Top Left Link Buttons
  • Deutsch

Ray McGovern: „Metanoia: Die US-Mentalität über Krieg ändern“

Ray McGovern: „Metanoia: Die US-Mentalität über Krieg ändern“

Ray McGovern (U.S.A.), Analyst, Central Intelligence Agency (CIA-ret.), Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) hielt folgende Rede auf der internationalen Schiller-Institut Konferenz Afghanistan nach der gescheiterten Regimewechsel-Ära: Ein Wendepunkt in der Geschichte

Ich möchte ein wenig über die Haltung der USA gegenüber Ländern wie Vietnam sprechen. Eine Haltung, die natürlich darin besteht, dass wir das unentbehrliche Land sind und dass andere weniger wert sind. Das hat einen deutlichen rassistischen Beigeschmack, und ich wage zu behaupten, mehr als einen Beigeschmack.

Ich habe eine Reihe von Folien, die ich hier durchgehen werde, aber ich möchte auch damit beginnen, dass mein Gewissen durch einen Mann namens General Westmoreland geweckt wurde, der unsere Truppen in Vietnam anführte. Nach der Schlacht hielt er es für angebracht zu sagen: „Wissen Sie, die Orientalen legen nicht denselben Wert auf das Leben. Wissen Sie, im Orient ist das Leben billig, das müssen Sie doch verstehen, oder?“ Was ein Rückfall in das Jahr 1945 ist. Westmoreland stammt aus South Carolina, ebenso wie Jimmy Burns, der damalige Außenminister. Es waren nur Jimmy Burns und Harry Truman – der selbst ein Rassist war – die den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki genehmigten und anordneten. Rassismus spielt also bei all dem eine große Rolle. Und in Vietnam war natürlich die Rede von diesen barfüßigen Menschen, die sich nicht mit dem messen konnten, was die Elitären in unserer Regierung als Herausforderung von den USA erwartet hatten.

Also, die erste Folie, bitte. Ich denke, das spricht Bände. Leclerc war ein Kriegsheld des Zweiten Weltkriegs. Gleich nach dem Ende des Krieges im Pazifik wurde er nach Indochina geschickt, um zu sagen: „Hey, wie viele, wie viele Schuhe brauchen wir, um Indochina für Frankreich zurückzugewinnen?“ Sie sehen hier seine Antwort. „Wir bräuchten 500.000 Mann, und selbst mit 500.000 Mann könnte Frankreich nicht gewinnen.“ Das war 1946. Spulen wir in die 1960er Jahre vor: Die USA setzen mehr als 500.000 Soldaten ein und können nicht gewinnen. Wie kamen wir auf die Idee, dass wir siegen könnten?

Nächste Folie, bitte. Ah! Noch eine Warnung. Diesmal an Präsident John Kennedy, ein bisschen später. MacArthur: „Jeder, der amerikanische Bodentruppen auf dem asiatischen Festland einsetzen will, sollte seinen Kopf untersuchen lassen.“ Ich möchte hier eine kleine Fußnote hinzufügen: Die Leute, die den Krieg in Afghanistan führten, einschließlich Bobby Gates, dem Verteidigungsminister, wussten, was sie taten. Sie wussten, wie untauglich diese Operation war. Und dann hatte Gates die Frechheit, kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt in West Point zu sagen: „Wissen Sie, wenn ich US-Präsidenten beraten würde, würde ich ihnen sagen, was MacArthur ihnen sagte. Lasst euch niemals in einen Bodenkrieg in Asien verwickeln.“ Obwohl er verantwortlich war, weitgehend verantwortlich. Er und Hillary und die Generäle haben Obama dazu angestiftet, die Truppen zu verstärken, die Aufstockung. Und hier sind wir nun, 20 Jahre nach dem Beginn des Krieges.

Nächste Folie, bitte. Wow! Hier ist der Marineminister Ray Mabus. Er prahlte damit, dass seine Truppen und insbesondere seine Marinesoldaten Benzin über den Khyber-Pass liefern könnten, über alle, über ein paar dieser Pässe. Sie würden von den Taliban Verluste erleiden, sie müssten einen Haufen Leute auszahlen. Aber sie würden das Benzin zu diesen Panzern bringen. Und raten Sie mal, wie viel es kosten würde? Nur 400 Dollar pro Gallone. Wow! OK, was fällt mir jetzt ein, einem alten Infanterie-Nachrichtenoffizier? Nun, ich muss Ihnen sagen, dass man uns sowohl im ROTC-Camp als auch im Orientierungskurs für Infanterieoffiziere beigebracht hat, dass man vor einem Einsatz eine Einschätzung der Lage vornehmen muss. Klingt ziemlich offensichtlich, oder nicht? Und was bedeutete das? Dazu gehörte, dass man den Feind kennen musste: wie viele es waren, wo sie sich aufhielten, was sie für Waffen hatten. Dann hatte es etwas mit dem Gelände zu tun. Es hatte mit dem Wetter zu tun, und es hatte mit Absperrungen (engl. locks) zu tun. Also, nicht die Art von Lachs mit den Bagels oben in New York City, sondern LOCS – Lines of Communication and Supply. Haben sich Ray Mabus und die beteiligten Generäle nicht daran erinnert, dass sie eine Einschätzung der Lage in Afghanistan vornehmen mussten? Ganz zu schweigen vom Scheitern des Imperialismus im Vorfeld, wie den Briten und den Indern und den Russen und all den anderen, die vor ihnen kamen und scheiterten. Nun, sie scheiterten bei der Eroberung dieses wirklich bizarren Landes, in dem die Menschen keine fremden Eindringlinge mögen und es an ihnen auslassen würden.

Nächste Folie, bitte. Oh, James Conway, der Chef des Marine Corps, hat das Gleiche gesagt. Wir haben ein paar unsichere, unsichere. Warum waren sie unsicher? Nun, schauen Sie sich eine Karte an, um Himmels willen, und schauen Sie sich das Gelände an; und schauen Sie sich die Reliefkarte an. Wir hatten ein paar unsichere Nachschublinien quer durch Pakistan, die uns eine Menge US-Opfer gekostet haben, und sie sind sehr gefährlich. Quer durch Pakistan. Haben die Pakistaner mit uns kooperiert? Nein, sie hatten genau das gegenteilige Ziel. Sie wollten Indien aus Afghanistan heraushalten, das war ihre Priorität. Also förderten sie sogar die Leute, die unsere Truppen in Afghanistan bekämpften. Die Behauptung, dass unsere Generäle das nicht wussten, nun, ich überlasse es Ihrer eigenen Vorstellungskraft, ob das wahr ist.

Nächste Folie, bitte. Ah! General McChrystal. Er weiß, wie man Sachen anpackt. Er werde etwas ins Rollen bringen… erinnern Sie sich? Eine Regierung in einer Box. Das ist jetzt gerade mal ein Jahrzehnt her, aber einige von Ihnen waren noch nicht alt genug, um … Hören Sie, er prahlte mit dieser Regierung in einer Box; er werde sie in die südafghanische Stadt Marjah bringen, sobald die Militäroperationen vorbei seien. Unh-hunh. Wir schreiben den Februar 2010. Aber viele Experten bezweifeln, ob das funktionieren kann. Nun, hallo! Ich bin stolz darauf, einer dieser Experten zu sein, gewesen zu sein! Nächste Folie, bitte. Wie können wir das alles schaffen? Nun, wir wissen ja, dass wir das unverzichtbare Land sind. Das hat Madeleine Albright gesagt, lange vor all dem hier. Wenn wir Gewalt anwenden müssen, dann deshalb, weil wir Amerika sind. Wir sind die unverzichtbare Nation; wir stehen aufrecht und sehen weiter in die Zukunft als andere Länder. Wow! Das unverzichtbare Land also. Was macht das dann aus anderen Ländern? Nun, wenn ich diese Frage einem Hochschulpublikum stelle, sagen sie: „Nun, entbehrlich?“ Ja, das ist richtig, ja. Das Antonym für unentbehrlich ist entbehrlich. Ich muss an dieser Stelle anmerken, dass sogar Wladimir Putin Präsident Obama in dieser Hinsicht in die Schranken verwies, indem er in einem Kommentar in der {New York Times} schrieb, dass er der Vorstellung, dass es ein unentbehrliches Land in der Welt gebe, entschiedenst widerspreche, nicht entschiedenst; er widerspreche sehr deutlich dieser Vorstellung. Und ich muss sagen, da stimme ich mit Wladimir Putin überein. Nächste Folie, bitte. Ah! Petraeus! Nun, der göttliche Petraeus, der von unserer Presse so gelobt wird. Ausnahmsweise ging der {Washington Post} mal ein Licht auf, und das ist, was sie berichteten: „Zum Entsetzen der Berater von Präsident Karzai [Petraeus war auf dem Weg zu einem Treffen mit Karzai] deutete Petraeus am Sonntag im Präsidentenpalast an, dass die Afghanen, [die] in einen Angriff der Koalition im Nordosten Afghanistans verwickelt sind, ihre eigenen Kinder verbrannt haben könnten, um die Zahl der zivilen Opfer zu übertreiben.“ Ihre eigenen Kinder verbrannt. Was sind das für Menschen, die ihre eigenen Kinder verbrennen? Ich meine, das müssen Untermenschen sein. Das muss die Art von Menschen sein, die entbehrlich sind.

Nächste Folie, bitte. Dies ist etwas, das die meisten Amerikaner wahrscheinlich noch nie gehört haben. Das war während des Vietnamkriegs, und Angela Davis war gerade gefangen genommen worden. Sie war eine Kriegsgegnerin und wurde auf der Titelseite von {Newsweek} in Ketten abgebildet. James Baldwin schrieb ihr einen Brief aus Frankreich, wo er Zuflucht gesucht hatte, und schrieb Folgendes: „Solange weiße Amerikaner sich in ihr Weißsein flüchten, werden sie zulassen, dass Millionen anderer Menschen abgeschlachtet werden. Solange ihr Weißsein eine so unheilvolle Distanz zwischen ihrer eigenen Erfahrung und der Erfahrung anderer schafft, werden sie sich niemals als wertvoll genug empfinden, um für sich selbst verantwortlich zu werden. Wie wir in unserer schwarzen Kirche einmal sagten: ‚Sie werden in ihren Sünden untergehen‘. Das heißt, in ihren Wahnvorstellungen.“ Diesen Brief schrieb James Baldwin am 19. November 1970 an Angela Davis. Und ich wage zu behaupten, dass, wenn man sich das mit einem unvoreingenommenen Blick ansieht und zum Beispiel darüber nachdenkt, ob unsere Kinder die Wahrheit über unsere rassistische Geschichte erfahren sollten, über das, was wir den Ureinwohnern Amerikas und den Schwarzen in diesem Land angetan haben, es eine große Debatte darüber gab, ob unsere Kinder dieser Wahrheit ausgesetzt werden sollten. Nun, wie es aussieht, hat James Baldwin den Nagel auf den Kopf getroffen, und wir haben noch einen weiten Weg vor uns, bevor wir mit dieser Wahrheit Frieden schließen werden. Nächste Folie, falls es eine gibt: Es gibt keine. OK, lassen Sie mich hier noch hinzufügen, dass die Situation nicht hoffnungslos ist. Man muss stets Hoffnung haben. Und die Hoffnung besteht wirklich darin, dass diese Denkweise, die diese überlegene, rassistische, unentbehrliche Haltung der USA kennzeichnet, allmählich vor dem Licht des Tages und der Erfahrung echter Tatsachen verblasst. Was braucht es nun, damit die Amerikaner erkennen, was hinter diesem Verhalten steckt? Nun, Information natürlich, und das ist es, was wir hier tun. Wir tun alles, ich tue alles, was ich kann, um Zugang zu den Amerikanern zu bekommen, die offen gesagt nicht wissen, wie sie zwischen Wahrheit und Unwahrheit in den großen Medien unterscheiden können. Wir hoffen auch, dass die Europäer – ich sage das jetzt schon seit vielen Jahren, also zögere ich, es noch einmal zu sagen. Aber dieses Mal gibt es gewisse Indizien dafür. Wie lange ist es her, 76 Jahre seit dem Ende des Krieges? Die Europäer müssen endlich erwachsen werden. Sie müssen sich nicht mehr wie kleine Kinder oder Heranwachsende verhalten. Sie müssen nicht mehr tun, was Big Daddy sagt. Und {mirabile dictu}, welch Wunder, Angela Merkel hat sich den Vereinigten Staaten in Sachen Nord Stream 2 gestellt. Die Gaspipeline, die von Russland nach Deutschland führt, ist fast fertig. Das ist eine große Sache. Das ist ungewöhnlich, ich würde sagen, fast beispiellos, und wir brauchen ein solches Verhalten von unseren Verbündeten. Wir brauchen sie nicht als Kriecher und Vasallen. Sie müssen für die Wahrheit und für die Realität eintreten. Und dann müssen wir Amerikaner etwas tun, was ich ein Umdenken nenne. Der altgriechische Begriff dafür war metanoia. Nous, noia, das Gehirn; meta, das Hinzufügen von Kraft. Das bedeutet eine Änderung der Sichtweise. Hey, schau dir diese Dinge an, OK? Und wenn man die reale Welt erkennt, dann hat diese Hybris, die wiederum eine griechische tragische Schwäche ist, eine Chance, abgebaut zu werden. Die Hoffnung, die ich hier sehe, ist also, dass unsere Verbündeten, die sich das Beste von uns wünschen, nicht blindlings salutieren und unserem Diktat folgen werden. Und dass die Amerikaner selbst endlich erkennen, dass diese Art von Petraeus-Typ, diese Art von McChrystal-Typ, diese Art von Albright-Typ, von Super, nun ja, so etwas wie „Übermensch“ ist, nicht wahr? Deutschland Deutschland, Über… Deutschland Deutschland, Über Alles. Nun, wissen Sie, es ist die gleiche Mentalität. Über alles – über alles andere. Hoffen wir also, beten wir, und arbeiten wir hart daran, diese Art von Metanoia unter den Amerikanern, die immer noch denkende Menschen sind, hervorzurufen. Vielen Dank fürs Zuhören.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson