Top Left Link Buttons
  • en
  • de
  • fr
  • ru

Ali Rastbeen: Eine Vision für die Zukunft Eurasiens

Ali Rastbeen

Gründer und Präsident der Pariser Akademie für Geopolitik, Paris


Meine Damen und Herren,

Eurasien ist das weltweit größte territoriale Gebilde, das konstante geostrategische Bedeutung besitzt. Es umfaßt die früheren Republiken der Sowjetunion, die Balkanstaaten, die früheren Länder des Ostblocks in Mitteleuropa, sowie den Iran, die Türkei, China, Indien, Pakistan und Afghanistan.

Die Krisenherde Eurasiens, liegen vor allem in der zentralen Region, d.h., Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Tschetschenien, Adscharien, Ossetien, Karabach, Tadschikistan, Afghanistan und die kurdisch bewohnten Regionen der Türkei.

Die Vereinigten Staaten, Rußland, China, Deutschland und Japan sind die Länder, die eine wichtige Rolle auf dem politischen Parkett Eurasiens spielen und seine geopolitische Lage verändern können. Neben der wirtschaftlichen Wirkung können Deutschland und Japan auch eine größere Rolle bei der Beeinflussung von Ereignissen in Eurasien spielen. Aber die meisten ihrer Nachbarländer würden sich gegen ihre Vormachtstellung in der Region wehren.

Rußland und China sind die beiden großen Mächte, die in Eurasien intervenieren. Aufgrund ihrer historischen Position und der internationalen politischen Szene kann kein äußerer Akteur für sich alleine ihre historische Rolle in der Region schwächen.

Eines der Hauptziele der Vereinigten Staaten ist es, die Einigung Eurasiens unter der Vorherrschaft einer einzigen Macht zu verhindern. Sie fürchten, daß es das weltweite Gleichgewicht der Mächte zum Nachteil ihrer Interessen verändern würde, wenn es eine einzige Macht gäbe, die Eurasiens Ressourcen beherrscht.

Tatsächlich hängt die strategische Zukunft der Vereinigten Staaten in Eurasien von zwei Faktoren ab:

– erstens, der Evolution der Beteiligung von NATO-Mitgliedern nach dem Ende des Kalten Krieges.

– zweitens, Rußlands Fähigkeit, mächtiger zu werden und die Hauptrolle in der Region zu spielen.

Die Brüchigkeit Eurasiens beruht vor allem auf Sicherheitsfaktoren in Ost- und Mitteleuropa, auf dem Balkan und in den früheren Sowjetrepubliken, die dazu tendieren, Rivalitäten zwischen den Großmächten hervorzurufen.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion war es die amerikanische Gesamtstrategie, die früheren Sowjetrepubliken, die Ostblockländer und China in das internationale Wirtschaftssystem hineinzusteuern.

Sogar nach dem Ende des Kalten Krieges blieb Eurasien die Hauptbühne der Rivalität zwischen den beiden Großmächten. In dieser Region befinden sich rund 75% der Weltbevölkerung und der größte Teil des Reichtums der Welt. Etwa 60% des weltweiten Einkommens und fast drei Viertel der bekannten Energieressourcen gehören Eurasien. Alle Nuklearmächte, mit einer Ausnahme, befinden sich in Eurasien.

Für Amerika bedeutet die Rückkehr von Rußland auf die Bühne der geopolitischen Rivalitäten in Eurasien die Wiederkehr der Periode des Kalten Krieges.

Die amerikanischen Interessen im neuen Eurasien fallen in zwei Kategorien:

– Kurzfristig bestehen die USA auf der Nichtweiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen, die ihre Sicherheit und die ihrer Verbündeten gefährden würden.

– Langfristig versuchen sie, den Einfluß rivalisierender Großmächte oder jeglicher Opposition gegen amerikanische Werte und Interessen in Eurasien zu blockieren.

Rußland und China sind zwei mächtige Länder mit gemeinsamen Grenzen in Zentralasien und dem Kaukasus, die die Fähigkeit besitzen, die amerikanischen Interessen in der Region zu gefährden.

Die strategische Anziehungskraft Zentralasiens ist nichts Neues. Was neu ist, ist die Diversität der Strategien und der Entwicklungen, die diese Region bedrohen.

In der bipolaren Welt nach dem Zweiten Weltkrieg bildete die Mauer zwischen Ost und West die strategische Grenzlinie zwischen den beiden Blöcken. Bei der Teilung Deutschlands, der Geburt des kommunistischen China und des Hindernisses Formosa (Taiwan), im Koreakrieg und der Entstehung der beiden Koreas, in den Unabhängigkeitskriegen in Ost- und Südasien und den Kriegen in Vietnam und Kambodscha standen sich zwei Pakte – die NATO und der Warschauer Pakt – gegenüber.

Bevor es in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten zu einem Schlag durch Atomwaffen und einem „Krieg der Sterne“ kam, erklärte sich Moskau für geschlagen, beendete damit den 70jährigen Alptraum der westlichen Konservativen und läutete den Beginn einer neuen Ära auf dem weltweiten Schachbrett ein.

Das Vakuum, das auf diese Weise geschaffen wurde, wurde nach und nach durch den Westen gefüllt. Die NATO blieb intakt, während sich der Warschauer Pakt auflöste. Das Bündnis der osteuropäischen Länder wurde rasch ersetzt, mit Hilfe von lokalen antikommunistischen Kräften und unterstützt durch konservative Regime, die sich mit der NATO verbündeten.

Diese Entwicklungen vollzogen sich, während die Hauptstadt der kommunistischen Welt mit der Krise des Übergangs vom sozialistischen zum kapitalistischen System kämpfte. Auf dem riesigen Territorium der Russischen Föderation und 14 weiterer unabhängiger Staaten bildete sich ein neues System unter westlicher Vorherrschaft aus. Wie London 1945, schuf Rußland ein Commonwealth mit diesen neuen Republiken, um seine Vorherrschaft zu erhalten.

Mehr als 20 Jahre nach dem Sturz dieses Regimes liegt die Basis der russischen Flotte im Schwarzen Meer auf ukrainischem Territorium, durch das auch die größten Pipelines führen, die russisches Erdöl und Erdgas nach Europa leiten. Das Kosmodrom Baikonur liegt in Kasachstan.

In diesen Republiken, in denen die Vorherrschaft der kommunistischen Partei 70 Jahre lang die soziale Struktur nicht grundsätzlich ändern konnte, folgte nun ein Schlag auf den anderen:

– der Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien über Berg-Karabach,

– der Bürgerkrieg gegen religiöse Fanatiker in Usbekistan,

– Stammes- und Religionskriege in Tadschikistan,

– innere Konflikte in Georgien gegen Separatisten in Nord-Ossetien und Abchasien,

– der ethnische und religiöse Krieg in Tschetschenien gegen die von Moskau unterstützte Republik, etc.

– Wir sollten auch die Konflikte zwischen Moskau und einigen derjenigen Republiken hinzunehmen, die Rußlands wirtschaftliche und militärische Achse bilden, zu denen die derzeitige Lage in der Ukraine gehört.

Aus den am engsten mit Rußland verbundenen Republiken, die vor der Desintegration der Sowjetunion Rußlands industrielle Zentren und Handelswege zum Westen waren, wurden mit Unterstützung Washingtons und mit Hilfe sogenannter „Farbrevolutionen“ Rivalen Rußlands. Die NATO und die Europäische Union sind schrittweise in diese Territorien vorgedrungen. Der Krieg in Afghanistan war eine Gelegenheit für Washington, militärische Beziehungen zu den betreffenden Republiken in Asien aufzubauen.

Während die Vereinigten Staaten in Afghanistan und im Irak ihre Macht demonstrierten, schufen Beijing und Moskau einen „Schanghai-Verteidigungspakt“ unter Beteiligung der asiatischen Republiken der früheren Sowjetunion. Moskau bemühte sich, ein Netzwerk rund um das Kaspische Meer aufzubauen und seine Handelsbeziehungen zum Golf von Persien auszuweiten.

Der Kaukasus stand schon immer unter der Herrschaft und dem Einfluß dreier regionaler Mächte – Rußland, Iran und Türkei. Auch wenn die Vereinigten Staaten und Europa in den letzten Jahren in diese Region eingedrungen sind, ist der Einfluß der drei zuerst genannten Mächte immer noch wichtiger als der der Neuankömmlinge.

Das Gewicht Eurasiens bei der Erhaltung der internationalen Sicherheit ist bedeutend. Diese Besonderheit hat die Region zu einem der internationalen Brennpunkte der Rivalität zwischen den Großmächten werden lassen. Die greifbaren, materiellen Interessen, die gemeinsamen Bedrohungen und Ängste, die gemeinsamen kulturellen Werte, der historische Hintergrund und die geographische Lage der Länder Eurasiens führten zur Ausbildung geopolitischer Beziehungen zwischen den Ländern der Region und wird wahrscheinlich in der Zukunft zu neuen Formen der Zusammenarbeit führen.

Es kann kein Zweifel daran bestehen, daß Eurasien angesichts seiner vielseitigen Kapazitäten eine der Lokomotiven der Weltwirtschaft darstellt und jede dortige Entwicklung eine Auswirkung auf die internationale Ordnung haben wird.

Eurasien leidet aber auch unter vielen Schwierigkeiten, wie dem Terrorismus, Extremismus, Rauschgifthandel, wirtschaftlicher und politischer Rückständigkeit, ethnischen und religiösen Spannungen und Grenzkonflikten, Umweltproblemen und politischen Konflikten, die die Stabilität und Sicherheit der Region bedrohen.

Um mit diesen Herausforderungen umzugehen, sind eine wachsende Zusammenarbeit und ein angemessener Einsatz der Ressourcen der Region mehr als unverzichtbar.

Abschließend möchte ich daran erinnern, daß das Schicksal von sieben Milliarden Menschen in den Händen einiger weniger Mächte liegt, die ständig miteinander im Wettstreit liegen, um ihre Vorherrschaft zu sichern.

Um die Welt außerhalb des Herrschaftswillens der Großmächte zu reorganisieren und den so geschaffenen Konflikten zu entgehen, bleibt die Charta der Vereinten Nationen bis heute das wirksamste Instrument der zivilisierten Welt, um mit dem Willen der großen Mächte und Bündnisse umzugehen.