Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Herzlichen Glückwunsch Lyndon LaRouche – Shakespeare im Exile

Herzlichen Glückwunsch Lyndon LaRouche – Shakespeare im Exile

Um die neue Webseite „Shakespeare im Exil“ des Schiller-Instituts anzukündigen, wurde das folgende Zitat von Lyndon LaRouche übernommen, dessen Geburtstag sich heute zum 99. Mal jährt: „…Er hat sein Leben für die Gerechtigkeit in seiner Nation und für die Sache aller Unterdrückten dieser Welt eingesetzt. Für diese Sache hat er die Beleidigungen auf sich genommen, die die übel Gesinnten und Narren dieser Welt über der bloßen Erwähnung meines Namens ausschütten…“ Zitiert aus: Lyndon LaRouche, „Zum sechzigsten Geburtstag seiner Exzellenz, des ehrenwerten Frederick [R.] Wills, Esquire“, 16. September 1988.

Shakespeare im Exil

Dieser Anspruch als Standard der eigenen Integrität ist erforderlich, um in Krisenzeiten klar – also nicht tragisch – zu denken. Auch wenn ein Staatsoberhaupt oder andere Personen teilweise mutig korrekte, manchmal bedeutsame Entscheidungen treffen, erfordert das dauerhafte Überleben einer Nation oder einer Zivilisation eine intellektuelle Beständigkeit, die nur durch ein tiefes Eintauchen in die Erzeugung und/oder die Darbietung klassischer Kunst erreicht werden kann, und zwar auf Seiten der Bürgerschaft wie auch der Staatsführung.

Fred Wills, der frühere Außen- und Justizminister von Guyana, sprach am 27. September 1976 vor den Vereinten Nationen nicht nur über Schuldenmoratorien für die Länder der Dritten Welt, sondern auch über die Einrichtung der von Lyndon LaRouche vorgeschlagenen Internationalen Entwicklungsbanken. Er konnte den Mut dazu aufbringen, während andere auch während dieser UN-Sitzung daran scheiterten, weil seine Seele stark im Studium der klassischen Kultur verwurzelt war, die er als Hauptwaffe gegen den Rassismus und die Verkommenheit des „British Commonwealth“ einsetzte. Zwei Jahre später ging Wills ins unfreiwillige Exil in die Vereinigten Staaten, wo er sich Lyndon LaRouche anschloß, nicht nur im Kampf gegen die malthusianische Bevölkerungsreduktionspolitik Henry Kissingers, George H. W. Bushs und anderer britischer Geheimdienstagenten und -machenschaften. Auch lehrte und vertiefte er seine Studien der Werke Platons, Sophokles‘, Aischylos‘ und vor allem William Shakespeares.

Zum Abschluß wenden wir uns Fred Wills‘ folgenden Bemerkungen über Lyndon und Helga Zepp-LaRouche zu, die zu Lyns heutigem Geburtstag passen:

„Wir sind mit unzähligen Stärken gesegnet. Wir konzentrieren uns so sehr darauf, was der Feind über uns sagt, daß wir vergessen, was wir selbst sind. Die wichtigste unserer Stärken ist die kreative Führung und der fruchtbare Intellekt von Lyndon und Helga LaRouche. Wir haben mit dem Schiller-Institut die formale Verkörperung der Seele des menschlichen Genies. Wir müssen uns eines solchen Erbes würdig erweisen… Ich möchte in Ihrem Namen Lyn und Helga sagen, daß wir beabsichtigen, ihrer Führung würdig zu sein. Und unseren Feinden … sagen, daß wir niemals versagen werden, daß wir niemals zögern werden, daß wir immer neue Flanken öffnen und immer wieder mächtige Schläge ausführen werden, bis die Gerechtigkeit als unvergängliche Achse unserer menschlichen Existenz zurückkehrt …“

Fred Wills, Andover, Massachusetts, 1988.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson