Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Ehemaliger neuseeländischer Minister prangert ukrainische „Abschußliste“ an und fordert Untersuchung durch die Regierung

Ehemaliger neuseeländischer Minister prangert ukrainische „Abschußliste“ an und fordert Untersuchung durch die Regierung

1. August 2022 (EIRNS) – Der ehemalige neuseeländische Abrüstungs- und stellvertretende Außenminister Matthew Robson, der auf der „Abschußliste“ der Ukraine/NATO steht, hat mit scharfer Kritik auf den Angriff auf seine Person reagiert und die neuseeländische Regierung aufgefordert, Ermittlungen einzuleiten.

In seiner Erklärung heißt es:

Ich bin von der ukrainischen Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt worden, zusammen mit vielen prominenten Wissenschaftlern und bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Ich fühle mich sehr geschmeichelt, daß ich mich in der Gesellschaft einer so bedeutenden Liste von Menschen mit sehr unterschiedlichen Meinungen über die Art des Krieges in der Ukraine befinde.

Aber sie alle stehen in der ehrwürdigen Tradition von Wissenschaftlern und demokratischen Gesellschaften, die eine ehrliche und offene Debatte und nicht das von den NATO-Regierungen geforderte „Gruppendenken“ anstreben.

Das neuseeländische Grundrechtegesetz (New Zealand Bill of Rights Act), Abschnitt 14, bietet folgende Garantie:

Freiheit der Meinungsäußerung: Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, einschließlich der Freiheit, Informationen und Meinungen jeglicher Art in jeder Form zu suchen, zu empfangen und weiterzugeben.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die Neuseeland und, wie ich annehme, auch die Ukraine unterzeichnet haben, garantiert dasselbe.

Ich schreibe der neuseeländischen Premierministerin, um sie zu bitten, bei der ukrainischen Regierung gegen diese Verletzung meines Rechts auf freie Meinungsäußerung sowohl nach neuseeländischem als auch nach internationalem Recht vorzugehen.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson