Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Indien bleibt das Epizentrum der globalen COVID-19-Pandemie

Indien bleibt das Epizentrum der globalen COVID-19-Pandemie

Mit täglichen Rekordzahlen an Todesfällen hat die offizielle COVID-19-Todesopferzahl in Indien gestern die Grenze von einer Viertelmillion überschritten. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen liegt weiterhin bei knapp 400.000, wobei einige Experten prognostizieren, daß diese Zahl irgendwann im Juni ihren Höhepunkt bei etwa einer halben Million erreichen wird. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist das Land nun für etwa die Hälfte aller neuen COVID-19-Fälle und 30% der Todesfälle weltweit verantwortlich. Die WHO stufte die B.1.617-Variante inzwischen als Gegenstand „von globaler Besorgnis“ herauf, da sie hoch ansteckend sei. Die Pan American Health Organization berichtet, daß die indische Variante in sechs Ländern Amerikas aufgetaucht sei.

Zahlreiche Experten betonen nach wie vor, daß die Gesamtzahlen der Infektionen und Todesfälle tatsächlich wahrscheinlich 5-10 mal höher seien, als die offiziellen Zahlen angeben. Einen großen Teil der Dunkelziffer machen dabei Indiens ländliche Gebiete aus.

Es laufen umfangreiche Diskussionen innerhalb Indiens darüber, wie viel und wie lange gesperrt werden solle. Dr. Balram Bhargava, Leiter des Indian Council of Medical Research, sagte gestern in einem Interview, daß in allen Distrikten, in denen die Infektionsrate über 10 % der Getesteten liegt, die Abriegelung bestehen bleiben sollte, und zwar für mindestens 6-8 Wochen. Positivraten über 10% werden derzeit in 75% der 718 Bezirke des Landes verzeichnet, einschließlich der Großstädte wie Neu-Delhi, Mumbai und dem Technologie-Zentrum von Bengaluru, wie Reuters am 12. Mai berichtet.

„Die Bezirke mit hoher Positivität sollten (geschlossen) bleiben. Wenn sie (von einer Positivrate) von 10% auf 5% absinken, können wir sie öffnen, aber das muß erst geschehen. Das wird nicht in sechs bis acht Wochen passieren, das ist klar“, sagte Bhargava in einem Interview. In Delhi erreichte die Positivrate etwa 35%, ist aber nun auf etwa 17% gefallen, sagte Bhargava und fügte hinzu: „Wenn Delhi morgen geöffnet wird, wird es eine Katastrophe geben.“ Seit dem 15. April setzt er sich bereits für einen von der Regierung angeordneten Lockdown bei einer Positivrate von 10% oder höher ein. Premierminister Narendra Modi zog es vor, diese Entscheidung den Bundesstaaten zu überlassen, vielleicht aus Sorge davor, daß umfangreiche Abriegelungen zu unkontrollierten sozialen Explosionen der verzweifelten Bevölkerung führen könnten.

Aufgrund des Fehlens einer gemeinsamen internationalen Vorgehensweise gegen die Grundursachen der Pandemie – 50 Jahre des globalen realwirtschaftlichen Zusammenbruchs, besonders in den Bereichen Gesundheit und Ernährung – bleibt Indien, wie den meisten Entwicklungsländern, nur die Wahl zwischen zwei katastrophalen Möglichkeiten: nicht abriegeln und zusehen, wie sich die Pandemie wie ein Lauffeuer ausbreitet; oder abriegeln und Millionen von armen und arbeitslosen oder geringfügig beschäftigten Menschen über die Klippe treiben.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson