Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch
  • Russisch

Helga Zepp-LaRouche

Category Archives

Weihnachtsbotschaft! – Schwerter zu Pflugscharen!

PDF zum Verbreiten als Flugblatt

Von Helga Zepp-LaRouche

Niemand wird behaupten können, daß wir schlafwandelnd in den Dritten Weltkrieg stolpern, wie die Historiker dies vom Ersten Weltkrieg 1914 behauptet haben. Denn das Kriegsgeschrei ist so ohrenbetäubend, daß es die Toten aller bisherigen Kriege – einschließlich der beiden Weltkriege – aufzuwecken droht. Während die zivile Wirtschaft kollabiert, Infrastruktur verkommt, Schulen und Krankenhäuser verlottern, sprudeln die Steuersäckel nur so für Militärausgaben aller Art. Das Militärbudget des Pentagon für 2024 beträgt fast eine Billion Dollar, der ganze EU-Haushalt und alle nationalen Haushalte in Europa sollen militarisiert werden. Der deutsche Verteidigungsminister Pistorius verlangt, daß die Gesellschaft „kriegstüchtig“ werden müsse, wir hätten nur noch etwa fünf bis acht Jahre Zeit bis zur großen militärischen Konfrontation mit Rußland. In den amerikanischen Denkfabriken wird auf Hochtouren an „Kriegsspielen“ (war games) für den großen Krieg mit China gearbeitet, der lieber früher als später stattfinden soll.1

Wie sind wir auf diese Bahn geraten, an deren Ende nur der Dritte Weltkrieg, der globale Nuklearkrieg zwischen den USA und der NATO auf der einen Seite und Rußland und China auf der anderen Seite, und damit das nukleare Armageddon, stehen kann?

Schon US-Präsident Eisenhower warnte am Ende seiner Amtszeit vor der damaligen Explosion der Macht des Militärisch-Industriellen Komplexes (MIK) und forderte: „Wir in den Institutionen der Regierung müssen uns vor unbefugtem Einfluß – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – durch den militärisch-industriellen Komplex schützen. Das Potential für die katastrophale Zunahme fehlgeleiteter Kräfte ist vorhanden und wird weiterhin bestehen.“ Die Geschichte seitdem beweist leider, daß Eisenhowers Rat nicht befolgt wurde, sondern daß dieser „ungerechtfertigte Einfluß“ sich in der ganzen Gesellschaft ausgebreitet und die Regierungen, den US-Kongreß und andere Parlamente zu ausführenden Organen dieses MIK reduziert hat.

Die entscheidende Weichenstellung geschah, als sich die Sowjetunion auflöste. Anstatt eine neue globale Friedensordnung zu errichten – wie es Lyndon LaRouche mit seinem Vorschlag der Eurasischen Landbrücke, die den eurasischen Kontinent wirtschaftlich integriert und mit dem Westen eng verbunden hätte, vorgesehen hatte -, beschlossen die Neokonservativen die anglo-amerikanische Dominanz über eine unipolare Welt. Die Wolfowitz-Doktrin von 1992 besagte, daß kein Land und keine Gruppe von Staaten die USA jemals bezüglich ihrer politischen, wirtschaftlichen oder militärischen Macht überflügeln dürfe.

Entgegen der Versprechen gegenüber Gorbatschow im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung, die NATO „keinen Zoll“ nach Osten auszudehnen, tat sie genau das Gegenteil: Insgesamt fünf NATO-Erweiterungen tausend Kilometer nach Osten näher an die Grenzen Rußlands, einschließlich der Errichtung potentiell offensiver Raketenabwehrsysteme, gingen der russischen Spezialoperation vom 24. Februar 2022 gegen die Ukraine voraus. Eine Kuba-Krise im Schneckentempo, sozusagen.

Die USA und die NATO-Staaten setzten auf politische Kontrolle, auf die Idee, daß alle Staaten der Welt das westliche neoliberale Modell übernehmen müßten – also auf Regimewechsel, Farbrevolutionen, Interventionskriege, bei denen viele Millionen zu Tode gekommen sind, Militärbasen rund um die Welt, Kriegstraining der ausländischen Bündnispartner, imperiale Ausdehnung der EU und der NATO bis hin zur Globalen NATO als Mittel der Eindämmung der tatsächlichen und potentiellen Rivalen, Sanktionen als Mittel des Regimewechsels, und schließlich die Instrumentalisierung des Dollars als Waffe. All dies natürlich unter dem Banner der „regelbasierten Ordnung“, der liberalen Demokratie und der Menschenrechte.

China dagegen setzte auf wirtschaftliche Entwicklung, die Überwindung der Armut, zunächst für 850 Millionen seiner eigenen Bürger, dann mit der Neuen Seidenstraßen-Initiative (BRI) zunehmend auf die Win-Win-Kooperation mit den Nationen des Globalen Südens, die dank dieser Zusammenarbeit zum ersten Mal die Chance erhielten, der aus der Kolonialzeit entstammenden Armut und Unterentwicklung zu entkommen. Heute arbeiten 150 Staaten des Globalen Südens mit China in tausenden Projekten der Neuen Seidenstraße zusammen, es werden Straßen und Schnellbahnen gebaut, Häfen, Flughäfen, Entwicklungskorridore, Industrieparks.

In den vergangenen zehn Jahren, seit China die BRI auf die Tagesordnung gesetzt hat, hat sich mit den Nationen des Globalen Südens, die längst zu Globalen Mehrheit geworden sind, ein grenzenloser Kulturoptimismus verbreitet, daß sie sehr bald vollentwickelte Staaten sein werden. Auf die Nutzung des Dollars als Waffe reagieren sie mit Entdollarisierung, d.h. dem Handel in ihren eigenen Währungen und schließlich dem Plan einer eigenen Reservewährung, der Vertiefung der strategischen Partnerschaft zwischen Rußland und China, der Schaffung eigener Organisationen wie den BRICS-plus – ab 1. Januar 2024 zehn und sehr bald Dutzende Staaten mehr.

Fazit: Der Versuch, auf die Auflösung der Sowjetunion mit der Utopie einer unipolaren Weltordnung zu reagieren, die durch Militärmacht zementiert wird, ist grandios gescheitert. Das hat zu einem beispiellosen strategischen Rückschlag geführt.

Die alles entscheidende Frage lautet deshalb: Können wir im Westen, in den USA, in den europäischen Nationen rechtzeitig unseren politischen Kurs korrigieren und statt auf Konfrontation auf Kooperation mit den Staaten des Globalen Südens setzen? China und Rußland haben wiederholt betont, daß die BRI und die BRICS-Staaten für die Kooperation mit dem Westen offen sind!

Die Hauptschwierigkeit liegt darin, daß inzwischen ein Großteil der wirtschaftlichen Kapazitäten Amerikas und ein wachsender Anteil in Europa vom MIK übernommen wurde und dieser zudem auf das engste mit den großen Investmentfirmen und Vermögensverwaltungen der Wall Street und der City of London verschmolzen ist, so daß man vom Militärisch-Industriellen-Finanziellen-Komplex (MIFK) reden muß.

Es wäre – technisch gesehen – relativ einfach, diese Kapazitäten für zivile Zwecke umzurüsten und statt Bombern, Kampfflugzeugen und Raketen moderne Schnellbahn-Systeme, inhärent sichere Kernkraftwerke der 4. Generation und Kernfusionsreaktoren und Weltraumstationen für die internationale Raumfahrt zu produzieren. Mit anderen Worten: Die gesamten industriellen Kapazitäten, die heute zur Zerstörung von tatsächlichen physischen Werten dienen – denn was sind Waffensysteme anderes? -, könnten für die nützliche Produktion der Güter dienen, die das Gemeinwohl befördern. Statt Panzer und Munition kann man Schulen, Krankenhäuser usw. bauen und unseren Nationen wieder zu blühenden Volkswirtschaften verhelfen!

Der russische Ökonom Sergej Glasjew hat es in seinem Glückwunschschreiben anläßlich Lyndon LaRouches 100. Geburtstag, den dieser leider nicht mehr erleben konnte, auf den Punkt gebracht: LaRouche hat nicht nur die Krise des neoliberalen Systems weitsichtig prognostiziert, sondern Lösungen zur Überwindung dieser Krise vorgeschlagen. Die Länder, die LaRouches Lösungen abgelehnt haben, befinden sich heute in der Krise, während diejenigen, die seine Ideen umgesetzt haben, prosperieren, konstatiert Glasjew. Er schreibt:

„In praktisch allen großen Ländern der Welt, die sich heute erfolgreich entwickeln – vor allem in Indien und China – gibt es Anhänger von LaRouche. Sie nutzen seine Gedanken und Ideen, um ihre Wirtschaftswunder zu realisieren. Es sind die Prinzipien der physikalischen Ökonomie, für die LaRouche eintrat, die heute dem chinesischen Wirtschaftswunder zugrunde liegen und die auch in den Grundlagen der indischen Wirtschaftsentwicklungspolitik enthalten sind. LaRouches Anhänger in diesen Ländern üben einen fruchtbaren, sehr positiven und konstruktiven Einfluß auf die Gestaltung der Wirtschaftspolitik in diesen führenden Nationen des neuen Paradigmas der Weltwirtschaft aus.“2

Es ist noch nicht zu spät. Wir müssen das Kriegsgeschrei nach immer „mehr Waffen“ ersetzen durch eine Rückkehr zur Diplomatie und die Idee, daß wir alle Konflikte durch Verhandlungen lösen können – und dies müssen, wenn wir nicht im globalen Atomkrieg und nuklearen Winter enden wollen, der alle Erinnerung an die Existenz der Menschheit auslöschen würde.

Der Gier der Spekulanten des MIFK, der Wall Street und City of London, die für ihre hohen Profitraten auf immer neue Kriege setzen, die der MIFK braucht, um die Geldquellen des Steuerzahlers sprudeln zu lassen, müssen wir das existentielle Interesse der Bevölkerung entgegensetzen, das Interesse der Landwirte, des Mittelstandes, der Lokführer, der Bäcker, etc. etc.

Schwerter zu Pflugscharen!

Wir sind viele, sie nur wenige!

Für die Kooperation mit den Nationen des Globalen Süden!

Anmerkungen:

1. Siehe “The Big One”, Foreign Affairs January/February 2024

2. Siehe https://solidaritaet.com/neuesol/2022/38/glasjew.htm

3. Siehe „It’s Time To Turn the Military-Industrial Complex into Peace Production“ und Turn the Military-Financial Complex to Useful Production“, EIR, Dec. 22, 2023,


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 20. Dezember, 2023, 18.30 Uhr

Schließen Sie sich am 20. Dezember, 18.30 Uhr Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Die Realität ist stärker als die Ideologie: Stoppt die Kriegsführung, baut die physische Wirtschaft auf

Die Zahl der Toten und des Elends im Gazastreifen steigt stündlich: Die letzte offizielle Zählung geht von 19.500 Toten, Zehntausenden Verwundeten und über zwei Millionen Leidenden aus.

Dennoch bleiben die Vereinigten Staaten im UN-Sicherheitsrat einsam und lehnen einen Waffenstillstand, Gespräche und den Wiederaufbau in Palästina/Israel ab. Die Vereinigten Arabischen Emirate werden diese Woche eine neue Resolution vorlegen, und Berichten zufolge lehnen die USA diese bereits ab.

In ähnlicher Weise verordnen die USA, das Vereinigte Königreich und die NATO, daß es keine Verhandlungen und keinen Waffenstillstand für die Ukraine geben könne, wo die Bevölkerung bereits um die Hälfte geschrumpft ist.

Hinter dem abstoßenden Vorwand des globalen NATO-Blocks, die westlichen „Werte“ zu verteidigen, fallen in diesen und anderen Fällen zwei Dinge auf: Erstens wird der militärisch-finanziell-industrielle Komplex der Wall Street/London auf Kosten aller gestützt. Und zweitens: Die tatsächlichen sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der transatlantischen NATO-Zone zerfallen zusehends.

Ein dramatisches Beispiel für den Protest dagegen ist die gestrige Massenaktion der Bauern vor dem Brandenburger Tor in Berlin. In vielen Städten Bayerns und anderer Bundesländer finden Bauernproteste statt. Die Landwirte fordern bezahlbares Benzin für ihre Maschinen und andere Maßnahmen, um weiterhin Lebensmittel produzieren zu können. Aber die Politik der deutschen Regierung, die dem Vorbild der USA folgt, unterstützt die Kriegsführung und zerstört die deutsche Realwirtschaft, sogar die Nahrungsmittel.

Die Gründerin und Leiterin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, die diese Situation am 18.12. mit ihren Mitarbeitern besprach, faßte das strategische Bild mit diesen Worten zusammen:

Ich denke, es ist nicht so schwierig, wenn man die strategische Situation von oben betrachtet. Warum befinden wir uns in der Krise, die wir haben? Weil – wie übrigens Sergej Glasjew in seinem Brief zu Lyns 100. Geburtstag so treffend gesagt hatte – die Länder, die Lyndon LaRouche folgen, gut dastehen, und die, die es nicht tun, nicht.

Ich glaube, es ist wirklich so einfach, denn wenn man sich anschaut, warum Asien – vor allem China, aber auch andere asiatische Länder und jetzt auch die BRICS, die BRICS+, die SCO und andere derartige Organisationen – viel bessere Wachstumsraten haben, dann liegt das daran, daß sie Innovationen anwenden. Sie verwenden vielleicht nicht die gleichen Begriffe wie Lyn in der physischen Wirtschaft, aber die gesamte chinesische Wirtschaft basiert auf Innovation, Innovation, Innovation. Das ist der Grund, warum sie keinen Boom-Bust-Zyklus hatten, weil sie kontinuierlich die Durchbrüche neuer Entdeckungen in die Wirtschaft eingebracht haben. Deshalb hatten sie eine stetige Aufwärtskurve, während der Westen zusammenbrach.

Warum kollabiert der Westen? Weil er alle Produktionskapazitäten für das verschwendet, was in der Sowjetunion „primitive Akkumulation“ genannt wurde. Der Westen macht das Gleiche. Glauben Sie, daß der fast 1 Billion Dollar schwere Militärhaushalt der Vereinigten Staaten keine Verschwendung und primitive Akkumulation im Vergleich zu den tatsächlichen Sachwerten der Wirtschaft ist? Hat es den Vereinigten Staaten irgend etwas gebracht, fast 1000 Militärbasen in der ganzen Welt zu errichten, wenn alles, was sie diesen Ländern bieten, darin besteht, Übungsgelände für Kriege zu werden? Sie bieten „Sicherheit“, sie bieten Training im Kampf gegen den Terrorismus, aber sie bieten keine Entwicklung. Deshalb haben sich diese Länder von den Vereinigten Staaten und dem Westen abgewandt und sich der Belt-and-Road-Initiative zugewandt, die Entwicklung bietet.

Es ist wirklich nicht so kompliziert, und all diese militärischen Aufrüstungen, all diese Interventionskriege zur Aufrechterhaltung des American Way of Life, wie Bush Sr. im Fall des Irakkriegs sagte, haben niemandem etwas gebracht. Es ist also ein gescheiterter Ansatz. Man kann keine Wirtschaft aufbauen, indem man militärische Festungen baut, um seine Privilegien zu schützen, wenn der Rest der Welt das nicht mehr mitmacht, weil er eine Alternative hat.

Ich denke also, es ist sehr wichtig, daß wir irgendwie sagen: Seht her, dieser ganze militärisch-industrielle-finanzielle Komplex macht das falsche Modell. Sie sollten damit aufhören und zustimmen, friedlich Pflugscharen zu produzieren, bevor sie uns alle ruinieren. Ich denke, daß diese Intervention ganz klar nicht funktioniert und daß die Ideologie gegen die Wand der Realität prallt.

Schauen Sie sich zum Beispiel an, was gerade in Deutschland passiert ist, wo das Bundesverfassungsgericht die längst überfällige Entscheidung getroffen hat, daß diese betrügerische Buchführung aufhören muß. Was ist nun mit der großen Transformation der Wirtschaft, dem Green Deal, passiert? Er scheitert, weil die Töpfe leer sind. Das Verfassungsgericht hat gesagt, daß man kein Geld mehr für Zwecke verwenden darf, die man nicht deklariert hat. Sie mußten die Subventionen für E-Autos von einem Tag auf den anderen stoppen. Also, allen diesen Leuten, die ein E-Auto gekauft haben mit der Vorstellung, daß sie eine Subvention von mehreren tausend Euro bekommen würden, hat Lindner einfach gesagt: „Sorry, der Topf ist leer.“ Das wird mit vielen Dingen passieren.

Ich glaube also, daß diese Idee wahr ist, daß die Realität stärker ist als die Ideologie – die Realität, die sonst Naturgesetz genannt wird, oder das Mandat des Himmels, oder wie auch immer man es nennen will; daß es eine höhere Gesetzmäßigkeit gibt, die man nicht ewig verbiegen kann, ohne daß die Gesetze des Universums sich zurückbiegen. Sie schwingen dorthin zurück, wo die Dinge hingehören, und ich denke, das ist eine sehr klare Demonstration dieses Prinzips.

Der Ausweg besteht offensichtlich darin, daß wir zur Idee der physischen Wirtschaft zurückkehren müssen, zum amerikanischen System, zu Alexander Hamilton, Friedrich List, Henry Carey, Graf Witte, all diesen Leuten, die wußten, wie man eine Wirtschaft aufbaut. Sie haben sich als richtig erwiesen, und Lyndon LaRouche hat diese Philosophie und die Theorie der physischen Ökonomie noch viel weiter entwickelt. Das ist es, worauf es ankommt. Wenn Sie überleben wollen, gehen Sie zurück zu LaRouche; wenn Sie untergehen wollen, gehen Sie den Weg der Militärausgaben, bis Sie tot sind, so oder so.“

Schließen Sie sich am 20. Dezember, 18.30 Uhr Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 6. Dezember, 2023, 18.30 Uhr

Die Anstrengungen für LaRouches Oasenplan verstärken, um den Krieg in Südwestasien zu beenden

Vor dem Hintergrund der rücksichtslosen Weiterführung und Ausweitung des israelischen Feldzugs in den Süden des Gazastreifens und der Aufforderung an die Bewohner von Khan Younis, die Stadt, in die sie zuvor geflohen waren, zu verlassen, unterstrich Helga Zepp-LaRouche in Diskussionen mit Mitarbeitern: „Wir müssen unsere Kampagne unbedingt ausweiten, von einem sofortigen Waffenstillstand, über eine umfassende Nahost-Friedenskonferenz, bis hin zu einer Zweistaatenlösung und der wirtschaftlichen Umsetzung des Oasenplans.“

Zum Abschluß sagte Zepp-LaRouche: „Ich glaube, es ist wirklich wichtig, daß wir den Menschen irgendwie begreiflich machen, daß das, was gerade passiert, nicht nur der Völkermord in Gaza ist, sondern der letzte Stein in der langen Reihe der Untergrabung grundlegender amerikanischer [und europäischer] Eigeninteressen.“

Schließen Sie sich am 6. Dezember, 18.30 Uhr Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Was für Amerika außergewöhnlich wäre und in der ganzen Welt außerordentlich begrüßt werden würde, wäre, wenn ein Kandidat oder sogar Kandidaten für ein nationales Amt mit der gleichen internationalen Perspektive in den Wahlkampf ziehen würden, die die amerikanische Revolution in Form ihrer Unabhängigkeitserklärung und Verfassung in Gang setzte. Diese Revolution war eine internationale, wenn auch überwiegend transatlantische „Verschwörung“, an der Menschen von überall her – Frankreich, Spanien, Deutschland, Polen, dem afrikanischen Kontinent, Rußland und vielen anderen Ländern – zusammenarbeiteten, um eine neue, revolutionäre Form der Gesellschaft zu sichern, um genau das zurückzuweisen, wovon Amerika und die europäischen Nationen jetzt regiert werden.

Deshalb haben wir eine „unorthodoxe“ Herangehensweise gegenüber der amerikanischen Präsidentschaft gewählt, die sich „Freunde von Diane Sare“ nennt und sich auf die präsidiale Methode von Lyndon LaRouche beruft: Lösungen für die physische Ökonomie, durch technologisch fortschrittliche Großprojekte, die neue Entdeckungen hervorbringen, und einen entsprechenden kulturellen Optimismus. Bei dieser Methode muß zunächst der wahre Feind des Fortschritts identifiziert werden – die wahren Wurzeln der Wahnvorstellungen von Leuten wie den Kissingers und Draghis der Welt – die Finanzoligarchie und die damit verbundenen Oligarchien des anglo-holländischen Establishments, dessen geistige Heimat Venedig war. Diese waren die Erzfeinde von LaRouche – die McGeorge Bundys, die John Trains, die Buckleys und die Bushs, die Tory-Fraktion, die nach der erfolgreichen amerikanischen Revolution nie aus New York und Boston vertrieben wurde.

Im Gegensatz zu diesen Kräften steht die Tradition, die ihren Ursprung in der Stadt Florenz hat, von Nikolaus von Kues, Brunelleschi, Da Vinci und Machiavelli und der klassischen Kultur in ihrer Gesamtheit. Das ist die Tradition, die sich nicht auf John Locke (den Sklavenhändler der Royal Africa Company), sondern auf Gottfried Leibniz beruft, als den eigentlichen intellektuellen Vordenker der amerikanischen Revolution. Diese menschenfreundlichen Kräfte erklären: „Die Grundannahme des neuen Paradigmas ist, daß der Mensch grundsätzlich gut ist und fähig ist, die Kreativität seines Geistes und die Schönheit seiner Seele unendlich zu vervollkommnen, und daß er die am weitesten entwickelte geologische Kraft im Universum ist, was beweist, daß die Gesetzmäßigkeit des Geistes und die des physischen Universums in Übereinstimmung und Kohäsion stehen und daß alles Böse das Ergebnis eines Mangels an Entwicklung ist und daher überwunden werden kann.“

Dies ist der zehnte Grundsatz von Helga Zepp-LaRouches „Zehn Prinzipien für eine neue internationale Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur“, aber es ist das Prinzip, auf dem eine Rückkehr zum einzigen amerikanischen Exzeptionalismus, der je von Bedeutung war, nämlich der gesellschaftlichen Selbstverwaltung, die voraussetzt, daß der Mensch kein Tier ist, sondern das Ebenbild des Schöpfers, und daß er auch entsprechend regiert werden muß. Unsere Unabhängigkeitserklärung gegen die Zerstörung der Zivilisation durch die Londoner City und die Wall Street muß bedingungslos sein und ohne Ausnahme.

Schließen Sie sich den Initiativen von Helga Zepp-LaRouche und dem Schiller-Institut an, um unmittelbar für einen sofortigen Waffenstillstand, eine umfassende Nahost-Friedenskonferenz, eine Zweistaatenlösung und die Umsetzung von LaRouches Oasenplan zu mobilisieren.

Schließen Sie sich am 6. Dezember, 18.30 Uhr Helga Zepp-LaRouche in ihrem wöchentlichen Live-Dialog an. Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 29. November, 2023, 18.30 Uhr

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 29. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Entscheidende Tage – eine Massenbewegung für Frieden durch Entwicklung aufbauen!

Gestern fand eine Reihe diplomatischer Treffen statt, weitere sind für heute und die kommenden Tage geplant, bei denen führende Politiker nach einer Strategie suchen, um einen Ausweg aus dem Teufelskreis der Gewalt zu finden, der nicht erst am 7. Oktober begann, sondern seit dem Abzug der Briten aus Palästina im Jahr 1948 ununterbrochen anhält.

Montag Abend wurde eine Verlängerung der „humanitären Pause“ um 48 Stunden angekündigt, wodurch die Pause bis Donnerstagmorgen, dem 30. November, verlängert wird. Die Frage, die sich der Welt stellt, bleibt jedoch bestehen: Kann diese vorübergehende Pause in einen echten, dauerhaften Frieden umgewandelt werden? Und was ist erforderlich, um dies zu erreichen?

Am 29. November findet in New York eine hochrangige Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen statt, die von Chinas Außenminister Wang Yi geleitet wird. Außerdem werden Mitglieder der Arabischen Liga und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) anwesend sein, deren Außenminister vor kurzem die meisten Mitglieder des Sicherheitsrats besucht haben, was die Veranstaltung wahrscheinlich zu einem weiteren Schritt im Rahmen der laufenden globalen diplomatischen Aktivitäten macht.

In einem Gespräch mit Kollegen erinnerte Helga Zepp-LaRouche am 27. November daran, daß dieser Konflikt im Gaza-Streifen ebenso wie der Krieg in der Ukraine Spielfiguren der heute herrschenden unipolaren Weltordnung sind und daher in einer Weise vorangetrieben werden, die eine viel größere geopolitische Agenda befördert. Das ist auch der Grund, warum es so gefährlich ist, denn während das System vor den Augen der Welt zusammenbricht, gibt es einige, die bereit sind, bis ans Ende der Welt zu gehen, um ihre Kontrolle aufrechtzuerhalten – selbst wenn das einen Weltkrieg beinhaltet.

Deshalb müssen die Vereinigten Staaten und andere westliche Nationen dazu gebracht werden, andere Nationen, insbesondere aufstrebende Mächte wie Russland und China, nicht als Bedrohung für „unser System“ zu sehen, sondern als Verbündete in dem Bemühen, die ganze Welt zu verbessern. Diejenigen, die in einer geopolitischen Konfrontation feststecken, sind wie „Roboter“, sagte Zepp-LaRouche, „sie haben keine Ahnung von Kultur und Gerechtigkeit“ und sie haben keinen Respekt vor den Kulturen anderer Nationen.

„Es ist höchste Zeit, daß die Vereinigten Staaten zu ihrer Außenpolitik von John Quincy Adams zurückkehren, und daß Europa ebenfalls beginnt, die Überreste des Kolonialismus zu überwinden.“ Diese Grundprinzipien seien das größte Hindernis für die Fähigkeit der westlichen Gesellschaften, einen Ausweg aus der Krise zu finden, sagte Zepp-LaRouche: „Sie berücksichtigen nicht wirklich die Tatsache, daß der Globale Süden ein fundamentales Recht hat, die Armut zu überwinden, und daß sie das absolute Recht haben, ihre eigenen Ressourcen zu kontrollieren, die Wertschöpfungskette in ihren eigenen Ländern durch Weiterverarbeitung und die Herstellung von Halbfertig- und Fertigprodukten zu erhöhen und echte, vollwertige Wirtschaften in ihrem eigenen Land aufzubauen, um den Lebensstandard der gesamten Bevölkerung zu erhöhen.“

Daher bestehe der Weg, die Welt heute zu verändern, darin, „Europa und die Vereinigten Staaten dazu zu bringen, wirklich zu verstehen, daß Kooperation mit dem globalen Süden und nicht Konfrontation der einfache Weg ist, um aus dieser ganzen Kriegsgefahr herauszukommen und ein neues Paradigma unter den Nationen der Welt zu etablieren.“

Die Prinzipien, die den Schlüssel zu gegenseitiger Sicherheit auf Basis der gemeinsamen wirtschaftlichen Entwicklung bilden, wurden von Lyndon LaRouche exemplarisch in seinem Oasenplan dargestellt. Diese Prinzipien können im Rahmen einer Neuen Sicherheits-und Entwicklungsarchitektur und den zugrundeliegenden Zehn Prinzipien von Helga Zepp-LaRouche weltweit angewendet werden.

Schließen Sie sich in diesen entscheidenden Tagen dem Schiller-Institut an und helfen Sie mit, eine Massenbewegung für Frieden durch Entwicklung aufzubauen.

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 29. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Weiterführende Literatur:


Nein zur Militarisierung Deutschlands! Stoppt die Eskalation zum Dritten Weltkrieg!

Von Helga Zepp-LaRouche

Der folgende Text wurde als Flugblatt auf der Berliner Friedensdemonstration am 25. November verteilt.

Es droht derzeit eine völlige Militarisierung Deutschlands, an deren Ende nur ein Dritter Weltkrieg stehen kann – das steht hinter der ominösen Forderung von Verteidigungsminister Pistorius, Deutschland müsse „kriegstüchtig“ gemacht werden.

Wir sind derzeit schon mit zwei regionalen Kriegen konfrontiert, die bei allen historisch spezifischen Gründen, die für die direkt betroffenen Völker wie die Ukrainer, Russen, Israelis und Palästinenser natürlich von enormer Bedeutung sind, aber zugleich Austragungsort sind für die geopolitische Auseinandersetzung zwischen der neoliberalen Ordnung des Globalen Nordens und der aufstrebenden neuen Ordnung des Globalen Südens. Denn in dem einen Fall geht es darum, Rußland als integralen Teil dieser neuen Ordnung „zu ruinieren“ (Baerbock), und in dem anderen um den Iran und die Ausbreitung der BRICS in Südwestasien.

Deutschland läßt sich vor den Karren der untergehenden Fiktion einer vom Westen dominierten unipolaren Welt spannen, die die Interessen der deutschen Bevölkerung fundamental verletzt, weil dies uns in einen Krieg zu ziehen droht, den wir als Nation nicht überleben würden. Dabei hat diese unterwürfige Politik uns schon jetzt international isoliert: Während in den USA längst offen diskutiert wird, daß der Krieg in der Ukraine nicht zu gewinnen ist und von dort keine zusätzlichen Mittel mehr für die militärische Unterstützung zur Verfügung gestellt werden, will Deutschland die Militärausgaben für die Ukraine von vier auf acht Milliarden verdoppeln. Und während die allermeisten Staaten des Globalen Südens und alle Menschenrechtsorganisationen für einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza eintreten, sind selbst 5000 tote Kinder dort für die deutsche Regierung nicht genug, sich dieser Forderung anzuschließen!

Aber damit nicht genug; hinter der Forderung von Pistorius, Deutschland „kriegstüchtig“ zu machen, findet im deutschen (?) Sicherheits-Establishment eine breite Debatte darüber statt, was das eigentlich bedeutet. Die DGAP, eine die Regierung beratende atlantische Denkfabrik, hat soeben einen „Policy Brief“ von zwei Militärexperten, Christian Mölling und Torben Schütz, veröffentlicht, wonach ein „Quantensprung“ und eine völlige „Mentalitätsänderung“ bezüglich der notwendigen Aufrüstung Deutschlands erforderlich sei.

Sie konstruieren das Narrativ, Rußland brauche nach dem Ende des Ukrainekriegs zehn, vielleicht aber auch nur sechs Jahre, um seine volle militärische Schlagkraft wieder herzustellen, und wäre dann aufgrund seiner imperialen Ambitionen geneigt, NATO-Mitgliedsländer anzugreifen. Deshalb müsse die Regierung gemeinsam mit den Landesregierungen und den Parlamenten eine sicherheitspolitische Dekade ausrufen, in der 1. die Bundeswehr zur stärksten europäischen NATO-Armee aufgebaut werden müsse, 2. die Rüstungsindustrie massiv verstärkt werden müsse, und 3. die gesellschaftliche Resilienz gestärkt werden müsse.

In dem Papier heißt es: „Der viel geforderte Mentalitätswechsel wird nur geschehen, wenn die Gesamtverteidigung ein Teil des Alltags von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wird.“

Resilienz müsse in alle Bereiche der Gesellschaft vordringen, in die Kommunen, öffentliche Einrichtungen, Vereine und Betriebe, Wettbewerbe, Weiterbildungen, Trainingscamps und viele weitere, interaktive Formate. Praktisch die gesamte Bevölkerung soll in ein Reservistenheer verwandelt werden. So heißt es weiter:

„Statt einer militärischen Dienstpflicht sollte es in den Bereichen, die für die Gesamtverteidigung relevant sind, ein verpflichtendes Praktikum für alle in Deutschland lebenden Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren geben.“

Es sollen also alle Menschen im arbeitsfähigen Alter von 18 bis 65 Jahren – höchstwahrscheinlich auch Sie, die dies hier jetzt lesen -, in diese Universalmobilmachung einbezogen werden! Und während in der realen Welt gerade die Haushaltsplanung aufgrund der ideologiebefrachteten Wirtschafts-Inkompetenz der Ampelregierung ihr Waterloo erlebt, wird in dem DGAP-Papier vorgeschlagen, die öffentlichen Haushalte über die Amtszeit mehrerer Regierungen hin zu belasten, damit die geplanten Streitkräftestrukturen und Beschaffungen weitergeführt werden können und die Rüstungsindustrie ihre Produktionsplanungen beibehalten kann. Im Klartext: Wen die Bundesbürger in den nächsten Jahren wählen, ist völlig egal, die Aufrüstung soll im vollen Tempo weiter gehen! Das Demokratieverständnis dieser Leute läßt die Diktatoren dieser Welt vor Neid erblassen!

In einem Punkt haben diese Kriegstreiber allerdings recht: Wir brauchen in Deutschland einen Mentalitätswechsel, aber in eine völlig andere Richtung, als es ihnen vorschwebt. Wir brauchen eine starke Friedensbewegung und souveräne Staatsbürger, die die Interessen Deutschlands und nicht die anderer Regierungen vertreten!

Die Welt erlebt derzeit einen ganz anderen Epochenwandel: Das Zeitalter des Kolonialismus der letzten 600 Jahre geht zuende. Die Nationen des Globalen Südens haben dank des wirtschaftlichen Aufstiegs Chinas und seiner Seidenstraßen-Initiative (BRI) zum ersten Mal die Chance, Armut und Unterentwicklung zu überwinden. 150 Nationen arbeiten seit zehn Jahren zum gegenteiligen Vorteil mit der BRI zusammen. Und obwohl China immer wieder betont hat, daß die BRI allen Nationen für die Kooperation offen steht, zogen es die USA, Großbritannien und die EU vor, auf der geopolitischen Dominanz des Westens zu bestehen, worin der wirkliche Grund für die oben genannten Kriege besteht.

Wir brauchen in Deutschland allerdings einen Mentalitätswechsel, der darin bestehen muß, daß wir eine Regierung wählen, die mit den Staaten des Globalen Südens kooperiert. Die BRICS-Plus, die Shanghai Corporation Organization, die EAEU, SCO, ASEAN, AU und G77, also die Organisationen des Globalen Südens, repräsentieren längst die überwältigende Mehrheit der Menschheit. Dort, vor allem in Asien, vollzieht sich die Hauptdynamik der wirtschaftlichen Entwicklung. Es ist in unserem ureigensten Interesse, daß wir als Exportnation mit diesen Staaten kooperieren. Es sollte uns zu denken geben, daß alle diese Nationen einen völlig anderen Blick auf die strategische Lage haben als den, den uns unsere Mainstream-Medien als den allein seligmachenden, eurozentristischen Blickwinkel einbläuen wollen.

Wir brauchen ein völlig neues Paradigma, das die Idee der einen Menschheit voranstellt und die Geopolitik ein für allemal hinter sich läßt.

Wir brauchen:

* Einen sofortigen Waffenstillstand und eine diplomatische Lösung für den Krieg in der Ukraine.

* Eine neue globale Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur, die die Interessen aller Staaten auf diesem Planeten berücksichtigt, einschließlich der von Rußland, der Ukraine, China, Israel und Palästina. Das Vorbild ist der Westfälische Frieden, der dieses Prinzip, daß der Frieden nur möglich ist, wenn man die Interessen des anderen berücksichtigt, erarbeitet hat.

* Eine umfassende Nahost-Sicherheitskonferenz, wie sie von China vorgeschlagen wurde und wie sie von der OIC und der Arabischen Liga unterstützt wird. Ein sofortiger Waffenstillstand und diplomatische Verhandlungen sind dazu der erste Schritt. Für die gesamte Region Südwestasien muß ein wirtschaftlicher Aufbauplan umgesetzt werden, wie er von Lyndon LaRouche bereits 1975 mit dem „Oasen-Plan“ vorgeschlagen worden ist. Der neue Namen für Frieden heißt Entwicklung, und zwar die Entwicklung aller.

In der International Peace Coalition (IPC) schließen sich seit vier Monaten immer mehr Organisationen und Personen zusammen, mit dem Ziel, die internationale Friedensbewegung so stark werden zu lassen, daß der Frieden dauerhaft errungen werden kann. Schließen Sie sich uns an!

Nehmen Sie teil am Internetforum (Zoom-Plattform) der Internationalen Friedenskoalition „Humanity for Peace“ am 26.11.:

Unterzeichnen Sie die Petition „Wir brauchen einen globalen Ansatz gegen den Teufelskreis der Gewalt in Südwestasien!“


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 22. November, 2023, 18.30 Uhr

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 15. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Helfen Sie mir, das Blutvergießen zu stoppen

Diese Woche begann mit diplomatischen Initiativen auf drei parallelen Schienen, um die Gräueltaten im Gazastreifen zu beenden und ganz allgemein die Ursachen dieser Gräueltaten und des tödlichen Konflikts in der Ukraine anzugehen.

1.) Die Staats- und Regierungschefs der BRICS-Staaten werden heute zu einer Online-Dringlichkeitssitzung zusammenkommen, die vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa einberufen wurde.

2.) Eine Delegation der arabischen und muslimischen Staaten besuchte gestern China und ist nun auf dem Weg zu einem Treffen in Moskau, das ebenfalls heute stattfindet, um die Staats- und Regierungschefs der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats zu treffen und die großen Nationen zum Eingreifen aufzufordern, um das Morden in Gaza zu stoppen.

3.) Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen fand gestern auf Initiative Chinas, das im November den Vorsitz im Sicherheitsrat innehat, eine Sondersitzung zum Thema „Frieden durch Entwicklung“ statt.

Angesichts der Mobilisierung dieser multinationalen und institutionellen Netzwerke liegt der Wert der Konferenzen und Interventionen des Schiller-Instituts auf der Hand, die sich mit den Grundsätzen und wirtschaftlichen Aspekten der internationalen Beziehungen im Dienste der Menschlichkeit befassen. Mit anderen Worten, es geht um die „Zehn Prinzipien einer neuen internationalen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur“, wie sie die Gründerin und Leiterin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, vor einem Jahr am 22. November 2022 vorgeschlagen hat.

Das am 26. November stattfindende Krisenforum: Keine weiteren Kriegsverbrechen! Wirtschaftliche Entwicklung, keine Entvölkerung! (auf Zoom) ist von weltweiter Bedeutung.

Am 9. und 10. Dezember 2023 wird es eine weitere internationale Online-Veranstaltung geben, die von der in Mittelamerika ansäßigen Gruppe von Wissenschaftlern, der Conference of Central American and Caribbean Critical Thought (CPCCC), ausgerichtet wird. Sie trägt den Titel „Eine neue internationale Sicherheits- und Entwicklungsbasierte Architektur“. (Einladung folgt)

Derweil geht das Grauen in Gaza weiter. Ein Beispiel dafür ist, daß israelische Panzer und Streitkräfte in den letzten 24 Stunden das indonesische Krankenhaus, die größte derartige Einrichtung im nördlichen Gazastreifen, umstellt haben. Zwölf Menschen starben nach dem Beschuß durch die IDF im Inneren des Krankenhauses. Dieses 2016 eröffnete Krankenhaus war ein Geschenk des indonesischen Volkes und wird sowohl von indonesischen medizinischen Freiwilligen als auch von Palästinensern betrieben. Jetzt ist es ein Ziel der israelischen Streitkräfte. Im Gazastreifen gibt es überhaupt keinen sicheren Ort mehr. Die jüngste offizielle Zahl der Todesopfer liegt bei 13.360.

Von Südwestasien, von der Ukraine-Front in Europa und generell von der globalen NATO geht die Gefahr aus, daß Konflikte, Morde und Militarisierung in einen totalen Krieg und einen nuklearen Flächenbrand umschlagen.

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche und dem Schiller-Institut sowie seinen internationalen Mitstreitern an, um das Blutvergießen zu beenden.


Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 15. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 15. November, 2023, 18.30 Uhr

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 15. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Die Fakten sprechen für sich. Die britische und die amerikanische Regierung lassen bewusst und wissentlich zu, dass Netanjahus Israel vor den Augen der ganzen Welt Kriegsverbrechen begeht, die so abscheulich sind, dass sie einen moralischen Schandfleck für die gesamte Menschheit darstellen und uns zum Aufschrei bringen: Was ist aus dem „Nie wieder“ geworden? Das geschieht vor unser aller Augen, um eine einfache Botschaft an die ganze Welt zu senden: „Will sich noch jemand gegen die City of London und die Wall Street auflehnen?“

In den letzten Tagen hat sich die Lage in Südwestasien dramatisch verschlechtert. Die israelischen Streitkräfte haben ihre Operationen ausgeweitet und bombardieren, gedeckt von den USA und dem gesamten Westen, unschuldige palästinensische Kinder und Zivilisten. Gleichzeitig verschärfen sich die Kämpfe zwischen Israel und der Hisbollah mit israelischen Luftangriffen tiefer in den Südlibanon hinein und Gegenangriffen der Hisbollah, während die USA einen dritten Luftangriff auf mutmaßliche vom Iran unterstützte Milizenbasen in Syrien flogen. Wenn der Konflikt auf den Iran übergreift, ist zu spät, um von einem Waffenstillstand zu sprechen, und vielleicht sogar zu spät, um einen Weltkrieg zu verhindern.

Helga Zepp-LaRouche fasste die Situation in einem Gespräch mit Mitarbeitern am 13. November zusammen: „Die Lage verschlechtert sich schnell, sehr schnell, und ich denke, es sieht extrem, extrem gefährlich aus. Im Moment befinden wir uns auf dem Weg der totalen Eskalation in einen regionalen Krieg. Die ganze Situation steht auf der Kippe. Es ist meine absolute Horrorvision, dass es nicht dabei bleiben wird, wenn einmal ein regionaler Krieg ausgebrochen ist. Denn wenn der Iran involviert ist, und das habe ich schon oft gesagt, dann ist das der Auslöser für den Weltkrieg. Das ist der Punkt, an dem wir stehen“.

Durch die Erweiterung der BRICS-Gruppe am 1. Januar 2024 zur BRICS-11-Gruppe hat sich auf internationaler Ebene eine entscheidende Dynamik zur Schaffung einer neuen internationalen Sicherheits- und Entwicklungsarchitektur entwickelt, die das globale Finanzestablishment mehr als alles andere fürchtet. Diese neue Architektur wird von verschiedenen Nationen und Zivilisationen auf der Grundlage eines gemeinsamen Menschenbildes aufgebaut – vom Menschen als kreatives, moralisches Wesen, das im Ebenbild seines Schöpfers geschaffen wurde.

Das bankrotte Finanzestablishment der Londoner City und der Wall Street sieht das anders. Für sie ist der Mensch eine Bestie, deren Zahl im Sinne von Malthus begrenzt werden muss, und am liebsten sollen alle gegenteiligen Weltanschauungen – einschließlich der drei großen monotheistischen Religionen – ausgelöscht werden. Bewusst angezettelte Religionskriege – Juden gegen Muslime, Christen gegen beide, jeder gegen jeden – ist dabei ihr historisches Handwerkszeug.

Zepp-LaRouche schloss ihre Diskussion mit Mitarbeitern wie folgt ab: „Zu einem großen Teil – nicht vollständig, aber zu einem großen Teil – liegt es an uns, den Menschen die innere Kraft zu geben, so zu handeln, dass sie mit ihrem Einfluss auf die Situation wieder Hoffnung für die Zukunft der Menschheit erzeugen. Es ist eine Tatsache, dass die USA das wichtigste Schlachtfeld sind – nicht das einzige, aber das wichtigste. Die Welt blickt auf Sie: Dulden Sie, was vor sich geht, oder nicht? Wir befinden uns in einer revolutionären Periode, und schon bald könnte eine bessere Koalition von Nationen die Führung übernehmen.“

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche und dem Schiller-Institut in dem Kampf für eine neue gerechte Weltwirtschaftsordnung, das neue Paradigma an. Als kreative Gattung ist die Menschheit zu was Besserm geboren als von dem bankrotten Finanzestablishment in die Unterjochung und den 3. Weltkrieg getrieben zu werden. Unterzeichnen und Verbreiten Sie in diesem Sinne weiterhin die Petition „Wir brauchen einen globalen Ansatz gegen den Teufelskreis der Gewalt in Südwestasien!“ und abonnieren Sie den deutschsprachigen Daily Alert um täglich auf dem Laufenden zu bleiben.

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 15. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 8. November, 2023, 18.30 Uhr

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 8. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Das Blutbad und Sterben in Palästina geht unvermindert weiter, es sind bereits über 10.000 Menschen, davon über 4.000 Kinder, zu Tode gekommen. UN-Generalsekretär António Guterres rief erneut zu einer sofortigen humanitären Waffenruhe im Gazastreifen auf, indem er beklagte: „Gaza wird zu einem Friedhof für Kinder“.

Millionen Menschen protestierten am vergangenen Wochenende weltweit gegen das Blutvergießen und es sind bereits viele weitere Aktionen geplant, denen sich immer mehr Menschen – trotz aller Verbote und Einschüchterungsversuche – anschließen werden.

Jetzt ist die Zeit für Lösungen, wie sie das Schiller-Institut und die LaRouche-Bewegung seit Jahrzehnten ausgearbeitet haben, denn Ideen haben Macht, reine Sprüche dagegen helfen nicht.

Ein Beweis dafür, daß Ideen das Universum verändern können, zeigt die derzeit stattfindende Konferenz des Ibn-Sina-Forschungs- und Entwicklungszentrums in der afghanischen Hauptstadt Kabul, an der eine 7-köpfige internationale Delegation des Schiller-Instituts teilnimmt. Der von Experten des Schiller-Instituts und Afghanistans entworfene Wiederaufbauplan ,Operation Ibn Sina: Das kommende Wirtschaftswunder in Afghanistan‘ wird dort in verschiedenen Paneln präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Das Motto „Frieden durch Entwicklung“ kann und muß zur Triebfeder aller Regionen dieser Erde werden.

Schließen Sie sich Helga Zepp-LaRouche und dem Schiller-Institut an und unterstützen Sie die Umsetzung der Ideen und Projekte der LaRouche-Bewegung.

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 8. November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 1. November, 2023, 18.30 Uhr

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 1.November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Das Grauen in Südwestasien stoppen

Das Grauen, das sich heute in Südwestasien abspielt, ist der Bernard Lewis Plan in Aktion: die bewußte Förderung von religiösem Zwist und Blutvergießen in der gesamten Region, um das Bestialischste auf beiden Seiten hervorzubringen.

Man fühlt sich an den schmerzerfüllten Eröffnungssatz in der Schrift „De Pace Fidei“ (Der Friede im Glauben) des Nikolaus von Kues aus dem Jahr 1453 erinnert, einer wichtigen philosophischen Studie über die Prinzipien der kommenden Goldenen Renaissance:

„Die Kunde von den Grausamkeiten, die kürzlich in Konstantinopel vom Türkenkönig verübt worden sind und jetzt bekannt wurden, hat einen Mann, der jene Gebiete einstmals sah, so mit Inbrunst zu Gott erfüllt, daß er unter vielen Seufzern den Schöpfer aller Dinge bat, er möge die Verfolgung, welche wegen der verschiedenen Religionsausübung mehr denn je wütete, in seiner Güte mildern.“

Aber erinnern wir uns auch an den nächsten Satz von Cusa:

„Da geschah es, daß dem ergriffenen Mann nach einigen Tagen – wohl auf Grund der täglich fortgesetzten Betrachtung – eine Schau zuteil wurde, aus der er entnahm, daß es möglich sei, durch die Erfahrung weniger Weiser, die mit all den verschiedenen Gewohnheiten, welche in den Religionen über den Erdkreis hin beobachtet werden, wohl vertraut sind, eine einzige und glückliche Einheit zu finden, und durch diese auf geeignetem und wahrem Weg einen ewigen Frieden in der Religion zu bilden.“

Helga Zepp-LaRouche, die Gründerin des Schiller-Instituts und eine führende Cusanus-Forscherin, ist davon überzeugt, daß Cusas Methode des „Zusammenfalls der Gegensätze“ der einzige Weg aus der gegenwärtigen zivilisatorischen Krise ist.

Chronologie der Entstehung einer neuen Weltordnung aus dem globalen Süden

Das andauernde Gemetzel in Gaza wird weltweit immer mehr angeprangert, während die USA und der größte Teil Europas Israel blind unterstützen, „egal ob richtig oder falsch“. Den Menschen wird gesagt, sie müßten sich für eine Seite entscheiden: Wer Israel unterstützt, muß den Völkermord am palästinensischen Volk unterstützen; oder wer Gaza unterstützt, muß ein Terrorist oder ein Unterstützer von Terroristen sein.

Was aber geschah in den drei Monaten zuvor in der Welt? Im Juli, August und September fanden in fast allen Ländern des Südens eine Reihe von Versammlungen statt, auf denen das Ende des Kolonialismus ausgerufen wurde. Es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Foren zu einem Zeitpunkt stattfanden, als die viel gepriesene „Gegenoffensive“ der ukrainischen Streitkräfte als komplett gescheitert offenbar wurde.

Was waren das für internationale Foren, die das Ende von 600 Jahren Kolonialismus und Neokolonialismus markierten, die die Weltpolitik beherrscht hatten?

1. Das Russisch-Afrikanische Wirtschafts- und Humanitäre Forum vom 27. bis 28. Juli in St. Petersburg, an dem 49 Delegationen aus fast allen afrikanischen Ländern teilnahmen. Im Kommuniqué verpflichteten sie sich gemeinsam, „eine stabile und gerechte internationale Ordnung zu fördern, die auf den allgemein anerkannten Prinzipien und Normen des Völkerrechts beruht, wie sie in der Charta der Vereinten Nationen verankert sind“. Es wurden Vereinbarungen getroffen, um die Beteiligung Russlands an 30 verschiedenen Energieprojekten in 16 verschiedenen Ländern zu fördern, darunter Wasserkraft-, Gas-, Öl- und Kernenergieprojekte. Russland verpflichtete sich außerdem, einigen der ärmsten afrikanischen Länder kostenlos Getreide zu liefern.

2) Der BRICS-Gipfel in Johannesburg, Südafrika, vom 22. bis 24. August. Die fünf ursprünglichen BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) hielten ihr 15. Gipfeltreffen ab, bei dem sie erklärten, dass sechs neue Länder eingeladen wurden, der Organisation ab dem 1. Januar 2024 beizutreten – Ägypten, Iran, Saudi-Arabien, Äthiopien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Argentinien -, während 14 weitere Länder die Mitgliedschaft beantragt hatten. Diese Erweiterung des bereits mächtigen Bündnisses der wichtigsten Entwicklungsländer wurde als Teil des Plans zum Aufbau einer „multipolaren“ Weltordnung gepriesen, die die unipolare Weltordnung, die in wirtschaftlichem und strategischem Chaos versunken ist, ersetzen und den bisher unterdrückten Stimmen des globalen Südens mehr Gewicht verleihen soll. Die neuen BRICS-11 werden 42% der Weltbevölkerung, 47% der Rohölproduktion, 42% der Weltbevölkerung und 36% des Welt-BIP repräsentieren. Die BRICS-Bank, die Neue Entwicklungsbank, hat ihre Kapazitäten zur Kreditaufnahme und -vergabe, auch in Lokalwährungen, ausgeweitet, als Teil der Bemühungen der Länder des Südens, neue Handelsbeziehungen aufzubauen, die sie von der Vorherrschaft des US-Dollars befreien könnten, der durch die Beschlagnahme der Reservewährungen und die Verhängung von Sanktionen gegen Dutzende von Ländern zu einer „Waffe“ geworden ist.

3. Das 43. Gipfeltreffen der ASEAN (Association of Southeast Asian Nations) vom 4. bis 7. September in Indonesien. US-Präsident Biden blieb dem Treffen fern, während die Staats- und Regierungschefs Chinas und Indiens eine wichtige Rolle spielten. Viele Teilnehmer erinnerten an das Erbe des Asien-Afrika-Gipfels von Bandung 1955, der ersten Konferenz der ehemals kolonialisierten Nationen Asiens und Afrikas ohne ihre ehemaligen Kolonialherren.

4. Das Eastern Economic Forum in Wladiwostok, Russland, vom 10. bis 13. September mit 950 Rednern und 7.000 Teilnehmern aus 68 Ländern. Der Schwerpunkt des jährlich stattfindenden Forums liegt auf der Förderung ausländischer Investitionen in die ehrgeizigen Pläne zur Entwicklung des riesigen russischen Fernen Ostens.

5. Der G77-Gipfel in Havanna am 15. und 16. September mit 100 Delegationen, darunter 10 Staatschefs. Thema: „Herausforderungen für die Entwicklung: Die Rolle von Wissenschaft, Technologie und Innovation in der Entwicklung“. UN-Generalsekretär Antonio Guterres eröffnete das Forum mit einem Aufruf zur Schaffung einer neuen globalen Finanzarchitektur und sagte, dass Institutionen wie der UN-Sicherheitsrat, der IWF und die Weltbank eine „vergangene Ära“ widerspiegeln, in der viele Entwicklungsländer „durch koloniale Vorherrschaft in Ketten gelegt wurden“.

Diese Ereignisse kennzeichnen die laufenden Veränderungen in der Welt, wie sie sich im Vorfeld des Krieges in Israel und Gaza abgespielt haben. Die alten Kolonialmächte weigern sich allerdings anzuerkennen, dass eine neue multipolare Welt aus dem globalen Süden entsteht, die von den BRICS und insbesondere von der Zusammenarbeit Russlands und Chinas mit den Entwicklungsländern vorangetrieben wird und echte Entwicklung durch die „Belt and Road“-Initiative statt Krieg und Sanktionen aus Washington und London bietet. Sie sind eher bereit, einen Krieg zu provozieren, sogar einen globalen Krieg, als diese neue Realität anzuerkennen.

Weiterführende Links:

„Unternehmen Oase“, von Lyndon LaRouche

Ein revolutionärer Entwicklungsplan für den Nahen und Mittleren Osten, von Hussein Askary, Präsentation auf der Schiller-Institut Konferenz „Ein neues Paradigma für das Überleben der Zivilisation“ am 24.-25. November 2012 in Flörsheim. Im Wortlaut oder Video

Petition: Wir brauchen einen globalen Ansatz gegen den Teufelskreis der Gewalt in Südwestasien!

Erklärung des Schiller-Institus: Die Welt braucht einen „Oasenplan“ für den Nahen Osten!

Petition: Die klassischen Prinzipien wieder zum Leben erwecken auf der Grundlage von Schillers Gedicht „Die Künstler“

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 1.November wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Live-Dialog mit Helga Zepp-LaRouche: „Weltbürger aller Länder vereinigt Euch!“, Mittwoch, 25. Oktober, 2023, 18.30 Uhr

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 25. Oktober wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.

Zeit, das Undenkbare zu verhindern!

„Jedem wachsamen Zeitgenossen müßte klar sein, daß wir kurzfristig potentiell an der Schwelle zu einem globalen Nuklearkrieg stehen, der durch eine weitere Eskalation eines jeden der beiden Konflikte – Ukraine-Krieg und Israel-Hamas-Konflikt – ausgelöst werden kann. Was diese Lage unmittelbar so beispiellos gefährlich macht, ist die Tatsache, daß die Staatschefs des Westens nicht auf einen sofortigen Waffenstillstand und diplomatische Lösungen dringen, sondern einseitig Partei ergreifen, und daß die USA sich offensichtlich mittelfristig darauf vorbereiten, einen Krieg mit Rußland und China gleichzeitig zu führen, der in jedem Fall ein nuklearer wäre.“

Helga Zepp-LaRouches Artikel „Wen die Götter zerstören wollen… Auf dem Weg zum Dritten Weltkrieg“ weiterlesen.

Die Frage, die die nationalsozialistische Widerstandsgruppe Weiße Rose 1942 in einem Flugblatt an die Deutschen richtete, muß heute der westlichen Welt erneut gestellt werden:

„Wer von uns ahnt das Ausmaß der Schande, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn dereinst der Schleier von unseren Augen fällt und die schrecklichsten Verbrechen, die jedes Maß unendlich übersteigen, ans Licht kommen?“

Die Worte der Weißen Rose können uns heute wieder Inspiration sein:

“Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique ,regieren’ zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen ­korrumpiert und zerfallen ist, daß es ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte, das Höchste, das ein Mensch besitzt, und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen, wenn die Deutschen so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.”

Diskutieren Sie mit Helga Zepp-LaRouche in ihrem Live-Dialog am 25. Oktober wie die Menschheit den Übergang in das neue Paradigma meistern kann.

Senden Sie Ihre Fragen, Gedanken und Berichte an fragen@bueso.de oder stellen Sie diese im Live-Stream.


Page 2 of 31123...Last