Top Left Link Buttons
  • de

Chandra Muzaffar: Die Macht der Neuen Seidenstraße

Chandra Muzaffar: Die Macht der Neuen Seidenstraße

Dr. Chandra Muzaffar, Präsident der Internaionalen Bewegung für eine Gerechte Welt (JUST) in Malaysia, der bereits einen bewegenden Nachruf auf Lyndon LaRouche geschrieben hat, hat eine ebenso eindrucksvolle Betrachtung verfaßt, welche Macht die Belt and Road Initiative inzwischen entfaltet hat. Er schreibt:

„Die Belt and Road Initiative (BRI), auch bekannt als Ein-Gürtel-Eine-Straße-Projekt (OBOR), dürfte sich als die obor (in indonesisch oder malaiisch die Flamme) erweisen, die einer neuen Geschichtsepoche den Weg bahnt.“

Er beschreibt die gewaltigen Infrastrukturprojekte in 65 Ländern, aber setzt hinzu:

„Das ist mehr als Infrastruktur im herkömmlichen Sinn… Es besteht kein Zweifel, daß OBOR den Austausch zwischen Kulturen und Staaten über die nationalen Grenzen hinweg befördern wird. Dies dürfte zu einer besseren Kenntnis und Wertschätzung der kulturellen und religiösen Vielfältigkeit führen. Größere Würdigung der Unterschiede und Ähnlichkeiten, die Religionen und Kulturen auszeichnen, könnte eine Atmosphäre schaffen helfen, die zu sozialer Harmonie beiträgt.“

Er beschreibt, wie die antike Seidenstraße nicht nur Waren, sondern auch Ideen und Religionen beförderte. Diese Art Globalisierung wurde von einer zweiten Globalisierung abgelöst, als Kolumbus und Vasco da Gama die Schiffahrtsrouten nach Asien eröffneten, die jedoch zur Kolonialzeit und zu „hegemonialer Globalisierung“ ausarteten, schreibt Muzaffar.

„Als dritte Welle der Globalisierung ist OBOR strikt gegen Hegemonie,“ so Muzaffar weiter. „Die chinesische Führung betrachtet die Beziehungen zwischen den OBOR-Staaten als Partnerschaft. Sie hat nicht die Absicht, ihren Willen anderen Staaten aufzuzwingen. Die Probe aufs Exempel hierfür war die Frage der Ostküsten-Bahnanbindung, bei der Malaysia verschiedene Einwände gegen den Vertrag erhob, der zwischen einem chinesischen Unternehmen und der vorigen malaysischen Regierung geschlossen wurde und der den nationalen Interessen eindeutig abträglich war. Nach anstrengenden Verhandlungen wurde der Vertrag zum Vorteil beider Seiten umfassend abgeändert.“

Er schließt:

„OBOR ist die beste Hoffnung, die wir haben, um eine gerechte und gleichberechtigte Welt zu schaffen, die nicht von einigen wenigen beherrscht wird… Dies ist vielleicht der zwingendste Grund, warum die Bürger dieser Welt mit all ihrer Energie danach trachten sollten, die Flamme am Leben zu erhalten.“