Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Webcast: Es gibt Lösungen für die großen Gefahren

Angesichts der Eskalation von Krisenherden in kriegerische Auseinandersetzungen und sich verschärfender Provokationen an den Grenzen zu Rußland und China unterstrich Helga Zepp-LaRouche ihre Ansicht, daß Menschen jetzt eine höhere Ebene des Denkens erreichen müssen. Es bestehe kein Zweifel, daß die Kriegsgefahr und die Putschgefahr in den USA auf die Versuche der Geopolitiker und Neoliberalen zurückgeht, ihr System zu retten. Nachdem der Crash von 2008 das neoliberale Spekulationssystem als eine Bedrohung für die Menschheit bloßgestellt hatte, weigerten sich diese Kreise, den Kurs zu ändern, sondern verlegt sich auf die alte imperiale Idee, Kriege zu führen, um von ihrer eigenen Korruption abzulenken. Unter diesem alten imperialen System können kleine Kriege schnell zu großen Kriegen werden.

Aber es gibt eine Lösung, sagte sie, und verwies auf die vom Schiller-Institut veranstaltete Internet-Jugendkonferenz vom vergangenen Wochenende, auf der das Lebenswerk ihres Mannes gewürdigt wurde, das sowohl eine echte Alternative zum imperialen System, als auch eine Chance für junge Menschen darstellt, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Die Idee, weltweit 1,5 Milliarden neue Arbeitsplätzen zu schaffen – was einige für eine wilde Übertreibung hielten, als wir sie zum ersten Mal äußerten – hat sich mit dem Bericht der ILO, wonach in diesem Jahr 500 Millionen Arbeitsplätze verloren gehen werden und die Bewältigung der Pandemie- und Hungerkrise noch viel mehr neue Arbeitsplätze erfordert, nachhaltig bestätigt.

Abschließend erinnerte sie die Zuschauer daran, daß dieses Jahr Beethoven-Jahr ist und daß wir Menschen durch die Beschäftigung mit den großen Werken der klassischen Kultur die notwendige innere Stärke entwickeln können, um die Krisen zu bewältigen, mit denen wir heute konfrontiert sind.

11. Oktober: Chor des Schiller-Instituts führt Beethovens Missa Solemnis auf

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson