Top Left Link Buttons
  • en
  • de
  • ru

Die Weltlandbrücke aufbauen!

Das Konzept der Weltlandbrücke entwickelte sich aus den Vorschlägen, die das Schiller-Institut ab 1989 im Zuge der Wende zur Integration der ehemaligen Ostblock-Staaten vorstellte. Das Projekt hieß zunächst das Produktive Dreieck, wurde aber ab 1991 auf Asien erweitert und war nun als Eurasische Landbrücke bekannt. Damals wie heute zielen unsere Vorschläge auf die Errichtung einer wirklichen Friedensordnung für das 21. Jahrhundert hin.

Obwohl wir alle wissenschaftlichen und technologischen Mittel für die Bereitstellung menschenwürdiger Lebensbedingungen zur Hand haben, leiden über eine Milliarde Menschen an Hunger und Unterernährung, 25.000 Kinder – eine Kleinstadt – verhungern jeden Tag, 3 Milliarden Menschen leben in Armut und werden ihrer Menschenrechte beraubt. Ist es da nicht unsere heilige Pflicht, diese Mittel anzuwenden? Wir brauchen eine großangelegte Entwicklungsstrategie, die auf den Entwicklungsdekaden der Vereinten Nationen in den 1950er und 1960er Jahren aufbaut, und den Wertewandel der letzten 40-50 Jahre als den falschen Weg ablehnt, um so die Idee von „Frieden durch Entwicklung“ wiederzubeleben.

Diese Vision könnte die Umsetzung der Weltlandbrücke mit ihren vielen Großprojekten wie NAWAPA, dem Tunnel unter der Beringstraße, die Entwicklung der Arktis, die Erweiterung der Eurasischen Landbrücke vor allem in den Nahen und Mittleren Osten und den indischen Subkontinent, und die Anbindung Afrikas an die Weltlandbrücke durch Tunnels, unter der Straße von Gibraltar zur Verbindung von Marokko und Spanien, sowie zwischen Tunesien und Sizilien, sein.

Die Weltlandbrücke - Die wichtigsten Verbindungen und Korridore

Ein geschichtlicher Rückblick:

Der Kampf für die „Neue Seidenstraße“

Die von der heutigen chinesischen Regierung unter Präsident Xi Jinping verfolgte Politik der „Neuen Seidenstraße“ wurde schon Anfang der 1990er Jahre von Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche und ihren Mitarbeitern als Konzept entwickelt und in zahllosen Publikationen und Veranstaltungen propagiert. Hier eine Auswahl der wichtigsten Aktivitäten.

weiterlesen

 

Nun, es gibt keinen Grund, warum dieses Goldene Zeitalter der Persischen und Arabischen Renaissance nicht wiederbelebt werden könnte. Es ist ähnlich wie bei den europäischen Kulturen, die heute von ihren Höhepunkten abgeschnitten sind: Italien ist nicht mehr auf dem Niveau der italienischen Renaissance, Deutschland ist nicht auf dem Niveau seiner eigenen klassischen Periode – aber es gibt keinen Grund, warum nicht nur Europa, sondern auch die arabische, die persische und islamische Welt nicht auf einem modernen Niveau wiedergeboren werden könnte, aber mit einer Verbindung zu ihren Wurzeln in ihrem früheren Goldenen Zeitalter.

Vor allem herrscht ein schrecklicher Mangel an Infrastruktur und an industrieller Entwicklung. Es gibt dort wegen des großen Wassermangels fast keine Landwirtschaft. Man kann fünf, sechs, sieben Stunden lang über Nordafrika und den Nahen Osten fliegen und hinaus sehen und sieht keinen einzigen grünen Fleck. Ich habe das einmal getan und ich habe gesucht — wo sind die Oasen? Es gab keine!

Helga Zepp-LaRouche, Präsidentin des Schiller-Instituts, 24. November 2012


To Top

Haben Sie ein Entwicklungsprojekt für eine Region unseres Planeten konzipiert?