Top Left Link Buttons
  • Deutsch

11. Oktober: Chor des Schiller-Instituts führt Beethovens Missa Solemnis auf

11. Oktober: Chor des Schiller-Instituts führt Beethovens Missa Solemnis auf

Der Chor des Schiller-Instituts in New York, inzwischen zu einem weltweiten Online-Chor erweitert, präsentiert am Sonntag, dem 11. Oktober, begleitet von einem vollen Sinfonieorchester, eine virtuelle Aufführung des ersten „Kyrie“-Satzes der Missa Solemnis, Beethovens universeller Zelebrierung menschlicher Kreativität. Das ist der Hauptteil eines Musikabends via Zoom von 22.30 Uhr bis 24 Uhr (MEZ). Einzelheiten zur Teilnahme siehe unter https://www.sinycchorus.com/columbus_day_musikabend.

Mit Blick auf dieses Konzert betonte die Schiller-Institut-Gründerin Helga Zepp-LaRouche die Dringlichkeit, das universelle Genie Beethovens gegen die aktuellen ungeheuerlichen, herabsetzenden Angriffe zu verteidigen, die von jenen ausgehen, die nicht nur die westliche Zivilisation, sondern die gesamte menschliche zivilisierte Kultur zerstören wollen. Gleichzeitig verschlechtere sich die strategische Weltlage in einem Maße, daß die Menschheit gefährlich nahe an der nuklearen Vernichtung stehe. Frau Zepp-LaRouche weiter:

„Es werden unglaubliche Anschuldigungen gegen Beethoven erhoben – seine Musik sei rassistisch und sexistisch. Die LGBTQ Community lehnt Beethovens Musik ab, weil sie ausgrenze und elitär sei. So wird all die Kultur zerstört, die den Menschen erhebt, denn es gibt kaum etwas Erhebenderes als die Musik Beethovens. Das ist ein brutaler Angriff auf die Seele der Menschen, den wir auf keinen Fall hinnehmen dürfen.

Es geht hierbei um einen Artikel, der im Internet zirkuliert ,Und dann kamen sie, um Beethoven zu holen‘. Genauso gut könnte man sagen: ,Sie kamen wegen der Zigeuner, sie kamen wegen der Juden, dann kamen sie wegen Lyndon LaRouche, und jetzt kommen sie wegen Beethoven.‘ In allen Fällen geht es um den gleichen bösartigen Zerstörungswillen. Wir sollten uns daran erinnern, daß, als die Berliner Mauer fiel, die Bevölkerung in Ost- wie in Westdeutschland für kurze Zeit bessere Menschen waren, und plötzlich eine Sehnsucht nach den höheren Idealen der Menschlichkeit aufkam. Als Weihnachten 1989 Beethovens Neunte zweimal, davon einmal unter der Leitung von Kurt Masur, aufgeführt wurde, beschwerte sich niemand über die Wiederholung desselben Musikstücks im Fernsehen, weil die Bevölkerung nach den höchsten Idealen der Menschheit verlangte.

An diese Ideale müssen wir appellieren, denn wir leben in einer Zeit mit kleinen Politikern, die dem historischen Moment nicht gewachsen sind.“

Die Leitung des New Yorker Schiller-Chores möchte darauf hinweisen, daß der Chor unter den gegenwärtigen virtuellen Bedingungen allen Personen aus allen Nationen, jeden Alters und jeder kulturellen Herkunft offen steht, um jede Woche gemeinsam für die Aufführung der gesamten Missa Solemnis zu proben. Wie Lyndon LaRouche häufig betont hat, dringt Musik nur dann ganz in die Seele ein, wenn man sich aktiv am Bel-Canto-Chorgesang großer klassischer Werke beteiligt. Ohne diese Aktivität droht die Seele, trotz aller gutmeinender Bemühungen auf anderen Gebieten, zu verkümmern. Wer mitmachen möchte, wende sich bitte an den Chor unter info@sinycchorus.com.

Resolution zum Beethoven-Jahr unterzeichnen




Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson