Top Left Link Buttons
  • Deutsch

Juni 29, 2022

Daily Archives

Aufruf für ein internationales Ad-hoc-Komitee für ein Neues Bretton-Woods-System

Unterschreiben Sie unten auf dem Formular

PDF zum Verbreiten

Das neoliberale Finanzsystem ist hoffnungslos bankrott. Anstatt aus dieser Tatsache die Konsequenzen zu ziehen und dieses System grundlegend zu reorganisieren, eskalieren die westlichen Regierungen die Konfrontation mit den sogenannten Systemkonkurrenten Rußland und China, was aufgrund der fünffachen Ostausweitung der NATO bereits zu einer umgekehrten Kubakrise und einem Krieg mitten in Europa geführt hat, der das Potential hat, zum nuklearen Dritten Weltkrieg zu eskalieren.

Viele Menschen haben berechtigterweise Angst vor einem neuen Weltkrieg. Aber wir müssen die Ursache für diese Gefahr beseitigen! Erleben wir denn nicht, daß gerade nichts mehr funktioniert? Brechen nicht gerade überall die Lieferketten zusammen? Explodieren nicht die Preise für Nahrungsmittel und Energie? Die deutsche Regierung will jetzt das Gas rationieren, in Polen und Litauen heizen die Menschen wieder mit Holz.

Nein, das hat so gut wie nichts mit Chinas Null-COVID- Politik zu tun, und nur indirekt mit dem Krieg in der Ukraine. Es hat aber sehr viel mit dem neoliberalen Modell zu tun, und zwar allen seinen Aspekten. Die neoliberale Idee, die Produktion von Industrienationen in die Billiglohnländer auszulagern, war falsch, sie zerstört produktive Arbeitsplätze in den Industrienationen und beutet die Arbeitskräfte in den Entwicklungsländern aus.

Genauso falsch ist die Idee der Shareholder-Value-Gesellschaft, bei der kurzfristige Aktiengewinne alles, aber Investitionen in die langfristige Steigerung der Produktivität der Wirtschaft nichts gelten. Ebenso falsch ist die Idee, daß „Geld Geld verdient“, als hätte Geld einen innewohnenden Wert an sich, oder des „Just in time“, daß man keine Lagerhallen mehr brauche, sondern Lastwagen alle halbfertigen Produkte im letzten Moment anliefern können.

Ganz falsch ist vor allem die Idee, daß Geld gleichbedeutend sei mit gesellschaftlichem Reichtum. Dieses Märchen hat nur dazu geführt, daß sich die Zahl der Milliardäre und Millionäre explosiv vermehrt hat, während die Zahl der Armen immer größer wird und der Mittelstand verschwindet.

Der erstaunliche Kollaps der Infrastruktur in den USA und Europa – egal, ob es unsichere Brücken, tagelang auf Nebengleisen abgestellte Waggons, die inzwischen absurde Zeitdauer für Reparaturen, den Mangel an Fachkräften oder das Verschwinden von Produkten aus den Regalen betrifft – ist ein schlagender Beweis für das Scheitern des neoliberalen Modells.

Vor allem aber ist die galoppierende Inflation nicht das Resultat des „Kriegs in der Ukraine“, sondern des exzessiven Gelddruckens der Zentralbanken nach 2008, mit dem seither versucht wurde, die Systemkrise zu überdecken. Wir stehen mit dem transatlantischen Finanzsystem heute da, wo Weimar-Deutschland 1923 gestanden hat: Vor einer Hyperinflation, die die gesamten Lebensersparnisse der Menschen aufzufressen droht. Wenn die Zentralbanken jetzt versuchen, diese Inflation durch Zinserhöhungen zu bekämpfen, droht ein kettenreaktionsartiger Kollaps von verschuldeten Firmen und Schwellenländern. Die aggressiven Abkopplungsmaßnahmen gegen Rußland und der Versuch, auch gegen China vorzugehen, sind im Gange und werden alle Nationen untergehen lassen.

Die Wirkung auf die Entwicklungsländer ist mörderisch. Schon jetzt sind laut UNO 1,7 Milliarden Menschen von einer Hungerkatastrophe bedroht, die durch die selbstzerstörerischen Sanktionen gegen Rußland und andere Länder noch verschärft wird. Das neoliberale Modell hat nichts getan, um die Armut im globalen Süden zu bekämpfen, zwei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, die Mehrzahl der Entwicklungsländer hat kein nennenswertes Gesundheitssystem, was sie der COVID-Pandemie und anderen Krankheiten schutzlos aussetzt. Schon jetzt bricht in vielen Ländern das soziale System zusammen. Wenn entweder die Hyperinflation noch weiter außer Kontrolle gerät oder es zu einem plötzlichen Kollaps kommt, drohen große Teile der Welt in totales soziales Chaos zu stürzen.

Wir lehnen es auch ab, die Besorgnisse um das Klima und die Umwelt als Vorwand für Deindustrialisierung und radikale Bevölkerungsreduktion zu benutzen, wie Malthus dies einst getan hat.

Auch wenn die Regierungen der westlichen Welt es nicht wahrhaben wollen: das neoliberale Modell ist heute ebenso bankrott, wie es die kommunistischen Staaten in der Zeit zwischen 1989 und 1991 gewesen sind. Anstatt diese Tatsache zuzugeben, treffen sie laufend Entscheidungen, deren Konsequenzen sie nicht durchdacht haben, und drohen damit die Gesellschaften in den Zusammenbruch zu stürzen. Statt Gas zu rationieren und die Preise für Grundbedürfnisse des Lebens aus dem Ruder laufen zu lassen, müßten sie die Sanktionen – eine brutale Form der Kriegsführung gegen die Bevölkerung der betroffenen Staaten – aufheben und auf Diplomatie zur Lösung von Konflikten setzen.

Wir, die Unterzeichner, fordern deshalb die sofortige Einberufung einer Notkonferenz, die:

Erstens die Reorganisation des bankrotten Weltfinanzsystems beschließt und dieses durch ein Neues Bretton-Woods-System ersetzt. Das erklärte Ziel dieses neuen Kreditsystems muß es sein, die Armut und Unterentwicklung auf der ganzen Welt zu überwinden, vor allem aber den Lebensstandard in den Entwicklungsländern anzuheben und es allen Menschen auf diesem Planeten zu ermöglichen, ihre potentiellen Fähigkeiten voll und ganz zu entwickeln.

Zweitens muß sie eine Konkurssanierung der Geschäftsbanken vornehmen und sie dann unter Gläubigerschutz stellen, damit sie der Realwirtschaft mit Kreditvergabe zur Verfügung stehen. Die Investitionsbanken und andere Finanzinstitutionen müssen ohne Steuergelder auskommen, ihre Bücher alleine in Ordnung bringen und gegebenenfalls Konkurs anmelden.

Drittens müssen Derivatgeschäfte durch Verträge zwischen Regierungen untersagt werden. Jegliche Spekulation mit Energie und Nahrungsmitteln muß strikt verboten werden.

Viertens muß sofort ein System von festen Wechselkursen beschlossen werden, das periodisch innerhalb einer bestimmten Bandbreite durch die Regierungen angepaßt wird.

Fünftens müssen die Schulden von Staaten und Firmen grundlegend reorganisiert und gegebenenfalls, wenn dies für ihren produktiven Fortbestand notwendig ist, gestrichen werden.

Sechstens muß in jedem Land eine Nationalbank in der Tradition des ersten US-Finanzministers Alexander Hamilton errichtet werden, damit die Kreditschöpfung unter die Kontrolle von souveränen Regierungen gestellt wird. Damit wird ermöglicht, produktive Vollbeschäftigung durch Investitionen in grundlegende Infrastruktur und Innovationen zu erreichen.

Siebtens müssen zwischen diesen Nationalbanken langfristige Verträge für Kredite mit langen Laufzeiten und niedrigen Zinsen vereinbart werden, die Investitionen in ein internationales Infrastrukturprogramm ermöglichen, Projekte der Weltlandbrücke, wie sie in dem Bericht „Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“ entwickelt werden und wie China sie mit seiner Belt and Road Initiative verwirklicht.

Achtens schafft der Ausbau der Weltlandbrücke die gemeinsamen wirtschaftlichen Vorteile für alle Staaten, die dann die Basis für eine neue internationale Sicherheitsarchitektur legen, die die Sicherheitsinteressen aller Staaten auf dieser Erde berücksichtigen muß. Der neue Name für Frieden heißt Entwicklung.

Wir, die Unterzeichner dieses Aufrufs sind der Überzeugung, daß das System der „Globalisierung“ mit seinem brutalen Geier-Kapitalismus wirtschaftlich, finanziell und moralisch gescheitert ist. Wir müssen den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Wirtschaft stellen, die kein Selbstbedienungsladen für Milliardäre und Millionäre ist, sondern zuallererst dem Gemeinwohl dienen muß. Die neue Weltwirtschaftsordnung muß die unveräußerlichen Rechte aller Menschen auf der Erde garantieren.

Der Aufruf wurde bisher in den folgenden Sprachen veröffentlicht: spanischitalienischfranzösischschwedischarabischdänischportugiesisch, chinesisch, englisch.

Erstunterzeichner:

Helga Zepp-LaRouche

Afrika: Tse Anye Kevin, Stellvertretender Präsident, Staat55

Ägypten: Dr. Mohammed Ali Ibrahim, Professor für Wirtschaftswissenschaften; Gründer und ehemaliger Dekan, College of International Transport and Logistics

Algerien: Al Brahimi, Professor der Rechtswissenschaften, Rechtsanwalt

Argentinien: Juan Francisco Soto, Verfassungsrechtler, ehem. Professor für Verfassungsrecht an der Universität von Buenos Aires. Alejandro Yaya, Vizepräsident des Zivilen Instituts für Raumfahrttechnik. Enrique Juan Box, Medienpersönlichkeit. Roberto Fritzsche, Professor, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Belgrano, Ricardo Macedo, Soziologe, politischer Berater

Bolivien: General Edwin de la Fuente Jeria, ehem. Oberbefehlshaber der Streitkräfte von Bolivien.

Brasilien: Jairo Diaz Carvalho, Professor für Technologiephilosophie, Bundesuniversität von Uberlandia, Marcos de Oliveira, Journalist; Mario Regis, Gründer, Abundance Program

Deutschland: Dr. Uwe Behrens, Logistikleiter, Autor; Ole Doering Professor, Hunan Normal University; Außerordentlicher Professor, Dep’t. for Global Health, Peking University; Privatdozent, KIT; Rainer Sandau , Technischer Direktor, Satelliten und Weltraumanwendungen, Internationale Akademie für Astronautik (IAA);

Dominikanische Republik: Marino J. Elsevyf Pineda, Rechtsanwalt. Ramón Gross, Postgraduierter Professor, Katholische Universität von Santo Domingo. Luis González, Direktor, Zentrum für die Analyse von internationalen Studien, Universität der Karibik, Antonio Ciriaco Cruz, Wirtschaftswissenschaftler, Forscher, Autonome Universität von Santo Domingo (UASD), Ramón Emilio Concepción, Rechtsanwalt; Präsidentschaftskandidat der Partei PRM (2020), Monseñor Norberto Polanco, gewählter Bischof der Katholischen Apostolischen Kirche von Brasilien, Rafael Reyes, Jerez, Journalist; Fernsehproduzent, „Face to Face“ und „Wirtschaft und Politik“, Kanal 69, Enrique Antonio Sanchez Liranzo, Jurist, Schriftsteller, Dichter, Ramón Zabala, Journalist, José Rodríguez Portorreal, Präsident, Solidaritätspartei

Ecuador: Napoleón Saltos, Universitätsprofessor

Elfenbeinküste: Eblin Pascal Fobah, Lehrer im Forschungsbereich; Universitätsprofessor

Frankreich: Jacques Cheminade, Präsident, Solidarité et Progrès. Col. a.D. Alain. Corvez, Internationaler Berater. Odile Mojon-Cheminade, Chefredakteurin, Website des französischen Schiller-Instituts; Valérie Bugault Frankreich Geopolitische Analystin, Doktor der Rechtswissenschaften; Dominique Delawarde Frankreich General a.D., ehemaliger Offizier, Landstreitkräfte; Thierry Lambert Frankreich Professor, Universität von Aix-Marseille; Hubert de Gevigney, Konteradmiral (a.D.); ehemaliger Botschafter des Malteserordens in der Republik Senegal; Henri Proglio, Industriemanager; Raphael Durans, Grafikdesigner; Henri Temple, Professor für Wirtschaftsrecht (Montpellier); Mitbegründer des Zentrums für Verbraucherrecht

Griechenland: Leonidas Chrysanthopoulos, Botschafter ad honorem, ehem. Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit am Schwarzen Meer (BSEC). George Tsobanoglou, Professor für Soziologie, Universität der Ägäis; Dr. Panagiotis Ioannides, Autor, Dichter, Friedensnobelpreisträger; Mitbegründer, Gandhian Harmony Association, Athen

Guatemala: Roger Antonio Baldizon Morales, Wirtschaftswissenschaftler; Universitätsprofessor und Spezialist für Planung und Entwicklung, Guatemala-Stadt, Raúl Aníbal Marroquín, Bürgerbeobachtungsstelle für den Frieden „Die Schülerin des Himmels“, San Cristobal Verapaz

Indien: Dr. Surendra Pathak, Außerordentlicher Professor, Gujarat Vidyapith University; ehemaliger Dekan und Forschungsdirektor, Institute of Advanced Studies in Education

Italien: Vincenzo Romanello, Italien. Leitender Nuklearforscher und Projektleiter, Nationales Strahlenschutzinstitut (SURO, Tschechische Republik). Alessia Ruggeri, Gewerkschafterin, Comitato per la Repubblica. Carlo Pettirossi, Nuklearingenieur, Atomi per la Pace (Atoms for Peace, Deutschland/Italien). Federica Mancini, Nuklearingenieurin, Atomi per la Pace (Atome für den Frieden). Prof. Bruno Brandimarte, Professor für elektronische Meßtechnik, Rom. Gaetano Santoro, Gewerkschaftler, UPI (Unione Partiti IVA). Luca La Bella, Finanzanalyst. Davide Donateo, Gründer und Herausgeber, Database Italia. Paola Ghedini, Managerin, internationale Beraterin, Rom. Gianmarco Landi, Leiter der Finanzabteilung. David Baccini, Geschäftsführender Direktor, Supranext, New York. Guido Grossi, Vorsitzender, Sovranità Popolare (Volkssouveränität). Mariano Jodice, Biologe und Journalist. Luca Russo, Sekretär, Italexit, Lecce. Filippo Rossi, Journalist, Marathonläufer. Lino Mungari, Vorsitzender, Accademia Progetto Uomo (Akademie des Menschenprojekts), Rom. Antonio Grazia Romano, Jurist; Renato Corsetti, Professor, Universität La Sapienza; Ehemaliger Präsident, Universeller Esperanto-Verband von Italien

Irak: Mustafa Jabbar Sanad, Mitglied des Parlaments; Wirtschaftswissenschaftler

Jemen: Seine Exellenz Ing. Hisham Sharaf Abdullah, Außenminister der Nationalen Heilsregierung der Republik Jemen; Fouad Al-Ghaffari, Präsident, Jemenitisches BRICS-Jugendparlament; Abdel-Aziz Saleh bin Habtour, Premierminister der Nationalen Heilsregierung der Republik Jemen

Kanada: Julian Fell, Biologe, Ko-Direktor Bereich F, Regionalregierung von Nanaimo, British Columbia. Dr. Graham Fuller, ehem. CIA-Beamter; ehem. stellvertretender Vorsitzender des U.S. National Intelligence Council; Autor, Wissenschaftler.

Kolumbien: Pedro Rubio, Präsident, Vereinigung der Beamten des Allgemeinen Rechnungshofs von Kolumbien; Mario Guillermo Acosta, Wissenschaftler und Autor; Generaldirektor, CIFRA (Space Lab City)

Malaysia: Mohd Peter Davis, Dr., Biotechnologe, Biochemiker, Architekt; Berater für tropische Landwirtschaft; Gastwissenschaftler, Universiti Pertanian Malaysia (im Ruhestand).

Mali: Adam Ouologuem, Journalist mit Sitz in Washington D.C.

Mexiko: Alberto Vizcarra Ozuna, Koordinator, Bürgerbewegung für Wasser. Simón Levy, Gründer, Cátedra México-China, Nationale Autonome Universität von Mexiko (UNAM), Enrique López Ochoa, Arzt, Professor für Angiologie, Universität von Sonora

Mosambik: Samo Fernando Soares da Manhiça, Geschäftsführender Direktor, Internationale Allianz für Entwicklung – Mosambik; Kamel Hamiche, Diplomat und Berater, Maputo

Nepal: Dr. Bishnu Pathak, Gründer und geschäftsführender Präsident, Zentrum für Friedens- und Konfliktstudien, Kathmandu; für den Friedensnobelpreis nominiert

Niederlande: Dr. A. J. (Guus) Berkhout, emeritierter Professor für Geophysik, Technische Universität Delft; Präsident von CLINTEL; Mitglied der Königlichen Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften.

Nicaragua: Bolívar Téllez, Universitätsprofessor, Managua

Niger: Amani Mounkaila Boureima, Journalist, Niamey

Nigeria: Adeshola Raheem Kukoyi, Gründer, Equilibrium Perspectives, Universität von Lagos. David Ajetunmobi, Gewerkschaftsführer; Abdulkadir Isa, Mitglied in der Anti-Schulden-Front; Berater für Forschung und Organisation

Norwegen: Thore Vestby, ehem. Bürgermeister und Parlamentsabgeordneter; Mitbegründer der ICHI-Stiftung.

Pakistan: Shakeel Ahmad Ramay, Volkswirtschaftler

Philippinen: Antonio Butch Valdes, Philippinen, Gründer und Vorsitzender der Philippinischen Demokratischen Partei (KDP)ç Gründer, Rettet die Nation

Peru: Roberto Vela Pinedo, Präsident, Vereinigung der Wirtschaftswissenschaftler von Peru. José Antonio Benllochpiquer Castro, Vizepräsident, Christdemokratische Partei von Peru. Dino Gavancho Cilliani, Nationaler Sekretär für politische Bildung, Christlich-Demokratische Partei Perus. Fernando Fauché, Nationaler Sekretär, Christlich-Demokratische Partei Perus. Carlos Francisco Gallardo Neyra, Präsident, Christlich-Demokratische Partei Perus. Adrián Flores Konja, ehem. Dekan der Fakultät für Verwaltungs- und Rechnungswesen und Direktor des Postgraduiertenprogramms, Nationale Universität San Marcos. Fabiola María Morales Castillo, Peru. Nationale Kongressabgeordnete für die Partei Renovación Popular. Víctor Raúl Orihuela Paredes, Peru. Präsident der Stiftung der Nationalen Universität von San Marcos.

Russische Föderation: Sergej Pulinez, Forschungsleiter des Weltraumforschungsinstituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Vera Papovich, Chefbibliographin, Russische Nationalbibliothek, St. Petersburg; Julia Budnikova,stellvertretende Direktorin, Roerich-Museum, St. Petersburg

Schweden: Mats Lonnerblad, Autor; Bürgerrechtsaktivist; Vorstandsmitglied der Bürgerrechtsbewegung,

Schweiz: Soumaya Hallak, Lyrische Sängerin; Präsidentin von „1,2,3 Hope, Love, Life for Peace“ für die Kinderkriegsopfer in Syrien

Serbien: Prof. Blagoje Babić , Serbische Akademie der Wirtschaftswissenschaften; Goran Kapetinovic, Diplomat; Botschafter (a.D.), Belgrad

Simbabwe: Munashe Chiwanza, Bauingenieur.

Südafrika: Kelvin Kemm, CEO, Stratek Business Strategy Consultants; ehem. Vorstandsvorsitzender der South African Nuclear Energy Corporation. Princess Mthombeni, Spezialistin für nukleare Kommunikation und Gründerin von Africa4Nuclear.

Spanien: Juan José Torres Núñez, Freiberuflicher Journalist, Dichter.

Trinidad und Tobago: Dr. Kirk Meighoo, Politologe, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, ehemaliger Senator und Universitätsdozent

Ungarn: Andrea Szabó, Professor (a.D.), Wirtschaftswissenschaften.

Ukraine: Natalia Vitrenko, Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Volksabgeordnete der Ukraine (MP) 1995-2002, Kandidatin für die Präsidentschaft der Ukraine 1999 und 2004, Wolodymyr Marchenko, Volksabgeordneter der Ukraine (MP) 1990-2002

Vereinigtes Königreich: Mike Robinson, Redakteur, The UK Column; Suliman Ebrahim, Rechtsanwalt im Ruhestand, Schriftsteller, Autor von „Message to Mankind in the 21st Century“

Vereinigte Staaten: Sam Pitroda, Erfinder, Unternehmer; Vorsitzender, Indian Overseas Congress. Frederick Weiss, Berufsmusiker. Christopher Fogarty, Vereinigte Staaten. Vorsitzender, Freunde der irischen Freiheit (Chicago). Dr. James George Jatras, ehem. US-Diplomat; ehem. Berater der republikanischen Führung des US-Senats; politischer Analyst. William F. Reid, MD, erster Afroamerikaner, der seit der Reconstruction in den Landtag von Virginia gewählt wurde. Dr. Bennett Greenspan, ehem. Präsident der SNMMI (Gesellschaft für Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung); Mitglied des American College of Radiology. James Moore, ehem. Präsident der Alaska Trollers Association; Mitglied des Exekutivausschusses von NSRAA und AKI (Aquakultur). John Shanahan, Bauingenieur; Präsident, Go Nuclear, Inc.; Herausgeber, allaboutenergy.net. Dr. George Koo, Vorsitzender, Burlingame Foundation; Unternehmensberater im Ruhestand, Beziehungen zwischen den USA und China; Zaher Wahab, emeritierter Professor für Erziehungswissenschaften; ehem. Berater des afghanischen Ministeriums für Hochschulbildung; lehrte von 2013 bis 2020 an der American University of Afghanistan. James Benham, Landesvorsitzender, Indiana Farmers Union; Vorstandsmitglied, National Farmers Union. Wilbur Kehrli, Nationales Vorstandsmitglied, American Blue Cattle Association; ehem. Direktor des vierten Distrikts, Iowa Pork Producers Board. Don und Janell Diehl, Schriftsteller; ehem. Herausgeber des Sapulpa Daily Herald, OK; Baptistenprediger. Dr. Clifford Kiracofe, Präsident, Washingtoner Institut für Frieden und Entwicklung. Neil Brown, Nuklearingenieur (im Ruhestand), Portland, OR. Paul D. Chamberlin, Extraktiver Metallurge, Materialien für Kernreaktoren, Highlands Ranch, CO., Fred Huenefeld, ehemaliger Schatzmeister, Zentralausschuss der Demokratischen Partei des Bundesstaates Louisiana; J. Kirk Wiebe, Senior Intelligence Analyst, National Security Agency, im Ruhestand; NSA-Whistleblower in Sachen Massenüberwachung; Charles Borowsky, Präsident, Internationales Institut für regionale Studien; John C. Smith, Geotechniker, Damm- und Deichsicherheit; Veteran der U.S. Navy; Alan Waltar, Ehemaliger Präsident der American Nuclear Society; Professor im Ruhestand und Leiter der Abteilung für Nukleartechnik, Texas A&M University; Lawrence Gauthier, Eigentümer, Westphalia Publishing Ltd, Boulder, Colorado; ehemaliger investigativer Reporter, Cap/Cities ABC News; ehemaliges gewähltes Mitglied des Zentralkomitees der Demokratischen Partei von Nebraska; Lamar Lemmons Stabschef von Michigan State Senator Betty Jean Alexander (D-Detroit) sowie ehemaliger Abgeordneter des Staates Michigan; Sen. Betty Jean Alexander, Senatorin des Staates Michigan (D – Detroit); Peter Schuller, Professor für Philosophie, emeritiert, Miami University, Oxford, Ohio; Cathy Helgason, Professorin für Neurologie; Mohammad Ashraf Toor, Dr.med., Vorsitzender des Kuratoriums des Pakistanischen Amerikanischen Kongreßes; Geoff Young, Kandidat der Demokraten für das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, Kentucky 6th CD; Justin K. Price, Abgeordneter des Bundesstaates Rhode Island; Mike Callicrate, führender Bauernaktivist; Dr. Laj Utreja, Präsident/CEO im Ruhestand, NAS Engineering Services (Indien); Direktor, Institute of Spiritual Healing, Madison, Alabama

Venezuela: Román Rojas Cabot, ehem. Botschafter von Venezuela bei der Europäischen Gemeinschaft; Emil Guevara Muñoz, Mitglied des Lateinamerikanischen Parlaments, 2006-2011

Durch das Hinzufügen Ihrer Unterschrift erhalten Sie ebenfalls den Newsletter des Schiller-Instituts. Sie können sich jederzeit über den Abmeldelink, der in jeder Email enthalten ist, austragen. Sie können auch die PDF ausfüllen und an die angegebene Adresse schicken.


Mr. Jackson
@mrjackson