Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Der Besuch des chinesischen Außenministers Wang Yi in Kirgisistan und Tadschikistan soll Entwicklung fördern

Der Besuch des chinesischen Außenministers Wang Yi in Kirgisistan und Tadschikistan soll Entwicklung fördern

1. August (EIRNS) – Der chinesische Außenminister Wang Yi setzte seine diplomatische Reise durch Zentralasien fort, die ihn am 28. und 29. Juli zu hochrangigen Treffen nach Usbekistan (einschließlich des SCO-Außenministertreffens), am 30. Juli nach Kirgisistan und am 31. Juli und 1. August nach Tadschikistan führte, wobei das Wachstum beider Länder und Zentralasiens insgesamt im Mittelpunkt stand.

In Kirgisistan traf Wang mit Außenminister Jeenbek Kulubaev in der Stadt Cholpon-Ata zusammen. Wang sagte: „Die chinesische Seite hat die große Bedeutung und die sehnlichen Erwartungen Kirgisistans und Usbekistans an das Eisenbahnprojekt China-Kirgisistan-Usbekistan [CKU] verstanden und wird dieses wichtige Projekt gemeinsam schneller vorantreiben. …. Die chinesische Seite ist bereit, mehr Agrar- und qualitativ hochwertige Tierprodukte aus Kirgisistan zu importieren“. China und Kirgisistan seien auch bereit, die Frequenz der Direktflüge zu erhöhen. Kulubaev sagte, er freue sich auf die Beschleunigung der CKU-Eisenbahn und begrüßte die Ankunft chinesischer Experten in Kirgisistan, um die Vermessungsarbeiten durchzuführen. Sein Land sei „bereit, mit China zusammenzuarbeiten, um die Umsetzung von Schlüsselprojekten wie die neue Nord-Süd-Autobahn“ und der Erneuerung der innerstädtischen Straßen der Hauptstadt Bischkek zu beschleunigen.

Am 31. Juli reiste Wang nach Duschanbe, Tadschikistan, wo er mit Präsident Emomali Rahmon zusammentraf. Auf der Regierungswebseite wurde darauf hingewiesen, daß China einer der wichtigsten Handelspartner Tadschikistans und dessen größter Investor ist. Der bilaterale Handel zwischen Tadschikistan und China ist in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 82 % gestiegen und macht ein Fünftel des tadschikischen Außenhandels aus.

Einige der Grundlagen für diese Reise waren bereits auf dem dritten Treffen der Außenminister Chinas und Zentralasiens (C-5) am 12. Juni in Nur-Sultan, Kasachstan, gelegt worden. Zu den C-5 gehören Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Auf dem Ministertreffen skizzierte Wang ein 10-Punkte-Programm für die Entwicklung der Region, das sich aus der Belt and Road Initiative ableitet. Es ist bedeutsam, daß in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), die Rußland 2014 mitbegründet hat, sowohl Kasachstan als auch Kirgisistan Vollmitglieder sind, während Usbekistan Beobachterstatus hat.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson