Top Left Link Buttons
  • Englisch
  • Deutsch

Dramatische Hungerkrise in der Demokratischen Republik Kongo

Dramatische Hungerkrise in der Demokratischen Republik Kongo

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) haben bei einer kürzlich abgeschlossenen Überprüfung der Situation in der Demokratischen Republik Kongo ein „erschütterndes“ Ausmaß an akutem Hunger festgestellt. Etwa 27,3 Millionen Menschen – einer von drei Einwohnern des Landes – leiden „akuten Hunger“, wobei die Lage für fast 7 Millionen dieser Menschen als Notstand eingestuft werde – eine Stufe unterhalb von Verhungern.

„Damit leben in diesem zentralafrikanischen Land die höchste Anzahl von Menschen weltweit, die dringend auf Hilfe zur Ernährungssicherung angewiesen sind“, heißt es in der Erklärung der beiden Organisationen.

Und weiter: „Hinter den Zahlen stehen die Geschichten von Eltern, denen der Zugang zu ihrem Grundstück verwehrt wurde oder die gezwungen waren, um ihr Leben zu fliehen und zuzusehen, wie ihre Kinder aus Mangel an Nahrung krank wurden. WFP-Mitarbeiter haben Familien getroffen, die in ihr Dorf zurückgekehrt sind und dort ihr Haus niedergebrannt und ihre Ernten vollständig geplündert vorfanden. Einige überlebten nur durch den Verzehr von Taro, einer wild wachsenden Wurzel, oder durch in Wasser gekochte Maniokblätter.“

Man darf nie vergessen, daß solche unerträglichen Zustände weder „natürlich“ noch unlösbar sind; sie sind das Ergebnis des Versagens der Zivilisation, das oligarchische Unterdrückungssystem hinter sich zu lassen. Wie der amerikanische Staatsmann Lyndon LaRouche wissenschaftlich bewiesen hat und wie in Chinas Weißbuch zur Armutsbekämpfung festgestellt wird, „ist Armut weder vorherbestimmt, noch unbesiegbar…. Mit starkem Willen und Entschlossenheit sowie praktischem Handeln lassen sich stetige Fortschritte bei der Überwindung der Armut und der Verwirklichung des gemeinsamen Wohlstands machen.“

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mr. Jackson
@mrjackson