Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

UN warnt vor „Preis-Hotspots“ in Afrika; Hyperinflation in vielen Ländern

UN warnt vor „Preis-Hotspots“ in Afrika; Hyperinflation in vielen Ländern

Die UNO-Pressestelle hat am 8. Juli über steigende Lebensmittelpreise weltweit berichtet und Arif Husain, Chefökonom des UN-Welternährungsprogramms (WFP), mit den Worten zitiert: „Hohe Lebensmittelpreise sind der neue beste Freund des Hungers.“ Insgesamt zahlte das WFP in den ersten vier Monaten des Jahres 2021 für Weizen im Rahmen der Nahrungsmittelhilfe 13 % mehr als im Jahr 2020. Einzelne Länder – vor allem die armen und von Nahrungsmittelimporten abhängigen Länder – leiden unter schrecklichen Preisschocks. In der Mitteilung werden viele Beispiele aus dem aktuellen WFP Market Monitor genannt:

Libanon: Hier lag der Preis für Weizenmehl zwischen März und Mai um 50 % höher als in den drei Monaten zuvor. Der Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahr betrug 219 %.

Syrien: Der Preis für Speiseöl erhöhte sich zwischen März und Mai um fast 60 % im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten. Im Jahresvergleich hat sich Speiseöl um 440 % verteuert.

Mosambik: Der Preis für Maniok stieg zwischen März und Mai um 45 % im Vergleich zum vorangegangenen Dreimonatszeitraum. Laut WFP gehört Mosambik zu den „Hotspots für hohe Nahrungsmittelpreise“ in Afrika.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson