Top Left Link Buttons
  • Deutsch

Prof. Pino Arlacchi: „Opium in Afghanistan ausrotten; moderne Landwirtschaft entwickeln; die Nation jetzt aufbauen“

Prof. Pino Arlacchi: „Opium in Afghanistan ausrotten; moderne Landwirtschaft entwickeln; die Nation jetzt aufbauen“

Prof. Alarchi (Italien), Professor für Soziologie an der Universität Sassari, ehemaliger Exekutivdirektor des UN-Büros für Drogenkontrolle und Verbrechensverhütung und ehemaliger Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Afghanistan sprach auf der internationalen Internetkonferenz Afghanistan nach der gescheiterten Regimewechsel-Ära: Ein Wendepunkt in der Geschichte am 31. Juli 2021. Hier finden Sie seine Rede im Wortlaut.

EINLEITUNG, DENNIS SPEED: Die Transkontinentale Eisenbahn von Abraham Lincoln, die der Vorläufer der Belt and Road Initiative Chinas war, war seine Art, das Problem der Sklaverei anzugehen. Seine Idee war es, das Innere des amerikanischen Kontinents zu erschließen und nicht nur zu versuchen, die Sklaverei militärisch zu beenden. Russland und China waren große Unterstützer von Lincoln, und Russland und seine Marine unterstützten die Vereinigten Staaten 1862 sogar militärisch. Heute ist die noch größere Sklaverei der Drogenabhängigkeit durch Opium und Heroin das Thema, das vor allem in Afghanistan, aber auch in der ganzen Welt ausgerottet werden muss. Zu diesem Thema spricht nun Pino Arlacchi, Soziologieprofessor an der Universität Sassari und ehemaliger Exekutivdirektor des Büros der Vereinten Nationen für Drogenkontrolle und Verbrechensverhütung. Er ist auch ehemaliger Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Afghanistan. Sein Thema lautet: „Opium in Afghanistan ausrotten; moderne Landwirtschaft entwickeln; die Nation jetzt aufbauen“.

CLAUDIO CELANI: Guten Morgen, wir sind hier mit Pino Arlacchi, der eine Legende im Kampf gegen das internationale Verbrechen ist. Er war stellvertretender Generalsekretär der Vereinten Nationen und zuständig für den internationalen Kampf gegen das Drogengeschäft. Er hat seine Mission als Mitglied des italienischen Parlaments und des Europäischen Parlaments fortgesetzt, wo er Berichterstatter für Afghanistan war. Außerdem hat er viele Regierungen in der ganzen Welt beraten.

Wir sind also heute hier, guten Morgen, Pino. Sie haben ein Buch geschrieben, das ich angefangen habe zu lesen. Es ist auf Italienisch. Es heißt „Gegen die Angst“ [Contro la paura: La violenza diminuisce. I veri pericoli che minacciano la pace mondiale], und in diesem Buch gehen Sie auf mehrere Themen ein. Eines, das uns heute beschäftigt, ist Afghanistan. Aber wir werden auch auf viele andere Punkte eingehen, wenn Sie gestatten.

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass die meisten unserer Zuhörer wahrscheinlich nicht wissen, dass es Ihnen während Ihrer Zeit bei der UNO gelungen ist, fast die gesamte Opiumproduktion in Afghanistan auszurotten. Ist das wahr? Können Sie uns etwas darüber erzählen?

PINO ARLACCHI: Ja, es waren die Taliban, die das [Ausrottung der Opiumproduktion] unter unserer Kontrolle und unserem Druck getan haben. Als ich mein Mandat antrat, reiste ich sofort nach Afghanistan und versuchte, mit ihnen über die Beseitigung des Rauschgiftanbaus im Land zu verhandeln – damals kontrollierten sie fast das ganze Land – im Gegenzug für ein langfristiges Programm zur alternativen Entwicklung der afghanischen Bauern. Mein Vorschlag war ein 10-Jahres-Programm. Sie schlugen vor, es in einem Jahr zu verwirklichen und im Gegenzug das gesamte Geld für den Entwicklungsplan zu erhalten. Sie gaben es ihnen sofort.

Dann begannen die langen Verhandlungen mit den Partnern, bei denen es verschiedene Momente gab. Irgendwann hatte ich genug von ihrem Verhalten, denn zunächst akzeptierten sie das formale Verbot der Drogenproduktion oder des Mohnanbaus im Land. Dann fingen sie an, sich ein wenig zu sträuben, und so weiter. An diesem Punkt bat ich den Sicherheitsrat, weitere Sanktionen zu verhängen, und wir begannen, sie ernsthafter unter Druck zu setzen. Wir hatten im Grunde ein gutes Verhältnis zu ihnen. Sie waren viel vernünftiger, als sie in der Presse beschrieben wurden.

Nach intensiver Arbeit mit ihnen, indem wir sie einerseits unterstützten und andererseits unter Druck setzten, kamen wir zu diesem Ergebnis. Im Sommer 2001 gab es fast keine Opiumproduktion mehr in dem Land, weil sie beschlossen, das Verbot durchzusetzen, das sie zuvor auf unseren Rat hin verhängt hatten. Leider marschierten die Vereinigten Staaten im Oktober desselben Jahres, nach dem September 2001, in Afghanistan ein. Und das erste, was sie taten, war, anstatt unsere Arbeit und unseren Plan fortzusetzen und das Abkommen mit den Taliban über die alternative Entwicklung zu verlängern, beschlossen sie, einen anderen Weg einzuschlagen.

Herr Rumsfeld, der damals Verteidigungsminister war, verhandelte persönlich, nicht mit den Taliban, sondern mit den Warlords, die sie unterstützten, die USA unterstützten sie, und der Inhalt der Verhandlungen war, dass die Vereinigten Staaten sich nicht um die Drogenproduktion kümmern würden, im Austausch für die Unterstützung der Warlords für den so genannten Krieg gegen den Terrorismus, ohne zu erkennen, dass dieselbe Person den Terrorismus dort unterstützte, wo sie ihn bekämpfen sollte.

So verschwand unser Plan, und in nur zwei Jahren stieg die Schlafmohnproduktion in Afghanistan auf ein enormes Niveau an, das bis heute anhält.

F: Wie wirksam war Ihr Plan, den Sie mit der Taliban-Regierung umgesetzt haben?

ARLACCHI: Der erste Schritt des Plans bestand darin, ein offizielles Verbot des Schlafmohns zu erlassen, denn sie spielten ein wenig mit den Worten des Korans, und wir zogen einen Experten, einen islamischen Theologen, hinzu, der ein klares Urteil gegen den Mohnanbau fällte.

Dann schrieben wir das Verbot aus und begannen, sie bei der Umsetzung unter Druck zu setzen, wobei wir einige Mittel einsetzten, die uns zur Verfügung standen, um bei der Umsetzung zu helfen, zunächst in einem kleinen Gebiet, um ihre Fähigkeiten zu testen, in Kandahar und Umgebung. Dieser Test verlief nicht schlecht. Und dann haben wir das fortgesetzt, und wir haben die gleiche Arbeit mit ihren Feinden gemacht – mit der Gruppe von Milizen, die von dem großen Kommandeur der Nordallianz unterstützt wurde. Zu unserer Überraschung – denn wir hatten nicht geglaubt, dass sie unseren Plan jemals im ganzen Land umsetzen würden – taten sie es dann auch!

Das war also die Prämisse. Wenn es genügend internationale Hilfe gegeben hätte, was nicht allzu viel war, denn wir sprachen damals von einer sehr kleinen Summe – mein ursprünglicher Plan sah 100 Millionen US-Dollar in fünf Jahren für die Beseitigung des Schlafmohns vor: 20 Millionen Dollar pro Jahr. Wenn sich die internationale Gemeinschaft auch nur ein wenig an der Umsetzung des Entwicklungsplans, meines Projekts, beteiligt hätte, gäbe es in Afghanistan keine Opiumproduktion mehr. Der Markt würde einfach verschwinden.

Und das geschah zum Teil im selben Jahr mit Europa, dem Hauptabnehmer von Schlafmohn – 90 % des Schlafmohns, der Heroin- und Drogenproduktion Afghanistans gehen nach Europa. Dies wirkte sich auf die Preise aus und wurde zum Teil durch die von den Drogenhändlern an der Grenze zwischen Afghanistan und Tadschikistan angelegten Lagerstätten zunichte gemacht. Es gab fast 100 Tonnen Rauschgift, die in Depots an der Grenze versteckt waren. Aber auch das haben wir durch unsere Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde entdeckt. Wir erstellten eine sehr genaue Karte dieser Rauschgiftdepots, die vor allem in Tadschikistan verstreut waren. Und ich habe auch den Sicherheitsrat in die Genehmigung einer Aktion gegen diese Lagerstätten einbezogen, eine Aktion, die durch den entschiedenen Widerstand vor allem der britischen Regierung nicht genehmigt wurde.

Aber die allgemeine Lehre daraus ist, dass es sehr wohl möglich ist, die Opiumproduktion zu unterbinden. Das ist nicht wirklich sehr teuer. Und jetzt – wir sprechen von vor 20 Jahren – ist die Situation genau so wie vor 20 Jahren. Die Amerikaner waren jetzt gezwungen, mit den Taliban zu verhandeln und ein Abkommen zu schließen. Die Taliban kontrollieren wieder den größten Teil Afghanistans, und der Schlafmohnanbau ist ein bisschen mehr als damals.

F: Wie sehen Sie die Situation heute, um Ihren Plan wieder umzusetzen, oder haben Sie den Plan verbessert? Ist die Situation besser oder schlechter als zu Beginn Ihrer Tätigkeit?

ARLACCHI: Die Situation ist im Grunde dieselbe, im Inneren kontrollieren die Taliban weiterhin den größten Teil Afghanistans. Auf internationaler Ebene ist die Lage vielleicht etwas vorteilhafter. Es sind mehr Akteure beteiligt. Vor zwanzig Jahren war die Rolle und das Gewicht Chinas ziemlich unbedeutend. Jetzt ist China ein wichtiger Akteur in der Region. Das Gewicht der Vereinigten Staaten hat sich durch den Abzug der Truppen und das Scheitern der Invasion in Afghanistan drastisch verringert. Es gibt noch andere Akteure, wie die Russen und auch die anderen Akteure in der Region, die Länder, die an Afghanistan grenzen, die Pläne für die Zukunft Afghanistans machen.

Mit den Russen habe ich nach meiner Arbeit in der Europäischen Union, meiner Arbeit im Europäischen Parlament, versucht, diesen Plan in die Tat umzusetzen; die Russen waren voll kooperativ. Ich hatte zusammen mit Viktor Iwanow, dem damaligen Drogenzar Russlands, einen Plan zur Umsetzung des Vorhabens entwickelt. Die Russen hatten zugestimmt, ihn umzusetzen und zu finanzieren, auch wenn sie von der alternativen Entwicklung nicht begeistert waren. Aber ich habe sie überzeugt, dass es so sein müsse. Sie wollten lediglich ein Abkommen mit der EU, um den Plan gemeinsam umzusetzen. Aber die EU hatte schlichtweg kein Interesse daran. Ivanov kam nach Brüssel; wir sprachen mit der EU-Kommission, dem Parlament und so weiter. Im Parlament gab es eine grundsätzlich positive Haltung, aber die Kommission interessierte sich einfach nicht für diesen Vorschlag, der effektiv hätte sein können.

F: Sie haben China erwähnt, und in dieser Diskussionsrunde wird ein Herr über die Perspektive der Einbindung Afghanistans, der afghanischen Wirtschaft und der Entwicklung Afghanistans in die Belt and Road Initiative Chinas sprechen. Dies ist auch die Idee des Schiller-Instituts. Wie sehen Sie das?

ARLACCHI: Ich unterstütze es voll und ganz. Ich bin sicher, dass der chinesische Plan für die Neue Seidenstraße ernst gemeint ist. Er wird nun schon seit einigen Jahren umgesetzt. Und da die Entwicklungsphilosophie des Plans stark ist, glaube ich, dass es jetzt viel mehr Chancen auf Erfolg gibt als zu meiner Zeit. Das Problem besteht darin, sich ausreichend darauf zu konzentrieren und diesen Plan nicht in den großen Gesamtplan für Afghanistan zu verwässern. Das ist der wichtigste Punkt, die wichtigste Bedingung für diesen Erfolg.

F: Nun, fokussiert zu sein, könnte bedeuten, sich auf ein oder zwei Hauptentwicklungskorridore zu konzentrieren, d.h. ein oder zwei große Infrastruktursysteme für Afghanistan, damit das Land mit seinen Nachbarn und der Weltwirtschaft verbunden ist. Sie haben in Ihrem Buch die Belt and Road Initiative und ihre positiven Aspekte zur Verbesserung der Konnektivität erwähnt. Ist das Ihr Konzept?

ARLACCHI: Ja, denn es geht nicht nur um Konnektivität. Infrastrukturentwicklung bedeutet, die Basis für Entwicklung zu schaffen, und das sollte parallel zu Entwicklungsplänen geschehen. Das ist der Grund, warum sie nicht verwässert werden sollte. Bessere Straßen btringen viel, können in Afghanistan sehr viel bringen, denn Afghanistan ist ein klassisches Transitland für den gesamten Handel zwischen Ost und West. Aber die Drogenproduktion ist ein sehr spezifisches Problem, das in sehr spezifischen Gebieten auftritt. Belt and Road ist also in Ordnung, aber sie sollte von einem sehr gezielten Entwicklungsplan begleitet werden, der die Beseitigung der Drogen- und Opiumproduktion usw. in dem Gebiet vorsieht, in dem diese Produktion stattfindet. Damit ist insbesondere das Gebiet von Kandahar und Zentral- und Südafghanistan gemeint.

F: Wie viel würde eine moderne Version Ihres Plans für Afghanistan kosten?

ARLACCHI: Ich schätze, dass es nicht viel mehr sein wird, als es war. Wenn er wirksam sein soll, stellt sich die Frage, wie viel wir für diesen Plan hier ausgeben, und wie viel von dieser Investition tatsächlich in den betroffenen Gebieten ankommt. Das ist der wichtigste Punkt. Denn was ich gelernt habe, als ich den Plan mit der EU-Strategie für Afghanistan ausgearbeitet habe, was ich gelernt habe, als ich beide Seiten studiert habe, wie diese Gelder, die Entwicklungsgelder für Afghanistan, fließen und wie sie umgesetzt werden, und welche Auswirkungen sie haben.

Ich habe gelernt, dass der größte Teil dieser Gelder – sagen wir 80 % – gar nicht in Afghanistan ankommt. Es kommt nicht dort an, wo es eigentlich hingehört. Das meiste dieser Gelder geht verloren. Verloren nicht nur wegen der enormen Korruption der afghanischen Regierung. Das ist die übliche Geschichte, die wir immer wieder hören und die wir immer wieder lernen. Aber was nicht gesagt wird und was die Leute nicht wissen – und ich habe in meinem Plan versucht, das vorauszusehen – ist, dass 80 % dieser Gelder Afghanistan nicht erreichen. Die EU gibt etwa 1 Milliarde Euro pro Jahr für die Entwicklungshilfe in Afghanistan aus, die Vereinigten Staaten etwas mehr. Aber es sind nicht mehr als 200 bis 300 Millionen Dollar, die wirklich in den Bau von Schulen, Straßen, Einrichtungen und so weiter fließen. Hinzu kommt die Korruption der afghanischen Regierung, die, sagen wir, nicht mehr als 40 oder 50 % dieser Summe ausmacht. Das tatsächliche Geld, das dort ankommt, ist also sehr gering. Die Umsetzung dieses Plans erfordert also eine Umsetzungsagentur, ein Umsetzungssystem, das für die Umsetzung verantwortlich ist und die meisten dieser Gegenindikatoren beseitigt.

F: Wie Sie wissen, erwähnen Sie in Ihrem Buch das Haupthindernis, ich denke, wir können es als Hindernis für Frieden und Entwicklung bezeichnen, und Sie nennen es auf Italienisch, was man auf Englisch mit „the Big Lie“ übersetzen könnte. Und eine der Zielscheiben der großen Lüge ist China. Ein anderes ist Russland. Können Sie uns etwas darüber erzählen?

ARLACCHI: Das größte Missverständnis über China – die größte Lüge – besteht darin, China als eine aggressive Macht, eine Supermacht, zu beschreiben, die einfach nur das gleiche machen will, was die USA in den letzten 60 Jahren gemacht haben. China ist also die neuen Vereinigten Staaten, die neue dominante Supermacht. Das ist aber nicht die Absicht Chinas und liegt völlig außerhalb seines kulturellen, politischen und sogar wirtschaftlichen Profils.

Das ist der Hauptfehler, den sie machen. Sie glauben, dass China, das bald die Nummer eins in der Welt sein wird, eine große Militärindustrie aufbauen wird und damit beginnt, das zu wiederholen, was die USA getan haben. Es werde mit den meisten Ländern der Welt eine gleichberechtigte, auf militärischer Stärke basierende Beziehung eingehen und seine Kultur, seine Einrichtungen und seine Interessen in der ganzen Welt ausweiten – was jedoch nicht Chinas Plan ist. China ist keine expansive Macht. Die lange Geschichte des Landes zeigt, dass sich China im Wesentlichen auf sich selbst und sein Interessengebiet, nämlich Asien, konzentriert. Was den Rest der Welt betrifft, so möchte China mit anderen Weltmächten in einer multipolaren Welt leben und koexistieren.

China hat ein starkes Bündnis mit Russland, das ebenfalls Opfer desselben Missverständnisses ist. Das moderne Russland ist das Ergebnis der Auflösung der Sowjetunion. Das Ende der Sowjetunion war nicht von Versuchen begleitet, die ehemalige Macht, die kommunistische Macht, in Osteuropa und in den Nachbarländern auszuweiten. Es wurde von einem informellen Pakt der friedlichen Koexistenz begleitet, demzufolge die NATO sich nicht nach Osten in Richtung der russischen Grenze ausdehnen sollte und Russland allmählich ein Partner der EU, der europäischen Länder werden würde.

Es gab einen Moment, vor nicht mehr als fünf oder sechs Jahren, in dem [es Überlegungen gab], dass Russland der NATO als befreundetes Land beitritt. An einem bestimmten Punkt verkehrte sich dieses friedliche Projekt des Aufbaus einer besseren und dauerhaften, friedlichen, neuen Beziehung zwischen Europa und Russland in sein Gegenteil! Entgegen allen Vereinbarungen und den Fehlern, die die Russen gemacht haben, hat die NATO nach dem Fall des Kommunismus keinen formellen Vertrag über Nichtangriff und friedliche Zusammenarbeit abgeschlossen. Er war informell. Die NATO dehnte sich nach Osten aus und bedrohte Russland, das natürlich entsprechend reagierte. Und der Höhepunkt dieser Krise war die Ukraine-Krise in den Jahren 2012-2014, in der wir den großen Zusammenstoß mit Russland hatten, der völlig unnötig war, der völkerrechtlich und politisch völlig ungerechtfertigt war.

Russland, die Ukraine ist ein Teil davon mit der ukrainischen Sprache – aber ein großer Teil der Ukraine spricht Russisch. Die Ukraine ist ein Land, das ursprünglich russisch war und in seiner Geschichte lange Zeit russisch war. Sich dort einzumischen und zu versuchen, sich in eine regionale Angelegenheit einzumischen und im Grunde einen Staatsstreich gegen Russland zu inszenieren, mit einem demokratisch gewählten Präsidenten, der gezwungen war, aus der Ukraine zu fliehen, eine Regierung einzusetzen, die stark von Extremisten mit nationalsozialistischem und faschistischem Hintergrund beeinflusst ist, und Russland an seiner Grenze durch ein großes Land wie die Ukraine weiter zu provozieren, war wirklich ein großer politischer Fehler, den die EU unter dem Druck der USA weiterhin begeht.

Das Minsker Abkommen hat diese Situation gestoppt – eingefroren – aber wir befinden uns immer noch in einem äußerst prekären Gleichgewicht, in dem die Europäische Union kein Interesse daran hat, weiterhin eine unverantwortliche Politik der Angriffe auf Russland zu verfolgen, die den Tatsachen nicht Rechnung trägt. Stattdessen sollte das getan werden, was im langfristigen Interesse der EU und Europas liegt, nämlich eine Einigung, die Schaffung eines einheitlichen Raums des Handels und möglicherweise in Zukunft auch der Politik! Viele dachten, dass Russland eines Tages Teil einer größeren Union sein sollte, die Europa und Russland einschließt – das ist nun politisch gesprochen. Das waren Träume aus der Vergangenheit, die vielleicht wiederbelebt werden sollten und die Politik gegenüber Russland völlig umkehren könnten.

F: Ich erinnere mich an unser erstes Treffen im Europäischen Parlament, als ich Sie zusammen mit Natalia Vitrenko, der Vorsitzenden der Sozialistischen Fortschrittspartei der Ukraine, besuchte, und sie Ihnen noch am selben Tag ihre Prognosen über die kommende Regierung, die mit faschistischen Elementen besetzt sein würde, mitteilte. Und das wurde noch am selben Tag, am Nachmittag, bestätigt. Ich erinnere mich noch daran, wie beeindruckt Sie davon waren. Aber wir grüßen Natalia; ich denke, sie wird sich das ansehen. Die Matrix der großen Lüge, die Sie in der Geopolitik und insbesondere in der britischen Geopolitik ausgemacht haben. Sie haben Mackinder erwähnt. Können Sie uns kurz erklären, was Sie damit meinten?

ARLACCHI: Er war ein großer Gelehrter mit kolonialem Hintergrund, sein Hauptinteresse galt also der Frage, wie man die britische und die westliche Vorherrschaft in der Welt erhalten kann. Aber er war äußerst scharfsinnig und intelligent. Und er erkannte den wichtigsten Punkt, das Haupthindernis für die Fortsetzung der Vorherrschaft der angelsächsischen und westlichen Macht: Nämlich die Überwindung einer Spaltung, einer festen Trennung zwischen Westeuropa und Russland. Er sagte: „Wer Osteuropa kontrolliert, kontrolliert die Welt“, was eine Metapher war und bedeutet, dass die Vereinigung oder Integration dieses Teils von Eurasien um jeden Preis verhindert werden sollte, insbesondere durch die angloamerikanische Macht. Und warum? Weil dadurch die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich an den Rand gedrängt werden und eine langfristige Tendenz, nämlich die eurasische Integration, in den Vordergrund gerückt würde.

Eurasien ist ein Megakontinent, der seit Tausenden von Jahren ein einziger Kontinent ist, der nach dem Zweiten Weltkrieg und auch schon davor [bezüglich der Völker] völlig zersplittert wurde. Aber jetzt ist es an der Zeit, in jene Richtung zu gehen. Und ich glaube, dass die besten Köpfe, die die Welt langfristig sehen wird, sowohl in Russland als auch in Europa, dieser Idee zustimmen werden, die mir sehr am Herzen liegt.

F: Ich denke, dass wir in Anbetracht der uns zur Verfügung stehenden Zeit zum Ende kommen sollten. Und lassen Sie mich Ihnen meine letzte Frage stellen. Sie haben zu einer Wiederbelebung des sokratischen Denkens in internationalen Angelegenheiten aufgerufen. Und einer der größten Geister, die mit dem sokratischen Gedanken in Einklang stehen, ist Nikolaus von Kues, Nicola Cusano. Ich erwähne dies, weil Cusa eine Methode zur Überwindung politischer Konflikte entwickelte. Er nannte sie coincidentia oppositorum, und sie besagt im Grunde, dass Konflikte niemals auf derselben Ebene gelöst werden können, auf der sie entstanden sind. Man muss sich auf eine höhere Ebene begeben, und dann hat man die coincidentia oppositorum. Dies ist nun das Leitkonzept eines internationalen Komitees geworden, das von der Leiterin des internationalen Schiller-Instituts, Frau Helga Zepp-LaRouche, die heute bei uns ist, gegründet wurde. Können Sie dieser Herangehensweise der coincidentia oppositorum zustimmen?

ARLACCHI: Ja, ich stimme zu, aber wir müssen definieren, was eine vernünftige Opposition wäre. Der größte Teil der gegenwärtigen Opposition ist ein Schwindel. Er ist die Schöpfung von Feinden, die es nicht geben sollte. Und nach dem Ende des Kalten Krieges ist dies das wichtigste Problem in der internationalen Politik geworden. Die Schaffung von Feindschaften, die keine Existenzberechtigung haben. Warum gibt es eine Feindschaft gegen China und Russland? In der Vergangenheit waren sie Kommunisten. Es gab eine totale und umfassende Opposition zwischen den Systemen usw.

Aber nach dem Fall des Kommunismus und nach der wirtschaftlichen und politischen Öffnung Chinas gegenüber dem Rest der Welt usw. – warum? Warum eigentlich? Weil sie einen Feind brauchen. Es gibt sehr mächtige Interessen, die sich große Feinde schaffen – und ich habe die beiden wichtigsten Konzentrationen dieser Feindschaftsproduzenten ausgemacht. Erstens der Militär- und Sicherheitskomplex und deren Industrie, insbesondere in den Vereinigten Staaten, aber auch in Europa und anderen Ländern. Und zweitens der Medienkomplex, der Angst braucht, um Zeitungen zu verkaufen, um Zuschauer zu haben und so weiter. Sie leben von der Angst; Ängste, die immer wieder hervorgerufen werden, oder um all die Probleme wieder zum Leben zu erwecken.

Ich nenne in meinem Buch eine oder drei oder vier Hauptarten dieser Übertreibung und offensichtlichen Angst; unmotivierten Angst. Die eine ist der Terrorismus. Der tatsächliche Einfluss von Terroristen auf die nationale Politik und auch auf die persönliche und kollektive Sicherheit ist weitaus geringer, wie von mir aufgezeigt wird. Aber er ist sehr gut für die Rüstungsindustrie und sehr gut für alle, die politisch auf Angst spekulieren. Die Einwanderung in Europa, das ist eine große Angst. Die Einwanderung ist im Vergleich zu den wirklichen Problemen ein Nichts. Die Auswirkungen der Einwanderung auf die Kriminalität sind nicht so, wie sie in den Zeitungen und von der Regierung beschrieben werden, und dafür gibt es zahlreiche Beweise. Die Kleinkriminalität geht überall in den Vereinigten Staaten und in Europa zurück, obwohl die Einwanderung stark zugenommen hat. Ich zitiere viele andere Quellen, die zeigen, dass die Gewalt insgesamt zurückgeht; nicht nur die internationale Gewalt, der internationale Krieg, sondern auch die heutige Gewalt und die Tötungsdelikte.

Es handelt sich also um einen historischen Rückgang, der auf die langfristige, jahrtausendelange Entwicklung der Menschheit zurückzuführen ist, die sich immer weiter fortsetzt. Wir leben also in einer Welt, die zum Besseren verändert werden kann; und wer dafür kämpft, steht auf der richtigen Seite der Geschichte. Er ist nicht nur ein Prediger in der Wüste. Er ist nicht nur eine empfangende anima bella [schöne Seele], die an die guten Dinge glaubt und damit glücklich ist.

Nein, wir sind die Menschen, die glauben, dass wir eine bessere, anständigere Welt aufbauen können. Wir stehen auf der richtigen Seite der Geschichte. Aber diese Tatsache steht im Gegensatz zu sehr mächtigen Interessen – nämlich den Interessen, Feinde zu schaffen, Feinde aufzubauen und Angst vor diesen Feinden zu streuen.

SPEED: Ich danke Ihnen, Herr Arlacchi.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson