mißgönnt, und bewacht mit Sorge die baufällige Schranke, die ihn nur schwach gegen die siegende Vernunft verteidigt. Zu allem, was der Brotgelehrte unternimmt, muß er Reiz und Aufmunterung von außen her borgen: der philosophische Geist findet in seinem Gegenstand, in seinem Fleiße selbst, Reiz und Belohnung. Wie viel begeisterter kann er sein Werk angreifen, wie viel lebendiger wird sein Eifer, wie viel ausdauernder sein Mut und seine Tätigkeit sein, da bei ihm die Arbeit sich durch die Arbeit verjünget. Das Kleine selbst gewinnt Größe unter seiner schöpferischen Hand, da er dabei immer das Große im Auge hat, dem es dient, wenn der Brotgelehrte in dem Großen selbst nur das Kleine sieht. Nicht was er treibt, sondern wie er das, was er treibt, behandelt, unterscheidet den philosophischen Geist. Wo er auch stehe und wirke, er steht immer im Mittelpunkt des Ganzen; und so weit ihn auch das Objekt seines Wirkens von seinen übrigen Brüdern entferne, er ist ihnen verwandt und nahe durch einen harmonisch wirkenden Verstand; er begegnet ihnen, wo alle hellen Köpfe einander finden.“

Von all den vielen Bereichen seines intellektuellen Wirkens spielte die klassische Musik eine ganz besondere Rolle. Die wunderbare Altistin Gertrude Pitzinger inszenierte bei einem Besuch in ihrer Wohnung zu seinen Ehren eine Wiedergabe von Schumanns Lied „Er, der herrlichste von allen“, was ihre poetische und musikalische Weise war, ihre Wertschätzung für Lyn auszudrücken. Der große Tenor Carlo Bergonzi schrieb an Lyn anläßlich der von ihm ins Leben gerufenen internationalen Kampagne für die Rückkehr zur „Verdi-Stimmung“, die in den 80ern von Hunderten der besten Sängerinnen und Sänger auf der ganzen Welt unterzeichnet worden war:

„Ich habe mich gefreut, Sie letzten November in Busseto, in dem Haus, in dem Giuseppe Verdi lebte, zu treffen, bei der Vorstellung von Canto e Diapason zusammen mit Piero Cappucilli. Ihre Initiative, zur wissenschaftlichen Stimmung zurückzukehren, ist sehr wichtig für die Oper und insbesondere für junge Sänger, mit der sich meine Akademie der Verdi-Stimmen in Busseto sehr beschäftigt.“

LaRouche inspirierte viele klassische Chöre und Orchester in vielen Ländern und regte sie zur stetigen Vervollkommnung an, und nicht wenige junge Menschen entdeckten durch ihn die klassische Musik. Dies war eine Eigenschaft, ebenso wie seine Liebe zur klassischen Dichtung, die ihm die Bewunderung von Boleslaw Barlog eintrug, dem früheren Superintendenten der Berliner Theater und Freund Furtwänglers. Unendlich kostbar waren die vielen Musikabende und Workshops mit Sylvia Olden Lee, der ersten afroamerikanischen Repetitorin, die an der Metropolitan Oper angestellt wurde, und William Warfield, dem amerikanischen Baßbariton, aus deren Zusammenarbeit mit LaRouche das gegenwärtige Manhattan-Projekt, der Aufbau eines Chors in New York mit 1500 Chorsängern, beflügelt wurde. Wenn die USA aus ihrer tiefen moralischen Krise, die vor allem die junge Generation erfaßt hat, herauskommen wollen, ist es genau diese Tradition, die lebendig gemacht werden muß.

 

LaRouche muß rehabilitiert werden!

 

Man könnte noch unendlich viel über Lyndon LaRouche sagen. Das vielleicht wichtigste aber ist, daß hinter all seinen vielfältigen Tätigkeiten eine grenzenlose Liebe zur Menschheit steckte. Er war absolut selbstlos und unendlich großzügig, wenn es darum ging, das kreative Potential in seinen Mitmenschen zu befördern. Viele seiner Ideen und Programme sind heute dabei, verwirklicht zu werden. Seine Vorstellung eines globalen Wirtschaftsaufbaus mit dem Ziel, ein menschenwürdiges Leben für alle Menschen auf diesem Planeten zu schaffen, findet heute ein Echo in Chinas Programm für den Aufbau der Neuen Seidenstraße, was kein Wunder ist, wenn man die Konfuzius-Begeisterung Benjamin Franklins und die Affinität des chinesischen Wirtschaftsmodells mit dem Amerikanischen System Alexander Hamiltons vergleicht. Und das jüngst von Präsident Trump angekündigte Mond-Mars-Programm ist eine klare Reflexion der Vision, die LaRouche mit seinem Programm von 1988 „Die Frau auf dem Mars“ (The Woman on Mars – How a 40-year Mission to Colonize Mars would transform the United States) entworfen hat.

Wie schon anfangs gesagt: Es gibt keinen größeren Gegensatz zwischen dem Staatsmann, Ökonomen, Wissenschaftler und Menschen Lyndon LaRouche, und dem Bild, das die Boshaftigkeit der Knechte des Britischen Empires von ihm gezeichnet und verbreitet hat. Und infolgedessen gilt für ihn Schillers Charakterisierung aus dem Prolog zum Wallenstein: „Von der Parteien Gunst und Haß verwirrt / Schwankt sein Charakterbild in der Geschichte“, was auf die Verleumdung Wallensteins durch die Geschichtsschreibung der Habsburger anspielt.

Daß dieses Bild gerade gerückt wird, daß die beispiellose Verletzung der Menschenrechte und der Freiheit geahndet wird, und daß die Bürger Amerikas und der übrigen Welt unvoreingenommenen Zugang zu den Ideen Lyndon LaRouches haben, davon hängt meiner tiefsten Überzeugung nach die Möglichkeit ab, daß der Frieden im 21. Jahrhundert erhalten und gesichert werden kann und die USA wieder zu einem Leuchtturm der Hoffnung für die ganze Welt werden können.

Ich appelliere an Sie, unterzeichnen und verbreiten Sie die Petition zur vollständigen Rehabilitierung von Lyndon LaRouche!

Helga Zepp-LaRouche im April 2019


Italien: Offener Brief an Präsident Trump zur Rehabilitierung von Lyndon LaRouche

Liliana Gorini, Vorsitzende von Movisol, der LaRouche-Bewegung in Italien, verfaßte den folgenden Offenen Brief an US-Präsident Trump:

Rehabilitieren Sie Lyndon LaRouche!

Herr Präsident,

Ich habe Ihnen in den letzten zwei Jahren mehrfach geschrieben, zuerst im Oktober 2017 zur Verteidigung von Christoph Kolumbus, dessen Statuen in vielen amerikanischen Städten zerstört wurden. Dank Ihrer Intervention wurde das gemeinsame kulturelle Erbe zwischen meinem Land, Italien, und den Vereinigten Staaten, das auf die italienische Renaissance zurückgeht, geschützt.

Ich habe Ihnen im vergangenen November erneut geschrieben, in einem Brief, in dem Sie gebeten werden, Ihr Wahlversprechen einzuhalten, das Glass-Steagall-Trennbankengesetz wieder in Kraft zu setzen und „nicht nur Amerika wieder großartig zu machen, sondern auch die ganze Welt“, und der von 217 Mitgliedern des italienischen und des Europäischen Parlaments sowie anderen gewählten Mandatsträgern und wichtigen Vertretern aus ganz Europa unterzeichnet wurde. Glass-Steagall ist Teil des Programms der Regierung von Giuseppe Conte in Italien, und Ministerpräsident Conte erwähnte es in seiner Eröffnungsrede vor dem italienischen Parlament als Schlüssel zum Schutz von Ersparnissen und zur Ermöglichung von Investitionen in die Realwirtschaft.

Heute schreibe ich Ihnen in einer weiteren Angelegenheit, die für Italien und für die Vereinigten Staaten sehr wichtig ist: die Rehabilitierung des amerikanischen Ökonomen und Wissenschaftlers Lyndon H. LaRouche, der am 12. Februar im Alter von 96 Jahren gestorben ist. Ich hatte die Ehre und das Vergnügen, 35 Jahre lang mit Herrn LaRouche zusammenzuarbeiten, und organisierte wichtige Konferenzen für ihn in Italien, darunter eine Konferenz zur Verdi-Stimmung in Mailand 1988 und eine weitere 1997 in Busseto, der Geburtsstadt von Giuseppe Verdi, bei der LaRouche zusammen mit den berühmten Verdi-Sängern Piero Cappuccilli (Bariton) und Carlo Bergonzi (Tenor) Redner war.

2007 und erneut 2009 war er offiziell vom italienischen Parlament, sowohl vom Senat als auch von der Abgeordnetenkammer in Rom, eingeladen. Er sprach vor dem Verteidigungsausschuß des Senats und vor dem Finanzausschuß der Abgeordnetenkammer und warnte sie vor der Gefahr einer Finanzkrise, weil Zentralbanken in den USA und Europa die Finanzblase (Derivate und anderer „Giftmüll“) nährten, die 2008 platzte. Zu dieser Zeit hatte er auch eine Konferenz zusammen mit Giulio Tremonti, dem späteren Finanzminister der italienischen Regierung, zur Dringlichkeit eines neuen Bretton Woods und eines neuen Glass-Steagall-Gesetzes. Als die Krise im Jahr 2008 begann, sagten mir viele italienische Parlamentarier: „LaRouche hat mit seinen Prognosen und Vorschlägen immer den Nagel auf den Kopf getroffen, wir hätten auf ihn hören sollen.“

Als er 1986 von denselben britischen und „Deep-State“-Netzwerken – wie William Weld und Robert Mueller – einem Schauprozeß unterzogen und inhaftiert wurde, die nun eine vergleichbare Hexenjagd gegen Sie durchführen, um Ihre Präsidentschaft auf die eine oder andere Weise zu zerstören, schrieben 80 Mitglieder des italienischen Parlaments an Präsident Clinton und baten ihn, LaRouche freizulassen. Und die Bewährungskommission gewährte ihm Bewährung.

Trotzdem wurde LaRouche nie völlig rehabilitiert, und wenn seine Ideen und Vorschläge damals verwirklicht worden wären, dann wären wir heute nicht in einer so schwierigen wirtschaftlichen und strategischen Situation.

Ich fordere Sie daher auf, Herr Präsident, LaRouche zu rehabilitieren, auch zum Wohl meines Landes Italien, das ihn und seine Ideen stets mit dem höchsten Respekt betrachtet hat.

Hochachtungsvoll,
Liliana Gorini
Vorsitzende von MoviSol (Movimento internazionale per i Diritti Civili, Solidarietà)
Mailand, Italien

 

Sie können diesen Brief verbreiten und hier selbst die internationale Resolution zur Rehabilitierung von Lyndon LaRouche unterzeichnen.


Warum LaRouches Rehabilitierung für Deutschland wichtig ist

Von Harley Schlanger

Es wäre nicht verwunderlich, wenn viele Menschen in Deutschland verwirrt sind und sich fragen, was genau in den Vereinigten Staaten mit den Ermittlungen gegen Präsident Trump und den Vorwürfen gegen ihn und „die Russen“ vorgeht. Die meisten kennen wahrscheinlich die offizielle Darstellung – Rußland habe sich in den US-Wahlkampf 2016 eingemischt und Trump habe mit den Russen heimlich zusammengearbeitet und dann die Suche nach Beweisen dafür behindert –, da dies in der deutschen Presse endlos wiederholt wurde.

Aber warum ist die Untersuchung nicht schon längst zu einem Ergebnis gekommen? Wenn die Geheimdienste der USA sich so sicher sind, daß ihre Vorwürfe wahr sind, warum zieht sich das Verfahren dann so lange hin? Wo sind die Beweise, um die Vorwürfe zu belegen? Warum kann Sonderermittler Mueller auch nach zwei Jahren öffentlichkeitswirksamer Ermittlungen keinen einzigen handfesten Beweis vorlegen? Und warum drohen nun so vielen hohen Beamten des FBI und des Justizministeriums Strafverfahren wegen falscher Aussagen, u.a. über ihre Beteiligung an der Verbreitung des Lügendossiers gegen Trump, das der ehemalige britische MI6-Agent Christopher Steele produziert hat?

Könnte es sein, daß die Anschuldigungen gegen Trump und Rußland am Ende nur Lügen, Desinformation und Psychokrieg sind? Daß sie, wie Trump diese Woche twitterte, von den Briten ausgeheckt wurden, um zu verhindern, daß er die Außenpolitik der USA grundlegend ändert, weg vom unilateralistischen neokonservativen Kurs von Bush und Obama und den Provokationen gegen Rußland und China, hin zu einer Politik des Dialogs für eine friedliche Zusammenarbeit mit diesen Nationen? Und wenn dies so ist, warum wird zugelassen, daß dieser Angriff immer weitergeht und die Chance auf eine solche Zusammenarbeit durch Provokationen zunichte gemacht wird, was möglicherweise zu einem Atomkrieg führen kann?

Trumps Tweets vom 18. März enthüllen einen wichtigen Teil der Wahrheit. In einem leitete er weiter, was der Journalist William Craddick am Tag zuvor getwittert hatte: „Russiagate war zum Teil darauf ausgelegt, Großbritannien dabei zu helfen, dem russischen Einfluß entgegenzuwirken, indem es die Vereinigten Staaten dazu verleitete, eine harte Linie dagegen einzunehmen. Dadurch haben wir als Konsequenz eine viel gefährlichere Welt. Nur eine weitere Episode des Großen Spiels.“ Craddick, der Gründer der Website Disobedient Media, gehört zu den wenigen, die den Mut bewiesen haben, die maßgebliche Rolle der britischen Geheimdienste bei der Erfindung des Putin-Trump-Märchens aufzudecken.

In einer zweiten Weiterleitung zitierte Trump eine wiederum von Craddick weitergeleitete Twitternachricht der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard, der einzigen ernsthaften Kriegsgegnerin unter den Kandidaten für die Nominierung ihrer Partei. Gabbard twitterte: „Kurzsichtige Politiker und Medienkommentatoren, die seit zwei Jahren ständig Trump als Putins Marionette hinstellen, haben uns den neuen Kalten Krieg und das teure neue Wettrüsten beschert. Wie? Weil Trump jetzt alles tut, um zu beweisen, daß er nicht Putins Marionette ist – selbst wenn es uns dem Atomkrieg näher bringt.“

Diese Tweets sind um so wichtiger, um die Wahrheit über das Russiagate aufzuzeigen, weil die Medien in den USA und Deutschland mit den britischen Geheimdiensten und ihren amerikanischen Kollegen unter einer Decke stecken und genauso Trump unbedingt stürzen wollen, weshalb sie sich wesentlich an der Verbreitung dieser Lügen beteiligen. Zum Teil dank Trumps Twitter-Meldungen zeigen die jüngsten Umfragen, daß die „Hexenjagd“ gegen ihn, wie er es nennt, immer mehr an Boden verliert: Laut einer Umfrage von USA Today vom 17. März ist der Anteil der Amerikaner, die für eine Amtsenthebung Trumps sind, in den letzten zwei Monaten stark gesunken, auf nur noch 28%, während sich 62% gegen die Amtsenthebung aussprechen. 50% sind mit Trumps Aussage einverstanden, daß die Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller eine Hexenjagd ist, und nur 28% sagen, daß sie Mueller vertrauen. (Hätte man die Medien gefragt, hätten ihm wahrscheinlich 100% das Vertrauen ausgesprochen!)

Es geht aber um noch mehr, als aus diesen Tweets und Retweets deutlich wird. Niemand deckt die britische Hand hinter dem kriminellen „Russiagate“-Schwindel gründlicher auf als das LaRouche-Aktionskomitee, das durch tägliche Meldungen und in längeren, detaillierten Dossiers alle beteiligten Akteure und ihre gefährlichen Aktionen beschreibt, aber auch deren Motive erläutert – die alle darauf zurückgehen, daß sie es nicht hinnehmen wollen, wenn Trump und Millionen Wähler im transatlantischen Gebiet die britische Geopolitik zurückweisen.

Die LaRouche-Bewegung kennt das alles aus eigener Erfahrung, weil Lyndon LaRouche schon vor mehr als 30 Jahren von den gleichen Netzwerken mit den gleichen rechtswidrigen und bösartigen Methoden angegriffen wurde wie Präsident Trump heute. In einigen Fällen waren sogar dieselben Personen beteiligt. So spielte Robert Mueller persönlich eine maßgebliche Rolle in der Arbeitsgruppe gegen LaRouche, die der heutige Trump-Gegner William Weld damals mit genau der gleichen Absicht ins Leben rief – nämlich, die Aussicht darauf, daß die Reagan-Regierung durch Zusammenarbeit mit Rußland die Atomkriegsgefahr beenden könnte, zunichte zu machen.1

Deshalb ist die Rehabilitierung LaRouches, eines Unschuldigen, der von einem Kommando juristischer Auftragstäter und unter aktiver Beteiligung britischer und amerikanischer Geheimdienstler, führender Vertreter beider US-Parteien und verlogener Medien jahrelang ins Gefängnis gebracht wurde, heute von größter Bedeutung – nicht nur für Amerika, sondern für die ganze Welt.

LaRouches einzigartige historische Rolle

Lyndon LaRouche, der am 12. Februar dieses Jahres im Alter von 96 Jahren verstorben ist, ist zu Recht als Ökonom, Historiker, Philosoph und Wissenschaftler bekannt. Seine Präsidentschaftswahlkämpfe in den USA wurden zu einem Sammlungspunkt, um Ideen einzubringen, die in der britischen Nachkriegsweltordnung unterdrückt wurden. Sein ökonomisches Fachwissen und seine Kampagne, das bankrotte und gescheiterte neoliberale Finanzsystem stillzulegen und es durch eine gerechte Weltwirtschaftsordnung zu ersetzen, wurden weithin anerkannt. Seine Weisheit und Leidenschaft in diesen Kämpfen trug ihm Hochachtung ein, von Staatsmännern aus aller Welt bis zu „einfachen Bürgern“ gleichermaßen.2

LaRouches Rolle auf der Weltbühne wurde spätestens 1982 klar, als er erfolgreich intervenierte, um die sich verschärfende weltweite Finanzkrise wie auch die Gefahr eines Atomkrieges durch das beschleunigte Wettrüsten abzuwenden.

Die NATO wie auch Rußland stellten gerade eine neue Generation von Atomwaffen in Dienst, die das Risiko der atomaren Vernichtung deutlich erhöhten, weil sie die verfügbare Zeit, um den Start von Raketen zu verhindern, stark verkürzten. LaRouche stand im Dialog mit führenden Politikern der Welt über die Schaffung eines neuen Bretton-Woods-Finanzsystems, und gleichzeitig arbeitete er mit der Regierung Reagan zusammen und führte in deren Auftrag vertrauliche Verhandlungen mit der Sowjetunion über die mögliche parallele Stationierung einer Raketenabwehr auf beiden Seiten – das, was wenig später als Strategische Verteidigungs-Initiative (SDI) bekannt wurde, deren wichtigster Vordenker LaRouche war.

Dies löste eine harte Reaktion der Spitzen des britischen Geheimdienstes aus. Am 27. August 1982 schickte die britische Regierung einen Brief an das amerikanische FBI und forderte es auf, gegen LaRouche zu ermitteln. Der Brief selbst unterliegt immer noch der Geheimhaltung, aber die Antwort des FBI macht die Absicht dahinter deutlich. Der Chef der FBI-Spionageabwehr, James Nolan, schreibt darin, es sei „absolut plausibel“, daß Moskau LaRouche benutze, um „die außenpolitischen Ziele der Sowjets zu fördern“. Im Januar 1983 forderten Henry Kissinger und seine Verbündeten im Beirat des Präsidenten für die Auslandsgeheimdienste (PFIAB) mit Unterstützung von Vizepräsident George Bush senior das FBI auf, zu untersuchen, ob LaRouche möglicherweise vom Ausland finanziert wird.

Nach der Präsidentschaftswahl 1984 startete Staatsanwalt William Weld, der von der blaublütigen, mit Großbritannien verbundenen Investmentgesellschaft White Weld stammte, ein Ermittlungsverfahren gegen LaRouche. 1986 übernahm Robert S. Mueller, den Weld 1982 als stellv. Bundesanwalt in Boston in sein Team geholt hatte, das Verfahren gegen LaRouche. Im Oktober 1986 überfielen 400 Sicherheitsbeamte LaRouches Büros in Leesburg (Virginia) und umstellten seinen Wohnsitz mit SWAT3-Teams. Einer der Hauptbeteiligten der Operation gab später zu, daß er vorhatte, LaRouche zu töten.

Die Anklage von Muellers Mannschaft gegen LaRouche in Boston wurde vom Richter verworfen, als zuvor unterdrücktes Beweismaterial dafür auftauchte, daß Bush und seine Schergen an dem Strafverfahren herummanipulierten. Daraufhin startete das Justizministerium kurzerhand das gleiche Verfahren noch einmal in Virginia und erreichte dort eine Verurteilung LaRouches und mehrerer seiner Mitarbeiter, die im Januar 1989 ins Gefängnis mußten. Das wurde unterstützt durch die Presse mit bösartigen Angriffen auf LaRouche, und durch private Stiftungen, die viel Geld ausgaben, um LaRouche zu verleumden.

Der ehemalige amerikanische Justizminister Ramsey Clark beschrieb den Fall LaRouche so: „…ein breiteres Spektrum an vorsätzlicher Arglist und systematischem Machtmißbrauch über einen längeren Zeitraum als bei jedem anderen Bundesverfahren zu meinen Lebzeiten oder nach meinem Wissen, um unter Einsatz der Macht der Bundesregierung eine politische Bewegung und ihren Anführer zu vernichten“.

Die Kriegsgefahr heute

Kommt Ihnen das bekannt vor? Roger Stone, der als ehemaliger Wahlkampfmanager und langjähriger Freund Donald Trumps selbst eines der Ziele von Muellers Ermittlungen ist, sagte nach LaRouche Tod gegenüber Associated Press, er sei „mit LaRouches außergewöhnlichem, prophetischen Denken sehr vertraut“, und LaRouches Ideen hätten bei Trumps Wahl eine wichtige Rolle gespielt.

Der enge Zusammenhang der juristischen Hexenjagd gegen Trump mit dem Fall LaRouche liegt nicht nur im beteiligten Personal, sondern auch darin, daß beide eine Gefahr für die britische imperiale Ordnung der Nachkriegszeit waren und sind – die Weltordnung der endlosen Kriege, finanziellen Plünderung ärmerer Nationen und Ausbeutung der Mehrheit der Bürger in der transatlantischen Welt, die mit Hilfe der angeblichen militärischen Überlegenheit der USA und der NATO und der Unterdrückung aller Opposition durchgesetzt wird.

Doch trotz all des Aufwands hat eine globale Rebellion gegen dieses korrupte Establishment begonnen, die u.a. zum Brexit und zur Wahl Trumps geführt hat und unvermindert anhält. Nach dem Scheitern des Versuchs, Trump durch Russiagate zu stürzen, wächst für das von den Briten gelenkte transatlantische Establishment die Gefahr, daß seine eigene Korruption bloßgestellt wird, was, in Verbindung mit dem Aufstieg des neuen Paradigmas mit Chinas Gürtel-und-Straßen-Initiative im Zentrum, der wahnsinnigen Ära der Geopolitik ein Ende setzt.

Das ist jetzt das Thema der genannten Twittermeldungen Trumps, in denen er darauf hinweist, daß Russiagate entgegen seinen eigenen Absichten die Beziehungen zwischen den USA und Rußland verschlechtert hat. Die Neocons nutzen das künstlich geschürte Mißtrauen gegenüber seinen Absichten aus, um ihren Einfluß zu vergrößern und einen neuen Kalten Krieg auszulösen.

Wie akut diese Gefahr ist, zeigt Trumps Entscheidung, den INF-Vertrag zu kündigen, nachdem man seinen Vorstoß, auf dem Gipfel von Helsinki mit Putin darüber zu verhandeln, verhöhnt hatte, dies zeige nur einmal mehr, daß Trump Rußlands Interessen vertrete. Der Ausstieg aus dem INF-Abkommen hat zur Folge, daß nun beide Länder neue, noch gefährlichere Waffen entwickeln, die einander denkbar nahe stationiert werden sollen. Dies bedeutet, daß Deutschland als NATO-Mitglied zum ersten Mal seit Anfang der 1980er Jahre bald wieder zur Zielscheibe solcher Waffen werden kann.

LaRouches Mitarbeiter haben eine Kampagne begonnen, Lyndon LaRouche zu rehabilitieren. Das ist nicht nur eine Frage posthumer Gerechtigkeit für ihn, denn er hat diese Welt mit unangetasteter Würde verlassen und seine Ideen werden noch auf Generationen hinaus die Debatte über die wichtigsten Menschheitsfragen prägen. Es ist vielmehr eine Frage des Überlebens der Zivilisation: Wenn solche Verleumdungen und zerstörerischen Drohungen wie die gegen LaRouche und Trump unwidersprochen bleiben, dann hat die Menschheit kaum Chancen, einer immer chaotischeren und gefährlicheren Zukunft zu entgehen. Indem man die illegalen, schmutzigen Methoden der Verantwortlichen für LaRouches Verurteilung und Inhaftierung öffentlich zur Sprache bringt, wird offensichtlich, daß es auch bei den Russiagate-Ermittlungen nicht um irgendwelche Handlungen Trumps oder Putins bei der Wahl 2016 geht, sondern darum, ob die ungewählten „Eliten“ ihr menschheitsfeindliches, bankrottes und kollabierendes System retten können.

Deshalb ist LaRouches Rehabilitierung nicht nur für Amerikaner, sondern auch für die Deutschen eine existentielle Frage. Unterstützen auch Sie unseren Aufruf an Präsident Trump, Lyndon LaRouche zu rehabilitieren!4


Anmerkungen

1. Die von Barbara Boyd verfaßten LaRouchePAC-Dossiers zum Russiagate sind unter larouchepac.com erhältlich:

2. Einen offiziellen Nachruf sowie Kondolenzerklärungen zum Tod von Lyndon LaRouche finden Sie auf der Internetseite des Schiller-Instituts unter http://www.schiller-institut.de/

3. SWAT (= Special Weapons and Tactics). Entspricht den deutschen SEKs.

4. Siehe https://de-schillerinstitute.nationbuilder.com/


Europäische Ökonomen heißen chinesische Investitionen willkommen

Ein neuer Bericht der European Economic Advisory Group empfiehlt, das rapide Wachstum Chinas für sein eigenes Wachstum in einer sich schnell verändernden Welt zu nutzen. Man könne neue Märkte für europäische Exporte und neue Importquellen erschließen.

Clemens Fuest, Präsident des Ifo Instituts in München, einer der Hauptautoren des Berichts, sagte, chinesische Exporte nach Europa stellten natürlich eine Konkurrenz dar, aber gleichzeitig gebe es Möglichkeiten für Europa, nach China zu exportieren. Fuest, der auch Mitglied des akademischen Beratergremiums des Finanzministeriums in Berlin ist,  sagte bei der Vorstellung des Berichtes in Brüssel Anfang März laut Chinadaily.com, das Hauptziel sollte nicht sein, chinesische Investitionen aus Europa fernzuhalten, auch wenn man natürlich eine Regulierung ausländischer Investitionen in Europa brauche. Fuest wies darauf hin, daß westliche Investitionen in China viel größer sind als chinesische Investitionen weltweit. Und dreiviertel aller chinesischen Investitionen werden in Asien getätigt , nicht in Europa.

Der Ökonom hält die Angst vor chinesischen Investoren, auch im Bereich Infrastruktur, für „übertrieben“. Fuest wandte sich auch gegen das Vorgehen der USA im Fall Huawei. Natürlich werde man bestraft, wenn man spioniert. Davon aber von vornherein auszugehen, nur weil es sich um eine chinesische Firma handele oder diese staatsgelenkt ist, „wird nicht funktionieren“, so Fuest.

In dem Bericht heißt es auch: „Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat neue Märkte für europäische Exporte und neue Quellen für Importe geschaffen. China entpuppt sich als ein Verteidiger von Multilateralismus und Verteidigung einer auf Regeln gründenden internationalen Ordnung, wohingegen die USA sich rückwärtsgewandt an Merkantilismus, bilateralen Abkommen und Handelskriegen orientieren.“

http://www.chinadaily.com.cn/a/201903/01/WS5c789076a3106c65c34ec21a.html


Kondolenzerklärungen zum Tod von Lyndon LaRouche (1922 – 2019)

Nachrufe auf Lyndon H. LaRouche erreichen uns aus der ganzen Welt. Im folgenden sehen Sie eine kleine Auswahl davon.

 


Vereinigte Staaten von Amerika


Gott segne ihn für seinen Mut angesichts von Unrecht und Leid.

Richard Black
Virginia State Senator
Virginia, U.S.A.

 


Wenn Sie kürzlich ein leichtes Zittern im Kontinuum gespürt haben, dann war das die Reaktion des Universums auf den Tod eines der größten Geister der amerikanischen Geschichte. Lyndon LaRouche, der bei weitem fähigste Ökonom seit Alexander Hamilton, ist am Dienstag, dem 12. Februar 2019, in die Ewigkeit eingegangen. Er rühmte Jahrzehnt um Jahrzehnt die Vorzüge des Amerikanischen Systems der politischen Ökonomie. Seine Schriften werden noch auf Generationen hinaus umsichtige politische Ökonomen beschäftigen und werden daher auch noch auf Jahre, vielleicht sogar Jahrhunderte, ein integraler Bestandteil des amerikanischen Experiments sein.

Er wurde vom Sumpf der britischen Liberalen auf Anweisung ihrer britischen Herren der Gestapo-Behandlung unterzogen und von Robert Swan Mueller III vor Gericht gebracht, der auf dürftige Beweise und Erpressung von Zeugen setzte, um eine Verurteilung zu erreichen. Dies ist der gleiche Robert Swan Mueller III, der im Interesse von George W. Bush und dessen Familie potentielle saudische Terroristen schützte.

Donald Trump hat in seinem Wahlkampf offen für Elemente des Amerikanischen Systems der politischen Ökonomie geworben, und nach seiner Wahl für das System selbst. Es überrascht kaum, daß auch er zum Ziel der gleichen Sumpfgewächse und ihrer Führungsoffiziere in der britischen herrschenden Klasse wurde – mit fast den gleichen Taktiken. Der Unterschied ist natürlich, daß Trump der ordentlich gewählte Präsident der Vereinigten Staaten ist. Dies macht diese Sumpfgewächse zu Verrätern und ihre Führungsleute in London zu Staatsfeinden.

Es bleibt abzuwarten, ob Gerechtigkeit wirkt und das Amerikanische System Hamiltons, Lincolns und Lyndon LaRouches sich durchsetzt. Wenn dies geschieht, wäre dies ein lebendes Denkmal für den großen Geist, der von uns gegangen ist.

Joe Cope, ehemaliger Meteorologe der US-Wetterbehörde NOAA,
Maryland, U.S.A.


Möge Herr Lyndon LaRouche in Frieden ruhen! Er gab sein Bestes für die Menschheit!

Ich übermittle Ihnen meine Sympathien in dieser so traurigen Zeit! Sie und andere haben einen hervorragenden Mentor, Lehrer und sehr engen Freund verloren.

Möge es Ihnen wohl ergehen, meine Freunde. Halten Sie das herausragende Erbe von Herrn LaRouche noch auf viele Jahre hinaus lebendig, bleiben Sie gesund und finden Sie Erfüllung in ihrer Hingabe für diesen prächtigen Menschen und all das, wofür er stand.

Sherwood (Woody) Goldberg, Oberst a.D. der US-Armee, Träger des Bronze Star, ehemaliger Dozent der US-Militärakademie West Point
New York, U.S.A.


Es tut mir sehr leid, diese traurige Nachricht zu hören. Meine Sympathien gelten allen, die ihn geliebt und mit ihm zusammengearbeitet haben. Es macht mich wütend, diese Nachrufe [in den etablierten Medien] zu lesen. Ich habe einen Moment lang daran gedacht, Kommentare zu posten, aber dann kam ich zur Vernunft. Nichts wird die offizielle Darstellung ändern oder die Ansichten der Menschen ändern, deren Geist durch die jahrzehntelangen Lügen der negativen Presse vergiftet wurde. Wenigstens sah er auf allen Fotos, die ich gesehen habe, gut aus – im Wall Street Journal war es sogar in Farbe.

Ich habe ihn dreimal persönlich reden gesehen, das erstemal war eine beinahe lebensverändernde Erfahrung. Er war großartig!

Clark Johnson, ehem. Wissenschaftler der NASA,
Massachusetts, U.S.A.


Ich bin froh, ihn kennen gelernt und seine Gastfreundschaft in seinem Haus genossen zu haben. Ich habe große Achtung für seine Bemühungen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, als sie es war, als er auf sie kam.

Bitte sagen Sie Helga, daß ich immer sehr traurig bin, wenn ein guter Humanist die Welt verläßt. Sie und er brauchten Mut und Tapferkeit, um zu den Mächtigen der Welt zu sprechen. Ich bin traurig über ihren persönlichen Verlust, und ich hoffe, daß die Zeit den Kummer heilt, den sie jetzt erleidet. Ich wünsche ihr das Beste. Möge Gott sie stärken, daß sie den Kampf gegen die Übel und die Manipulationen, die an der Welt verübt werden, fortsetzen kann.

Aaron V. Leathers, Baßbariton,
Virginia, U.S.A.


CHINA


Liebe Frau LaRouche, für mich war die herzzerbrechende Nachricht von Herrn LaRouches Ableben ein großer Schock – ein Titan des Denkens, eine enzyklopädische Persönlichkeit, eine großartige Seele in seiner Liebe zur Menschheit und ein leidenschaftlicher Unterstützer der chinesischen Seidenstraßeninitiative (Belt and Road Initiative).

Das Konzept der Belt and Road Initiative leistet einen Beitrag zur Theorie der globalen Regierungsführung. Dieses Konzept spiegelt die Grundregeln einer neuen Theorie der globalen Regierungsführung wider und schafft eine greifbare theoretische Basis für eine neuartige Weltordnung. Tatsächlich freuen wir uns auf ein neues Denken in den internationalen und globalen Angelegenheiten. Um das jahrzehntealte, irrationale System der Regierungsführung in eine solidere und gesündere Weltordnung zu verwandeln, kamen Herr LaRouche und seine Ehefrau Helga Zepp-LaRouche bereits in den 1990er Jahren auf die Idee, einen Tunnel unter der Beringstraße zu bauen und die Eurasischen Landbrücke zu schaffen, um die Welt zu verbinden, damit Menschen aller Länder und Kontinente von diesen neuen Verbindungen profitieren könnten. Gemeinsamer Wohlstand ist die Grundlage für ein neues System der globalen Regierungsführung.

Diese beiden Würdenträger, die Beiträge zum Aufbau einer neuen Weltordnung und eines neuen Systems der globalen Regierungsführung leisteten, haben ein besonderes Augenmerk auf die Rolle Chinas und Asiens beim Aufbau dieser neuen Weltordnung gelegt. Mittlerweile besteht weltweit der Konsens, daß die Neue Seidenstraße nur der erste Schritt zur wirtschaftlichen weltweiten Integration und das erste Licht in der Dunkelheit auf dem Weg zu einer neuen menschlichen Zivilisation ist.

Herr LaRouche, Sie waren der verläßlichste Freund der Chinesen, und wir werden Sie niemals vergessen.

Senior Colonel (a.D.) Bao Shixiu, Professor für Militärangelegenheiten und Senior Research Fellow der Akademie der Militärwissenschaft,
Beijing, China


Ich bin schockiert und in tiefer Trauer über die Nachricht vom Tode von Herrn Lyndon H. LaRouche. Ich glaube, daß man sich an Herrn Lyndon H. LaRouche als einen berühmten Autor und politischen Aktivisten wegen seines Einsatzes für soziale Gerechtigkeit für immer erinnern und ihn bewundern wird. Auch wenn ich weiß, daß dies für Sie und Ihr Institut ein großer Verlust ist, hoffe ich von Herzen, daß Sie ihre Trauer meistern und sich schon bald von ihr erholen können.

Prof. Wang Zhen, Akademie der Sozialwissenschaften,
Shanghai, China


RUSSLAND


Ein großer Denker unserer Zeit

Lyndon LaRouche ist von uns gegangen. Er war ein Titan des Denkens, ein Mann unglaublichen enzyklopädischen Wissens, einer großen Seele und Liebe für die Menschheit.

Er wird immer in unserem Gedächtnis bleiben als leidenschaftlicher Kämpfer für eine bessere Zukunft der Menschheit, basierend auf der Umsetzung der Prinzipien der physischen Ökonomie – einer realistischen Schule des Wirtschaftsdenkens, die sich an der Schaffung materieller Vorteile und sozioökonomischer Entwicklungsbedingungen orientiert.

Im Gegensatz zu der libertären Tendenz, die heute in der etablierten Wirtschaftsideologie im Interesse der Weltfinanzoligarchie vorherrscht, entwickelte Lyndon LaRouche eine eigene Wirtschaftswissenschaft im Interesse der Entwicklung der Produktivkräfte der Menschheit. Sein Konzept einer eurasischen Entwicklungsbrücke von Westeuropa zum russischen Fernen Osten und weiter bis Alaska und den USA könnte eine reale Alternative zum heutigen hybriden Weltkrieg werden. LaRouche sah die russophobe Aggression der herrschenden amerikanischen Elite voraus und warnte vor deren ruinösen Konsequenzen; statt dessen forderte er eine breite internationale Zusammenarbeit zur Schaffung transkontinentaler Entwicklungskorridore.

LaRouche sagte den zwangsläufigen Beginn einer globalen Finanzkrise voraus, viele Jahre, bevor sie einsetzte. LaRouches berühmte Kurve [die „Tripelkurve“], auf der die wachsende Kluft zwischen dem Volumen der realen Produktion und dem der Finanzspekulation dargestellt ist, war eine ernste Warnung an alle Ökonomen, die noch wirklich denken können.

Bekanntlich gilt allerdings nicht nur in Rußland, sondern auch in den USA der Prophet im eigenen Land nichts. Anstatt Anerkennung zu bekommen, wurde LaRouche von der amerikanischen Finanzoligarchie verfolgt, die ihn mit falschen Anschuldigungen ins Gefängnis warf.

Ich erinnere mich daran, wie mir einmal ein führender Kopf der Brookings Institution die dringende Warnung zuflüsterte, keinerlei Kontakt mit LaRouche zu haben, um nicht meinen Ruf zu schädigen. Für mich, der in die USA gekommen war, um an einem wissenschaftlichen Forum zu Fragen des Aufbaus demokratischer Einrichtungen in früheren Sowjetregionen teilzunehmen, war dies schockierend. Von da an begann ich LaRouches Publikationen genau zu studieren und nahm an von ihm organisierten Konferenzen teil. Und ich muß zugeben, daß seine Vorträge oftmals ein Lichtstrahl im Reich der Dunkelheit und Verlogenheit gewesen sind, die in das öffentliche Denken der „progressiven“ Menschheit Einzug gehalten hat.

Das von LaRouche herausgegebene Magazin EIR war ein Leitfaden durch die dunklen Korridore der westlichen herrschenden Elite, worin die verborgenen Quellen der menschenfeindlichen Politik der Weltfinanzoligarchie aufgedeckt wurden. Er verfolgte deren Ursprünge bis zur Zeit der Plünderung des Byzantinischen Reichs zurück, um den ewigen Kampf gegen das weltweite Übel zu beschreiben, das den oligarchischen Clans des westlichen Kapitalismus angeboren ist. Das häufige Wiederauftreten von Rassismus, Nazismus und Faschismus, sowie des religiösen Extremismus, das wir in der heutigen Welt beobachten, läßt sich ohne LaRouches tiefgreifende historische Nachforschungen nicht erklären.

LaRouche erfreute sich großer Achtung unter der Fachwelt in vielen Ländern auf der Welt. Ich hatte die Gelegenheit, mich mit seinen Unterstützern in Indien, Lateinamerika, China, Afrika und natürlich in Europa und den GUS-Staaten zu treffen. Man sollte hoffen, daß diese internationale Fachwelt erhalten bleibt, inspiriert durch die Ideen von Lyndon LaRouche. Heute erwachen diese Ideen in einem neuen weltwirtschaftlichen Paradigma zum Leben, das sich „integral“ nennt, denn es vereinigt die Interessen der Menschen verschiedener Länder in der harmonischen Entwicklung der Menschheit.

Sergej Glasjew 

Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften
Berater des Präsidenten der Russischen Föderation
Moskau, Rußland

 


Sehr geehrte Frau LaRouche,

Mit großer Trauer lasen wir die traurige Nachricht vom Tod von Professor Lyndon H. LaRouche – einem großartigen Gelehrten, Wissenschaftler und Ökonomen, einem Verfechter der Gerechtigkeit und einer fairen Weltordnung, einem unermüdlichen Kämpfer gegen das räuberische und marodierende Verhalten in der internationalen Politik und Wirtschaft sowie ein guter und langjähriger Freund unseres RAS-Instituts für Fernoststudien (IFES).

Ich hatte nicht das Glück, Professor LaRouche persönlich kennenzulernen, aber meine glücklicheren Kollegen erinnern sich an seine Energie, seinen Enthusiasmus und seinen exzellenten Humor, während wir alle, auch ich selbst, von seiner außerordentlichen Einsicht, seinem scharfen Urteil über die akutesten Fragen der weltweiten Angelegenheiten und seiner großen Weisheit beeindruckt waren.

Leider hat die Welt einen schweren Verlust erlitten.

Bitte nehmen Sie unsere Beileidsworte entgegen und leiten sie an das Schiller-Institut weiter. Wir sind überzeugt, daß Sie und Ihre Kollegen die große Sache von Lyndon LaRouche fortsetzen und seinen Kampf gewinnen werden.

Der Akademische Rat und alle Gelehrten des IFES mit mir wünschen Ihnen die moralische Kraft, den Tod Ihres Mannes zu überstehen und weiter daran arbeiten zu können, daß sein Vermächtnis verwirklicht wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Sergej G. Lusianin
Direktor, RAS-Institut für Fernost-Studien

 


Lyndon LaRouche ist verstorben. Er war ein langjähriger Partner der russischen Anti-Globalisten, Autor grundlegend neuer Theorien zur Entwicklung der Weltwirtschaft und ein Mann, der nicht nur das bestehende Wirtschaftssystem kritisierte, sondern auch interessante Pläne für einen Ausweg aus der Sackgasse vorschlug, in die die westliche Zivilisation gelangt ist. In der westlichen Presse und sogar in unserem RT wird nur erwähnt, daß sich Herr LaRouche wiederholt um die Präsidentschaft der USA beworben hat. Natürlich haben sie nicht klargestellt, daß dies nicht aus Ehrgeiz geschah; alle Amerikaner verstehen recht gut, daß Kandidaten außerhalb des Mainstreams keine Chance bei Wahlen haben. Der Wirtschaftswissenschaftler versuchte jedoch, die Aufmerksamkeit der Gesellschaft darauf zu lenken, wie sinnlos der Weg in die „schöne neue Welt“ ist, von der die ganze Welt jetzt überzeugt ist.

Indem die Massenmedien einzelne Bruchstücke aus dem Kontext ihrer wohlüberlegten Darstellung herausnehmen, beschuldigen sie Lyndon LaRouche, „verrückte“ Ansichten über die „Weltregierung“ und „die britische Königsfamilie“ zu vertreten. Es kann jedoch kein Zweifel mehr an der Existenz von Agenturen bestehen, die die Interessen der transnationalen Konzerne und der mit ihnen verbundenen Nationen hinter den Kulissen koordinieren – man mag es „Weltregierung“ nennen, „Deep State“, die Trilateralen oder den Club der Bilderberger. Es ist nicht auszuschließen, daß wir in naher Zukunft etwas über die Windsors erfahren werden.

Das Reizvollste an den Theorien und Aussagen Lyndon LaRouches ist weniger die treffende Kritik an der bestehenden Weltordnung als seine Vorschläge für den Weg aus der Sackgasse der Globalisierung. Darunter findet man große Verkehrsprojekte, die angesichts der Ideen, die aus der VR China kommen, nicht ganz mehr so fantastisch erscheinen, und Vorschläge für die Finanzpolitik. Und im Bereich der kulturellen Entwicklung gibt es wichtige Initiativen, die vor allem über das Schiller-Institut unter von Frau Zepp-LaRouches Leitung umgesetzt werden.

Herr LaRouche nahm per Videoschaltung an mehreren unserer Konferenzen teil und trug mit einem Strom kreativer Gedanken zur Diskussion über wirtschaftliche Probleme bei. Und es ist auch anzumerken, daß Lyndon LaRouche ein wahrer amerikanischer Patriot war, der im Zweiten Weltkrieg für sein Land gekämpft hat. Dank ihm und seinen jungen Kollegen konnten viele unserer Anti-Globalisten, die die offizielle Politik der Vereinigten Staaten kritisierten, ein anderes Gesicht Amerikas sehen und verstehen, daß sie unter den amerikanischen Bürgern viele Gleichgesinnte und Genossen haben.

Wir möchten allen Angehörigen der LaRouche-Bewegung unser tiefes Mitgefühl und vor allem seiner Witwe Helga Zepp-LaRouche das aufrichtigste Beileid zum Fortgang dieses Staatsmannes, Lehrers und Denkers aussprechen.

Anti-Globalistische Widerstandsbewegung Rußlands

 


Der amerikanische Ökonom und Politiker Lyndon LaRouche ist im 97. Lebensjahr verstorben. Dies berichtete die Internetseite der von ihm gegründeten Bewegung am Mittwoch. „Lyndon LaRouche jr., Philosoph, Wissenschaftler, Dichter und Staatsmann, starb am Dienstag, 12. Februar, im Alter von 96 Jahren“, heißt es in der Erklärung.

Lyndon LaRouche war der Autor der sogenannten Theorie der „physischen Ökonomie“ und ein Gegner monetaristischer Vorstellungen. LaRouche positionierte sich als Freund Rußlands, wo er viele Anhänger hat. Er besuchte mehrmals die Russische Föderation und sprach vor verschiedenen Zielgruppen. Der Ökonom sah in Rußland einen wichtigen Akteur auf der Weltbühne und behauptete, es könne zusammen mit China, Indien, den USA und einigen anderen Ländern die Welt vor der größten Krise der Neuzeit retten.

NBC TV berichtet, daß LaRouche acht Mal für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten kandidierte. Sein erster Wahlkampf fand 1976 statt, danach nahm er an allen Wahlkämpfen für die Präsidentschaft bis zur zweiten Wahl des jüngeren George Bush im Jahr 2004 teil.

TASS

 


Business-gazeta.ru veröffentlichte am 14. Februar einen Artikel von Kyrill Benediktow, dem Mitautor einer außergewöhnlichen fünfteiligen Serie über LaRouche für Boris Meschujews Internetseite „Terra America“ aus dem Jahr 2012; sie umfaßte ein Interview mit LaRouche, eines mit Andrej Fursow und einen dreiteiliger Artikel. Im April 2013 sprach Benediktow auf einer Konferenz des Schiller-Instituts in Frankfurt, in der er Ideen zur Strategischen Verteidigung der Erde (SDE) entwickelte, die auf Gesprächen mit führenden Akademikern und anderen Mitarbeitern des russischen Raumfahrtprogramms beruhten. Es folgen die einleitenden Absätze von Benediktows Beitrag:

„Lyndon LaRouche ist gestorben. Er war einer der größten Männer unserer Zeit und vielleicht einer der am meisten mißverstandenen. Ich hatte Gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen. Er war ein Mann von unglaublich starkem Verstand und ebenso unglaublicher Ausstrahlung. 2012 veröffentlichte das Portal Terra America die von mir und Michail Djunow durchgeführte intellektuelle Untersuchung über LaRouche unter dem Titel ,Der letzte Rosenkreuzer’. LaRouche selbst war, nachdem er eine englische Übersetzung der Artikel gelesen hatte, damit zufrieden – mit Ausnahme des Titels. Er identifizierte sich nicht mit den Rosenkreuzern; er mochte generell keine geheimen Gesellschaften und die Kultur der Verschwörung. Aber 2013, als ich und meine Frau Lyndon LaRouche auf einer Konferenz des Schiller-Instituts in Deutschland trafen, konnte ich erklären, was ich damit meinte, als ich ihn den ,letzten Rosenkreuzer’ nannte: die Tatsache, daß er wie der legendäre Christian Rosenkreuz ein wahrer Intellektueller war, der für die harmonische Vereinigung von Spiritualität und Wissenschaft kämpfte.

Die Seite Terra America wurde 2014 geschlossen und die dort veröffentlichten Materialien sind nur zugänglich, wenn sie von anderen Stellen wiederveröffentlicht wurden. Zum Glück habe ich jedoch den Text aller drei Teile von ,Der letzte Rosenkreuzer’ in meinem Archiv. Zum Gedenken an Lyndon LaRouche – den Denker, Philosophen, Politiker, Ökonom und Dichter – biete ich Ihnen den ersten Teil der Untersuchung an, die wir ihm gewidmet haben…

Business Gaseta

 


ARGENTINIEN


Ich habe Ihre Botschaft mit der traurigen Nachricht des Todes von Herrn LaRouche im Alter von 96 Jahren erhalten. Bitte nehmen Sie mein herzlichstes Beileid an. Er hatte ein langes Leben und hat seine intensive Arbeit bis zum letzten Tag fortgesetzt, und er hinterläßt ein Testament vielseitiger Werke im Bereich der Geisteswissenschaften, des wissenschaftlichen Denkens, der Ökonomie, der Politik und der internationalen Angelegenheiten. Zweifellos werden diejenigen, die in seinen Unternehmungen mit ihm zusammengearbeitet haben, sein Werk fortführen. Bitte übermitteln Sie Helga mein herzlichstes Beileid und eine herzliche Umarmung.

Leopold Frenkel, ehemaliger Bürgermeister von Buenos Aires
Buenos Aires, Argentinien


Soeben erfuhr ich, daß unser großer Lehrer Lyndon LaRouche in die Ewigkeit eingegangen ist. Nun ist er im Pantheon jener Denker, die für die Menschheit entscheidend waren. Unsere Mission ist es jetzt, Apostel seiner Ideen zu sein und seine Studien der physischen Wirtschaft fortzusetzen, die in unserem Universum herrscht, im Gegensatz zur spekulativen Wirtschaft, die zur Apokalypse gehört. Ich bin stets mit Ihnen und mit Helga Zepp-LaRouche, der ich mein Beileid zu übermitteln bitte.

Dr. Julio C. Gonzales, ehem. Sekretär der Präsidentschaft von Isabel Martinez de Perón, 1974-1976, Buenos Aires, Argentinien

Dem ganzen LaRouche-Team und insbesondere Senora Helga sende ich mein herzlichstes Beileid. Es ist hart, sich damit abzufinden, daß ein Staatsmann, unser Lehrer, physisch nicht mehr unter uns weilt – aber seine Ideen triumphieren. Gott hat ihn mit einem langen Leben belohnt, damit er seinen Erfolg noch erleben konnte. Nun müssen wir den Kampf fortsetzen, den Don Lyndon geführt hat, und das wird unsere exzellente Hommage an ihn sein, der seine brillante Intelligenz und sein ganzes Leben dafür eingesetzt hat, daß die Menschheit den richtigen Weg zu Frieden und Glückseligkeit findet. Meine brüderlichen Grüße an das gesamte LaRouche-Team, und meinen tiefsten Respekt für Senora Helga.

Hector Salvi, ehemaliger Gouverneur der Provinz Santa Fe
Argentinien


 

AUSTRALIEN


 

Liebe Helga, Noelene und ich möchten persönlich und im Namen unserer Organisation und unserer vielen Mitglieder unser herzlichstes Beileid zu der traurigen Nachricht übermitteln, daß Lyn nach einem langen und wahrhaft außergewöhnlichen Leben von 96 Jahren verstorben ist. In den letzten 30 Jahren seit der Gründung unserer Organisation haben uns Lyns Persönlichkeit und sein inspiriertes Verständnis der Geschichte, der physischen Wirtschaft, der Wissenschaft, Philosophie, Kultur und Staatskunst und vor allem seine Vision für die Menschheit geleitet und darin bestärkt, kreativere Menschen zu werden, die in der Lage sind, unsere Nationen und die Welt von den Übeln des Oligarchentums zu befreien. Sein Lebenswerk wird uns weiter als Richtschnur dienen, da Lyn tatsächlich in der Gleichzeitigkeit der Ewigkeit lebt, zusammen mit vielen Freunden und Mitstreitern aller Zeitalter und der Zukunft.

Nochmals unser tiefstes Mitgefühl,

Craig und Noelene Isherwood im Namen des Citizens Electoral Council,
Melbourne, Australien


GRIECHENLAND


 

Liebe Helga, Edith und ich sind sehr traurig zu erfahren, daß Lyndon nicht mehr unter uns weilt, und wir möchten Ihnen unser tiefstes Mitgefühl und Beileid aussprechen. Aber sein Werk und seine Beiträge für die Menschheit bleiben bei uns und müssen der Welt weiter gepriesen werden. Ich lese gerade sein Buch über die „Kommenden 50 Jahre der Erde“, und ich bin von seiner Vision positiv beeindruckt.

In den Gesprächen, die wir letztes Jahr am Rande der Konferenz des Schiller-Instituts mit Lyndon hatten, zeigte er die praktischen Lösungen auf, die er zur Lösung der Probleme, vor denen die Menschheit heute steht, vorgeschlagen hat. Sein Erbe muß zum Nutzen der Welt weiter erklärt und konsolidiert werden. Wir sind stehen bereit, Ihnen in jeder erdenklichen Art zu helfen.

Unsere Gedanken sind bei Ihnen in diesen sehr schwierigen Momenten, die Sie durchleben. Mit all unserem Mitgefühl,

Leonidas Chrysanthopoulos, Botschafter ad honorem
Griechenland


Verehrte Dr. Helga Zepp-LaRouche, es tut mir leid, vom Verlust einer so bemerkenswerten Persönlichkeit zu hören, wie Lyndon LaRouche es war. Sein Werk wird uns allen eine Inspiration sein als das eines wahrhaft unverwüstlichen Geistes, der als Quelle der Vernunft einen Weg zum Wiederaufbau und zur Erneuerung unseres übersättigten politischen und wirtschaftliches Systems vorschlug.

Neben seinen wahrhaft strategischen Analysen betonte er auch die Rolle der Kultur, der Musik und Philosophie als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Verbesserung unserer gegenwärtigen Lage. Wenn ich etwas vorschlagen darf, so ist es die Notwendigkeit einer internationalen Konferenz in einer wichtigen europäischen Hauptstadt, um Lyndon LaRouches Werk und die Prinzipien, denen er sein Leben widmete, zu artikulieren. Ich glaube, daß dies ein Mnemosynon (Denkmal) sein wird, denn seine Ideen werden in einem Dialog mit der Zukunft stehen, die bereits hier ist.

Da Europa sich im Umbruch befindet, wird das Werk von Lyndon H. LaRouche seinen Gang nehmen, als ein friedlicher Weg der sozialen Entwicklung und des ökumenischen Dialogs. Bitte nehmen Sie mein Beileid entgegen.

Prof. George O. Tsobanoglou, PhD Carleton, Universität der Ägäis,
Mytilini, Griechenland


ITALIEN


Mit großer Trauer habe ich vom Ableben unseres „Vaters“ Lyndon LaRouche erfahren. Ich sage „unser Vater“, weil er mich an die Hand genommen hat, um mir die Universalität der Ökonomie als Grundlage der zivilisierten Gesellschaft und der Entwicklung der Völker verständlich zu machen. Lyndon hat mich physische Ökonomie, Geopolitik und den Zusammenhang zwischen Ökonomie, Entwicklung und dem Universum gelehrt.

Lyndon war ein Mensch, den man lieben mußte, so wie er die Menschheit geliebt hat.

Wir hatten die Ehre, ihn im Jahr 2000 hier in Ascoli Piceno zu Gast zu haben. Noch heute erinnern sich die Menschen an den amerikanischen Politiker, der stets genaue wirtschaftliche und politische Prognosen formulierte.

Vielen Dank, Lyn, für alles, was Du uns gegeben hast. Du wirst stets in unserem Herzen und in unserem Geist sein, in der Hoffnung, daß Deine ökonomischen Schriften schon bald akademische und universelle Lehrbücher sein werden.

Du wirst Bush im Paradies nicht treffen, aber ich bin sicher, daß Du mit Thomas von Aquin, Gauß und Leonardo vieles zu besprechen haben wirst, und daß Du uns mit Deinen Schriften weiter inspirieren wirst, die wahre Perlen der Weisheit sind.

Vielen Dank, Lyn. Du wirst uns stets ein Vorbild bleiben, Dir zu folgen, ein Vorbild der Moralität und der Verpflichtung gegenüber unseren Nächsten. Wir werden niemals aufhören, Dich zu lieben. Adieu.

Francesco Caprioli, ehemaliger Provinzpräsident des Mittelstandsverbands Confapi,
Ascoli Piceno, Italien


Ich übermittle meine Grüße und meine Erinnerungen an einen Giganten der Politik und der Weltwirtschaft, der leider gestern von uns gegangen ist. Wer mich kennt, wird sich erinnern, daß ich an mehr als einem Ort, privat und in der Öffentlichkeit, Mainstream oder nicht, von ihm gesprochen habe. Ich rede von Lyndon LaRouche, ein Name, den man heute nur schwer nennen kann, weil er zum Symbol eines sehr strengen Urteils der Geschichte über unsere glamouröse globale Elite geworden ist. Lyn hat sein Leben dem Kampf gegen die unmenschlichen Konzepte ihres Menschenbildes gewidmet, wie den malthusianischen Vorstellungen, die vom geopolitischen Ökologismus vertreten werden. Platon, Cusa, Schiller und Leibniz sind einige der Figuren, die sein politisches und philosophisches Denken inspirierten. Das Amerikanische System der politischen Ökonomie, wie es zuletzt von Franklin Roosevelt wiederbelebt wurde, inspirierte sein wirtschaftliches Denken. Die Florentinische Renaissance war für ihn ein Vorbild für eine kulturelle Wiedergeburt der Menschheit.

Aber die wichtigsten Ideen, die dieses Denken inspirierten, waren, kurz gesagt: die Idee, daß der Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen ist; die Gleichheit aller Menschen und das Recht aller auf eine umfassende Entwicklung; das Konzept des Gemeinwohls als dem Leitstern, an dem sich die Politik ausrichten muß; das Konzept der potentiellen relativen Bevölkerungsdichte, das er als ein technisches Konzept entwickelte, das es wert ist, das wirtschaftliche Handeln zu leiten; die Verteidigung des Nationalstaats als unmittelbarem und authentischem Ausdruck der Demokratie.

Sein Hinscheiden löst heute keinen öffentlichen Lärm aus, trotz seiner sieben Kandidaturen für die Präsidentschaft, aufgrund der Ausgrenzung, in die er vom heutigen kulturellen Komplex gezwungen wurde, sodaß nur die Wahrheitsliebenden, die „Anti-Wikipedia“ in ihrer Tastatur haben, seine Gedanken und Werke kennen.

Aber seine Rolle in der Menschheitsgeschichte hat Wirkungen in einer humanistischen, republikanischen und universellen Bruderschaft ausgelöst, löst sie immer noch aus und wird sie weiterhin auslösen, von denen der sich herausbildende Zusammenstoß zwischen den Eliten und dem Volk nur ein erster Vorgeschmack ist.

Seine außergewöhnlichen Mitarbeiter werden dank der Autorität seines Denkens für jene, zu deren Ausbildung Lyn persönlich beigetragen hat, sein Denken und sein Werk weiter vorantreiben.

Claudio Giudici, Nationaler Vorsitzender des Taxifahrerverbandes Uritaxi
Italien


Mein herzlichstes Beileid zum Verlust des Anführers Ihrer Bewegung, des Menschen, der ihre wertvollen Aktivitäten inspirierte. Ich werde wie immer das Material, das Sie mir gegeben haben, gerne lesen, in der Überzeugung, daß Ihre Bewegung, auch wenn der physische Mensch von uns gegangen ist, in der Lage sein wird, sein intellektuelles Erbe und seine Ideen für die Entwicklung einer besseren Welt am Leben erhalten und weiter verbreiten werden. Bitte übermitteln Sie allen Mitgliedern der Bewegung, die heute eine wichtige Führung verloren hat, meine Umarmung.

Marco Zanni, Mitglied des Europäischen Parlaments
Italien


MALAYSIA


O mein Gott! Ich bin schockiert und erschüttert durch diese Nachricht, gerade in dieser kritischen Zeit der globalen Krisen. Bitte übermitteln Sie Helga, ihrer Familie und dem gesamten EIR-Team mein tiefstes Mitgefühl. Seine Weisheit wird mit Sicherheit weiterleben, aber seinen Mut, seinen unermüdlichen Geist und seine Stärke wird man schmerzlich vermissen. Die Geschichte wird ihn als einen Giganten betrachten, der in allen wichtigen Fragen der letzten fünf Jahrzehnte oder länger weit über seinen Zeitgenossen stand. Lyndon hatte einen gewaltigen Einfluß auf meine Kämpfe, und seine und Ihre ungerechtfertigte Inhaftierung war das geistige Vorbild, das ich in den kritischen Tagen annahm und nachahmte, als ich selbst zu Unrecht als Terrorist inhaftiert war und in einen Hungerstreik trat. Diese Last wurde mir leichter, wenn ich daran dachte, daß das, was Lyndon und Sie im Gefängnis durchmachten, für Ihre Menschlichkeit und Würde tausendmal schlimmer und grausamer war. Ich danke Ihnen und Lyndon für diese Inspiration.

Mir fehlen die Worte. Dieser Nachruf ist daher das Beste, was ich momentan tun kann, da es einfach zu viel ist, die Nachricht seines Todes zu verdauen. Ich bitte um Nachsicht für meine Unzulänglichkeit und Auslassungen.

Wie immer der Ihre,

Matthias Chang, Anwalt, ehemaliger Berater von Premierminister Mahathir Bin Mohamad
Malaysia


PHILIPPINEN


Heute schließt sich die LaRouche-Gesellschaft der Philippinen Millionen Menschen in aller Welt an, die den Verlust eines wahrhaft großen Menschen betrauern. Lyndon LaRouche ist Gottes Geschenk an den modernen Menschen, der intelligenteste und moralisch mutigste Mensch, den zu treffen ich jemals in meinem ganzen Leben das Privileg hatte. Wie bei vielen anderen großen Menschen der Vergangenheit wird die Größe seines Beitrags zur Menschheit, seine wahre Größe, erst nach seinem Tod weltweit erkannt werden.

An seinem Genie Anteil zu haben, wenn er seine Zeitgenossen das Denken lehrte, wie man Wahrheiten erkennt, wie man die Geschichte studiert, wie die Zukunft die Gegenwart bestimmt, daß wir Menschen unsterbliche Wesen sind, die nach Seinem Ebenbild geschaffen sind, und wie wichtig es ist, alles, was wir wissen, mit unseren Mitmenschen im Geist der Agapé, der Nächstenliebe, zu teilen, damit jeder von uns den wahren Grund entdecken kann, warum Gott uns überhaupt geschaffen hat.

Lyndon LaRouche hat seine körperliche Existenz hinter sich gelassen, aber er lebt weiter, durch uns, wenn wir seine Ideen als unsere eigenen teilen, mit der gleichen selbstlosen Absicht, die Qualität des Lebens aller Menschen auf diesem Planeten zu verbessern.

Ich danke Gott für Lyndon LaRouche. Wir beten, daß der moderne Mensch genug von ihm gelernt hat, um sich nicht selbst zu zerstören.

Ruhe in Frieden, Lyn, in Gottes ewiger Umarmung.

Antonio „Butch“ Valdes, Bewegung zur Rettung der Nation, Nationalgarde der Bürger, Katipunan ng Demogratikong Pilipino (KDP),
Manila, Philippinen


SÜDAFRIKA


Der Tod unseres Anführers, Herrn Lyndon LaRouche, hat uns in tiefer Trauer und Trübsal hinterlassen. Wir sind in der schwächsten Stunde unseres Geistes, aber gleichzeitig ziehen wir Stärke daraus, daß wir ihn als Führung hatten. Wir werden das Kreuz weitertragen.

Immer vorwärts, niemals zurück.

Ich erfuhr von Lyndon LaRouches Werken, als er im Gefängnis war. Das zeigt, daß nicht einmal das Gefängnis ihn zum Schweigen bringen konnte. Zwei unserer Mitglieder aus Südafrika besuchten ihn im Gefängnis. Sogar das Britische Empire konnte seinen Geist nicht brechen. Ich traf ihn später in Deutschland, 2007.

„Helden auf dem Schlachtfeld, Feiglinge in der Heimat. Ich habe das gesehen, und es empörte mich.“ So antwortete Lyn auf die Frage eines Afroamerikaners, der ausgegrenzt wurde, weil er mit Lyn verbündet war. Sich mit Lyndon LaRouche und seinen Ideen zu verbünden, ist gefährlich. Er ging durch sein Gethsemane und überlebte, um den Kampf gegen die üble Oligarchie fortzusetzen.

Lyn mag von uns gegangen sein, aber er hat uns vieles gelehrt, damit wir in der Lage sind, weiterzukämpfen. Der Kampf für die Menschheit geht weiter. Lyn, der die Menschheit liebte, hat wirklich den Geist der Menschheit in uns eingepflanzt. Er liebte die gesamte Menschheit, die Afrikaner eingeschlossen. Er war „farbenblind“. Sein Streben war: „Warum sollte der erste Mensch auf dem Mars nicht eine afrikanische Frau sein?“

Man wird niemals vergessen, wie er ein Schlaglicht auf Afrika richtete – wegen der Morde in Ruanda und Burundi, für den Lagos-Aktionsplan, Transaqua und die friedliche Nutzung der Kernenergie in Afrika. Er war afrikanischer als die Afrikaner, könnte man sagen.

Mit 96 Jahren hat er die Höchstpunktzahl erreicht. Sein Schöpfer hat ihn zu sich gerufen, weil er seine Prüfung bestanden hat. Wir B-Schüler, die nicht so helle sind, müssen noch weiter arbeiten. Wir werden weiter arbeiten, bis auch wir unsere Prüfung bestanden haben. Arbeiten wir hart dafür, das zu erreichen, was Lyn sein ganzes Leben lang getan hat.

Ich spüre Lyns Unsterblichkeit. Es war wirklich ein wohlgenutztes Talent.

Im Namen Afrikas: Möge seine Seele in Frieden ruhen. Er hat seine Fußspur im Sand der Zeit hinterlassen.

(Die LaRouche-Bewegung Südafrikas wird eine Gedenkzeremonie veranstalten.)

Ramasimong Tsokolibane, Anführer der LaRouche-Bewegung Südafrikas


THAILAND


Ich habe mit sehr viel Schmerz vom Ableben Lyndon LaRouches gehört, die Welt verlor das großartigste Genie, welches sie jemals gekannt hat. Lyn hat einen enormen Beitrag zur Entwicklung des Kra-Kanal-Projektes geleistet. Er kam wiederholt nach Thailand, um dieses Projekt, welches jetzt als Teil der chinesischen Belt and Road Initiative betrachtet wird und dessen Bau bald beginnen soll, zu unterstützten.

Was mich und Sophie an Lyn beeindruckt hat, war, daß er derjenige war, der uns gelehrt hat, daß Kunst und Wissenschaft ein und dieselbe Sache sind. Diese Idee öffnet die Tür zur Weisheit, zur Schönheit, zu kohärentem und wissenschaftlichem Denken. Die Menschen haben soviel verlernt.

Sophie und ich möchten an dieser Stelle Helga Zepp-LaRouche zum Ableben von Lyndon LaRouche, dem Weltgenius aller Zeiten, unser tiefstes Mitgefühl aussprechen.

Pakdee und Sophie Tanapura, Vorkämpfer für eine Entwicklungspolitik,
Bangkok, Thailand


UKRAINE


Lyndon LaRouche, der herausragende Gelehrte, Ökonom und Humanist von globaler Bedeutung, ist in seinem 97. Lebensjahr verstorben.

Es gibt nicht viele Menschen auf der Welt, deren Arbeit weltweit anerkannt wird. Lyndon LaRouche, der amerikanische Ökonom, Politiker, Staatsmann und Gründer mehrerer Organisationen, aus denen sich die Bewegung zusammensetzte, die seinen Namen trägt, hat seinen Platz unter ihnen verdient.

Lyndon LaRouche ist als Autor der Theorie der „physischen Ökonomie“, als Gegensatz zu monetaristischen Vorstellungen der Weltregierung, in die Geschichte eingegangen. Er hat das Erbe von Gottfried Leibniz, der die physikalische Ökonomie als Wissenschaft gegründet hatte, sowie die Arbeiten von Benjamin Franklin und Alexander Hamilton kreativ weiterentwickelt.

LaRouche war ein unermüdlicher Kämpfer gegen die Politik des IWF, der WTO und der Weltbank, und er entlarvte ihr wahres Wesen als Institutionen der Globalisierung, die die Volkswirtschaften ruinieren und somit eine echte nationale Souveränität zerstören. Er hatte große Achtung für den US-Präsidenten Abraham Lincoln (und starb an dessen Geburtstag am 12. Februar) als Vertreter der Interessen des gesamten amerikanischen Volkes. Gleichzeitig sparte LaRouche nicht mit seiner Kritik an der Plejade der zeitgenössischen amerikanischen Präsidenten, die er als Marionetten internationaler Seilschaften hinter den Kulissen betrachtete, die in den USA wie auch in der ganzen Welt Unrecht, Konflikte und Kriege hervorgebracht haben.

Lyndon LaRouche kandidierte acht Mal (von 1976 bis 2004) für das amerikanische Präsidentenamt, um für die Umsetzung seiner Überzeugungen und Ideen zu werben. Verständlicherweise versuchten die Behörden, ihn als einen für sie nutzlosen Politiker zu diskreditieren und ihn ins Gefängnis zu stecken. So wurde LaRouche 1989 wegen erdichteter Betrugsvorwürfe zu 15 Jahren Haft verurteilt. Seine Freilassung erfolgte jedoch schon nach fünf Jahren, nachdem Hunderttausende von Wissenschaftlern, Politikern, Staatsmännern und Persönlichkeiten aus allen Kontinenten Lyn (wie Lyndon LaRouche von seinen Anhängern genannt wird) verteidigt hatten. Wladimir Romanowitsch Martschenko und ich haben als Volksdeputierte der Ukraine in der 2. Legislaturperiode des Obersten Rada, als wir Lyn noch nicht persönlich getroffen hatten, aber von seiner Arbeit wußten und seine Lehren bekannt machten, eine Petition zu seiner Verteidigung unterzeichnet.

Der frühere US-Justizminister Ramsey Clark hat als LaRouches Rechtsanwalt erklärt, dieser Fall sei ein beispielloser Machtmißbrauch durch die US-Regierung gewesen, um zu versuchen, die LaRouche-Organisation kaputtzumachen.

Helga Zepp-LaRouche, die Lyn heiratete, war eine führende Aktivistin in der deutschen Bewegung der LaRouche-Bewegung. 1984 gründete sie, inspiriert durch seine Ideen und Unterstützung, das Schiller-Institut. Mittlerweile gibt es auf allen Kontinenten Niederlassungen des Instituts und Aktivisten der LaRouche-Bewegung, die eine intellektuelle Elite bilden, die den Sprachrohren der etablierten Weltordnung entgegensteht.

Zu den herausragenden wissenschaftlichen Vorhersagen LaRouches zählen seine Prognose der Umwälzungen im Währungs- und Kreditsystem, die sich aus dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems ergeben würden, die Prognose der bevorstehenden Weltwirtschaftskrise von 2007 sowie 2010 die Prognose des unaufhaltsamen Zusammenbruchs des Finanzsystems als Folge der spekulativen Finanzblasen (Derivate).

Ich hatte das große Glück, Lyn persönlich kennenzulernen. Ich war auf seine Anhänger aufmerksam geworden, weil ich im April 1994 als Doktorarbeit in Wirtschaftswissenschaften eine gründliche Kritik an den nach den Vorgaben des IWF durchgeführten Reformen verfaßt hatte. Schon im Februar 1995 flogen Wladimir Martschenko und ich auf Einladung LaRouches (der inzwischen aus dem Gefängnis entlassen worden war) zu einer Konferenz der LaRouche-Bewegung in die USA. Die mehr als tausend Teilnehmer dieser Konferenz waren eine starke Kraft von Kämpfern gegen den „Finanzfaschismus“ des IWF – so definierte LaRouche das Wesen der Operationen des IWF. Ich war gleichzeitig schockiert und inspiriert. Ich war überzeugt, daß auch die Ukraine vor einer solchen Versklavung gerettet werden könnte. Der Fairneß halber sei angemerkt, daß ich schon früher versucht hatte, die Katastrophe zu verhindern, indem ich versuchte, Vertretern der Sozialistischen Partei (zu deren führenden Mitgliedern ich seit 1991 gehörte) – Parlamentspräsident Moros [Vorsitzender der Sozialistischen Partei] und den Abgeordneten der Mehrheitsgruppe 239 – die wahre Natur des IWF zu erklären. Sie haben nicht auf mich zugehört.

Dann beschlossen Martschenko und ich, die LaRouche-Leute (und Lyn selbst zusammen mit Helga) in die Ukraine einzuladen. Im Frühjahr 1995 kamen die führenden LaRouche-Aktivisten Michael Vitt (Deutschland) und Dennis Small (USA). Wir organisierten für sie Treffen mit dem Politischen Rat der Sozialistischen Partei und den Sozialistischen Abgeordneten. Im Frühsommer 1995 kamen Lyndon LaRouche und Helga. Wir haben für sie ein Treffen mit Alexander Moros organisiert. Lyn lieferte verheerende Argumente gegen den IWF.

Und alles ohne Erfolg! Die Bibel sagt uns weise, man solle keine Perlen vor die Säue werfen. Zu dieser Zeit lag alles in den Händen von Moros und der kommunistisch-sozialistischen Mehrheit im Parlament. Es wäre noch möglich gewesen, unser Land zu retten. Wir hätten den IWF sofort verlassen und die „Grundlagen der Innen- und Außenpolitik“ umsetzen sollen, die eine Gruppe ukrainischer Wissenschaftler unter meiner Leitung entworfen hatten. Das Parlament unterstützte dieses Dokument am 15. Juni 1994. Es war die Grundlage für die Umsetzung des „Wirtschaftsprogramms zur Verhütung einer nationalen Katastrophe“, das ebenfalls von der von mir angeführten Gruppe ukrainischer Wissenschaftler entworfen wurde und das ich am 11. Oktober 1995 in der Obersten Rada vorgestellt hatte.

Alles hätte anders werden können! Aber damals beschlossen alle diese Morose, sich nicht nur mir, sondern auch dem großen LaRouche gegenüber taub zu stellen. Und dann schwatzten und zeterten sie weiter ihren Unsinn und kandidierten immer wieder für die Präsidentschaft der Ukraine.

LaRouche hat versucht, die Ukraine zu retten. Er hat versucht, den ganzen Planeten zu retten. Er kritisierte erbarmungslos die „Grünen“ (und zeigte ihre Verbundenheit mit der Weltoligarchie), er verteidigte die Vorteile der Atomkraft als notwendige Voraussetzung für den technischen Fortschritt und legte (lange vor China) erstaunliche Ideen zur Schaffung internationaler Transportkorridore vor, dazu Ideen zur Organisation von Flügen zum Mars und zur Erschließung neuer Energiequellen. Er verbreitete die Idee, den „Krieg der Sterne“ zur Verteidigung unseres Planeten gegen kosmische Katastrophen einzusetzen. Faktisch wurden LaRouches diesbezügliche Ideen auf den Kopf gestellt durch die Vorstellung, Erdlinge aus dem Weltall zu vernichten. Und Lyndon LaRouche hat in seinem langen Leben noch viel, viel mehr vorgeschlagen.

Wladimir Martschenko und ich besuchten Lyn zuhause in den USA und in Helgas Haus in Deutschland (sie haben seit über 40 Jahren zwei Wohnungen) und nahmen an vielen von ihnen organisierten Konferenzen teil. Und immer (immer!) waren die Treffen mit Lyn und Helga großartige Ereignisse in meinem Leben, die mir enorm viel Energie gaben, um den so schwierigen, gefährlichen und so anstrengenden Kampf zur Rettung der Ukraine vor der Versklavung durch die Weltregierung und gegen die Verarmung und physische Zerstörung unseres Volkes fortzusetzen.

Das letzte Mal, als wir uns mit Lyn und Helga trafen, war im November 2017 auf einer Konferenz des Schiller-Instituts in Deutschland. Jetzt ist Helga alleine… Ich drücke ihr mein aufrichtiges Beileid zu diesem irreparablen Verlust aus.

Vielen Dank Dir, unserem großartigen Lyn! Du hast ein langes und außerordentlich lebhaftes und erfülltes Leben gelebt. Die Menschheit wird Dich nicht vergessen! Und die drohende Weltkatastrophe, die hundertmal zerstörerischer sein wird als alle vorangegangenen Umbrüche, wird die Menschen zwangsläufig dazu bringen, die Ideen von Lyndon LaRouche zu erkennen und umzusetzen.

Die LaRouche-Bewegung ist nicht aufzuhalten!

P.S. Am 14. Februar 2019 veranstalteten die Progressiven Sozialisten des Kiewer Stadtverbands der PSPU bei ihrem Parteitag eine Schweigeminute zum Gedenken an Lyndon LaRouche.

Natalja Witrenko, Doktor der Wirtschaftswissenschaften
Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine, Abgeordnete in der zweiten und dritten Legislaturperiode des Obersten Rada (1995 – 2002)
Kiev, Ukraine

 


JEMEN


Während wir mit Ihnen über den Verlust Ihres Ehemanns und Weggefährten trauern, erinnern wir uns hier im Jemen mit Dankbarkeit an Lyndon LaRouches Haltung, angesichts des barbarischen Angriffs auf unser Land die gerechte Sache unserer Nation zu verteidigen, und an seinen Eifer, vorauszusehen, wie unser Jemen, eingebettet in LaRouches Konzepte der wirtschaftlichen Entwicklung und des Fortschritts – die von den BRICS übernommen wurden – in Frieden und Sicherheit gedeihen würde. Unser Trost ist, daß Lyndon LaRouche in unserem Land durch seinen wunderbaren Einfluß, den er auf die Charakterbildung der BRICS-Jugendgruppe hier hatte, in herzlichster Erinnerung bleiben wird.

Seine Exzellenz Ingenieur Hisham Sharaf, Minister für Auswärtige Angelegenheiten Jemens, Sanaa, Jemen


Liebste Frau Helga LaRouche, bitte nehmen Sie das aufrichtige Beileid zum großen Verlust Lyndon LaRouches entgegen von allen seinen jemenitischen Freunden, einer großen Anzahl von Jugendlichen und Kindern, Schülern der Model Language School, die seine Herangehensweise für den Fortschritt der BRICS-Nationen studieren.

Zusammen mit meiner Frau, meinem Sohn und meiner Tochter senden wir Ihnen entlang der historischen jemenitischen „Weihrauch- und Gewürzstraße“ diese Botschaft, nachdem wir viele Nachrichten von hohen Beamten in Jemen, allen voran Seiner Exzellenz Hisham Sharaf, Minister für auswärtige Angelegenheiten, und Seiner Exzellenz Ing. Khaled Sharaf Al-Deen, Vorsitzender der Allgemeinen Jemenitischen Investitionsbehörde, erhalten haben.

Lyndon LaRouche war die Quelle der Inspiration für uns und unsere Jugend. Ich hätte mir gewünscht, daß ich oder ein anderes Mitglied meines Jugendkabinetts die Möglichkeit gehabt hätten, ihn während der letzten vier Jahre zu besuchen. Aber die barbarischen Angriffe der saudischen Koalition auf Jemen haben uns daran gehindert, diejenigen zu sehen, die wir lieben.

Ich habe sehr viel von Herrn LaRouche gelernt. In unseren Gedanken, Taten und Material ist er immer bei uns – besonders in unserem Bericht „Operation Felix“, dem glücklichen Wunder des jemenitischen Wiederaufbaus, der Verbindung zur Belt and Road Initiative und dem Logo unseres Kabinetts. Seine Gedanken haben uns alles gegeben, was wir brauchen – es kam von einem Mann an die ganze Menschheit.

Vielen Dank für die „Armee“, die er uns hier im Jemen hinterlassen hat. Eine Armee für die Weltlandbrücke und ein polyglobales Universum, die Armee der Ideen!

Ich weiß, daß keine Worte Ihren Verlust wettmachen können, aber alles, was ich für jetzt und die Ewigkeit sagen kann, ist: Sie sind die Ehefrau des Gewinners LaRouche und Ihre lebenslange Partnerschaft mit ihm war der Hauptgewinn.

Fouad Als Ghaffari, Präsident des jemenitischen BRICS- und SDGs-Kabinetts Jemen


Nur ein neues Paradigma wird die regionalen Konflikte überwinden


Page 1 of 212