Top Left Link Buttons
  • en
  • de
  • ru

Motoki Kasai

Author Archives

Kra-Kanal: Ein weiteres Großprojekt könnte verwirklicht werden

Last Updated on

3. September 2017

Ein weiteres Großprojekt könnte in naher Zukunft in thailändisch-chinesischer Zusammenarbeit realisiert werden: Ein Kanal durch die Landenge von Kra in Südthailand, der für die internationale Seefahrt eine Umgehung des gefährlichen Engpasses in der Straße von Malakka darstellen würde. Der Kra-Kanal wird seit den frühen 90er Jahren als vordringliches Projekt für die Realisierung der Weltlandbrücke angeführt.

Pakdee Tanapura, der den Kampf für den Kra-Kanal in Zusammenarbeit mit Lyndon LaRouche seit den 1980er Jahren in Thailand führt, hat am 11. September eine „Internationale Konferenz zur Technologie tragfähiger Wege für Thailands zukünftigen Kra-Kanal: eine umfassende Studie über alternative Logistik-Systeme für die Maritime Seidenstraße“ organisiert, an der hochrangige Diplomaten aus Japan, China, den USA, Singapur, Malaysia und der EU sowie viele andere Experten für Kanalbau, Transport und andere Disziplinen aus aller Welt teilnahmen. Für dieses Projekt haben sich Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche seit den 70er Jahren als Teil der Großprojekte für Weltfrieden und -entwicklung eingesetzt. Im Rahmen der Neuen Seidenstraße ist jetzt der geeignete Moment da, dieses Jahrhundertprojekt, das den Indischen und Pazifischen Ozean durch die Landenge von Kra verbinden wird, umzusetzen.

Zu den thailändischen Rednern gehörten Thanin Kraivichien, ehemaliger Premierminister, früherer Präsident des Obersten Gerichtshofes und ehemaliges Mitglied des Staatsrats, was auf eine mögliche Unterstützung des neuen Königs hinweist. Auch der jetzige Vorsitzende des Staatsrats, Prem Tinsulanonda, hat bereits Unterstützung für den Kanal geäußert.

Unter den verschiedenen führenden Generälen i.R. ist General Saiyud Kerdphol, ehemaliger Oberbefehlshaber der Armee, der schon bei der Konferenz, die 1984 auf Anregung von Lyndon LaRouche und Pakdee Tanapura in Bangkok stattfand, gesprochen hatte.

Die Abschlußrede wurde von Prof. Dr. Suchatvee Suwansawat gehalten, Präsident des angesehenen König-Mongkut-Instituts für Technologie Lat Krabang. Dr. Norio Yamamoto, Präsident der Global Infrastructure Fund (GIF)-Stiftung in Japan, der ebenfalls an der Konferenz 1984 als Vertreter der Mitsubishi-GIF teilnahm, trat ebenfalls als Sprecher auf.

Nach jahrelangen bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen zwischen Rothemden (Anhänger der Aufbauperspektive der Premierminister Thaksin Shinawatra und später seiner Schwester Yingluck Shinawatra) und Gelbhemden (aus der städtischen Mittel- und Oberschicht) wird Thailand seit 2014 vom Militär regiert. Regierungschef Prayut versucht wichtige Infrastruktur- und andere Entwicklungsprojekte im Land voranzubringen. Neben dem Kra-Kanal gehört auch der Bau einer Schnellbahn von Bangkok an die laotische Grenze (und weiter bis nach Südchina), die sich bereits im Bau befindet, zu den wichtigsten Wirtschaftsprojekten Thailands.

 


People’s Daily würdigt LaRouches Rolle bei der Realisierung des Transaqua-Projektes

Last Updated on

27. August 2017

Ein ausführlicher Artikel in People’s Daily berichtet unter Bezug auf einen kürzlichen Bericht in dem von Lyndon LaRouche gegründeten Nachrichtenmagazin Executive Intelligence Review (EIR) über die Vereinbarung der Regierungen von Italien und China, gemeinsam das womöglich größte Infrastrukturprojekt der Welt, das Transaquaprojekt in Afrika, zu bauen. Der Artikel würdigt LaRouches Rolle beim Zustandekommen:

„Dank des Kampfes der LaRouche-Organisation über die Jahre hinweg und den Initiatoren von Transaqua wird das Projekt innerhalb des Rahmens der Belt and Road Initiative heute Realität. Das Magazin EIR das Schiller-Institut organisierten 2015 das erste Treffen der Tschadsee-Kommission (LCBC) und den Ideengebern von Transaqua. Dem folgte im Dezember 2016 die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zwischen LCBC und PowerChina und anschließend Gespräche zwischen Bonifica Spa und der chinesischen Firma. …..“

Der englischsprachige Artikel aus People’s Daily.

Mit Rückendeckung ihrer Regierungen unterschrieben das italienische Ingenieurbüro Bonifica Spa und Power China, einer der größten chinesischen multinationalen Konzerne, eine Absichtserklärung zur Kooperation bei einer Machbarkeitsstudie für das größte jemals vorgeschlagene Infrastrukturprojekt in Afrika, Transaqua, mit integrierter Entwicklung der Infrastruktur für den Wassertransfer, Verkehr, Energie und Landwirtschaft.

Die Vereinbarung wurde Anfang Juni in Hangzhou bei einem Treffen der Vorstände der beiden Unternehmen in Gegenwart des italienischen Botschafters in China unterzeichnet, jedoch erst Anfang August bekanntgegeben. Das Transaqua-Projekt soll Wasser aus den Nebenflüssen des Kongo über einen 2400 km langen Kanal bis ins das Becken des Tschadsees leiten.

Bonifica entwickelte in den 1970er Jahren die Idee zu Transaqua: ein 2400 km langer Kanal vom Süden der Demokratischen Republik Kongo (DRK), mit Dämmen und Stauseen, der Wasser von rechten Nebenflüssen des Kongo aufnimmt und mittels der Schwerkraft bis zu 100 Mrd. m³ Wasser jährlich zum Tschadsee transportiert, um den austrocknenden See wieder aufzufüllen, gleichzeitig Strom zu erzeugen und reichlich Wasser zur Bewässerung zu liefern. Der Kanal wäre auch eine bedeutende Verkehrsinfrastruktur für Zentralafrika.

In den seither vergangenen Jahrzehnten ist die Lage um den Tschadsee immer gefährlicher und dringlicher geworden. Das Austrocknen des Sees löste eine Massenemigration nach Europa aus, und die verarmte Region ist zum Nährboden für die Rekrutierung der Terrorgruppe Boko Haram geworden. Obwohl Transaqua eine Lösung dieser Probleme böte, lehnten westliche Länder und Institutionen es aus finanziellen und ideologischen Gründen ab.

Dank des Einsatzes der LaRouche-Organisation über all diese Jahre, zusammen mit den Erfindern der Transaqua-Idee, kann dieses Projekt jetzt im Rahmen der Belt and Road Initiative Wirklichkeit werden.

Siehe auch https://www.youtube.com/watch?v=rHSPBz92DL0

 


China Daily über Helga Zepp-LaRouche

Last Updated on

22. August 2017

In der US-Ausgabe der offiziellen chinesischen Zeitung China Daily erschien am 18.8. ein ausführlicher biographischer Artikel des USA-Korrespondenten Chen Weihua über Helga Zepp-LaRouche. Der Beitrag trägt die Überschrift „Identifikation mit China“ und den Untertitel „Helga Zepp-LaRouche sieht in der Belt and Road Initiative die Erfüllung eines lebenslangen Zieles von ihr und ihrem Ehemann, dem amerikanischen politischen Aktivisten Lyndon LaRouche“.

Chen beginnt mit einer Beschreibung von Zepp-LaRouches erstem längeren China-Aufenthalt als junge Journalistin während der Kulturrevolution 1971, als sie einige Chinesen traf, die Deutsch sprachen und „liebenswürdig“ waren, aber „die Menschen waren überhaupt nicht glücklich“. Auf dieser Reise habe Zepp-LaRouche auch Afrika und andere Teile Asiens besucht und dort die ungeheure Armut gesehen, schreibt Chen. „Ich kehrte von dieser Reise mit der festen Überzeugung zurück, daß die Welt sich verändern und verbessert werden müßte“, wird sie zitiert. Als sie nach Lösungen suchte, habe sie die Arbeit von Lyndon LaRouche kennengelernt, „der als Gründer der LaRouche-Bewegung bekannt ist“.

Diese Bewegung, „zu der viele Organisationen und Unternehmen in der Welt gehören, setzt sich für eine Wiederbelebung der klassischen Kunst und eine umfassende Förderung der Wissenschaft ein, wirbt für den Bau großer wirtschaftlicher Infrastrukturprojekte im Weltmaßstab und fordert eine Reform des Weltfinanzsystems, um Investitionen in die Realwirtschaft anzuregen und Finanzspekulation zu unterdrücken“.

Weiter schreibt Chen auf der Grundlage eines Interviews mit Zepp-LaRouche: „Helga stellte fest, daß Lyndon der einzige war, der von der Notwendigkeit sprach, Afrika und die Länder der Dritten Welt zu industrialisieren, und von der Gründung einer Internationalen Entwicklungsbank, etwas ähnliches wie die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank.“

Im folgenden beschreibt er die Arbeit der LaRouches für diese Ziele, u.a. zusammen mit der indischen Ministerpräsidentin Indira Gandhi und dem mexikanischen Präsidenten José López Portillo. Zepp-LaRouche lobt Chinas Belt and Road Initiative (BRI) und der AIIB und erläutert einige ihrer jüngsten Aktivitäten dazu in den letzten drei Jahren, u.a. die Teilnahme am Belt and Road Forum in Beijing. „Ich war wirklich sehr froh, daran teilzunehmen”, sagt Zepp-LaRouche, „weil wir so lange dafür gekämpft haben. Ich identifiziere mich in gewisser Weise mit dem Erfolg dieses Projekts.“

In dem Interview unterstreicht sie auch, daß eine Kooperation mit Chinas BRI enorme Vorteile für den Wiederaufbau der Infrastruktur in den Vereinigten Staaten brächte. Aus ihren Gesprächen mit afrikanischen Delegierten beim Forum in Beijing sei deutlich geworden, daß in Afrika Hoffnung für die Zukunft keimt, was vor der chinesischen Initiative völlig gefehlt habe. Chen fährt fort: „Helga sagt, daß das, was China tut, das rechtfertigt, was sie und ihre Kollegen seit 40 Jahren getan haben.“ „Wir sind sehr froh“ über die BRI, wird sie zitiert. „Es ist eine Sache, wenn eine kleine Organisation wie unsere Ideen produziert, aber eine ganz andere, wenn das größte Land der Welt anfängt, das zu verwirklichen.“ Leider werde ihr nunmehr 94 Jahre alter Ehemann Lyndon LaRouche China wahrscheinlich nicht mehr besuchen können. „Er liebt China, und er ist überzeugt, daß die chinesische Initiative (BRI) heute das wichtigste auf der Erde ist.“

http://usa.chinadaily.com.cn/epaper/2017-08/18/content_30780874.htm

 


Jemens Außenminister sendet Dankschreiben an Helga Zepp-LaRouche

Last Updated on

Der Außenminister Jemens, Ing. Hisham Sharaf, hat sich am 19. September 2017 in einem Brief an Helga Zepp-LaRouche und die gesamte internationale LaRouche-Bewegung gewendet, um sich für deren Bemühungen zur Beendigung des Aggressionskrieges gegen Jemen und die Integration Jemens in das Paradigma der Neuen Seidenstraße zu bedanken. Der jemenitische Nachrichtendienst Khabar Agency hat den Brief unter der Überschrift „Außenminister sendet ein Telegramm an die Seidenstraßen-Lady“ in ganzer Länge veröffentlicht (http://khabaragency.net/news88382.html). Es folgt die Übersetzung ins Deutsche:

 

An die verehrte Freundin Helga LaRouche,
Vorsitzende des Schiller-Instituts,
die Seidenstraßen-Lady

Betr.: Dank für Ihre internationale Kampagne zur Beendigung der Aggression gegen Jemen und die Unterstützung für das Recht des jemenitischen Volkes auf Entwicklung.

Es ist mir eine Freude, Ihnen in diesem zweiten Brief – nach dem ersten, den ich anläßlich des Frauentages im März an Sie gerichtet hatte – meine Wertschätzung für Ihr Eintreten und das des Schiller-Instituts auszudrücken. Sie haben in Berlin, und auch die LaRouche-Bewegung in Washington hat große Anstrengungen unternommen, um den Jemen wieder zu einer Perle in der Halskette der Neuen Seidenstraße zu machen, wie Sie sich in Ihren Veröffentlichungen ausgedrückt haben.

Ich habe mit großer Dankbarkeit Ihre gesonderte Erklärung erhalten, in der Sie zur Einrichtung einer internationalen Kommission zur Untersuchung der Verstöße aufrufen, welche die saudischen Aggressoren gegen unser Volk verüben, sowie auch den Sechs-Punkte-Aufruf, die Aggression sofort zu stoppen, die See-, Luft- und Landblockade aufzuheben und mit dem Wiederaufbau zu beginnen – die Entwicklung entlang der Neuen Seidenstraße als Mittel, den nationalen Dialog wiederaufzunehmen, der durch den schmutzigen Angriffskrieg unterbrochen wurde.

Wir in der Republik Jemen haben auch mit großem Interesse den BRICS-Gipfel in Xiamen und die in seinen Erklärungen enthaltene Vision verfolgt. Wir haben ebenso die von Ihrer Bewegung getragenen Veranstaltungen verfolgt, angefangen in Berlin, wo sich Ihre stellvertretende Vorsitzende, Frau Elke Fimmen, auf einem Platz an die Öffentlichkeit gewandt hat, und Herr Ulf Sandmark, der auf den Sitzungen der Menschenrechtskommission in Genf gesprochen hat, sowie Herr Jason Ross und sein Kollege Matthew Ogden von LaRouchePAC und alle LaRouche-Aktivisten auf der ganzen Welt.

Wir waren tief bewegt von dem Anblick der zwei mutigen Frauen Michelle Fuchs und Lynne Speed, die in den Straßen New Yorks vor dem Hauptquartier der UN-Generalversammlung Tausende Flugblätter verteilt haben, worin sie das Verlangen des jemenitischen Volks vermittelten, in Frieden und Wohlstand leben zu wollen, was sich mit dem wahren amerikanischen Traum von Frieden und menschlicher Entwicklung deckt. Sie standen in starkem Gegensatz zu jenen, die ihr Gewissen verkauft und menschliches Denken und Blut zur unwürdigsten Sache gemacht haben.Wir sichern Ihnen und jenen, die in den Straßen New Yorks standen, wie Michelle und Lynne, unsere volle Unterstützung zu, und drücken unsere Solidarität mit den Familien und Opfern des Terrorangriffs vom 11. September 2001 aus, bis die Schuldigen und die Drahtzieher hinter ihnen vor Gericht gestellt sind und ihre abschreckende Strafe erhalten haben.

Schließlich übermittele ich Ihnen die Grüße des friedliebenden jemenitischen Volkes und versichere Ihnen, daß der Jemen vorhat, ein aktiver Teil in der Vision und den Schritten zum Aufbau der Neuen Seidenstraße zur Schaffung des Weltfriedens zu werden. Wir werden ein wichtiger Partner sein, um die Ziele der UN-Nachhaltigkeitsentwicklung 2030 zu erreichen.

Bis zu einem baldigen Zusammentreffen grüße ich sie hochachtungsvoll

Ing. Hisham Sharaf
Außenminister
Sanaa, Jemen

 


Was Berlin immer noch nicht verstanden hat: Deutschlands Zukunft liegt in der Neuen Seidenstraße

Last Updated on

24. Juni 2017

Rede von Helga Zepp-LaRouche bei der Veranstaltung des Schiller-Instituts „Phasenwechsel für die Menschheit: Deutschlands einzige Zukunft lieg in der Neuen Seidenstraße“ am 24. Juni 2017 in Berlin.


N’kosi sikelel‘ iAfrika/“Gott, segne Afrika“ – Schiller Institute Choir Berlin

Composer/Komponist: Enoch Mankayi Sontonga
Setting/Bearbeitung: Benjamin Lylloff from an arrangement by/aus einem Chorsatz von Karl Aloritias

Soprano: Leona Meyer-Kasai, Christa Ebeling
Alto: Elodie Viennot
Tenor: Stephan Ossenkopp (solo), Motoki Kasai, Klaus Fimmen
Bariton: Stefan Tolksdorf
Conductor/Leitung: Benjamin Lylloff

 

 

 


Die Überraschungen des Jahres 2017 aus weltpolitischer Sicht

Last Updated on

The presentation by Helga Zepp-LaRouche at an event hosted by Kiwanis Club Linz.

 

 

 

 


Message of Helga Zepp-LaRouche: „An die Teilnehmer der Berlin Konferenz Vergessene Kriegsverbrechen im Jemen“

Last Updated on

Der von der saudiarabisch angeführten Koalition  und von den USA vielfältig unterstützte Krieg gegen Jemen hat in den vergangenen  zwei Jahren Zehntausende Menschen getötet,  und  bedroht jetzt das Leben von über zwölf Millionen, die aufgrund der systematischen  Bombardierung der landwirtschaftlichen Infrastruktur und der Luft- und Seeblockade von der Versorgung mit Lebensmitteln und medizinischen Mitteln völlig abgeschnitten sind. Dieser Krieg ist ein Völkermord nach der offiziellen Definition der Vereinten Nationen.

Es gibt keinen  anderen Fall, der die unerträgliche Scheinheiligkeit des sogenannten „freien Westens“ besser demonstriert, als die Nichtberichterstattung über die Kriegsverbrechen, die täglich seit zwei Jahren gegen die Bevölkerung des Jemen begangen werden. Wo sind alle die  Anhänger der „humanitären Interventionen“, die unter dem Vorwand der Verteidigung von Menschenrechten einen Krieg nach dem anderen angezettelt haben, der in Wirklichkeit  auf Lügen aufgebaut war? Wo ist die Berichterstattung über Bombardierungen von Trauerfeiern, Krankenhäusern, den Einsatz von völkerrechtlich geächteten Streubomben, den Tod von über tausend Kindern pro Woche, die an vermeidbaren Krankheiten sterben? Wo ist der Aufschrei über die systematische Zerstörung eines großartigen Kulturerbes der Menschheit?

Im Zeitalter des Internet und NSA- Überwachung kann niemand behaupten, dass die Greueltaten gegenüber der jemenitischen Bevölkerung nicht allen Regierungen und Massenmedien bekannt sind. Die Entscheidung, darüber de facto Stillschweigen zu wahren, nur weil es sich um Taten seitens der „Verbündeten“ handelt, macht sie zu Mitschuldigen an diesen Verbrechen.

Es ist gut, dass der neue amerikanische Außenminister Tillerson die Notwendigkeit für die „uneingeschränkte Versorgung mit humanitärer Hilfe für den gesamten Jemen“ versprochen hat. Aber es muss umgehend der internationale Druck erzeugt werden, den Krieg gegen Jemen sofort zu beenden, das Land wieder aufzubauen und nach Möglichkeit die zerstörten Kulturgüter zu restaurieren.

Es kann für die Menschen im Jemen ein Trost und eine Hoffnung sein, dass die Existenz der BRICS- Staaten und die Initiative der Neuen Seidenstraße Chinas die Perspektive für Verwirklichung dieser Forderungen ermöglicht. Die hoffnungsvollen Anzeichen, dass immer mehr Staaten die Vorteile einer win-win- Kooperation erkennen und bereit sind, die Geopolitik hinter sich zu lassen, bedeuten auch, dass sich die strategischen Rahmenbedingungen für den Jemen bald verbessern können.

In der Zwischenzeit sind alle Menschen aufgerufen, den Appell des jemenitischen Volkes für die Beendigung des Kriegs zu unterstützen und die Aufmerksamkeit der Welt auf dieses so wichtige und kulturell reiche Land zu lenken!

Helga Zepp- LaRouche, Präsidentin des internationalen Schiller Instituts


US-China Beziehungen: Xinhua-Interview mit Helga Zepp-LaRouche

Last Updated on

In einem am 10.2.2017 veröffentlichten Interview mit der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche über den jüngsten Austausch zwischen dem chinesischen Präsidenten XI Jinping und US-Präsident Donald Trump, sagte sie, dies seien „sehr positive Signale für die mögliche Entwicklung neuer bilateraler Beziehungen“.

In ihrem ersten Telefonat seit Trumps Amtsantritt im Januar ging es Xi und Trump laut XINHUA darum, „ eine Win-win-Kooperation in Bereichen wie Wirtschaft, Handel, Investitionen und internationale Angelegenheiten auszubauen und eine konstruktive Beziehung zwischen China und den USA zu entwickeln“.

„‘Präsident Trumps Brief und sein anschließendes Telefonat mit Präsident Xi Jinping sind sehr positive Anzeichen dafür, daß der neue amerikanische Präsident tatsächlich eine konstruktive Beziehung zu China aufbauen will‘, sagte Helga Zepp-LaRouche, Gründerin des Schiller-Instituts, einer deutschen Denkfabrik, in einem Exklusivinterview mit Xinhua. Die Expertin sei zuversichtlich, daß die positiven Signale dazu beitragen würden, Chinas Vorschlag zum Aufbau neuartiger Beziehungen zwischen großen Staaten auf Grundlage von Spannungsfreiheit, Nichtkonfrontation, gegenseitigem Respekt und Win-win-Zusammenarbeit umzusetzen.“

In ihrer Antwort auf eine Frage über die langfristigen Perspektiven der chinesisch-amerikanischen Beziehungen wird Frau Zepp-LaRouche zitiert: „Ich denke, wir stehen am Beginn einer völlig neuen Art von Beziehungen zwischen den großen Mächten dieser Welt. Geopolitik wird bald eine Sache der Vergangenheit sein. Angesichts der derzeitigen Dynamik in den Großmachtbeziehungen könne eine „neue Plattform internationaler Beziehungen auf Grundlage der Win-win-Kooperation“ erreicht werden.

Sie betonte das Potential für die Zukunft, „eine neue Ära der Menschheit, die Verwirklichung von Präsident Xis Vision“, aufzubauen. Dies sei „ein neues Paradigma, das ich das Erwachsenenzeitalter der Zivilisation nennen möchte“.

http://news.xinhuanet.com/english/2017-02/11/c_136048903.htm


Page 5 of 5First...345