Top Left Link Buttons
  • de

Korea: Kooperation statt Konfrontation ist die Lösung!

Korea: Kooperation statt Konfrontation ist die Lösung!

Das Gipfeltreffen zwischen den Präsidenten von Nord- und Südkorea in der Entmilitarisierten Zone war ein großer Schritt zur Beendigung der Feindseligkeiten auf der Halbinsel, die 1950 begannen und auf der ganzen Welt die Ära des Kalten Krieges einläuteten. Und es ebnet den Weg für eine Beteiligung beider Staaten an der Gürtel- und Straßen-Initiative, was zu einer neuen Kräftekonstellation in ganz Ostasien führen kann. Hier zeigt sich, daß eine konstruktive Zusammenarbeit, in zwischen China, Rußland, Japans den USA – natürlich zusammen mit den beiden Koreas – es ermöglicht, auch die schwierigsten Probleme zu überwinden.

In der zum Abschluß des Treffens von den beiden Präsidenten unterzeichnete „Erklärung für Frieden, Prosperität und Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel“ heißt es unmißverständlich: „Es wird keinen Krieg mehr auf der koreanischen Halbinsel geben, und damit hat eine neue Ära des Friedens begonnen.“

Im ersten Abschnitt fordert das Dokument, die Menschen in Korea zusammenzuführen, um durch die Förderung bahnbrechender Fortschritte in den innerkoreanischen Beziehungen „eine von Koreanern angeführte Zukunft der gemeinsamen Prosperität und der Wiedervereinigung herbeizuführen“.

Im zweiten Abschnitt wird die Absicht verkündet, „die Kriegsgefahr auf der koreanischen Halbinsel zu beseitigen“, „die Feindseligkeiten vollkommen einzustellen“,
die Entmilitarisierte Zone in „eine Zone des Friedens“ zu verwandeln und schon ab Mai häufige Treffen zwischen Vertretern des Militärs und der Verteidigungsminister abzuhalten.

Der dritte Abschnitt fordert die Schaffung eines „dauerhaften und soliden Friedens-Regimes“. In diesem Jahr ist der 65. Jahrestag des  Waffenstillstandsabkommens in Korea (ein Friedensvertrag kam niemals zustande), und beide Koreas werden das Ende des Koreakrieges verkünden, und beide Seiten werden auf „das gemeinsame Ziel“ hinarbeiten, „die Halbinsel vollkommen zu de-nuklearisieren“.

Sie vereinbarten außerdem, „aktiv trilaterale Treffen zwischen den beiden Koreas und den Vereinigten Staaten anzustreben, oder auch quadrilaterale Treffen unter
Beteiligung Chinas. Als ein erster praktischer Schritt vereinbarten die beiden Seiten, die Eisenbahn- und Straßenverbindungen zwischen den beiden Staaten auf dem östlichen Verkehrskorridor, der vom Süden zum Hafen Rason führt, von wo aus Rußland bereits eine Eisenbahnverbindung nach Wladiwostok gebaut hat, sowie zwischen Seoul und Sinuiju entlang der Westküste zur chinesischen Grenze bei Dandong wiederherzustellen und zu modernisieren.

Diese Eisenbahnverbindungen würden die Eurasische Landbrücke „von Pusan bis Rotterdam“ fertigstellen, wie es Lyndon LaRouche schon in den 1990er Jahren gefordert hatte.

Rußlands Präsident Putin bekräftigte in einem Telefongespräch mit Präsident Moon Rußlands Absicht, zum Friedensprozeß beizutragen, insbesondere durch die Umsetzung von Infrastruktur- und Energieprojekten.